15 Jahre Irrenhouse

Alle Jahre wieder

Man kann Nina Queer ganz viel nachsagen, wenn man denn will – und genug tun das auch, aber man muss ihr einen wirklich großen Respekt zollen. Seit mittlerweile 15 Jahren veranstaltet sie das Irrenhouse und bietet damit Gays und jungen Transen ein sicheres Zuhause.

DSC09447

Und auch, wenn wir uns nur noch sehr selten dort blicken lassen, so sind das Geburtstagsirrenhouse und das Weihnachtsirrenhouse doch immer mal wieder eine Reise bzw. ein Erscheinen wert.

DSC09448

Es ist schon erstaunlich, was Nina aus dem Irrenhouse gemacht hat. Aus dem dunklen Geburtstagsclub ist Nina in den Comet Club gezogen, der um einiges größer ist als der Geburtstagsclub. Mittlerweile hat sie aber auch noch den Keller, den Garten und seit diesem Mal auch den angrenzenden Magnet Club in Beschlag genommen. Und es ist gut gefüllt. Respekt

DSC09449

Wegen unsäglicher Hitze hat sich Sheila kurz vor der Show nach Hause begeben, aber ich wollte die schon noch sehen. …Sie war aber langweilig und bestand vor allem aus Ninas eigenen Songs zu Playback mittels Konfetti und Luftballons aufgemotzt.

DSC09475

Ich bin dann aber doch noch bis zum Ende geblieben und durfte mitansehen, dass Sarah K. Dingens und Rolfe die Bühne enterten und nebst ein Paar netten Worten Dreiviertel-Liter Flaschen Hugo verteilten, von denen sich eine der Flaschen in meine Hände verlief… und massig schnell alle war… ( Ein feuchtfröhlicher Abend sollte damit beginnen )

DSC09535

Ich verzog mich kurz nach der Show in den Kitkat Club, wo sich der Rest des Queerboots befand und ich mich bis halb 8 (oder so ähnlich) nett unterhalten habe.

DSC09538

DSC09563

DSC09567

DSC09570

DSC09571

Das letzte Queerboot

Das letzte Queerboot

Manchmal ist man selber Schuld an seinem Dilemma. So zum Beispiel das Queerboot, welches durch Ämter gegängelt in diesem Jahr wohl zum letzten mal abgelegt hat. Es wurde wohl von Jahr zu Jahr schwieriger, überhaupt mit Musik genehmigt zu werden.

DSC09307

Vor allem ist es aber schwierig mit LAUTER Musik. Denn da gibt es massive Auflagen, die es erstaunlicherweise ziemlich genau seit dem ersten Queerboot gibt, das wiederum massive Anzeigen mit sich brachte. Auch bei diesem Queerboot wurde laut Denise schon das erwartete Bussgeld in Eintrittspreis eingerechnet.

DSC09363

Aber auch wenn es das allerletzte Queerboot war, haben die drei Veranstalter Pricilla, Denise und Sammy ein Paar Ideen, wie man das lösen könnte. Nicht auf der Spree allerdings und vielleicht nicht einmal im Wasser. Man darf gespannt sein.

DSC09309

Auch dieses Jahr gab es wieder einige Acts neben der Musik. Kaye Katcher, Sheila, Katy Perry und diese Hula Hoop Artistin, dessen Name ich vergessen habe.

DSC09343

Es war wieder eine nette Fahrt bei der man nebst guter Musik und guten Gesprächen allerhand von Berlin zu sehen bekam und sich neidisch schöne Häuser an der Spree ansehen konnte bis es vom Müggelsee  wieder zurück ging.

DSC09366

Zumindest kamen zu diesem letzten Schiff noch einmal allerhand Menschen, wobei ich gestehen muss, dass ich von Mal zu Mal weniger Menschen kenne. Zu schade. Beispielsweise Jessi war nicht da, erschien dann aber zu einem späteren Zeitpunkt im KitKat.

DSC09378

Und genau da sollte der Abend enden. Ich nahm schon einige Getränke im Irrenhouse, nebst einer Dreiviertel Liter Flaschen Hugo.

