Mein eigener Event Fotograf zum CSD

Ich wünsche jedem einen eigenen Event Fotografen
img_8836-2.jpg
Tatjana Taft und die beiden Seemänner in ihren schwimmenden Kisten
aufgenommen in ( ) Berlin, ( ) Köln, (x) Hamburg

Wie meine letzten Beiträge ja schon gezeigt haben, war ich am letzten Wochenende beim CSD Hamburg.

Da meine berliner Hühner allesamt entweder keine Lust oder keine Zeit hatten, musste ich den beschwerlichen 280 Kilometer weiten Weg in die schönste Stadt Deutschlands alleine aufnehmen. Da mich aber mein Lokalkolorid nahezu dazu verpflichtet einem Christopher street Day in Hamburg selbstverständlich beizuwohnen und auch mitzulaufen, machte mir das allerdings wenig aus. Ausserdem bot sich mein ehemaliger Unter-Mieter und Foto-Shooter Olli(e) an, mich die gesamte Strecke als Fotosklave und personal-event-fotograf zu begleiten und massig Fotos zu schiessen…

img_8839-1.jpg
Mutter Madonna Erotica von Bitch und Ordensdame Valery Pearl

Mit „die gesamte Strecke“ meine ich übrigens tatsächlich die g e s a m t e Strecke, denn ganz entgegen der üblichen Praxis und gänzlich gegen meinen Namen war ich deutlich pünktlich zum Start des CSD dort und konnte vorm Starttschuss noch massenweise Bilder mit Olivia Jones, :Valery Pearl: und und und machen. Und natürlich liess ich mich nicht lange bitten als Valery meinte „Bleib in der Nähe – wir machen gleich das Gruppenbild“….

Olivia Jones - CSD Hamburg 2008
Hat sich Olivia Jones da eine Kopfbedeckung von Tatjana Taft ausgeliehen?

Normalerweise ist das das Startbild… Dieses Mal startete der Umzug aber komischerweise gerade zu dem Zeitpunkt, als wir an anderer Stelle posierten… Ich glaube Olivia Jones war so schlau, sich frühzeitig zu verdrücken und hat es vermutlich als eine der einzigen auf das echte Startbild geschafft… Das hab ich allerdings nirgendwo gefunden, da vermutlich nichteinmal die DPA oder AP Fotografen den Start mitbekommen haben, weil sie gerade mit uns beschäftigt waren.

img_8888-1.jpg

Nun, da es losging, setzte auch ich mich in Bewegung. Weit vorne, hinter dem ersten Wagen und noch vor Valerys Rikscha reihte ich mich ein. Dabei zeigte sich, dass meine Entscheidung dir richtige war: Start mitmachen, und vorne einreihen!

Auf dem ersten Kilometer lief ich einem DPA Fotografen vor die Linse, eine AP Fotografen, dem Videoteam von Hamburg.de und dem vom NDR Hamburg Journal. Olli(e) meinte noch

„Vorne ist richtig, da sind die ganzen fotografen noch ausgehungert“

img_8951-1.jpg
Laeticia Snake

Recht hatte er. Gut einen eigenen Fotografen dabei zu haben. Anfangs hatte er noch etwas Bedenken, ob er wohl mitlaufen dürfte. Doch natürlich durfte er. Immerhin hatte er ja mich dabei. Also genaugenommen war das eine typische Win-Win Situation: Ich bekam massenweise gute Bilder von mir und er ebenfalls gute Bilder. …Wie ein einfacher Satz.

Hallo (XXX). Das da ist die einzig wichtige Kamera.

doch helfen kan, dass die Zielperson in das richtige der 20 Objektive, die gerade auf sie gerichtet sind, schaut.

