Und dann seht zu, was kommt!

Wow. Eine Marcus Wiebusch Soloplatte im Anmarsch und das erste Lied ist Puuuuh ein Hammer.

Vor einem Jahr am Rande des CSDs in Berlin habe ich mich mit zwei Personen unterhalten, die aufgrund ihrer schwulen Vergangenheit außerhalb von Berlin (Sie waren immer die anderen, die Freaks, vielen Gegenüber ungeoutet) noch heute immer darauf achten, „wie wirke ich, was denken andere von mir, wie bewege ich mich“

Später hörte ich von einer Berliner Drag Queen, der Person, die ich wohl mit als erstes genannt hätte, wenn es darum geht, wen ich als wirklich starke Persönlichkeit sehe – dass sie immer noch ein mulmiges Gefühl hat, wenn sie irgendwo gestyled herumsteht und auf ein Taxi wartet..

Beides hat mir die Augen geöffnet und mich wirklich erschreckt, weil ich tatsächlich nicht wusste, dass das heute noch ein Thema sei und dachte, dass die Zeiten lange vorüber wären – sind sie aber nicht!

Das habe auch ich mit den beiden Gesprächen eigentlich erst wirklich verstanden.

Und wenn das schon im wahren Leben oder im Berliner Nachtleben nicht normal ist, dann erst recht nicht im Fußball. Klar irgendwie.

thomas wiebusch

Interessant, dass Marcus Wiebusch das Lied übrigens vor dem Hitzlsperger Outing geschrieben hat.

thomas wiebusch2

Auch wenn ihr euch null für Fußball interessiert, hört es euch an, lest mit und nickt am Ende bei – Und dann seht zu, was kommt! – ebenfalls.

Queer Burlesque Festival – Sheilas fünfund[irgendwas]zigster Geburtstag

Queer Burlesque Festival – Sheilas fünfund[irgendwas]zigster Geburtstag

DSC01922

Ohgott, was soll ich aus diesem Blogbeitrag machen? Wie soll man von solch einer Veranstaltung mal eben 10 – 12 Bilder auswählen, ohne wichtiges unter den Tisch fallen zu lassen? Ich fühle mich schon am Anfang dieses Beitrages vollkommen überfordert.

DSC01913

Aber vom Anfang an: Sheila hatte am Samstag Geburtstag und zwar ihren fünfund[irgendwas]igsten und um diesen, den sie eben mal auf 10 Jahre Sheila Wolf deutete gebührend zu feiern, beschenkte sie sich kurzerhand selber mit einem Festival, dem Queer Burlesque Festival.

DSC01849

Genaugenommen war es die dritte Ausgabe dieses Festivals, dass sie mit Maria Psycho zusammen ausrichtete, doch waren die anderen beiden Ausgaben klasse, so kann man dieser Ausgabe durchaus das Prädikat Oberklasse zugestehen. Dieses Mal wurde geklotzt und nicht gekleckert.
DSC01890Sheila rief – und alle kamen. Zumindest was die Künstler anging:
LA VIOLA VIXEN ++++ TEMPOSCULP aka TIM LIENHARD ++++ FERKEL JOHNSON ++++ SANDY BEACH ++++ RUDA PUDA ++++ THE BRIEFS ++++ CLEA CUTTHROAT ++++ NATALIE TINEO ++++ MISS NATASHA ENQUIST ++++ SCOTTY THE BLUE BUNNY ++++ FELIX RÄUBER ++++ ROSEBUTT ++++ MARLENE VON STEENVAG

DSC02156

Das nenne ich mal ein Lineup – eines Festivals würdig und zwar in der tat eines Queer Burlesque Festivals, denn dieser Abend bot alles, was man sich von einem kurzweiligen Abend auf Berlins Bühnen so vorstellen kann

DSC01958Klassisches Burlesque, Freakiges Burlesque, Boylesque, Freaks, Musiker, und von allem etwas. Vermutlich hätten noch hundert andere Künstler Sheila zugesagt, wenn solch ein Abend einfach viel mehr Stunden hätte. (Naja und das Budget noch mehr Künstler vertagen hätte)

DSC01985Erstaunlicherweise habe ich aber im Publikum eine ganzen Menge Gesichter nicht gesehen, die ich eigentlich erwartet hätte. Schade – aber an der fehlenden Werbung kann das nicht gelegen haben, denn man kam in den letzten Wochenenden am Queer Burlesque Festival nicht vorbei, zudem war es eigentlich überall „Tagestipp“

DSC01945Wobei ich allerdings schon lange glaube, dass einem solch ein Tagestipp, sowie Werbung in den üblich verdächtigen Magazinen so gegen gar nichts bringt – außer eine ganze Menge Geldabfluss. Da würde mich mal interessieren, ob das jemand anders sieht.

2014_03_15 queerburlequefest

Was soll ich zu den Performances auf der Bühne sagen. Einiges, was ich schon gesehen habe, wie beispielsweise Sandy Beach oder Marlene von Steenvag, Rosebutt und Natasha Enquist, daher lasse ich sie mal kurz unter den Tisch fallen.

DSC02099-001Ebenso Felix Räuber, den ich einfach nicht kannte und Natalie Tineo, die einzige der Sinderellas, die nicht nur klasse aussieht sondern auch wirklich gut singen kann… 6 sind weg, bleibt noch genug Stoff übrig.

DSC02053

Zum Beispiel den Herren, der neulich beim Gin Palace nicht den Tassle Contest gewann, aber doch so bei Sheila hängenblieb, dass sie ihn direkt einlud. Ein Mörderbody und eine ausgebildete klassische Stimme, spannend und – anders.

