Das (Queer) Boot 2013

Queerboot 2013

DSC05246

Nachdem ich ja nun schon einige Jahre auf dem Queerboot zugegen war, bringt es glaube ich kaum etwas, noch zu erklären, wobei es sich da handelt. Fahrgastschiff, Spree, Transen, Bässe, viele Menschen…

DSC05251Obwohl mir auffällt, dass ich von Jahr zu Jahr weniger Menschen dort kenne, waren dieses Jahr auch wieder einige, mit denen man sich klasse unterhalten konnte. Mit Lena beispielsweise über das Für und Wieder, das Ja und Nein zu großen Frauen. Ergebnis: Große Frauen waren für mich noch nie ein Problem. Aber hey, trotz geringerer Absätze ist die Lena größer als ich.. Eine wirklich große Frau.

DSC05247Noch eine ganze Ecke größer hingegen ist allerdings Jurassica Parker, die die Gloria Viagra auf dem unteren Vorderdeck machen sollte, dieses allerdings nicht tat, da das Mischpult etwas dagegen hatte und Musik höchstens in homöopatischen Dosen in deutlich unterster Zimmerlautstärke spielte. Kein Vorderdeck eh, was Jurassica sicher recht war, denn stehen war für sie da vorne eh nicht wirklich möglich.

DSC05250Stattdessen sonnte sie sich lieber am Oberdeck und unterhielt sich… mit mir, mit Daggi und Diana, die auch wieder zugegen waren und wem auch immer. Mir war die Sonne auf die Dauer ein wenig zu viel. Sonne und Fahrtwind… und ständig Haare im Gesicht. Ich glaube ich bin dafür nicht gemacht.

DSC05245Ab ins Unterdeck, da wehte zumindest kein Fahrtwind und meine Haare blieben am Platz. Ausserdem konnte man mit Denise einen Wodka trinken. Und ja, es war russischer Wodka. da wir uns Jägermeister nicht antun wollten, tranken wir ihn unter Protest … aber wir tranken ihn…Gott, sind wir prinzipienfrei. Ich schäme mich etwas 😉 Aber dass die Herren und Damen auf dem Schiff das nächste Mal bitte keinen russischen mehr bestellen. Wir würden ihn nicht mehr trinken… oder eben nur unter Protest  😉

DSC05253Der Protest kommt dann am nächsten Wochenende zur Enough is enough – Open your Mouth Demo vom Kudamm zur russischen Botschaft. Hoffentlich wirds voll. Vielleicht kommen ja auch ein Paar Personen der knapp 200 Queerboot-Gästen.

DSC05265Btw. Denise hat mir gestern mal erzählt, was der Kahn so kostet und wenn man sich das mal ausrechnet, dann ist das eine ganze Menge des Eintrittspreises und da ist Technik, DJs und sonstiges noch nicht eingerechnet.. Falls also irgendwer irgendwas nörgeln will, wie es ja immer bei solchen Parties der Fall ist, möge er / sie sich gehackt legen.

DSC05256Danach gings mit der gesamten Mischpoke ins Kit Kat. Eigentlich wollte ich danach noch weiter, aber irgendwie quatschte ich mich fest über nicht funktionierende Handys, kaputte Absätze, gebrochene Herzen, nicht funktionierenden Videoschnitt und noch mehr kaputte und nicht funktionierende Dinge und Menschen… Eigentlich wars wieder nett, dieses Jahr.

DSC05261

Ru Pauls Drag Race Germany

Gott ist herabgestiegen und hat „Guten Tag Deutschland“ gesagt. Also genaugenommen nicht Gott sondern die Göttin und als ebendiese hat Ru Paul verkündet, dass Drag Race tatsächlich nach Deutschland kommt.

drag race germany

Die Vögelchen haben es immer mal wieder von irgendwelchen Bäumen gepfiffen, aber es waren immer nichtssagende Gerüchte, das das in Amerika mega erfolgreiche Drag Race Format nach Deutschland kommen soll. aber man konnte die originalsendungen in Deutschland nur über Proxies sehen und auch sonst waren wir wohl nicht so im Fokus. Nun endlich ist es aber so weit.

Ru Pauls Drag Race Germany kommt und wird sicher mörder-erfolgreich.

Die Damen können sich bewerben und wenn ich das auf der Facebook Seite so richtig deute, dann dürften sich Deutschlands erste, zweite und dritte Garde an Drag Queens wohl in den Videobotschaften die Klinke in die Hand geben. man darf sehr gespannt sein.

drag race

In einem anderen beitrag hab ich mal einen Euro auf Barbie Breakout gesetzt. Ich glaube immer noch, a) dass Barbie dabei sein wird und sie b) sicher gute Chancen hat… sagen wir mal 50 Cent 😉

Ich befürchte mal, es wird kaum von Ru Paul herself moderiert werden… Holt bitte bitte eine gute Jury!

CSD Hamburg – Hallo Regengott?

