Berlin Voguing Out @ Ritter Butzke

1-DSC00371

Facebook ist ein großer Quell der Freude. Gestern zog es mich kurzfristig zur Arte Lounge um Klassik Musik zu hören und heute zog es mich ebenso kurzfristig ins Ritter Butzke um dicke Beats zu Voguing zu hören.

1-DSC00421

Berlin Voguing Out veranstaltete dort heute den FUNKIN THE STYLE BALL… Eine Nummer kleiner als die letzten beiden großen Bälle, die ich bisher gesehen habe aber auch hier wieder eine tolle Show.

1-DSC00351

Das Ritter Butzke ist Hort und Herz der Berliner Hip Hopper und Urban Street Dance – nicht gerade das, was man mit Voguing in Verbindung bringen würde. Aber beides eben Tanz und die Jungs und Mädels der Kategorie Hip Hop konnten sich mit Voguing abfinden und sogar stellenweise begeistern.

1-DSC00374

Okay, die größte Stimmung kam auf, als zwei Tänzer von dort zwischendurch auftraten, das gebe ich zu. Ich muss aber sagen, dass die – in meinen Augen – nicht das Highlight des Abends waren…

1-DSC00382Aber wie gesagt auch sonst, ist das Publikum gut mitgegangen, nicht allerdings so euphorisch wie bei den letzten Bällen, die ich gesehen habe. Das lag allerdings tatsächlich am Publikum und nicht an den Tänzern, die mir zu einem großen Teil bereits von den letzten beiden Bällen bekannt waren.

1-DSC00432

Es war ein kurzweiliger Abend – aber ich freue mich doch auf den nächsten richtig großen Ball in bekannter Atmosphäre, das kickt doch noch eine Stufe mehr 🙂

1-DSC00341Aber wer zum Teufel hat sich das Licht ausgedacht. Dunkel geht nicht, Blau geht nicht und vor allem Rot geht überhaupt nicht. Ich hasse es, bei solchen Lichtverhältnissen zu versuchen zu fotografieren. Fast alle Bilder sehen in etwa so aus ….

1-DSC00302Meine Kamera fokussiert nicht, und die Farben sind großer Mist 🙁

1-DSC00334Das Bild hier oben war keine Momentaufnahme sondern ihre Schlusspose des Battles und wirklich wirklich lange genauso gehalten. WOW!

1-DSC00339

Ein wenig enttäuscht war ich allerdings von den Outfits. Die Mottos

◢ Runway – Style Icons of the 70´s
◢ Oldway – Enter the Dragon VS Rocky
◢ Newway – Star Wars VS Superman
◢ Vogue Fem – The Rocky Horror Picture Show VS Cabaret

gaben so viel her, die Ausführung war in den meisten Fällen aber etwas lieblos, so dass ein Tänzer sogar wegen identischem Outfit in Newway und Vogue Fem ausgeschlossen wurde.

1-DSC00301

1-DSC00475-001

1-DSC00246

1-DSC00271

1-DSC00354

Arte Lounge @ Kesselhaus

Hat heute auf der Arte Lounge im Kesselhaus seinen musikalischen Horizont erweitert und dabei folgendes festgestellt:

1-DSC05017

Anne Sofie von Otter war wirklich toll. Sie hat mir sehr sehr gut gefallen und ich hätte gerne mehr von ihr gehört.

Thomas Hampson ist bestimmt auch wunderbar, allerdings ging mir seine schleimige, geleckte Art so ab, dass ich seine Kunst nicht geniessen konnte. Mir schien es, als sei er in seinem Leben das ein oder andere Mal zu oft gelobt worden.

Daniel Hope ist ein toller Musiker und war zumindest der bessere Moderator an diesem Abend

Ksenija Sidorova hat mir gut gefallen, war wirklich sympathisch und schaut toll aus

Ich bin mir aber nicht sicher, ob das Thema des Abends wirklich so gut war, das war in etwas politische Relevanz und Musik, die politisch und gesellschaftlich etwas verändert.

Wenn Sofie von Otter Lieder singt die im Lager Theresienstadt komponiert und aufgeführt wurden ist das alleine schon thematisch absolut und ohne Frage gegeben, wenn beispielsweise Thomas Hampson vor zumeist gut situierten Zuhörern in irgendeiner Sinfoniehalle Bach singt habe ich so meine Zweifel. Vermutlich könnte selbst ein Justin Bieber mit einem Tweet mehr der Welt verändern als er. …

Davon unabhängig war es aber ein kurzweiliger Abend, den man wiederholen sollte 🙂

Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt

Freitag Abend in meiner Stammbar ist mir ein Flyer vom „Eiszeit Kino“ in Kreuzberg in die Hände gefallen, in dem der Film „Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt“ angeteasert wurde. Eine Dokumentation über eine Gruppe alternder Travestiestars, die noch einmal zusammen auf eine große Tournee gehen.

08_Gardenia©Luk Monsaert

Das Eiszeit-Kino ist ein kleines Indipendent-Kino in Kreuzberg, das früher in einem instandbesetzten Haus war und heute noch immer diesen Charakter behalten hat, gerade mal zwei Sääle mit gerade 2 mal 54 Kinosesseln und einem Programm, das rechnerisch kaum wirklich zielführend sein kann. Ich mag solche Kinos und freue mich, dass sie noch bestehen.

