Peaches, Joey Arias and Sherry Vine @ Glorias Birthday Bash

Peaches, Joey Arias und Sherry Vine – eine ganze Menge Prominenz beim Birthday Bash von Gloria Viagra

Am letzten Wochenende gab es eigentlich nur eine Party, die es zu besuchen galt und das war Gloria Viagras Birthday Bash in der Monster Ronsons Karaoke Bar. Gloria feierte – mal wieder – ihren 23sten Geburtstag und das mal wieder mit einer großen Party mit Squeezebox und hochkarätiger Unterstützung von Sherry Vine, Joey Arias und Squeezebox.

Es war so voll, dass auf mehrere hundert Meter vom Monster Ronsons alle Parkplätze belegt waren, was uns dazu brachte mal wieder einen Taxifahrer von der Wichtigkeit einer Kurzfahrt zu überzeugen. Nun, wir waren überzeugend.

Das Monster Ronsons platzte aus allen Nähten und die Schlange vor der Tür war dementsprechend lang. Doch einige nette Personen fanden sich im Club ein. Mia, Denise und kerstin waren mal wieder in der Stadt und es war wie immer eine Freude, sie wiederzusehen. Schade nur, dass sie bald darauf gegenüber ins Haus B abdüsten. Aber es waren ja noch ein Paar andere da, Mic, Barbie, Krizzi, Alex und eine ganze Menge Personen auf der Bühne.

Dass Sherry Vine zu wichtigen Squeezebox Partys – und Glorias Geburtstags gehört nuneinmal dazu – eben aus New York nach berlin gejettet kommt, ist ja nichts neues, dass sie allerdings mit Joey Arias gleich noch eine weitere Legende und Berühmtheit der amerikanischen Dragszene mitbringt ist dann doch etwas neues. Joey liess es sich dann auch nicht nehmen, zwei Ständchen zu bringen, von denen das zweite mit mindestens 15 Minuten und diversesten sexuellen Andeutungen so ziemlich das schrägste war, was sich seit langem auf berliner Bühnen gesehen habe.

Dabei gab es noch mehr zu sehen. Peaches legte auf Glorias Schultern ein 1-a Ständchen hin und zeigte, was sie neben der Elektronic-Clash Schiene für eine Röhre besitzt. Und zusammen waren die beiden Riesig. Peaches auf Gloria.. Ich denke drei Meter waren das schon.

Dagegen waren die Squeezebox schon fast normal – zumindest soweit wie man Squeezebox normal nennen kann. Klasse Musikerinnen und zwei großartige Front-Rampensäue, die zwar nicht immer jeden Ton richtig treffen, aber eine großartige Stimmung auf die Bühnen dieser Welt zaubern. Und die Stimmung war so gut, dass das Monster Ronsons noch sehr gut gefüllt war, als wir bereits im Morgendämmern noch einmal in Richtung Mc Donalds zogen.

Dort saßen zwei Mädels die sehr verwundert waren, als wir kamen, nicht etwa, weil wir Drags waren, sondern daher, dass ich gerade im im Mc Donalds Fernsehen gewesen sei… Mit dem Brustton der Überzeugung meinte ich dass dieses wohl kaum sein könne, dann sah Sheila aber, dass gerade ein Beitrag zur Fashion Rock Night lief und da eben nur eine blonde langhaarige Drag war… Offensichtlich laufe ich in der Mc Donalds Schleife. Sieh mal einer an.

Biggest Gayevent Dirty Nights

Oder eher doch nicht das „biggest gayevent“

…ich halte es da ja in den allermeisten Fällen eher mit hanseatisch vornehmer Zurückhaltung. Daher habe ich persönlich auch immer ein kleines Problem damit, wenn jemand den Mund sehr weit aufreisst. Vermutlich ist dieses einer meiner kleineren Fehler, dass ich selber das nicht so recht kann. Selbstverständlich weiss ich, dass es Grosssprech ein beliebtes Marketingmittel ist und auch oft nötig ist um eine gewisse Wertigkeit und damit eine ebenso gewisse Größe zu erreichen.

