Punk & Rockabilly Flohmarkt

Punk & Rockabilly Flohmarkt im Wild at Heart

DSC00160

Alle paar Monate gibt es im Wild At Heart keine Rockabilly oder Punkmusik und auch keine der allmonatlichen Burlesqueschows. Allerdings etwas, was genau diesen Kreis von Interessierten am Tag in diesen Club Führt. Einen Punk & Rockabilly Flohmarkt.

DSC00157

Keine Ahnung, ob dieser weltweit einmalig ist, aber in Deutschland wird es sicher keinen zweiten geben. Rockabilly Kleider, Punklederjacken, allerlei Accessoires und Musik aus allem was so mit Gitarren aus den Bereichen Rockabilly, Psychobilly, Punk, Hardcore und angrenzenden Musikstilen zu tun hat. Also genau das, was sich auch sonst so musikalisch im Wild At Heart tummelt

DSC00158Ich kaufte beispielsweise einen Horrorpops CD für 4 €, um zwei Stände später ebendiese CD für läpprige 1,50 € ausgezeichnet zu finden. Ärgerlich! Aber was solls. Hilft ja nix.

DSC00159Immer wieder schön, dieser kleine Flohmarkt, auf dem es tatsächlich nur schöne Dinge gibt und vor allem keine Händler – denn das nervt bei den allermeisten Flohmärkten in Berlin massiv.
DSC00165 DSC00164 DSC00163 DSC00162 DSC00161

Der Grüne Engel @ Sage Beach

Der Grüne Engel am Sage Beach
DSC09792

Regina schlug vor, den grünen Engel in Sage Beach zu besuchen.

Burlesque im Beach Club. Ein wenig seltsam, aber bei diesen Temperaturen, why not.

DSC00056

DSC00139 DSC00143 DSC09573 DSC09589 DSC09617 DSC09634 DSC09651 DSC09653 DSC09661 DSC09719  DSC09856 DSC09903 DSC09996

Das letzte Queerboot

Das letzte Queerboot

Manchmal ist man selber Schuld an seinem Dilemma. So zum Beispiel das Queerboot, welches durch Ämter gegängelt in diesem Jahr wohl zum letzten mal abgelegt hat. Es wurde wohl von Jahr zu Jahr schwieriger, überhaupt mit Musik genehmigt zu werden.

DSC09307

Vor allem ist es aber schwierig mit LAUTER Musik. Denn da gibt es massive Auflagen, die es erstaunlicherweise ziemlich genau seit dem ersten Queerboot gibt, das wiederum massive Anzeigen mit sich brachte. Auch bei diesem Queerboot wurde laut Denise schon das erwartete Bussgeld in Eintrittspreis eingerechnet.

DSC09363

Aber auch wenn es das allerletzte Queerboot war, haben die drei Veranstalter Pricilla, Denise und Sammy ein Paar Ideen, wie man das lösen könnte. Nicht auf der Spree allerdings und vielleicht nicht einmal im Wasser. Man darf gespannt sein.

DSC09309

Auch dieses Jahr gab es wieder einige Acts neben der Musik. Kaye Katcher, Sheila, Katy Perry und diese Hula Hoop Artistin, dessen Name ich vergessen habe.

DSC09343

Es war wieder eine nette Fahrt bei der man nebst guter Musik und guten Gesprächen allerhand von Berlin zu sehen bekam und sich neidisch schöne Häuser an der Spree ansehen konnte bis es vom Müggelsee  wieder zurück ging.

DSC09366

Zumindest kamen zu diesem letzten Schiff noch einmal allerhand Menschen, wobei ich gestehen muss, dass ich von Mal zu Mal weniger Menschen kenne. Zu schade. Beispielsweise Jessi war nicht da, erschien dann aber zu einem späteren Zeitpunkt im KitKat.

DSC09378

Und genau da sollte der Abend enden. Ich nahm schon einige Getränke im Irrenhouse, nebst einer Dreiviertel Liter Flaschen Hugo.

DSC09381

Cooler Hund

Im KitKat machte ich so gegen halb drei mit Wodka Redbull weiter und mit guten Gesprächen vor allem mit Denise

DSC09401

Keine Ahnung, Ob Jessica Spirit noch Jessica Spirit heisst – auf jeden Fall ist sie so aber Katy Perry

Nächste Klappe: Ich liege unbekleidet in meinem Bett, noch in vollem Makeup und weiss weder wie noch wann ich nach Hause gekommen bin – Filmriss – zum ersten Mal seit vielen Jahren. Irgendwie bin ich nach Hause gekommen und glücklicherweise stand mein Auto noch dort, wo ich es erwartet habe.

DSC09429

Da wurde wohl eine Transe skalpiert.

Glücklicherweise scheine ich mich gut benommen zu haben. Zumindest habe ich mich bis halb 8 offenbar noch gut unterhalten und es sei noch alles fein mit mir gewesen. Puuuh Glück gehabt 🙂

DSC09436

DSC09438

DSC09446

Coole Lasershow über der Spree.

Aftershow Party mit Bianca Del Rio

After Show Party mit Bianca Del Rio und halb New York DSC07805Nach dem Boylesque Festival gab es eine standengemäße Aftershow Party in einer wiener äääh Disco, Club, Kneipe …. whatever … in einer Kneipe mit Bühne auf jeden Fall.

DSC07889

Und das Vienna Boylesque Festival hat einen riesengroßen Vorteil, den sonst kein Boy- oder Burlesquefestival dieser Welt vorweisen kann, den am Samstag stattfindenden Lifeball, der alles was in der queren Szene Rang und Namen hat, nach Wien führt – und an diesem Abend eben zu genau dieser Party, dem Place to be.

DSC07848

 

Ich habe ja schon immer irgendwie gedacht, dass Drags als Frau auf die Welt gekommen wohl letztendlich Burlesque Tänzerinnen geworden wären und Burlesque Tänzerinnen als Männer wohl die Dragqueen Schiene eingeschlagen hätten. Die Parallelen sind einfach so offensichtlich.

DSC07835

An diesem Tag kamen alle zusammen. Burlesque, Drags, Boylesque und sogar ein paar Voguing Urgesteine – zudem wirklich bekannte Künstler dieser Szenen. Moderiert wurde die ganze Veranstaltung von Bianca del Rio, einer der bekanntesten Dragqueens Amerikas und von Ru Pauls Dragrace – und mit ihr waren auf der Bühne halb Amerika. Schon seltsam, wenn Bianca Del Rio irgendwo in Europa ins Publikum schaut und „Oh, i see Scarlett Martini is in the house“

DSC07886

Auf jeden Fall zeigte sich an diesem Abend, dass auch die Amerikanischen drags nur mit Wasser kochen – wobei man sagen muss, dass das Entertainmentwasser hinsichtlich Moderationen bei Bianca Del Rio wirklich heiss oder tief sind.

DSC07883 DSC07868   DSC07831 DSC07824 DSC07822 DSC07814 DSC07810  DSC07798