Gefahr


Gefahr
Es ist doch gut, sich vor der Gefahr zu fürchten; das erspart wie oft die Furcht in der Gefahr.
Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (1830 – 1916)
Da war doch noch etwas?!Ja, genau, in der Woche nach dem Schlampenfest schickte mir Annabelle die ersten Bilder, die ich natürlich direkt noch in der Firma anschauen musste. Am Ende eines langen Arbeitstages hab ich also in der Firma Bilder angeschaut und gesehen, dass je doch das ein oder andere Bild ganz gut geworden ist… Irgendwie habe ich dabei ungewollt ein Bild (genaugenommen das obige) ausgedruckt.Von mir unbemerkt lag also dieses Bild eine Nacht im Drucker unseres dreier-Büros….

Am nächsten Tag dauerte es eine ganze Weile, bis das erste Mal etwas ausgedruckt wurde. Mein einer Kollege ging zum Drucker, sah seinen ausgedruckten Text und obiges Bild. Eine Frage wer „die“ denn ausgedruckt hätte. … ich weiß nicht, ob meine Mine versteinert war (ich glaube es ganz gut gemeistert zu haben. …

Mein Kollege (der andere der beiden) wußte, dass ich am Wochenende auf einer Party war (wenngleich natürlich nicht auf was für einer) meinte „das war wohl H. Eine Schnitte von der Party am Wochenende?“… Da er aber auch gerade stand musste er natürlich einen kurzen Blick drauf werfen….

Relativ schnell hatte ich das Bild dann zum Glück in meinen Händen und die Möglichkeit es genau unter die Lupe zu nehmen hat ein Ritsch/Ratsch ab in den Papierkorb verhindert..

Gewonnen, oder?? Oder doch nicht?

Später ging es gemeinsam zum Mittag und ich schaute ins Abendblatt. Ein Artikel über Mode und „das kleine Schwarze“ als großer Aufmacher auf der letzten Seite. Ich las unbeteiligt die Überschrift, die in etwa hier „Das kleine Schwarze wiedere modern“ , und er erwiderte, ich könne ja morgen im kleinen Schwarzen kommen…….

Ääääh etwa doch etwas gemerkt.

Später kam einer der beiden Kollegen nocheinmal auf das Bild zu sprechen und er es könne sein, dass er „etwas gesehen hätte“, er sei sich aber nicht sicher, sein Blick auf das Bild wäre ja nur sehr kurz gewesen…. Er klärte aber sofort darauf auf, was er gesehen haben wollte. …“Der Rock wäre sehr kurz und vielleicht sah man etwas darunter“… 🙂

Soso, der Rock hat also die Blicke auf sich gezogen und niemand hat auf das Gesicht darüber geachtet. Ziemlich sicher haben beide mich auf dem Bild nicht erkannt… – aber knapp war es auf jeden Fall.

Ohmann, soetwas darf mir nicht nocheinmal passieren.

 

 

passende Beiträge:
noch nix!

 

 

Diese Seite wurde mit folgenden Suchen gefunden:
Transgender im kleinen Schwarzen


suchen

, boycott google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.