Edith Schröder strippt

Letzten Freitag führte es mich ja ins Roadrunners Paradise zur Teaserama Show der Teaserettes und wer die kennt, der weiss, dass es sich bei einem großteil der Zeit um burlesquens Striptease handelt. Allerdings immer mit der kleinen Einschränkung, dass da immer noch ein kleines Höschen und ein Paar Pasties an der Frau. Dieses Mal war das anders, es wurde alles gezeigt und zwar von einem wirklichen berliner Original…

102_0212

Edith Schröder, Neuköllns bekannteste Harz-4 Empfängerin stand auf der Bühne und zeigte, was sie den anderen Damen auf der Bühne abgeschaut hat. Ihr Striptease war einmalig – zumindest an diesem Abend, kam sie doch ohne Pasties und ohne Höschen aus. Aber schaut selber.

…Wobei ich mir bei Edith Schröder nicht helfen kann, ihre Nase erinnert mich irgendwie immer an Ades Zabel.

102_0213

GenderFun.com

Vor einigen Jahren ist mir das Blog von Amnesia Sparkles aufgefallen. Eine amerikanische Drag, deren Blog immer mal wieder ein Blick wert war. Jetzt allerdings ist mir erst ihr Projekt GenderFun.com aufgefallen, dass noch häufiger einen Blick wert scheint.

genderfun2

GenderFun.com – boys. girls. everything-in-between.

Leider im Moment nicht allzu oft geupdated bringt es doch witzige Bilder, Videos, Interviews und eine Menge Amnesia Sparkles und Adrian Acosta.

genderfun

Siegessäule

Mal etwas nettes auf der Siegessäulen-Seite zu lesen.

siegessäule

Vor einiger Zeit schrieb mich Arwen von der Siegessäule an, dass sie einige Blogs vorstellen möchten und dass meines eines dieser Blogs wären. Genaugenommen sogar das erste derer. Sie fragte mich, ob ich dazu Lust hätte und ob ich bereit sei, ein Paar Fragen zu beantworten.

Was für eine Frage…. Natürlich!

Sogar sonderlich gerne, denn ich bin ein Fan der Siegessäule und ich schaue immer wieder gerne hinein. Zumeist lese ich die Siegessäule dann auch von vorne bis hinten und liegen eine Blu und eine Siegessäule nebeneinander, dann nehme ich beide, öffne die Blu aber erst als zweites.

Für mich die berlinischte Gayzeitschrift und auf jeden Fall die mit dem höchsten Drag-Anteil. Nicht umsonst schreibt sie sich nicht den Untertitel Gay Berlin sondern Queer Berlin, was ich einen ziemlichen Unterschied finde. Ihre Fotografen trifft man auf jeder Party. Soetwas baut eine Beziehung auf.

Arwen habe ich allerdings durch dieses Blog kennengelernt, sie schrieb eine Diplomarbeit über Trannywerbung… fand diverse Filme bei mir und versorgte mich mit weiteren Filmen, die sie aufgetan hat. Großartig.

Sie hat wirklich einen netten kleinen Text geschrieben und einige der beatworteten Fragen sind in den Artikel eingeflosse. Schaut mal rein, wenn ihr nett etwas auf der Siegessäulen Seite lesen wollt.

Den Siegessäulen-Artikel lest Ihr hier.

Was ich genau geantwortet habe, lest Ihr hier:

Wann startete der Blog?
Der erste Beitrag stammt von 14. juli 2004, das war dann auch der Startpunkt des Blogs.

Wie ist er aufgebaut (vielleicht etwas über die Inhalte: Schwerpunktthemen, Unterkategorien etc.)
Nun insgesamt ist es immer noch ein Blog und somit eine Seite, die zeigt, was ich erlebe und Dinge behandelt, die mich in irgendeiner Weise interessieren oder auch aufregen. Der Schwerpunkt liegt allerdings auf den Events, die ich – zumeist mit meinen Mädels – besuche. Das können die Typische Gaypartys a’la Irrenhouse oder Klub International sein, die großen CSDs oder Aids Charitys sein, bewegt sich aber zum großen Teil auch außerhalb der Gayszene. Musicals beispielsweise, burlesque Partys. Swingpartys oder auch Modeschauen. Daher auch die Überrubriken. Wer alles lesen will, was ich schreibe klickt auf „Neu“, Siegessäule-Leser interessieren vermutlich eher die Rubriken „Drag“ und „Queer“

Was möchtest Du mit Deinem Blog erreichen? Wen sprichst Du an?
Letztendlich eigentlich jeden, der sich darin wiederfindet: Drags oder bulesque Tänzerinnen, die ihre Performances dort auf Video finden, Leute die gerne Partyberichte lesen, Transen, die sich nicht raustrauen, Suchmaschinennutzer, die zu meinem Blog kommen und sich festlesen und sicher auch den einen oder anderen Fan, der sich noch nie zu erkennengegeben hat.

Du scheinst eine Menge an Zeit in Deinen Blog zu stecken. Wie schaffst Du das alles neben dem Berufsalltag?
Das frage ich mich auch ab und an. Aber ich sage mal so: Mein Blog ist der Grund, warum man mich oft noch um zwei oder halb drei Nachts vor dem Laptop und im Messenger sieht.

Wie viele Aufrufe im Monat? Was wird am meisten gelesen?
Die letzten 30 Tage hatte ich 89,379 Besucher auf meiner Seite, das macht einen Schnitt von 2.979 Besuchern pro Tag. Für ein Blog ein wirklich guter Wert. Am meisten werden aber wohl die Erlebnisse von uns gelesen. Das persönlich erlebte also.

Inwiefern hat Zoe und ihr Blog Dein Leben verändert?
Vollkommen. Zoe ist der Grund, warum ich von Hamburg nach Berlin gezogen bin und beides zusammen ist der Grund, warum ich in den letzten Jahren massenweise interessante Personen und Persönlichkeiten getroffen habe.

Ohne meinen Blog hätte ich vermutlich auch nicht meine allwöchentlichen Partybegleitungen Sheila und Janka getroffen. Ohne mein Blog hätte Sheila (www.queerlesque.de) nicht angefangen zu bloggen und ohne diese „Konkurrenz“ würde ich vermutlich nicht so ehrgeizig und ausdauernd bloggen.

Mittlerweile ist es sogar so, dass man mich anspricht oder zu Veranstaltungen einlädt, weil dann gewährleistet ist, dass ich darüber blogge… Und sollte man mich nicht einladen, dann hilft oft ein Hinweis auf meinen Blog und ich werde eingeladen…. Wie Mataina Ah wie süß ja immer sagt: „Travestie zahlt nie“ Ausserdem sehen wir natürlich immer großartig aus und werten jede Party auf 😉

Wie den BH ausstopfen

Nicht nur Trannies fragen sich in den Anfangstagen ja, wie man die richtige Oberweite hinbekommt und was wohl die richtige Weise sei, und wie man seinen BH ausstopfen sollte. Nein manche Frauen haben das gleiche Problem in den Anfangstagen… Nun Ich schwöre da ja auf Silikoneinlagen, aber die sind je bekanntermaßen teuer.

Offensichtlich geht das auch mit wenigen Cent und zwei Coce Zero Dosen. Ich denke zwar, das könnte etwas kalt sein, etwas eckig und auch sonst irgendwie unhandlich, aber man wird auf jeden Fall nicht verdursten 🙂