Lena Hoschek Kollektion auf der Berlin Fashion Week

Lena Hoschek Runway @ Berlin

DSC01080

In den letzten Tagen war im Rahmen der Berlin Fashionweek einiges los in berlin, so dass ich eigentlich erst heute – zumindest mit Ruhe und Muße – dazu komme, etwas zu den Dingen zu schreiben, die nach der ziemlich abgefahrenen Öffnungsparty der Bread and Butter in der letzten Woche so geschehen sind.

Einer der Fixpunkte der Berlin Fashionweek ist seit einigen Jahren auch immer die neueste Lena Hoschek Kollektion, die den Weg auf den Laufsteg findet… Und für die lohnt sich das Vorbeischauen ganz sicher. So sehr, dass ich für diese Schow ein sechundfünfzigstel meines Jahresurlaubes geopfert habe, sprich einen halben Tag Urlaub genommen habe. Man will ja sehen, was sich – theoretisch – sehr gut in meinem und diversen anderen Kleiderschränken machen würde…

DSC01039

Allerdings habe ich nicht ein Lena Hoschek Outfit in meinem Kleiderschrank, folglich musste ich mit etwas anderem an diesem Tag glänzen und holte zum ersten Mal seit bestimmt 2 Jahren mein Jungbluth Leo Outfit mal wieder aus dem Schrank, war damit aber beileibe nicht alleine. Schuhe mit Leo Muster, Jacken mit Leo Muster. Das passt immer.

DSC01004

Aber Leopard war in der gezeigten Kollektion von Lena Hoschek nicht vorhanden, stattdessen zeigte sie in der diesmaligen Kollektion wieder eine gänzlich neue Seite. Nach Sexy outfits mit leichten Fetisch-Einflüssen und Bettie Page Frisuren im letzten Winter und sommerlich bunten Kleidern im letzten Sommer, dominierten dieses Mal dezentere, zum Großen Teil hochgeschlossene Kleider in gedeckten Farben ihren Laufsteg.

DSC01094

Immer noch sehr feminin, immer noch gutaussehend. In der Silhouette durchaus Sexy boten sie französischen frühen Nachkriegs-Schick, der mit Baskenmützen untermauert und von französischer Musik untermalt wurde. Ziemlich sicher gab es genau ein Kleid, dass Kniefrei war – jenes war aber auch das, dass den meisten Personen, mit denen ich mich danach unterhielt irgendwie am besten im Gedächtnis blieb. Dieses hier:

lena hoschek

Schwarzer Jeans-Stoff, kurz und gutaussehend. Da war sogar Dana mit der Rocklänge zufrieden. Ansonsten ist noch ein Outfit im Army Look sehr im Gedächtnis geblieben. Eine Militärisch geschnittene Jacke mit Rock und statt der an diesem Tag standardmäßigen Baskenmütze eben ein Army Barett, Da passte dann auch der ernste Gesichtsausdruck des tragenden Models.

DSC01086

Ja,ich weiss ja, dass das zum Standardprogramm eines Models jeder Modeschau gehört. so wenig Emotionen zu zeigen um möglichst keinerlei Blick von der Kleidung zu nehmen aber als mir ein Model auffiel, das kurzfristig tatsächlich Lächelte fragte ich mich, ob das nicht eigentlich viel besser wäre. Models, die echte Emotionen zeigen und im besten Fall durch ein – echtes – Lächeln zeigen, dass sie sich in der Kleidung gerade gut fühlen. Aber ich glaube, ich denke zu viel.

Nach der Show wäre ich gerne noch etwas geblieben und zum Beispiel Zoe Scarlett meinen Respekt ausgesprochen oder noch einmal den Harald Glööckler gesucht und um ein Foto gebeten… dazu kam es allerdings nicht, da ich mich leider schnell aus dem Staube machen musste, da mich ein übles Schicksal getroffen hat. Beim Setzen zur Show merkte ich ein Rrrrrritsch, das besagte, dass sich gerade der Reissverschluss meines Rocks in Wohlgefallen aufgelöst hat. Seeehr unglücklich soetwas. Aber was soll man machen.

DSC01101

Insgesamt muss ich aber zu dieser Kollektion sagen, dass sie – mich persönlich – nicht vollends überzeugte und die hohe Messlatte der Kollektion letzen Show – die ich indess auch sehr großartig fand – knapp gerissen hat. Alles toll, alles schön, aber wenig, was mich dann tatsächlich zum schwärmen gebracht hätte.