DSC09381

Cooler Hund

Im KitKat machte ich so gegen halb drei mit Wodka Redbull weiter und mit guten Gesprächen vor allem mit Denise

DSC09401

Keine Ahnung, Ob Jessica Spirit noch Jessica Spirit heisst – auf jeden Fall ist sie so aber Katy Perry

Nächste Klappe: Ich liege unbekleidet in meinem Bett, noch in vollem Makeup und weiss weder wie noch wann ich nach Hause gekommen bin – Filmriss – zum ersten Mal seit vielen Jahren. Irgendwie bin ich nach Hause gekommen und glücklicherweise stand mein Auto noch dort, wo ich es erwartet habe.

DSC09429

Da wurde wohl eine Transe skalpiert.

Glücklicherweise scheine ich mich gut benommen zu haben. Zumindest habe ich mich bis halb 8 offenbar noch gut unterhalten und es sei noch alles fein mit mir gewesen. Puuuh Glück gehabt 🙂

DSC09436

DSC09438

DSC09446

Coole Lasershow über der Spree.

Vaudeville Variety 2 @ Tipi

Vaudeville Variety 2 @ Tipi am Kanzleramt

Le Pustra als Klaus Nomi

Le Pustra als Klaus Nomi

Am Samstag fand die zweite Vaudeville Variety statt. Und auch wenn diese Vaudeville Variety die Zahl „2“ hatte, war es doch eigentlich Sheilas fünfte abendfüllende Show.

Angefangen im kleinen Clash als Queerburlesquefest hat sich diese kleine Partyreihe bereits im letzten Jahr zur Vaudeville Variety gemausert, und damit zum Besten, was Berlin – und Deutschland in BurlesqueCircusVariety zu bieten hat.

1-DSC08486

Danach wurde die Show immer professioneller, immer hochwertiger – und letztendlich auch immer größer. Nun ist Sheila dort angekommen, wo sie wohl immer hinwollte. Im großartigen Tipi am Kanzleramt, wo sie eh ständig ist – Im Normalfall dieses allerdings als Gast und Zuschauer. Nun erstmalig auf der Bühne im Tipi. Dort meinte sie zwar am liebsten einen Jack Woodhead oder Reuben R Kaye als Host sehen zu wollen, aber das nehme ich ihr kaum ab, ist es doch ihre Show und damit eben auch ihre Bühne – die sie mit den Künstlern teilt, die sie ausgewählt hat.

1-DSC08901

„Kuratiert“ nannte es Marlene und damit hat sie ganz Recht. Sheilas Stärke war und ist immer, durch hunderte oder tausende Shows, die sie auf den Bühnen dieser Welt gesehen hat, die Acts zu finden, die spannend, außergewöhnlich und einfach gut sind.

1-DSC08531

Das sind in der Regel nicht die großen Namen, sondern jene, die man nicht unbedingt kennt – oder für mich zumindest jene, die ich noch nicht kannte. Meist braucht es diese großen Namen nicht wenn es darum geht, mich zu bezaubern.

1-DSC08801

Im letzten Jahr beispielsweise Katharine Mehrling, die mir Gänsehaut auf den Arm sang Ikenna, die gleichzeitig mit losem Mundwerk überzeugte oder Le Pustra, der mich vollständig begeisterte.

1-DSC08674

Statt Katharine Mehrling sang dieses Mal Gabi Decker, die mit ihrer Stimme überraschte. Für Ikenna war Rummelsnuff am Start und meinen absoluten Segen hatte Sheila, Le Pustra wieder einzuladen.

Ich freue mich schon auf sein eigenes Programm, das er – wie er mir kurz nach der Show verriet -derzeit plant und das man wohl in nicht allzu langer Zeit im Ballhaus Berlin anschauen kann. Ich werde auf jeden Fall da sein.

1-DSC08592

Gesang + Akrobatik + irgendwas zwischen Strip-Tease und Burlesque zeigten die Sinderellas. Angekündigt wurde „Hamburgs heissester Export“ und ich wollte schon auf die Bühne kommen, bis ich einsehen musste, dass die Mädels gemeint waren – und nicht ich.

1-DSC08507

Okay, zumindest die beiden Sängerinnen können besser singen als ich, alle tanzen besser als ich und – ja – sie sehen alle besser aus. Die meisten kommen aber ganz bestimmt nicht wirklich aus Hamburg. Ich hingegen schon.