Ich kann also Fotografen nur raten, sucht euch eine Drag, die ihr begleitet und allen Drags wünsche ich eh einen Fotosklaven an die Seite. Olli(e) war dabei ziemlich beeidruckt. Er lief einige Strecke vor mir und kaum stellte ich die Flügel auf, verdunkelte sich die Strasse vor ihm von Fotografen, die alle das beste Foto wollten. Und für das beste Foto mach ich ja fast alles.

img_8898-1.jpg
Ricardo M. Hamburgs Star Entertainer No. 1

Dabei verstehe ich bis heute nicht, warum all die Fotografen immer von unten fotografieren müssen, wo sich doch eigentlich langsam herumgesprochen haben muss, dass Trannyfotografie von unten immer schief geht… – Naja nicht immer, aber oft eben…. Den Vogel hat die Fotografin abgeschossen, die auf einmal vor mir auf der Strasse lag. Was lag also ferner, als mich dazuzulegen und mal zu fragen, warum es sie hingehauen hat….

gefallen.jpg
thx to *Luna*

Und wie es sich für einen echten Zönix gehört, erhob ich mich daraufhin aus der Asche in die Höhe auf den nächstbesten Sicherungskasten. Die beiden Jungs, die da saßen, waren ziemlich verwundert, nahmen es aber mit Humor und halfen mir sogar noch rauf – und wieder runter. So gehört es sich für echte Gentlemen.

oben.jpg

Jaja, der CSD in Hamburg, ein großer Spaß. Ich habe einige Personen gesprochen, die ich genau seit einem Jahr nicht gesehen habe, habe mit Valery Sekt getrunken, mit dem eindeutig süssesten Bunny des gesamten CSD geposed und in einige tausend Kameras geschaut…. Das ganze bei herrlichstem Wetter. Was will man mehr.

das süßeste Bunny des ganzen CSD

…irgendwann etwas zu trinken bei der Sonne. Genau!

Ab also nach Budnikowsky, ein paar Getränke gekauft und einen kurzen Nachpuderstop eingelegt. Dabei hat man mich kaum aus dem Laden gelassen…

Bundnikowsky
schon verrückt.

Olli(e) meinte ich sei eien Posingschlampe… Und er meinte später, er würde nun etwas verstehen, warum ich das alles mache. … Und er sei nächstes Jahr gerne wieder dabei – in Berlin oder Hamburg oder wo auchimmer…

pink.jpg
Er zieht an, was sie ihm aussucht. Das muss Liebe sein.

Fast schon am Ende der Parade kam dann noch H. H. auf mich zu, die ich niemals erkannt hätte, aber sie nannte ihren Namen… Also erkannte ich sie… Doch muss ich sagen.. Hilly, Du ein Kostüm erst erklären muss, ist es meistens schwierig… Ich habe die Brigitte Nielsen leider in Dir erst erkannt, als Du mich darauf hingewiesen hast…

Dann traf ich noch zwei Mädels, die als Flugbegleiterinnen unterwegs waren und mich mit den Worten: „Ihr saht toll aus, als ihr vom Kölner CSD nach Hause geflogen seid.“Eigentlich suchten sie Bilder vonsich in Oldenburg, aber wen fanden sie unter ihrer Suche? Genau Sheila und Mich. So gehört es sich und diese Erkenntnis war ein klasse Ende eines tollen CSDs.

Nun hätte ich mir überlegen können wo ich abends hingehe, aber beides war so spannend nicht. Sowohl die 136° Party, auf der wohl Nina Queer auflegte, als auch die Abschlussparty im Edelfettwerk auf der Biggy van Blond Musik machte, konnten mich nicht überzeugen, eine Geburtstagsparty eines guten Freundes zu versäumen. Die Damen kann ich ja häufig genug in Berlin sehen

img_8867.jpg

so ich muss mich doppelt entschuldigen:
1. die Bilder sind pixelig, das ändere ich morgen. (done)
2. Die meisten Bilder zweigen mich. Das ändere ich nicht mehr 😉

Zwei süße Stewardessen bei Air Berlin

Oder: Zwei Drags als Stewardessen unterwegs

Ich weiss nicht genau, wer auf die Idee gekommen ist, aus Köln zurück gedresst zu fliegen. Vermutlich Sheila, aber dieser Umstand alleine – also gedresst fliegen -, der andere Personen schon an den Rand eines Herzinfaktes gebracht haben soll, reichte uns lange nicht aus. Wir wollen mehr – wie wir immer mehr wollen. „Mehr“ bedeutete in diesem Fall die Idee, dass wir ja als Stewardessen fliegen sollten.

