Boylesque Festival Vienna – The Girls

Boylesque Festival Vienna – The Girls

Schon vor MOnaten war klar, dass Sheila, Janka und ich nach Wien zum Boylesque Festival Vienna fliegen würden, da Sheila dort auftritt und Wien immer eine Reise wert sei…
DSC06311Also genau genommen war ich erst einmal in Wien zur Ibiza Party meiner vorherigen Firma in einer Großraumdisco am Prater – aber das war ein großer Spaß. Nun also wieder einmal Wien zum Boylesque Festival – und mit sehr wager Möglichkeit, eine (also drei) der schwer zu ergatternden Karten für den ebenfalls dieses Wochenende stattfindenen Life Ball zu bekommen…

DSC06258
Okay also auf nach Wien. Doch war schwierig, als ich gestern die Mail mit meinem Ticket suchte.. Ich fand sie nicht, in keinem meiner Emailpostfächer… und nach einem Besuch am Lufthansa Schalter am Flughafen stellte sich heraus: Mein Name steht nicht im Flugzeug…

DSC06293
Am Ende stellte sich heraus, ich begann zwar den Buchungsvorgang aber konnte ihn nicht abschliessen, weil es Probleme auf der Seite gab. Ich schrieb Sheila, dass ich es „morgen“ versuchen würde, das tat ich aber nicht. Folglich hatte ich also einen Tag vor einem Ausflug nach Wien zwar ein Hotel aber keinen Flug. Na Danke.

Ende des Liedes, ich kaufte gestern zwei völlig überteuerte Tickets von Berlin nach Wien und zurück für viel viel viel Geld. Immerhin war ich selber Schuld und kann so niemandem dafür die Schuld geben.

DSC06315
Aber zum eigentlichen, dem Burlesque Festival. Der erste Tag war wirklich eindrucksvoll mit teilweise sehr guten Performern und mit der tollen World Famous B.O.B. als Hostess.

DSC06331
Okay, es macht nun sicher keinen Sinn, jegliche Performer aber es waren doch mit Dirty Martini, Lada Redstar, Sina King, Scarlett Martini oder Apathy Angel wirklich namhafte Vertreterinnen der Burlesquen Zunft dabei – und mit ihnen natürlich ihre Nummern

DSC06338

Wobei ich aber auch sagen muss, dass mich ebendiese Nummern auch am meisten mitgenommen haben. Dirty Martini ist so erfahren und ihre Schwannummer so klasse, Lada Redstar habe ich schon einige Male gesehen, aber ihrem Schmetterlink macht niemand etwas vor und Sina King mit dem LED Stab in Dunkelheit. Das hat schon etwas und ist eben Weltklasse.

DSC06398

Insgesamt habe ich mich bei den Mädels sehr gut unterhalten gefühlt und mit rund 20 Acts gab es auch wirklich massig Burlesque fürs Geld. Wobei Massig hier nicht nur die Menge der Acts war sondern zumindest bei Kitty von Quinn eben auch der Act selber. …Mit der Kürperfülle Burlesque zu betreiben ist mutig und da will ich absolut gar nichts gegen sagen, doch erschloss sich mir nicht wirklich, wofür sie am Ende den Jurypreis bekommen hat. Das Groß besondere in der Nummer konnte zumindest ich leider nicht erkennen.

DSC06425

Auch ein zweiter Preis, der Peoples Choice Award hatte etwas geschmäcklerisches. …Das Publikum konnte über eine spezielle Webseite abstimmen, welches die beste Nummer war. Am Ende war es Tamara Mascara, die zufälligerweise woher kommt? Aus Wien.

Bitte nicht falsch verstehen. Tamara war toll und vielleicht war es sogar tatsächlich die beste Nummer für viele, aber wenn ausgerechnet der Act gewinnt, der aus der Stadt stammt in der das Festival ist und damit auch fast alle Besucher, dann erscheint es so, als hätte es nie eine faire Chance gegeben. Vielleicht sollte man lokale Acts bei solchen Wahlen ausser Konkurrenz starten lassen.