1-DSC08523

Ach ich vergaß, die Akrobatin der Sinderellas ist eine bessere Akrobatin als ich. (was nun allerdings nicht wirklich schwer ist, befürchte ich. ) Insofern muss ich mich wohl geschlagen geben….

1-DSC08747

Noch eine ganze Spur besser als die Sinderella Akrobatin war allerdings Moritz Haase, der bereits im Wintergarten begeisterte und am Samstag eben auch das Publikum im Tipi.

1-DSC08533

Den Punkt „Klassisches Burlesque“ erledigten dieses Jahr vor allem Xarah von den Vielenregen, ihreszeichens Gründerin des Amsterdam Burlesque Festivals und schon vor Jahren in Berlin aktiv, wo sie damals noch wohnte.

1-DSC08573

oder Natsumi Scarlett, die ich bislang nicht kannte und die mittels Kerzenwachs und Feuer eine düstere Art von Burlesque zeigte.

1-DSC08775

…oder Frau Pepper, die einem etwas Leid tun konnte, ging bei ihrer Nummer doch so einiges schief. Zum einen dauerte der Aufbau ihres Wasserglases wohl um einiges länger als geplant, was Sheila eine deutlich längere Moderation abverlangte als geplant…

1-DSC08683

zum anderen, war wohl geplant, Lampenöl auf dem Wasser zu entzünden und so die Nummer etwas feuriger werden zu lassen. Schade dass das so nicht geklappt hat. So etwas passiert leider ab und an bei einer Nummer die Premiere feiert. Viel Erfolg beim nächsten Mal.

1-DSC08691Ich weiss nicht mehr genau, wo ich Koko La Douce und Hedoluxe mit ihrer Nummer schon einmal gesehen habe. Die Vögel, Schmetterlinge, der Fuchs, gespielt von einem schwarzen Hedoluxe, der damals allerdings vor einem schwarzen Hintergrund doch um einiges mehr „verschwand“ als vorm silberglitzernden Tipi-Vorhang.

1-DSC08600

Um zu „verschwinden“ hätte er dieses mal vermutlich eher in seinem silbernen Catsuit auf die Bühne kommen sollen, oder er hätte einfach einmal Marlene nach ihrem Hosenanzug fragen sollen 😉

1-DSC08484

Darüber Hinaus gab es noch etwas Akrobatik mehr: Mascha mit ihren Hula Hoop Reifen..

1-DSC08860

Und Jewels als Schwertschluckerin, und Kleiderbügelschluckerin. ich habe sie nun schon einige Male gesehen und muss immer wieder sagen …. ufff harte Kost aber absolut faszinierend, gerade der Kleiderbügel, aber um das zu verstehen, muss man es wohl gesehen haben.

 1-DSC08815

Was war sonst noch? Boylesque von Jaques Patriaque mit seiner „Ack Ack Ack“ Mars Attacks Nummer, bei der ich langsam wirklich weiss, wann ich abzudrücken habe um das richtige Bild zu schiessen, wenn das Gehirn platzt.

1-DSC08733

Und Fez Faanana mit einer Nummer, die ich irgendwie nicht richtig zu beschreiben vermag, die allerdings große Klasse war. Ganz großes Kino, wie die Briefs ja generell.

1-DSC08632

So auch in ihrer Schlussnummer, die ja aus der großen Briefs Show bereits bekannt ist. Wer die Jungs noch nicht gesehen haben sollte – Hin da, es lohnt sich absolut. Das darf man sich eigentlich nicht entgehen lassen.

1-DSC08762

Wie im übrigen das direkt darauf folgende Programm Cabaret auch nicht. Dafür muss ich mal eben zwischendurch Werbung machen, denn es hat mich zutiefst begeistert und berührt. Das hatte ich übrigens auch nur gesehen weil Sheila meinte „Wie das kennst Du noch nicht, das musst Du unbedingt. Recht hatte sie.