DSC01066

Nur Revolution macht schön

Nur Revolution macht schön…

nur revolution macht schön

…Das ist das Motto der allseits bekannten Gloria Viagra… Und jene bastelt an ihrer Schönheit damit, dass sie jede einigermaßen wichtige Demonstration begleitet und jecde einigermaßen wichtige Aktion unterstützt.

Nun hat die große Dame vor kurzem ein Bild mit ihrem Konterfei und dem oben genannten Logo erstellt und jenes auf T-Shirts und Einkaufstaschen drucken lassen. kaufen kann man das Ganze dann hier: http://einelinie.spreadshirt.de

Als ich einen Blick drauf warf und mich die Zahl 35 € für ein T-Shirt sah, war mein Gedanke zuerst: „Oh Gloria ist verrückt geworden“ und „Ich kaufe doch kein T-Shirt für 35 € – nichteinmal, wenn Gloria Viagra drauf ist…

Und nun? …. kaufte ich doch, denn der folgende Satz lief an mir vorbei

Der ERLÖS wird gespendet an das BÜRO FÜR MEDIZINISCHE FLÜCHTLINGSHILFE !!!!!!!!
www.medibuero.de

Natürlich gehen T-Shirt und Druck davon ab, aber es bleiben sicher noch ein paar Euros für den guten Zweck übrig. Heute ist das T-Shirt bei mir angekommen. Gut schaut es aus, aber dieses Dunkelgrau auf Schwarz war keine wirklich gute Idee.

Rock & Roll X-Mas Nightmarket @ HBC.

Ich betreibe ja mit Pinup-Fashion.de nebenbei noch eine kleine Seite zum Thema Pin Up Rockabilly, Retro Kleidung und so war ich nicht vollkommen uninteressiert, als ich die Ankündigung zum Rock & Roll X-Mas Nightmarket im HBC las.

DSC00844

Spannende Brands und Labels, die dort des Nachts ausstellen, dazu Musik von beispielsweise den Cry Babies und Burlesque von Julietta La Doll. Spannendes Konzept, dass nun zwar mit X-Mas wenig zu tun hat und so oder ähnlich auch am 2. februar oder 25. Juli oder oder möglich wäre, aber auf jeden Fall eine gute Idee, da mal vorbeizuschauen.

DSC00839

Dabei war es garnicht so einfach, das HBC. zu finden. zumindest für mich nicht, hatte ich doch eigentlich keine Ahnung, wo genau ich zu suchen hatte und auch die Adresse, des HBC. oder deren Internetseite hat mir wenig weitergeholfen. Durchfragen war also die Devise – und das klappte so – naja – mäßig. Nichtsdestotrotz fand ich das HBC. und somit den Rock & Roll X-Mas Nightmarket.

DSC00840

So richtig viele neue Brands konnte ich da allerdings nicht finden. Pony Maedchen kenne ich natürlich lange und auch die Shops, die dort ausstellten waren einigermaßen erkennbar an den Marken, die sie ausstellten. Das einzig spannende neue Label, dass ich dort kennenlernte war Kissin Bomb, ein rockiges Label einer finnischen Designerin zu absolut fairen Preisen.

DSC00843

Aber auch, wenn ich nicht viel neue Brands kennen lernen konnte, so freute ich mich doch über das Nebenprogramm. Die Cry Babies beispielsweise, einer Berliner Band, die ich erstaunlicherweise gerade zu einem Besuch in meiner Heimatstadt also in Hamburg erstmalig gesehen habe, und die mir damals schon sehr gut gefallen hat.

Oder Eben Julietta La Doll, die ich zwar schon X Mal gesehen habe, aber die immer wieder neu mit neuen Nummern und tollen Outfits zu begeistern weiss. Gestern allerdings war das für sie wirklich schwierig, da es mit der Musik zu ihrer Nummer irgendwie haperte.. Ein Aussetzer folgte dem vorherigen und begleitete den nächsten. Wie wenn der DJ alle paar Sekunden mal auf den CD-Player schlug… Zu schade. …Aber das Outfit… ein Traum.