Grossprech hat auch die neue Partyreihe Dirty Nights Berlin betrieben und sich ganz wichtig als „biggest gayevent Berlin“ bezeichnet und damit gleich einmal gezeigt, wo die Stellung in der Berliner Gayszene hingehen soll. Klub International, Propaganda, Irrenhouse, alle sollten sich hinter Dirty Nights Berlin einordnen, denn das Kosmos Kino sollte der neue Tempel der Szene werden. …so war es zumindest angedacht und es wurde eine ganze Menge Werbung für diese neue Veranstaltung gemacht.

Leider kam es ein wenig anders und nicht nur die Schlange vor der Gästeliste und die fehlende Schlange an der Abendkasse zeugten davon. Insgesamt verirrten sich – vermutlich – viel zu wenige Personen ins Kosmos und viele der wenigen Besucher irrten ein wenig gelangweilt durchs große Kosmos. Weder im großen Saal noch im kleinen Saal, den Gloria Viagra und Polla Disaster beschallten mochte so richtige Partystimmung aufkommen. …Irgendwie ist das Kosmos aber für berliner Verhältnisse auch ein wenig steril.

Vielleicht war es aber auch einfach nicht sinnvoll, das Osterwochenende als Erstdatum auszusuchen, ist Berlin dort doch fast so leer, wie zu Weihnachten, denn alle berliner lassen sich in der Heimat mit Ostereiern und lecker Essen bei Mutti mästen. Und diejenigen, die noch in Berlin sind, besuchen zu großen Teilen dann vielleicht doch eher die Hasenjagd im Kino International… Und zwei Kinobesuche an einem Wochenende ist ja vielleicht doch etwas zu viel verlangt.

Ich befürchte, die erste Dirty Nights Berlin war eher ein finanzielles Debakel aber es soll eine zweite Party geben, die ob ihres Datums kaum schiefgehen kann. Zum CSD wird also im Kosmos Kino wieder gefeiert und dann ist Berlin so voll, dass schon zahlenmäßig auch diese Party nicht leer sein kann… Und wenn sie ähnlich gut Werbung machen, dann wird die Dirty Nights Berlin zum CSD ja vielleicht tatsächich zum Biggest Gayevent Berlin.

Fürs erste müssen sich das KI und das Propaganda auf jeden Fall keine größeren Sorgen machen.

Drag Queens ohne Perücken

Drag Queens ohne Perücken – Fotografen ohne Kameras.

by Krizzi wit a K.

Es war mal wieder Irrenhouse am Samstag und so zog es mich direkt am Samstag aus Hamburg wieder auf die Autobahn nach Berlin. Die Drag Shows auf Nina Queers Party müssen ja fotografiert und vor allem gefilmt werden. Ich wusste ja nicht, dass Janka Sheilas Kamera dabei hatte und die Mädels sich auch so auf Video gebannt wiedergefunden hätten. Abgesehen davon wollte ich aber auch eh ins Irrenhouse, denn dort bin ich eben immer 🙂

Eigentlich immer ist auch Krizzi dort um die Party zu fotografieren. Dieses Mal jedoch hat der Blitz ihrer Kamera leider schlappgemacht und so musste sie mit meiner Billigknipse das Irrenhouse auf SD-Karte bannen. Das hat leider auch den Nachteil, dass eben ich das nicht konnte.. Daher heute keine Bilder von mir. Glücklicherweise konnte ich aber die Drag Shows filmen, da das Licht für ihre eigene Kamera auch ohne Blitz gut genug war. Ist eben eine Profikamera und nicht eine Billigknipse wie die meine.

Doch um eine Show zu sehen, müssen ersteinmal Drag Queens auftauchen und sie kamen. Nina Queer natürlich, Gloria Viagra, Melli Magic und Mataina Ah Wie Süß, letztere beiden zogen vollkommen unglamourös ins Irrenhouse ein. Bessergesagt schlichen sie sich herein. Erst Melli in Jogginghose, die fehlende Perücke mit einer Parka-Kaputze bedeckt … So hat man sie noch nicht gesehen und als wir noch staunten kam nur wenige Minuten Mataina an. Die ebenfalls fehlende Perücke mit einer stilechten Fidel Castro Mütze bedeckt… Komische Drag Queens dieses Mal im Irrenhouse… Und als die beiden sich noch begrüssten kam Nina mit den Worten „Wie seht Ihr denn aus? – Kommt schnell nach hinten bevor Euch noch jemand sieht“ herbeigeeilt.