DSC09001

Damit bin ich eigentlich am Schluss angekommen. Es geb dann noch eine Abschlussnummer mit Koko La Douce und Sheila in dessen Verlauf Sheila geteilt wurde. Magie eines Copperfield würdig. Obwohl bei dem hätte auch das abgetrennte Bein vermutlich die gleiche Farbe, wie jenes der Person, die in den Kasten steigt 😉 Erstaunlich wie so etwas funktioniert ist es indess schon.

1-DSC08964

Kommen wir zu den zwei Acts die mich am meisten begeisterten, beides bereits Bekannte aus der Vorjahres Vaudeville Variety Revue Show: Lada Redstar. Sie ist einfach der Hammer! Ihre Burlesque Performances sind Weltklasse und so und nicht nur wegen ihrer Outfits irgendwie besser als fast alles, was so auf Burlesque Bühnen zu sehen ist.

1-DSC08913

Ich fragte sie beim Boylesque Festival in Wien, ob es nicht langweilig sei immer und immer wieder die gleichen Nummern zu sehen und sie sagte sowas wie: bei manchen ja, andere könne sie immer wieder sehen. Ich kann ihre immer wieder sehen.

1-DSC08995-002

Neben ihr fand ich am allerbesten wie ganz oben schon erwähnt Le Pustra mit einer tollen Homage an Klaus Nomi. Das war toll, das war anders, das war neu und es war ein bisschen crazy. Aber auf jeden Fall fantastisch. So was will ich sehen. Davon bitte mehr

1-DSC08891

Aber ich bin mir sicher, dass Sheila auf ihren Reisen durch die Varieté, Akrobatik und Burlesque Landschaft noch einiges auftut, dass mich begeistert, wie es eben ein Le Pustra tut, eine Lada Redstar oder im letzten Jahr eine Katharine Mehrling. Aber da bin ich mir eigentlich sicher.

Le Pustra als Klaus Nomi

Und da das Tipi ausverkauft – ja offenbar sogar überbucht – war (unser Tisch hatte beispielsweise keine Nummer), kann man wohl davon ausgehen, dass es es eine Neuauflage geben wird. Vielleicht lässt das Tipi dafür dann ja auch eine „Prime Time“ springen, dann müssten auch nicht so viele Menschen aufgrund der vorgerückten Zeit, bereits vorher die Segel streichen

Aftershow Party mit Bianca Del Rio

After Show Party mit Bianca Del Rio und halb New York DSC07805Nach dem Boylesque Festival gab es eine standengemäße Aftershow Party in einer wiener äääh Disco, Club, Kneipe …. whatever … in einer Kneipe mit Bühne auf jeden Fall.

DSC07889

Und das Vienna Boylesque Festival hat einen riesengroßen Vorteil, den sonst kein Boy- oder Burlesquefestival dieser Welt vorweisen kann, den am Samstag stattfindenden Lifeball, der alles was in der queren Szene Rang und Namen hat, nach Wien führt – und an diesem Abend eben zu genau dieser Party, dem Place to be.

DSC07848

 

Ich habe ja schon immer irgendwie gedacht, dass Drags als Frau auf die Welt gekommen wohl letztendlich Burlesque Tänzerinnen geworden wären und Burlesque Tänzerinnen als Männer wohl die Dragqueen Schiene eingeschlagen hätten. Die Parallelen sind einfach so offensichtlich.

DSC07835

An diesem Tag kamen alle zusammen. Burlesque, Drags, Boylesque und sogar ein paar Voguing Urgesteine – zudem wirklich bekannte Künstler dieser Szenen. Moderiert wurde die ganze Veranstaltung von Bianca del Rio, einer der bekanntesten Dragqueens Amerikas und von Ru Pauls Dragrace – und mit ihr waren auf der Bühne halb Amerika. Schon seltsam, wenn Bianca Del Rio irgendwo in Europa ins Publikum schaut und „Oh, i see Scarlett Martini is in the house“

DSC07886

Auf jeden Fall zeigte sich an diesem Abend, dass auch die Amerikanischen drags nur mit Wasser kochen – wobei man sagen muss, dass das Entertainmentwasser hinsichtlich Moderationen bei Bianca Del Rio wirklich heiss oder tief sind.

DSC07883 DSC07868   DSC07831 DSC07824 DSC07822 DSC07814 DSC07810  DSC07798