Meine Kollegin sagte zwar wir hätten einen Knall, aber von solch einer Aussage lassen wir und ja schonmal garnicht von ungewöhnlichen Vorhaben abhalten…. Einzig und alleine das Stewardess-Kostüm fehlte uns noch.

Einen Abend das Internet durchstöbern und diverse Fasching-Stores später hatten wir uns für ein Kostüm entschieden, dass glücklicherweise auch noch früh genug kam um dass wir richtig eingekleidet aus Kölle hätten zurückfliegen können – sodenn wir unser Flugzeug erreichen würden…

Stewardess kostüm

Da wir allerdings, als wir gänzlich fertig gedresst waren und langsam los wollten gemerkt hatten, dass unsere liebste Fokker 100 von Air Berlin eine halbe Stunde früher als von uns gedacht losfliegen sollte, war Eile angesagt. … Wir hatten ja eine halbe Stunde später da sein wollen und nun bereits diese ganze halbe Stunde verspätung.

Glücklicherweise machte Fräulein Sarah-Maria ihrem Nachnamen alle Ehre …wie war der noch??? „Mutig“ oder so… egal auf jeden fall knüppelte sie ihren Wagen mit uns drin durch die Stadt und durch übelste Kurven mit tatsächlichem Reifenquietschen zum Flughafen Köln-Bonn, damit wir knapp rechtzeitig noch zum Einchecken kamen. Alles gut. Man würde nicht ohne uns fliegen.

Aber bis zum Boarding sollte noch viel Zeit vergehen, und der Flughafen Köln-Bonn hat wirklich nur unwesentliche Shoppingmöglichkeiten für zwei shoppingsüchtige Stewardessen… Also ab in den Sicherheitsbereich und durch die Schranke durch…

Piiiiiiiep bei Sheila
Piiiiiiiep bei mir

Tja, da war wohl noch etwas mehr Metall an uns, als wir gedacht hatten. während sich bei mir relativ schnell herausstellte, dass meine Haarklammern, die das Schiffchen hielten des Problem war, musste Sheila gar in die Kabine um zu zeigen, was sie so drunter trug… …Im Vertrauen gesagt – aber nicht weitersagen – es waren feine Stäbchen in einem figurfördernden Kleidungsstück… Aber psst. …Ich glaube ja, die Dame, die Sheila prüfte wollte nur etwas genauer hinsehen… bestimmt sogar war es so.

Stewardess Flughafen Köln Bonn

Wer uns kennt, der weiss, dass wir gerne auffallen, aber dieses Mal starrten eigentlich nur wenig Personen auf uns – und diese waren fast ausnahmslos in irgendeiner Funktion am Flughafen beschäftigt. Tsts immer diese Stalker 😉

Während wir danach im Warteraum Platz nahmen und aufs Bordingprocedere warteten, machte mich Sheila auf einen Mann aufmerksam… Das da hinten sei Ahmad Mohammed, der sei schon auf dem Hinflug in unserer Maschine gewesen. Ahmad Wer??? Nun Sheila erzählte mir etwas von DEM Bodyguard in Berlin und vom Beschützer der Stars wie Heidi Klum oder Silvester Stallone, Pamela Anderson oder oder oder… und um es für mich einfach zu erklären. Ahmad Mohammed sei in Berlin soetwas wie :Mataina Ah wie süß: – nur eben in einer anderen Branche. Okay, solche Beispiele kann ich verstehen. Damit kann ich arbeiten. Warum nicht gleich so?