Zur Show waren die beiden dann aber auch wieder die Glamurösen Queens, als die man sie gemeinhin kennt. Glorias Antwort auf die neuesten Auswüchse der katholischen Kirche habe ich ja bereits gestern gezeigt. Es blieben also noch zwei Shows…

Dass in den Drag Shows im Irrenhouse ja häufiger einmal weisse Substanzen vorkommen ist ja nix neues. Mal sind sie flüssig, meistens aber pudrig. Stoff also, aber solch Stoff, wie Nina am Samstag forderte ist einmal eine neue Art von Drogen. Manche Stoffe können zwar auch ganz schön teuer sein, vielleicht gar abhängig machen, wenn von der richtigen Marke, aber ich glaube Annette Lousian meinte das ied irgendwie anders.

Danach kamen dann Melli und Mataina auf die Bühne mit offensichtlich ihrer ersten Mykonos Nummer. Lady Gagas „Pokerface“. Ich bin mir sicher, dass wird auch im Sommer noch rauf udn runtergespielt. Nun sagt Lady Gaga ja selber von sich, sie fühle sich wie eine Drag Queen…. in diesem Fall wurde aber wohl andersherum ein High Heel drauf. Hier fühlten sich Drag Queens als Lady Gaga.

Apropos „gaga“. Das Irrenhouse ist ja immer wieder für komische Dinge bekannt und so wurde an diesem Abend Dosenwerfen veranstaltet. Mit Fischen (ja genau ihr habt richtig gelesen) warf man auf Dosen, die beidpielsweise die Aufschrift Fotzen Ragout trugen. Mit fünf von drei möglichen Würfen hatte ich die meisten Dosen abgeräumt und nun nenne ich eien Dose Forten Ragout mein Eigen, bei der ich mich irgendwie nicht traue, sie zu öffnen. Da passt Matainas Nachfrage:

Ist das etwas zu essen?
Ja?
Für Menschen oder Tiere?

heiliges Irrenhouse

Blasphemie im Irrenhouse

so ohne Handy ist man ja nicht nur ein halber Mensch, sondern mehr so gar keiner. Ich weiss nicht, wie man es machte, bevor es Handys gab, aber Verabredungen ohne Handy sind ganz schrecklich zu bewerkstelligen.

Vor dem monatlichen Irrenhouse Besuch wollten wir nämlich noch einen Besuch im Spindler & Klatt machen. Geplant war, dass ich mit meinem Auto dort hinfuhr und ich den Rest der Mädels davor treffen sollte. Doof, wenn es schneit wie in einem Märchen zu weihnachten und die Strassen extrem vereist sind. Man stelle sich dann den Weg zum Spindler und Klatt vor: übelstes Kopfsteinpflaster, dieses extrem vereist und mit viel Schnee drauf ist wirklich hefrtig, mit High Heels ist das fast unmöglich.

Trotzdem kam ich am Spindler & Klatt an, musste jedoch feststellen, dass dort irgendwas zwischen 100 und 200 Personen vor standen und um Einlass baten…. Doof, denn ich konnte weder Sheila noch Janka finden. Trotzdem wartete ich etwa 10-12 Minuten und machte mich dann wieder auf den schwierigen Weg in Richtung Auto um dann eben diesen Monat frühzeitig ins Irrenhouse zu fahren.

Da war ich. früher als je zuvor. Es gab noch Parkplätze, ich konnte mich ungestört an der Bar mit Ashna unterhalten und eine in der Garderobenschlange wartende Transe retten, indem ich ihr klarmachte, dass jede Transe, die sich nicht im Irrenhouse direkt am Ende der Garderobenschlange anstellt, am diesem Privileg rüttelt. Mir wurde das vor langer Zeit mal von einer Irrenhouse-Tresenfee mit den Worten „Ihr müsst hier nicht anstehen“ klargemacht. Kann man soetwas also auch gerne einmal weitergeben. …Dass auch die Schlange an der Tür für sie nicht vorhanden sein sollte, vergass ich aber zu erwähnen.

