Kollegen


Kollegen
In vielen Berufen sind die Kollegen die wirklichen Verwandten, sie fühlen sich untereinander weit mehr zu Hause als an dem Ort, den sie ihr Heim nennen, wo sie schlafen, essen und einen öden Sonntag verbringen.
Prentice Mulford (1834 – 1891)

…und manchmal erzählt man Kollegen sogar Dinge, die man der Familie und dem engsten Freundeskreis nicht erzählt.Bei mir ist soetwas letzten montag geschehen. Ich war mit einer Kollegin essen. (nein nicht Die!) Naja wir sprachen über alles und nichts, über die Firma und einiges Anderes.

Wir kamen dann auf die Möglichkeit der Selbständigkeit. Naja, da mein Studium von dem Thema handelte hab ich durchaus schon darüber nachgedacht… und warum nicht im weitesten Bereich mit unserem Lieblingsthema.. Ich erwähnte also, dass ich mir vorstellen könne, selbständig zu werden. Wollte aber verständlicherweise nicht damit heraus, in welchem Bereich ich es mir den vorstellen könne. Nach etwas rumdrucksen blieb ich dabei, es nicht zu sagen.Aber gesagt hatte ich eigentlich schon zu viel. Nun egal, wir wechselten das Thema und kamen auf meinen Berlin Besuch von vor einigen Wochen. Allerdings wusste sie nur den geschäftlichen Inhalt, nichts jedoch von der Irrenhouse-Party Ich erzählte von dem Hoteldesaster und von Berlin generell und auch, dass ich am Samstag zu einer Party wollte. „was war denn das für eine Party“ „…Ähhh eine Irrenhouse-party, House eben.“ Ich überlegte ein wenig, ob ich sagen sollte was dahintersteckte und entschied mich dann für ja!. Es war eine monatliche Party einer Berliner Dragqueengröße und sie war ziemlich cool… Ich würde ab und zu auf etwas ungewöhnliche Partys gehen. Auf einer Gothic/Fetischparty sei ich sogar mal einer anderen Kollegin über den Weg gelaufen die mich allerdings nicht gesehen/erkannt hätte. Wieso das, erwähnte ich nicht, aber ich versprach mal einen Link zu senden, dann würde sie es schon verstehen. (dieses Weblog).Wieder in der Firma, verschickte ich also einen Link und gleichzeitig ein Bild

mit dem kleinen Text:
So oder so ähnlich war ich unterwegs, aber so hätte mich vermutlich meine Mutter nicht erkannt.Zurück kam:
das ist ja scharf. Du siehst spitze aus und natürlich hätte ich Dich auch nicht erkannt…Sie hat sogar angeboten mal einen Designvorschlag für mein Blog zu machen, da sie auf soetwas schon immer mal Lust gehabt hätte.
GerneNa, wenn das mal nicht ein völlig unproblematisches Outing war )Achja Frau Kollegin, wie sie gerade festgestellt haben, falls sie jetzt mitlesen, jeder der mit mir als/über Zoe redet, läuft Gefahr hier besprochen zu werden. Ca 200 tägliche Besucher wollen Neuigkeiten und ich möchte sie nicht enttäuschen

 

 

passende Beiträge:
2005.07.21 – Irrenhouse-Party
2005.07.19 – Berlin Besuch
2005.03.29 – über den Weg gelaufen
2005.01.11 – Damenschuhe bei Deichmann

 

 

Diese Seite wurde mit folgenden Suchen gefunden:
Blog Fetischparty


suchen

meine scharfe mutter,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.