CSD Hamburg 2013

DSC01069Ich bin mir nicht sicher, was der Wettergott seit einigen Jahren gegen den Hamburger CSD hat, aber irgendwas muss ihm vor 4 Jahren übel misfallen haben.

DSC01098

Anders kann ich es mir nicht erklären, dass er es nach vielen Jahren Sonne, Sonne und Sonne nun seit drei Jahren pünktlich etwa eine halbe Stunde vor Start bis etwas eine halbe Stunde nach Start nun regnen lässt und so Kostüme, Makeup sowie ein hohes Besucheraufkommen zerstört…

DSC01091Hallo Hamburg Pride, schlagt dem Wettergott doch einfach ein Schnippchen und legt den Start um eine halbe Stunde nach hinten, das hätte in den jetzt letzten drei Jahren dafür gesorgt, dass ein wunderbares Wetterchen die gesamte Parade lang vorhanden gewesen wäre 🙂

DSC01094Die Parade selber dann war natürlich wieder klasse, sie verlief ab Hauptbahnhof in allerbestem Wetterchen und war dan später streckenweise auch wieder gut besucht. Nur bei der typischen CSD-Reisegruppe und den Hamburg Residents habe ich tatsächlich einige dieses Jahr in Hamburg vermisst. Mädels wo wart ihr alle….

DSC01099Und warum haben sich so viele dem „Olivia Jones Paradoxum“ angeschlossen: Ich bin auf dem Startbild, aber komischerweise auf der Parade nicht mehr, da ich direkt am Start ausgestiegen bin. Traurig soetwas.

DSC01087Traurig auch, dass der Hamburger CSD die bisher meiner Meinung nach unversteckteste Werbeaktion, die ich je auf einem CSD gesehen habe, zugelassen hat. Citeecar… traurig, aber da komme ich noch mal „Hier“ zu. Wenn man wie heute immer noch fragt, ob der CSD politisch oder nur Werbung und Party ist, dann geht sowas nicht.

DSC01092Aber letzten Endes ist natürlich auch dieses Jahr der CSD wieder eine wundervolle Veranstaltung gewesen. Viele nette Leute, viele gute Gespräche und immer wieder gute Bekanntschaften.

DSC01075So hatte ich ein wirklich nettes Gespräch mit – ja mit wem eigentlich – Ich kenne ihren Namen garnicht, aber seit vielen CSDs in Hamburg und verschiedensten Parties laufen wir uns seit ebenso vielen Jahren immer wieder über den Weg. Sie schwärmte mir von einem Besuch in Berlin vor – berlin sei nett zu ihr… jaja, das kann ich nur bestätigen. Zu mir auch.

DSC01101-001Oder mit dem Mädel, dass sich – mit langer Lederhose – irgendwie in die Ledergruppe schmuggelte, in der ich gerade die Kontrastfarbe gab … Sind das Deine Jungs – äh nee, ich dachte, das seien Deine 🙂

Vina ValentinaOder die drei „Polizistinnen“ Drei Mädels, die ich bereits letztes Jahr in ihren Cop-Kostümen fotografierte und mir dachte …“hmmm süß“ dieses Jahr wieder da, wieder als Polizistinnen aber als amerikanische.. Und na sieh an, sie kannten auch mich noch. Du hattest doch letztes Jahr etwas grünes an… Hatte ich. Tatsächlich. Mein Kunstrasenkleid mit St. Pauli Emblem.

DSC01081Hätte ich das auch gerade an, könnte ich endlich einmal das Bild vorm St.Pauli Logo vorm Stadion machen, denn dort schaue ich gleich das Spiel gegen Preussen Münster. Heterosexuellste Transe, wo gibt 🙂

DSC01076Nett war dann auch ganz am Ende, wo eine Gruppe Freunde von mir standen und zuschauten…

DSC01090Die Fotos muss ich leider nachreichen, da ich es versäumt habe, den Adapter mitzunehmen, um die Bilder von meiner SD-Karte auf mein Surface zu laden…. Dumm, ich weiss, aber hilft nichts, ich werde sie morgen hier einfügen.

Und da sag noch einer "Kampflesben"

Und da sag noch einer „Kampflesben“

Eine Sache ist mir noch leider erst im Nachhinein hier beim Schreiben komisch aufgestoßen. Ich sah die beiden süssen auf dem Bild oben und meinte zum Publikum spassig: Und da sage noch einer „Kampflesben“.. Da bekam ich dann als Antwort die Frage. „Aber hier sind doch auch nicht alle Homosexuell, oder, da sind doch auch viele Unterstützer dabei? Vermutlich war es ganz anders gemeint, aber im Nachhinein kam mir das fast so vor wie „Die sehen zu gut aus, das sind bestimmt keine Lesben sondern einfach nur Unterstützer“….