Aber auch, wenn es noch arg leer war, als ich ins Irrenhouse kam, merkte man schon, dass es voll werden würde. Man hatte es arg schwer an den ganzen Garderobenanstehern vorbeizukommen und auch an der Theke war nichts von Witschaftskriese zu spüren. Diese Wirtschaft lief eindeutig gut. Ich kam kaum dazu, ein paar Worte mit Ashna zu wechseln. So geht das wirklich nicht.

Aber es war klar, dass diese Party voll und gut werden musste, denn es gab im Irrenhouse nie eine Party, die unter einem besseren Stern stand als diese. Die Transenshow nämlich, das Highlite dieser Party war nämlich dieses Mal eine göttliche. ….Und ich meine mit „göttlich“ dieses Mal nicht großartig, toll und grandios – das ist sie ja oft – sondern dieses Mal tatsächlich göttlich. Zumindest war die Show noch nie so kirchlich wie an diesem Abend.

Doch es begann mit Melli Magic und Mataina Ah Wie Süß und ihrer Performance der Andrews Sisters mit Mister Sandman. Trotzdem die Andrews Sisters eigentlich zu dritt waren, standen Mataina und Melli dem in nichts nach. Die Uniform saß und auch ansonsten war an der Show nichts auszusetzen… ausser vielleicht, dass er nicht so recht zu den anderen drei Stücken passte. Hatte er doch mit Kirche, Glauben oder Gott nichts zu tun. Aber – hey, das kam danach.

Nach einer kleinen Umzugspause kam nämlich Melli Magic alleine und in weissem Gewand auf die Bühne und es wurde feierlich. Leonard Cohens Halleleujah, gesungen von ääääh irgendeiner Soul Röhre und somit für Berlins Soul-Drag Queen Nummer 1 genau der richtige Song. Von hinten wurde sie von einem göttlichen Licht angestrahlt. Es hatte etwas von einem Heiligenschein, war aber wohl ein Scheinwerfer mit einigen hundert Watt, der ziemlich heiss lief. …sehr heiss, wie man auf dem Video erkennen kann, denn wenn mich nicht alles irrt, dann kokelte Mellis Perücke und es stieg Rauch auf… Vielelicht war es aber auch einfach weisser Rauch und wir haben einen neuen Pabst. Wer mag es sein? Melli? Nina? Ich vielleicht?

Stella DeStroy sicher nicht, denn die wurde danach zu blasphemisch… Was für ein Lied kann wohl kommen, wenn drei Drags im Irrenhouse in Nonnen Outfits große Kreuze auf die Bühne tragen? Ich gebe einen Tip: „Jede nur ein Kreuz“…. Natürlich spreche ich von DEM Song aus „Life of Brian“… Jesus äääh Brian – also in diesem Falle Stella mit Always look on the bright side of life und Mataina und Nina als Background-kreuzhängend-Transen… Großartig.

Fehlte eigentlich nur noch eines, dass Nina mit den lapidaren Worten „und wenn wir schon mal im Nonnenkostüm hier sind … Na ihr wisst schon…“ ankündigte. Sister Act. Whoopie Goldberg, das Medley natürlich. Wohl DIE Nummer mit Soul für vier Nonnen im Irrenhouse. Nicht wirklich eine Überraschung aber natürlich klasse. Für mich aber keine Frage, am besten fand ich Melli Magic mit Hallelujah.

Ich fand übrigens auch die Party mal wieder klasse. Eine ganze Menge Becks Lemon hat mich so viel tanzen lassen wie schon lange nicht mehr und erstaunt konnte ich herausfinden, dass ganze Teeny-Twenbands im Irrenhouse feiern – vermutlich weil sie in jeder typischen Disco wegen zu vieler Liebesbekundungen nicht feiern können. Hier konnten sie – und sie taten es ausgelassen mit einigen mitgebrachten Freundinnen/Fans. Das finde ich gut. Promi-Irrenhouse.

Achja, ich versprach noch auf die neue Homepage von Christian dem Partypixxer hinzuweisen… Hoffentlich bringt mir das auch einen Link in seinen Links 🙂