14-04-18-Gardenia-poster-engl Kopie

Gardenia allerdings lief an diesem Abend vor insgesamt !! 4 !! Zuschauen. Schade. Aber ich gebe zu, es ist ein sehr spezieller Film. Zudem wahrlich kein Feel-Good Film.

07_Gardenia©Luk Monsaert Kopie

Der Film zeigt leider sehr wenig von der letzten Revue, die auch eher ruhig und melancholisch ist als das was man als Travestie-Revue sonst so kennt – aber der gesamte Film hat eine sehr melancholische Stimmung.

Es zeigt das frühere und vor allem derzeitige Leben von sechs der Gardenia Künstler im Alter von 59-67 und die Leben sind größtenteils eher traurig. Mir scheint es, als sei eigentlich nur eine der Personen mit ihrem Leben und sich selber zufrieden.

01_Gardenia©Luk Monsaert

Insgesamt scheinen mir die Gardenia Mitglieder nach dem Ende ihrer Travestie Karriere eher traurig und alleine zu sein. Immer noch auf der Suche nach der Liebe oder Partnerschaft, mit Angst vor dem Tod oder nach vielen Jahren vollkommenen Leben als Frau nun wieder – bis auf Brüste – als Mann lebend, da ältere Transvestiten nicht akzeptiert werden oder noch immer dem Umfeld ungeoutet… Zudem werden die Künstler mit ihrem früheren Leben konfrontiert. Schön, jung, glitzernd, sexy – alldem was in den späten 60ern eines Lebens eben Vergangenheit ist…

06_Gardenia©Axel Schneppat

Wer Travestie macht, sollte sich diesen Film lieber nicht anschauen, er könnte einen zum Nachdenken anregen und vielleicht auch schlecht schlafen lassen… Auf jeden Fall geht man einigermaßen traurig aus dem Film. Zumindest brauchen sowie ich als auch die anderen drei Zuschauer einigermaßen lange um durchzupusten und aufzustehen.

puuuh.

Clean Bandit @ Schwuz

Es geschehen noch Zeichen und Wunder, ich gehe ins Schwuz und bin nicht nach einer halben Stunde gelangweilt – und vor allem: Ich zahle Eintritt… Frevel.

clean bandit

Okay, es war auch kein normaler Schwuz Besuch sondern das gestrige Konzert von Clean Bandit, der mich ins Schwuz gehen liess. Kurzfristig wurde ich gefragt, ob ich Lust hätte, mitzukommen, die Karte einer Freundin von Jasmin sei frei und vielleicht hätte ich ja Lust… Ich hörte mal eben bei Deezer rein, was denn Clean Bandit so sei und beschloss: Klingt gut, ich komme mit ins Schwuz.

Jasmin nach zu urteilen erwartet sie Clean Bandit ab mindestens dem nächsten Jahr in großen Hallen – daher schön, sie in einem kleinen Laden wie dem Schwuz gesehen zu haben vor der großartigen alles illuminierenden Discokugel.

clean bandit schwuz

Ich wollte ein schönes Bild des Clean Bandit Schriftzuges über der Eingangstür des Schwuz machen und wurde von den Türstehern zurechtgewiesen, dass ich bitte achte, dass sie darauf nicht zu sehen sind. Angst vor einem bekannten Gayclub als Türsteher zu stehen?

schwuz clean bandit

Erstaunlicherweise ist ein großer Anteil des Publikums vermutlich auch sonst öfter im Schwuza anzutreffen, wobei das verhältnis derer 65% L-Tunes, 35% Rest sein dürfte. Fakt ist, Clean Bandit schienen absolut zu Recht im Schwuz gewesen zu sein…

Ich erwartete selber nicht wirklich viel – ( achtung nicht zu verwechseln mit wirklich nicht viel 😉 ) einen netten Abend mit netter Musik ohne Gedränge in etwa Reihe vier, wurde aber überrascht, dass mir die Musik viel besser gefiel, als ich von der gehörten Platte erwartete. Clean Bandit sind trotz der großen Elektronik-Anteile eine wirkliche und vor allem wirklich gute Live-Band. Zwei wirklich gute Sängerinnen, Bass Schlagzeug, E-Kontrabass und Geige sowie allerhand Elektronik ergaben sehr stimmige Musik und eine durchaus mitreissende Atmosphäre mit ohne Ende 90er Klängen.

clean bandit at schwuz

Vor allem das vorletzte Stück vorm Haupttitel riss mich mit – eigentlich nur ein Cover brachten sie – – wirklich echt und ich wunderte mich, wieso das Lied so viele der Zuschauer kennen – vermutlich vom 48sten Remix 😉

DSC04941

Wippen, Tanzen, Spaß haben. Ich bin ja immer dafür, neue Musik kennenzulernen und Clean Bandit haben mir gefallen. Diese 20 € waren sehr gut angelegt.

Jasmin hatte allerdings größere Probleme, mehr als diese 20 € am merchandise Stand auszugeben… nehme ich jetzt das T-Shirt oder doch das andere T-Shirt oder die Vinyl Platte – gibt es eigentlich auch Poster? Auch ich glaube ich nehme das graue T-Shirt – oder doch die Vinyl.. oder – ach ich kann mich nicht entscheiden

DSC04973