Ich hatte eigentlich non erwartet, meine Ex-kollegin zu treffen, aber die war wohl etwas früher da… zu schade.

bye bye Arschgeweih

ich geb Dich zum lasern frei…. Singt Ina Müller und spricht dabei von einem Teil, dass sich irgendwann überlebt hat und von dem man sich dann trennt.

prada kostüm
Danke an www.Bengt-Rahr-Fotografie.net

Bei mir ist es das CSD Kostüm 2011, dass nun seine letzte Ruhe – nicht in meinem Schrank – sondern im Mülleimer gefunden hat. Erstaunlich leicht fiel mir das auch dieses Jahr wieder. Zum einen weil ich weiss, dass ich nach drei CSDs damit eh die Leute nur noch nerve, zum anderen, weil es auch mich irgendwie nervte .

Ich brauchte aber tatsächlich diese drei CSDs um wirklich alle Punkte herauszufinden, warum dieses Kostüm eigentlich CSD untauglich war.

  • Es kostet Zeit und Nerven – zum Teil – hochnäsige Verkäuferinnen und Store-Manager zu überreden, Tüten zu spendieren. Vor allem nerven aber die Absagen, denn die meisten, die Tüten geben, sind wirklich nett
  • Es ist auf Dauer ziemlich schwer
  • Man kann es furchtbar schlecht transportieren, da es viele einzelne Tüten sind.
  • Man braucht Hilfe beim Zusammenbau – also jemanden, der bereit ist, eine Viertelstunde Tüten an ein Kostüm zu pinnen und der auch noch nett auf „hier müsste noch etwas mehr weiss hin“ oder „hier ist schon eine Prada Tasche, pack die mal nach hinten“ reagiert.
  • Zum ersten CSD in Berlin hat außerdem der Rock nicht gehalten und ich musste ihn den halben CSD halten
  • Außerdem haben auch die Druckknöpfe teilweise nicht gehalten und rissen raus – mussten daher verstärkt werden.
  • Zum zweiten CSD in Köln stellte sich der Reifrock quer, dadurch wurde der Rock zu lang und die untersten Tüten schleiften über die Strasse und ich stolperte über den Rock
  • Das alles gelöst folgte dann der CSD Hamburg mit PLatzregen und so einem großen Tütenmatsch.

Wer also auch solch ein Kostüm plant. Ich habe viele Tipps, was man gleich bedenken sollte 😉

Trotzdem gab es eine Menge schöner Bilder und Zuspruch, aber nu ist auch mal Schluss. Drum hat nun eine Mülltonne den – namentlich edelsten Inhalt – ihrer langen Karriere.

289197_10150405278279698_635139697_10717725_5261721_o-1

Ich bedanke mich für hochwertige Einkaufstüten bei

Agent Provocateur
Armani
Benefit
Boss
Bogetta Veneta
Burberry
Dior
Emporio Armani
Escada
Gucci
Hermés
Jill Sander
Joop!
Kate Millen
Louis Vuitton
Marc Cain
Marina Rinaldi
Prada
Sarrar
Strenesse
Stuart Weitzman
Versace
Yves Saint Lauren
7 for all Mankind

ausdrücklich nicht bedanke ich mich bei Chanel, die offensichtlich abgezählte Tüten haben und denen ich in drei Läden nicht eine Tüte abschwatzen konnte. Dort hätte ich mein Anliegen ernsthaft in Paris anbringen müssen…

Trotzdem waren die Herren und Damen dabei freundlich, anders als die Gucci-Furie aus Hamburg, die mir bei meiner Frage, ob sie mir die schon etwas schäbige Tasche, die sie auf dem Bild sehen könne austauschen würde, damit der Look der Tüte auch mit dem Namen darauf übereinstimmen würde, mit einer solchen Feindseligkeit gegenüber auftrat, dass ich schlagartig beschloss, dort auch keine Tüte haben zu wollen.

Stattdessen beschloss ich, eben diese bereits schäbige Gucci Tüte weiterzunutzen, die ich auf anderem Wege erhalten hatte, jedoch wenig Lust hatte, auf das „Woher haben sie die – wer hat Ihnen die gegeben“ zu antworten. „Die habe ich wohl gefunden….“

Nundenn, das waren die CSDs. Ich hatte ein nettes Kostüm, doch ein sehr anstrengendes 🙂

So, nun braucht Ihr dieses Kostüm nie wieder sehen 😉