Ahmad Mohammed

Ich kannte ihn zwar trotzdem nicht, aber bei sowas verlasse ich mich ja auf die Nase meiner Begleiterin – und wenn die sagt, dass sich ein Bild mit ihm lohnen würde, dann lasse ich mir das nicht zweimal sagen und dann bin ich dabei. Freundlich war er und gerne stand er uns für zwei Bilder zur Verfügung.

Dann irgendwann ging das Bordingprocedere los und wir hatten uns vorgenommen, das Flugzeug als letzte zu betreten, drum war das wohl die erste Schlange seit bestimmt einem Jahr, an der wir nicht mit dem Hinweis auf irgendwelche Gästelistenplätze vorbeistöckelten….

Air Berlin Stewardessen

Glücklicherweise wurden wir zum Flugzeug gefahren so kamen wir tatsächlich noch dazu, kurz vor dem Flugzeug zu posieren und Sheila flirtete auf der Treppe sogar noch mit unserem Piloten. Tstst. Machte sie ihm schöne Augen um später noch kurz in die Pilotenkabine schauen zu dürfen…

Man gab uns die Plätze an den Notausgängen, vermutlich, weil wir mit unser Erfahrung aus 25 Jahren Stewardessen-Ausbildung am besten dafür geeignet waren. Trotzdem wurden wir noch kurz drauf aufmerksam gemacht, was zu tun sei, wenn die dreimalige Aufforderung „Evacuate“ käme….

Sollte irgendwer – also beispielsweise Sheila – mir drei Mal lieblich evacuate ins Ohr flüstern, würde ich sofort die Verkleidung von den Nothebeln reissen, die gesamte Fensterfront herausnehmen und sofort nach draussen auf die Tragfläche stöckeln und der restlichen Besatzung als gute Stewardeuzö mit Rat und Tat zur Verfügung stehen…

Das wäre alles kein Problem. Nur eine Sache machte mir etwas Sorgen. Auf den Tragflächen stand ganz klar, dass sie nicht betreten werden dürfen… Irgendwie wiedersprach sich das… Naja zum Glück flötete mir Sheila das Passwort nicht ins Ohr und ich musste nicht abwägen zwischen „Passagiere vor dem sicheren Tod zu retten“ oder „die Tragfläche wie schwarz auf weiss dort stand: nicht zu betreten“… Puuh .. achwas todesmutig hätten wir die Passagiere – und die Besatzung gerettet und gleichzeitig noch drauf aufgepasst, keine Löcher in die Tragflächen zu stöckeln.

Stewardess Bilder

Brauchten wir aber nicht und so konnten wir uns den angenehmeren Seiten des Fluges widmen. Dem Essen und den Getränken. Chips und Prosecco, der uns direkt angeboten wurde… Die nette Flugbegleiterin, die uns den gesamten Vorstellungs- und Sicherheitsvorführkram abnahm meinte zwar noch, Prosecco sei ja eigentlich im Dienst verboten, aber wie Sheila richtig entgegnete. „Dienst ist Dienst und Alkohol ist Alkohol“ Ausserdem was soll uns schon passieren, wir haben ja neben der Stewardess-Stelle beide noch tagfüllende Nebenjobs. Solln sie uns eben bei Drag Airways feuern. Für nen Prosecco gehen wir das Risiko gerne ein 😉

Btw. die nette Frau Flugbegleiterin meinte noch, unsere Schuhe seien keine echten Uniformschuhe. …Und ich dachte immer 11 cm seien Pflich über den Wolken… Ist doch so, oder??? Wenn nicht, dann will ich da auch nicht arbeiten. Flache Schuhe… tsts

Stewardessen von Air Berlin

Nun denn, wir kamen wohlbehalten in Berlin an und bevor wir das Flugzeug verliessen mussten wir noch ein paar nette Fotos machen. Sheila mit dem Piloten, ich lieber mit den beiden echten Stewardessen.

Es war eine großartige Aktion und ein Heidenspass. Eigentlich fast besser als der Kölner CSD in seiner Gesamtheit Sollten wir dringend noch einmal machen. 🙂