 

 

 

CSD Köln – 800 Meter länger… toll

Dieses Jahr habe ich mir wirklich lange Zeit gelassen mit meiner Überlegung, ob ich nach Köln zum Christopher Street Day fahren sollte. Während Sheila und Janka einen ein-tages Trip per Bahn machen wollten, musste ich mit Blick auf die Bahnpreise einsehen, dass Hotel + Autofahrten einfach klüger sind.

csd köln Zoe delayDanke an Maizucker

Da ich Freitag auch noch kurzfristig ein Hotelzimmer fand, das einigermaßen bezahlbar war, welches zufällig auch knapp 300 Meter vom Startpunkt der Deutzer Brücke, setzte ich mich Samstag Nachmittag in mein Auto und fuhr in Richtung Köln… Man muss ja 🙂

DSC05001-002

Angekommen in Köln gings noch kurz zu Vapiano, was essen und dann einige Stunden lang mein Spiegelkleid ausbessern.. Es gab doch einige Spiegel, die nicht mehr dran oder kaputt waren. Also klebte ich mal wieder ein paar Stunden. Danach pflegte ich mein Kleid noch – mit Sidolin Streifenfrei – …also genaugenommen nicht das Kleid, sondern die Spiegel.

Unbenannt

morgens wachte ich gegen 10:30 auf, da ich klugerweise meinen Wecker auf Samstag 9:30 gestellt hatte, allerdings vergaß, dass der CSD in Köln ja Sonntags stattfindet… Doooof. und trotzdem bekam ich das noch einigermaßen hin, fertig zu werden.. Also soweit es möglich ist…

DSC05003

Mein Kleid kann ich nämlich alleine nicht anziehen, dafür brauchte ich zwei Hotelangestellte, die mich in mein Kleid verfrachteten und es schlossen, damit der CSD mit meiner Unterstützung starten konnte…

DSC04959

Und Köln ist wie immer klasse gewesen. Das Wetter war bombastisch, die Veranstalter sprachen von 1.000.000 besuchern an der Strecke und die Stimmung war wieder einmal unglaublich. Es ist einfach so, der CSD in Köln ist und bleibt eine absolute Pflichtveranstaltung.

DSC04986-001

Leider scheinen so viele da gewesen zu sein, dass es von mir relativ wenig Fotos am Ende gab. Es scheint fast so, als wäre ich in Köln nicht gewesen. Wirklich erstaunlich, man posiert für etwa 1.000.000 Fotos und kaum etwas kommt zurück.. Und teilweise sieht man Menschen, die seit mehreren Jahren das gleiche Kostüm tragen, die trotzdem auf mehr Fotos sind, einfach weil sie bunter sind.

DSC04988-001

Ich selber muss aber auch zugeben, dass mein Kostüm auf Bildern einfach anders wirkt, wie live. Live ist es wirklich klasse, es blendet und reflektiert die Sonne, wenn ich in ein Schaufenster oder einen Spiegel schaue – klasse… Auf Bildern allerdings schaut es kaum anders aus, wie ein silbergraues Kleid oder eines mit einfachen Pailetten. Die schwere des Kleides, die Spiegel und die Zeit beim Kleben, all dieses kommt auf den Bildern nicht raus. Schade.

colognepride-parade-koeln-19138-271049

Trotzdem fühlte sich Köln wieder toll an. Mit geänderten Schuhen kam ich im Gegensatz zu Berlin tatsächlich auch am Ziel an… doch ich gestehe, es war knapp. Irgendwer in Köln meinte nämlich dafür sorgen zu müssen, dass die Strecke verlängert wurde… Das führte dazu, dass man keinerlei Überblick hatte, wo man eigentlich war – die Strecke war eben nicht die gelernte..

DSC04993-001

Irgendwann fragte ich einen Wagenengel mal, wo wir eigentlich seien – und er schaute mich mit glänzenden Augen an und sagte – „wir haben 800 Meter hinzubekommen, ist das nicht toll“. Ich schaute ihn entsetzt an, schaute herunter zu meinen Heels und entgegnete nur „Ja, das ist NICHT toll, wer hat sich das denn ausgedacht…. Ohmann Köln

DSC04982

Aber was soll man machen, Lächeln, leiden und im Ziel sofort die flachen Schuhe an :)… und dann mit den Worten „Ab jetzt bin ich privat hier“ Fotoanfragen nett abblocken oder dafür sorgen, dass man nur oben fotografiert wird 😉

DSC04968

Und dann wieder 5 1/2 Stunden zurück nach Berlin… Ja, ich bin verrückt, aber der CSD in Köln ist es einfach wert. Letztes Jahr, dieses Jahr und auch nächstes Jahr wieder …

DSC04972

Aber eines möchte ich noch sagen: überall las ich davon, wie unheimlich politisch der Kölner CSD dieses Jahr war, was mit der braunen Scheisse von Pro Köln zu tun hatte, die dieses Jahr eigentlich mitlaufenmarschieren wollte – dann aber nicht durfte… Sehr sehr löblich, aber der Berliner CSD dieses Jahres hat an Politik mal eine gehörige Meßlatte gelegt – und die blieb deutlich nicht gerissen