DSC06447

Achja, zum ende gab es dann noch drei Lieder von Courtney Act, die auch live wirklich toll ist, leider aber zu einem Meet And Greet später im Vorraum. Schade.

DSC06480 DSC06528 DSC06530 DSC06533 DSC06539 DSC06573 DSC06579 DSC06604 DSC06615 DSC06636 DSC06653 DSC06661 DSC06685 DSC06738 DSC06762 DSC06768 DSC06795

Georgette Dee @ Tipi am Kanzleramt

Sheila fragte mal wieder ob ich Lust auf einen Abend im Tipi hätte. Einen Abend mit georgette Dee um genau zu sein. Jene wird als eine der größten deutschen Diseusen unserer Zeit betrachtet – was mir nun aber überhaupt nichts sagt.

georgette dee tipi am kanzleramt

Glücklicherweise gibt es aber Wikipedia und das sagt mir folgendes:

Eine Diseuse ist eine Künstlerin des Kabaretts, die fremde oder selbstgeschriebene Chansons und Texte vorträgt.[1] „Diseuse“ wird im deutschsprachigen Raum auch häufig synonym für Chansonnière oder Chansonnette verwendet.

Wikipedia nennt als bekanntere ihres Faches neben Georgette Dee auch Romy Haag und mit der hat sie zumindest das Publikum – zumindest teilweise gemein.

georgette dee tipi

Ansonsten muss ich aber sagen, dass der direkte Vergleich in diesem Jahr eindeutig von Georgette Dee gewonnen wurde. Wo man sich bei Romy Haag bisweilen fragte, was das soll, (gerade bei eigenen neuen Songs) bot Georgette Dee eine Geschichte.

Ein Flaschengeist bei ihr im Garten, der ihr drei Wünsche freigibt von denen sie wirklich nur zwei möchte und der sie dann durch die Weltgeschichte von Europa, Asien, Afrika, Russland und Feuerland.

georgette dee

Tolle Lieder, tolle Geschichten, tolle Stimmung und ja, tolle Frau irgendwie – achja und ein großartiger Pianist an der Seite. Der Abend mit Georgette Dee hat mir große Freude gemacht und es war mal wieder ein toller Abend im Tipi.

Kabaret Kalshnikov @ Sisyphos

1-DSC06068-001

Irgendwo auf dem Weg von Berlin nach Potsdam sind mir schon des Öfteren Menschen laufend aufgefallen, die wohl irgendwohin wollten, die aber nicht unbedingt dam typischen Dorfdissenpublikum, welches ich am ehesten dort erwartet hätte, entsprachen.

1-DSC06095

Es hat mich aber nie so sehr interessiert, dass ich tatsächlich hätte herausfinden müssen, wo die wohl hinwollten. Ich wollte in der Regel möglichst schnell nach Berlin. Nun fragte Regina aber neulich, ob ich mit zum Kabaret Kalashnikov kommen wolle:

Kabaret Kalashnikov
A wild postsowjet hedonistic vodka variety show!

1-DSC06059-001

Klingt lustig, nehm‘ ich. auch, wenn ich nicht so richtig sagen konnte, was ich davon wohl zu erwarten hätte. Trashiges Zeug – irgendwie.

1-DSC06085-001

Aber schon der Ort des Geschehens, gefiel mir und nun wusste ich auch wo die Menschen hinwollten: ins Sisyphos. Toll, dass es soowas noch gibt. Das Sisyphos ist ein Ort, wie es ihn früher auch Mitten in Berlin gab, etwa ein Querschnitt aus der Bar 39, der Arena und der Wilden Renate. Es dürfte früher mal eine Fabrik gewesen sein, heute ein Veranstaltungsort jeglicher Art mit etwas wie einem Beachclub.

1-DSC06043

Und im großen Saal vor einer Menge Sofas und anderen Sitzgelegenheiten sollte das Kabaret Kalshnikov auftreten – und ja, das ist etwas trashig, aber gleichfalls viel besser und künstlerischer und ideenreicher als erwartet.

