Crossdresser, Transen oder Fun?


Auch wenn Sheila meckert, dass mit mir seit ich in Berlin wohne schwieriger wegzugehen sei als vorher gibt es ab und an Prioritäten, die gesetzt werden müssen. An diesem Wochenende war das der Junggesellenabschied eines meiner ältesten und besten Freunde.

Witzigerweise musste ich selbst da Prioritäten setzen, denn zum gleichzeitig stattfindenden Junggesellinnenabschied von S., seiner liebsten, die ich auch seit ewig und drei Tagen kenne, war ich ebenfalls eingeladen – als Zoe. Leider kann ich mich aber nicht teilen oder gar dritteln und so war dieser Junggesellenabschied die wichtigste der drei Veranstaltungen.

Nach einem Pokerturnier in besten Ambiente (Anzüge, Hüte, Sonnenbrillen, Whiskey, Zigarren, echte Tische, semiprofessionelle Dealer etc. immer aufgelockert durch die üblichen Jungesellengimmicks (stripperin etc) gings mit bestimmt noch 15 gut gekleideten, teilweise behuteten Kerlen auf den Kiez, die Reeperbahn.

Irgendwann landeten wir im Thomas Read, einem großen Touri-irish Pub, der ausser dem Aussehen und den Bieren mit einem Irish pub keinerlei Gemeinsamkeiten mehr hat.

Dorthin zog es auchh eine Gruppe ääääh Transen, Crossdresser, Männer.?

8-10 Personen, schlecht gekleidet, nicht geschminkt mit Perücken, die teilweise wirklich am Ende des Ende waren. Es war für mich zum weinen, für andere zum lachen und generell Augenkrebsfördernd und kaum zu ertragen.

Später traf der Jungesellinen-tross ebenfalls zu uns und S. fragte mich:

S.: Hast du die Tanten dahinten gesehen
Ich: Ja! Und ich musste weinen
S.: Die haben doch eine Wetter verloren oder so, oder?
Ich: Ich hoffe, dass sie nicht freiwillig so herumlaufen

Da ist es wieder, unser Lieblingsproblem. Angrenzung und Schubladendenken. Generell bin ich gegen Schubladen und ich sträube mich, in einer drin zu sein. Dragqueen, Crossdresser, Transvestit, das alles sind ja Begriffe, in die man sich selber steckt, daher finde ich ja den Überbegriff Transgender auch ganz klasse. Also Schubladendenken ist Bä.

Trotzdem muss ich schon gestehen, dass mich diese Damen schon zu einer Einschränkung dieser Einschätzung bringen.

dsc00168.JPG

S. hat offensichtlich eine Gedankenbrücke von denen auf mich geschlagen. Logisch. wenn das wie in diesem Fall die Frage ist, dass das doch hoffentlich nicht echt sei, dann ist das okay, denn dann differenziert sie ja. Nur die „gemeine“ Öffentlichkeit, wie sieht die das. Ich hoffe – und ich glaube auch – genauso. Als Spaß.

Und spaß hatten sie, denn es zeigte sich mal wieder, wie sehr Frauen interesse haben, denn sie hatten eigentlich ständig irgendwelche Frauen bei sich.

Irgendwann spielte der DJ Mia mit Tanz der Moleküle und die Gruppe blieb seltsam unbewegt, was S. zu der Aussage führte:

Das sie dabei sitzenbleiben, zeigt, dass sie keine echten transen sind, oder?

Jepp. zeigt es normal, die Jungs schienen aber offensichtlich irgendwo aus Großbritannien zu kommen und verstehen wohl kein Deutsch – geschweigedenn kannten sie dieses Lied.

Was mich allerdings wunderte – und sowas macht mich immer stutzig. Zwei von denen hatten richtige Damenschuhe in Männergrößen… 😉 Sollte das vielelicht doch nicht alles Fun gewesen sein?


suchen

, &esrc=s, crossdresser hamburg, crossdresser in hamburg, crossdresser, transenzubehör, crossdresser zubehör, crossdresser shop, transgender shop hamburg, irish crossdresser, crossdresser zoe delay, transen zubehör, crossdresser kontakte hamburg, transgender shoping hamburg, crossdresser reeperbahn, crossdresser kontakte, crossdresser transen, hamburg crossdresser, crossdressing zoe delay berlin, crossdresser in hamburg pics

2 Gedanken zu “Crossdresser, Transen oder Fun?

  1. mussu nach hamburg kommen. Aber Du willst ja nicht. Nichteinmal zum Schlagermove. Aber zum CSD Hamburg 2007 04.08. bist Du dabei, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.