Rom, die ewige Stadt

Rom – Die ewige Stadt.

Kolosseum rom

Wenn man in den Urlaub nach Südamerika – namentlich Argentinien bzw Buenos Aires fliegt, ist eines ganz klar – man muss dringend einen Abstecher machen – und zwar in Rom…

1-DSC05399

Mein Alitalia Flug hatte dort etwas über 9 Stunden Zwischenstop. Normalerweise nervt mich so etwas über alle Maßen, aber da ich noch nie in Rom war passte es sehr gut. Mich hat es bisher immer eher in fremde Länder geführt – im europäischen Ausland allerdings kenne ich mich nicht gut aus. Rom beispielsweise… Ich weiss dass da der Vatikan ist, das Kolosseum und AS und Lazio Rom dort Fussball spielen. Thats it.

1-DSC05475

Aber es gefällt mir. Ein direkter Weg mit dem Leonardo Express führt direkt und in 20 Minuten in die Stadt und dort kann man fix in eines der zahlreichen bzw zahllosen Hop On Hop Off Touristenbusunternehmen einsteigen, die einmal durch Rom fahren und dabei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorbeikommen – und von denen gibt es eine ganze Menge.

1-DSC05440

Für mich war der zweite Stop am interessantesten – das Kolosseum. Für geschätzte 85.000 andere Menschen allerdings auch – als ich die Schlange vorm Kolosseum sah dachte ich – ach das geht ja – als ich allerdings die Schlange im Kolosseum gewahr wurde, nahm ich panisch Reißaus in der Hoffnung, die Schlange vorm Forum Romanum sei weniger lang….

1-DSC05433

War sie auch.. ich merkte aber zu spät, dass die Schlange an der ich etwa 20 Minuten anstand nicht etwa an einem Ticketschalter endete sondern im Eingang. Beides war leider nicht das gleiche. also auf zum Ticketschalter, den ich dann fand und wieder anstellen… Das antike Rom besteht zu 30 % aus kaputten Gebäuden, zu 30% aus alten Gebäuden und zu 40% aus Schlangen – und ich habe alle mitgenommen.

1-DSC05428

Schlussendlich kam ich aber rein ins Forum Romanum – und es beeindruckte mich sehr. Ein solches Forum gab es wohl in jeder größeren Stadt des römischen Reiches. In Rom war das aber ein wenig größer als woanders. Marktplatz, Versammlungsort, kulturelles Zentrum, Tempel und was weiss ich noch. Heutzutage größtenteils Ruinen, aber die beeindrucken in Ihrer Masse und Größe.

1-DSC05423

Das muss gigantisch gewesen sein als die alle standen. Wenn man sich darüber im Klaren ist, wann diese Gebäude damals erstellt wurden – und wie Europa damals aussah. Erstaunlich, beeindruckend, toll. Das Forum Romanum hat mich wirklich mitgenommen. Wenn es irgendwann mal Zeitreisen gibt, werde ich da unbedingt einmal vorbeischauen müssen.

1-DSC05450

Mit der nun vorhandenen Eintrittskarte konnte ich nun auch im Kolosseum an der großen Ticketschlange vorbeisehen. Ich glaube ich habe trotz dieses Hin und Hers trotzdem Zeit gewonnen und konnte mir dieses Bauwerk einmal von näherem und inneren ansehen.

1-DSC05454

Okay, das Kolosseum hat man schon im Fernsehen gesehen, von Aussen, von Innen, man weiss, dass es 50.000 Personen Platz bot, dass es mal strahlend weiss war, dass es ausgefeilte Technik beinhaltete, Sonnensegel uswusf. Aber es ist eben doch etwas anderes, darin zu stehen und zu staunen.

1-DSC05456

Wie konnten die Römer nur auf die Idee kommen, das Kolosseum später als Steinbruch zu nutzen und zum größten Teil abzubauen. Eine Schnapsidee, dieses. Man stelle sich darin heute Opern-Veranstaltungen vor. Das wäre doch was. Irgendwie war das Kolosseum aber am Ende doch eher etwas, was auf der Liste „da gewesen und gesehen“ abgehakt werden kann. Es braucht schon noch allerhand Fantasie es sich als großes strahlendes Amphitheater vorzustellen, dass es ja mal war.

1-DSC05464

Noch mehr Fantasie benötigt es ein paar Meter weiter, den Circus Maximus anzuschauen. Das 600 Meter lange Stadion in dem früher Wagenrennen ausgetragen wurden. mit 250.000 !!! Zuschauern… Heutzutage einfach ein langgezogener Steinwüstenplatz, der nichts zeigt. Zumindest nicht mehr, als andere Steinwüstenplätze so zeigen. Keine Tribünen…. kein Nichts.

1-DSC05485

Trotzdem hat das antike Rom allerhand und hätte sicher auch für mehrere Tage Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ich allerdings musste weiter – Nur ein wenig weiter in die Neuzeit.