1-DSC06040

Die Geschichte ist jene, die in einer Bar irgendwo in Russland geschieht mit seltsamen und interessanten Menschen, die dort rumhängen oder im Laufe der Zeit vorbeikommen. Es geht um Liebschaften und um Wodka – also vor allem um Wodka.

1-DSC06036

komischerweise können die ganzen seltsamen Gestalten in dieser Bar irgendwas und vollkommen logisch endet es immer in etwas artistischem oder anderweitig Kabaret-artigem – Und das ist teilweise wirklich große Kunst, die ich bisweilen schon schlechter irgendwo in Berlin gesehen habe – selten aber fantasievoller dargeboten.

1-DSC06009

Okay, die Künstler werden vermutlich alle nicht mehr bei Roncalli eingeladen werden aber das tat dem Ganzen keinerlei Abbruch. Ich habe mich auf jeden Fall lange nicht mehr so amüsiert, wie an dem Abend. Das war sehr liebevoll und großartig.

1-DSC06021

Danach wurde dann im Sisyphos noch feist mit Künstlern und publikum gefeiert – standesgemäß zu Balkan Beats

1-DSC06031

1-DSC06062

1-DSC06071-001

1-DSC06088-001

1-DSC06101

1-DSC06117

1-DSC06118

Boheme Sauvage @ Konzerthaus Berlin

Else Edelstahls Boheme Sauvage ist ja immer wieder an unterschiedlichen Orten und das macht sie zu einem großen Teil aus – also selbstverständlich nebst der immer wieder großartigen Gäste und ihrer Outfits.

1-DSC05968

Dieses Mal sollte die Boheme Sauvage im großartigen Konzerthaus Berlin stattfinden… Das tolle Gebäude am Gendarmenmarkt habe ich bisher immer nur von aussen bestaunen dürfen. Nun war diese Party eine gute Möglichkeit, das Gebäude auch einmal von innen zu erkunden.

1-DSC05967

Normalerweise ist die Boheme immer schon lange im Voraus ausverkauft, doch dieses Mal erreichte Sheila eine „Rohrpost“, die besagte, es würde wieder (oder noch) Karten geben… Klasse.

Nur was anziehen? Immer ein großes Problem, aber mir fiel ein, dass ich vor einiger Zeit als ich aus „Gründen“ einen ordentlichen Betrag bei TK.Max ausgeben musste – einige tolle Kleider sah, die wunderbar für diese Veranstaltung passen würden. So zog es mich also am – erstaunlich – frühen Samstag zum Einkaufen. Drei Kleider in der engeren Auswahl – eines dann meines.

1-DSC05990

Ich überlegte glatt, auf Facebook zu kommentieren:

Falls mich auf der Boheme Sauvage jemand suchen sollte: Ich bin die mit dem tollsten Kleid.

boheme sauvage

Foto Heinrich v. Schimmer – free in Use von der Boheme Sauvage

Zum Glück habe ich dieses nicht geschrieben, ich hätte mich tatsächlich blamieren können, denn das identische Kleid habe ich drei!! Mal auf der Party gesehen. Autsch. Und doch ist es ein wundervolles Kleid, insofern passt das schon 🙂

1-DSC05973

Und das Konzerthaus Berlin ist ein wunderbares Gebäude – auch von innen. Selbst, wenn nur die Linke Seite geöffnet wurde und der eigentliche große Saal nicht betreten bzw. besucht werden durfte. Zu schade, aber schon der kleine Saal war sehr beeindruckend.

1-DSC05981

Das wurde übrigens eine ganz schön teure Angelegenheit, habe ich doch alle meine 50 Millionen Reichsmark an Diana übertragen, damit sie das Geld vermehre… Doch nix da. Alles weg. Sie verspielte mein Haus und Hof sowie mein letztes Hemd, zudem ihr eigenes und das ihres Gatten…

1-DSC05971

Aber hey, das sind die zwanziger, man schaut nicht auf morgen 🙂