Tit Bit Ball @ Südblock

Am Wochenende war mal wieder ein Voguing Event, der Tit Bit Ball im Südblock.

berlin voguing

Schwieriges Terrain, denn der Südblock zeichnet sich nicht gerade durch unglaublichen Größe aus und ich fragte mich, wie dort ein Voguing Event stattfinden könnte – eigentlich aber ist die Frage mehr – wo da genau?

     1-DSC05357

Der Südblock besticht ja schon in seiner typischen Programmgestaltung durch ein sehr queresProgramm und das dazugehörige Publikum – exakt das richtige für einen Voguing Ball. Kann – nein muss – man sich mal anschauen.

1-DSC05334

Doch vor dem Erlebnis steht erst einmal das reinkommen. Mit einer ordentlichen Schlange vor der Tür – Aben wenn man dann erstmal an Kaey an der Tür IN den Südblock gekommen ist, konnte man noch lange nicht zuschauen. Es zeigte sich, dass die Schlange an der Garderobe durch den halben Laden ging und wir sicher eine halbe Stunde anstanden. Sinnvoll, DREI Personen an die Kasse zu stellen – jedoch nur EINE Person an die Garderobe… Das kann optimiert werden.

1-DSC05352

Aber no Problem, wir waren drin und als die Jacken abgegeben waren probten wir meine Paradedisziplin – Vordrängeln. Das war auch dringend notwendig, denn es gab kaum eine Möglichkeit, etwas vom sehr schmalen mit Glück 1,5 Meter breiten Dance-Bereich zu erkennen, wenn man nicht auf der Bar stand…

georgina melody

Wir schafften es aber fix und saßen nur wenige Minuten auf den Bänken daneben – und gaben diese Plätze bis zum Ende auch nicht wieder her. Schon beim Runway hatten wir so beste Plätze auf den Blick des Geschehens.

1-DSC05384

Voguing ist echte Subkultur und echter Spaß. Strange Personen auf der Tanzfläche und großartige Menschen drumherum – und in diesem Fall noch extremer als beim großen Ball des Jahres. Die extrem kleine Tanzfläche und die extreme Masse an Zuschauern direkt dran gibt solch eine Power und Stimmung und wenn man nicht aufpasst hat man gerne mal eine Hand oder einen Fuß der Tänzer im Gesicht, so eng ist es.

1-DSC05359

Ich muss aber auch sagen, dass dieser kleine Ball technisch doch ein anderes Niveau hatte, als der große Ball. Erstaunlich, dass ich das nach nur vier Events schon meine sagen zu können. Viele der üblich Verdächtigen der großen Bälle waren hier nicht auf der Tanzfläche – hätten aber wohl ihr Können bei dieser kleinen Tanzfläche kaum ausspielen können.

1-DSC05380

Aber auch einige der Newcomer machten ihre Sache sehr gut und sollten sicher dabei bleiben. 2-3 mal war ich aber mit der Entscheidung der Judges nicht zufrieden, könnte aber an meiner subjektiven parteiischen Art liegen, denn einige der Mädels auf der Tanzfläche – süß – und ohmann, diese Tänzer haben alle eine verdammt gute Figur. Frechheit.

1-DSC05367

Aber verdammt cool, wenn gerade eines diese Mädels danach auf Dich zukommt und DIR erzählt, wie toll sie DICH findet – hachja 😉

1-DSC05317

Aber schon an der Tür fragte man mich, ob ich wirklich Gast sei und nicht etwa mitmachen würde, aber ich kann ja nix – selbst wenn Jasmin sicher war, dass ich beim Zuschauercatwalk einfach nur hätte da sein müssen um zu gewinnen… Und damit den Designer High Heel gewonnen hätte, vermutlich hat sie recht.

mic oala

Jasmin, ich mache mit beim Battle um die 41′ wenn Du beim Battle um die 38′ mitmachst.. Oder vielleicht doch noch den Vogue Workshop mit Georginia Leo Melody?

1-DSC05379

War toll, aber ein bisschen heissen ist der Große Ball auf den ich mich nun schon freue.

1-DSC05350

Weihnachtsirrenhouse

Sheila hate die Idee, eines ihrer Shootings mal wieder für einen Besuch in der Berliner Clublandschaft – namentlich dem Weihnachtsirrenhouse von Nina Queer zu nutzen.

1-DSC05106

Ja, warum eigentlich nicht. Ebenfalls sowas wie eine Konstante im Jahreskalender, ich bin mir nicht sicher, aber auch wenn ich das Irrenhouse kaum noch besuche, war ich – glaube ich – bei den meisten Weihnachtsirrenhäusern zugegen.

1-DSC05204

Eigentlich muss man dazu auch gar nicht mehr viele Worte verlieren. Man weiss, was man von einem Weihnachtsirrenhouse zu erwarten hat. Das gleiche wie letztes Jar – und vorletztes und … und viel weisses Konfetti.

1-DSC05197

Einige Transen-Weihnachtslieder, Nina und Brigitte die ihre Beine breit machen und nicht zu vergessen Nina, die „All i want for Christmas“ performt und das Irrenhouse mit weissem Konfetti bedeckt, dass man bis ins nächste Jahr und vermutlich weit ins nächste Jahr noch finden wird….

1-DSC05147

Eigentlich ändert sich hier wirklich wenig, die Tür ist gleich, die Songs sind gleich, Nina, Brigitte und die Show beispielsweise Melli Magic ist zumindest ähnlich. Insgesamt ist das wohl genau das, was das Irrenhouse so erfolgreich macht.

1-DSC05082

Erst dachte ich, es sei ganz schön leer, aber Nina hat inzwischen so viele Räume übernommen, dass sich die Zahl der Menschen eben in viel Platz verteilt und es so nicht mehr so überfüllt erscheint, wie in der Vergangenheit.

1-DSC05091

Kein Muss mehr, dieses Weihnachtsirrenhouse, aber doch ein netter Abschluss von 2014. Es komme 2015.

Roncalli Weihnachtscircus 2014

Roncalli, wir müssen reden.

1-DSC05055

Es gibt wenig, auf dass ich mich jedes Jahr aufs neue so freue, wie auf den Roncalli Weihnachtscircus im berliner Tempodrom. Ich habe nicht viel ritualisiertes. Eine der wenigen Konstanten im Leben ist tatsächlich der Roncalli Weihnachtscircus mit dem – egal wie das Wetter draussen ist – Weihnachten beginnt.

Ein toller Circus, zweieinhalb Stunden Urlaub, wie Bernhard Paul verspricht, zweieinhalb Stunden verzaubern lassen und staunen, wie ich als genügend Erfahrung sprechen kann. Roncalli steht eben dafür alles eine Stufe höher geschehen zu lassen. Die Atmosphäre UND die Circus-Darbietungen. Zudem werbe ich seit Jahren bei meinen Begleitungen auf die Frage „mit Tieren?“ mit der Antwort „Nein – und wenn dann mit gerade einer Pferdenummer.

1-DSC05059

Roncalli beginnt immer mit dem Eintauchen ins Tempodrom, dem tollen Zeltgebäude, das für Roncalli und einen Circus wie gemacht ist – und es beginnt dann richtig mit der ersten Nummer, die in der Regel dem Weissclown und seinen dummen Augusten vorbehalten ist.

Nicht so allerdings dieses Jahr. Kein Weissclown. Nirgendwo nicht. Meine Circus-Seele schreit Zeter und Mordio. Für mein Verständnis eines Circusses der Güteklasse von Roncalli gehört es dazu. Aber ganz ehrlich, wer bin ich, der gerade einmal im Jahr im Circus ist, hier aufzumucken. Ich fand die Clownerie zumindest subjektiv nicht ganz erwartungsgetreu und war geneigt dem Menschen hinter mir zuzustimmen, der bei der dritten Nummer des „Clowns“ ein genervtes „Langsam reichts“ausstöhnte, dann sich allerdings ertappt fühlte.

1-DSC05075

Gut von Clowns habe ich soooo viel Erfahrung nicht, aber in Sachen Akrobatik und Varieté habe ich in den letzten Jahren wirklich viel gesehen um den diesjährigen Roncalli Weihnachtscircus zu vergleichen. Vor allem aber auch jene der letzten Jahre – und ich muss leider sagen: ich bin enttäuscht gegangen.

Ich gestehe, ich bin was das angeht wirklich verwöhnt und erwarte von Roncalli nicht weniger als das beste des besten, Nummern, die mich atemlos werden lassen, Nummern, die mich staunen lassen, Nummern, die ich so noch nicht gesehen habe.

1-DSC05077

Die Schlussnummer der BEIJING ACROBATIC TROUPE war eine solche und zwischen Beginn und jender Nummer waren ein paar wirklich gute Nummern dabei. Namentlich die DRAGOMIR TROUP und CURATOLA BROTHERS. Alle anderen Nummern waren gute Artistik aber viel mehr als das nicht.

Hand-Schattenspiele oder ein Jongleur, der mit 7 Bällen jongliert? Come on, Roncalli Euer Ernst? Im letzten Jahr beispielsweise hat jemand mit 8!!! Hütchen!!! jongliert. Auch die Trapeznummer war gut, aber hielt dem direkten Vergleich zum Vorjahr nicht stand. Insgesamt fand ich alles eine klasse niedriger als beispielsweise letztes Jahr.

Nun könnte man sagen: alles subjektiv, aber leider stand ich mit der Meinung bei anderen Stammgästen mit denen ich mich unterhielt – nicht alleine da.

Und was die Tiere angeht. Auch die Schlittenhunde und die Pferde überzeugten mich vor allem, dass man lieber möglichst wenige Tiere in der Manege haben sollte. Generell eine Tiernummer zu viel. Mindestens.

Aber schön war auch in diesem Jahr wieder, als die Manege für die Kinder geöffnet wurde. Immer wieder herzerwärmend.

Alles sehr subjektiv aber für mich – leider – der schwächste Roncalli Wintercircus, den ich sah. Trotzdem freue ich mich auf das nächste Jahr und ich bin mir sicher, dass ich dann vollkommen entschädigt werden.