#

oder Ruda Puda, die ich tatsächlich noch nie auf einer Bühne gesehen hatte, die allerdings zwei Drag Performances vom feinsten auf die Bühne brachte – und Sheila noch einen kleinen Zylinder aus der eigenen Kollektion. Ich hab mal vor einiger Zeit einen Artikel auch über Ruda Puda geschrieben, als Ru Pauls Drag Race germany starten sollte.

DSC01907

Ganz offensichtlich wirklich das, was einige Menschen sagten – ein Totgeborenes Kind, daher ist mein Artikel auch nie live gegangen, aber das werde ich hiermit nachholen. Hokuspokus, der Artikel ist online und hier zu lesen – Und Rudas großartige Make Ups zu bewundern. (Siehe unter Barbie)

DSC02028

…oder Ferkel Johnson, ein ääh – ja was ist er eigentlich? Ein Magier? Hmmmmjaaaa wenn man es denn so genau nimmt schon, wenngleich seine Zauberei nicht im Sinne von Copperfield besteht, dass man nicht weiss, wie etwas geschieht, sondern man genau weiß, was da geschieht und er einem damit ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

DSC01882

..oder Scotty the Blue Bunny, ein wie der Name schon sagt, blauer Hase, ein furchtbar großer blauer Hase mit großen Luftballons, einem großen blauen Puschel, einer großen Karotte und einem großen Gay Schild. Vermutlich Bugs Bunnys größter Albtraum.

DSC02103

 

….oder eben The Briefs, die ich ja gerade erst auf ihrer großartigen Premiere im Tipi am Kanzleramt bestaunt habe. Die Jungs waren ebenso auf der Bühne und gaben zwei Nummern zum besten, die eben nicht in Ihrer eigentlichen Show zu sehen sind.

DSC02174

Besonders Captain Kidd hat mit seiner Hula Hoop Nummer die Herzen der anwesenden Damen für sich eingenommen. Hula Hoop, hat man ja alles schon mal gesehen, macht aber nichts, denn eben nicht mit solchen Körpern und zumeist eben von Frauen.

DSC02135Der dritte Streich der Briefs, Dallas Dellaforce, habe ich tatsächlich schon bei der Premiere gesehen, aber es lohnt sich, die Nummer noch einmal anzusehen, denn sie ist großartig, für manch einen in der Audience im Tipi, war sie gar etwas verstörend 🙂 Aber das ist ja nichts schlechtes.

DSC02160

Wenn ich aber eine Nummer herausnehmen müsste – sollte man mir so etwas abnötigen, dann wäre die beste Nummer in meinen Augen von Clea Cutthroat gewesen. Die Dame ist der Wahnsinn – also vollkommen wahnsinnig.

DSC02084

Die Nummer hatte wirklich alles, eine Geschichte, Komik, können und ganz viel Sauerei auf der Bühne. Die Bühne war aber sowas von ihre, als sie die betrat. Ganz großes Kino – und wie gesagt eine ganz große Sauerei, die sie aber selber wieder ins reine brachte.

DSC02096

was soll man sagen, das Lineup war großes Kino und die Party war so, dass die meisten Künstler sich nicht sofort ihren Rollkoffer packten und sich nach Hause begaben, wie es ja zumeist nach solchen Veranstaltungen der Fall ist, sondern sich unter das Publikum mischten und fleißig aus Sheilas Geburtstag feierten.

DSC01853Janka und mich zog es irgendwann nach vier dann auch nach Hause, nicht um zuvor noch zu versuchen, Regina, die aus Wien gerade im Lande war zu einem Besuch in der Misfit Bar gegenüber meiner Wohnung zu bewegen – sie schwächelte aber – muss nachgeholt werden.

DSC02193Ach eines noch, es gab eine große Tombola und mir wurden von Corinna sieben Lose zur Verwaltung in die Hand gedrückt, von denen nicht weniger als 5!!!! Lose gewannen. Leider wurde nur den ersten beiden Losen ein Gewinn zugeteilt, die weiteren drei Lose wurden jeweils zerrissen und es wurden andere Gewinner ausgelost 🙂 Gemein – aber sehr verständlich 🙂

DSC02192

Also das dritte Queer Burlesque Festival war großartig und dürfte schwer zu toppen werden. Großes Kino und Happy Birthday Sheila zum fünfund*hust*dreissigsten Geburtstag.

DSC02186

 Achja, ein Bild fehlt noch, mit Dank an Krizzi With the k!

zoe delay

The Briefs @Tipi am Kanzleramt

The Briefs im Tipi am Kanzleramt

the briefs berlin

Ich hatte schon über irgendwelche Ecken mitbekommen, dass The Briefs im Berlin auftreten würden. Im großartigen Carbaret Zelt Tipi am Kanzleramt.

DSC01757

Was the Briefs allerdings so richtig und genau seien, das war mir noch nicht so recht klar. Obwohl der Spruch „all male, all vaudeville, all trash“ durchaus auch auf die Punkband The Briefs aus den USA zutreffen könnte, verrät der Zusatz „Brisbane based Circus Burlesque dance company“ kaum mehr – ausser dass eben diese Punkband wohl nicht gemeint sei. Trotzdem klingt das interessant.

the briefs

Daher war ich auch ziemlich erfreut, als Sheila mich fragte, ob ich am Freitag mit ins Tipi käme um mir diese Truppe aus Brisbane anzuschauen und herauszufinden, was eine „Circus Burlesque Dance Company“ so sei.

DSC01738

Vorneweg: Sie ist ein absolute Must see, ein großer Spaß und witzig, erstaunlich und – einfach toll.

DSC01747

Diese sechs Australier sorgten für allerbeste Laube und ich glaube, ich habe sogar ein wenig Muskelkater vom Grinsen gestern. Der Begriff „Circus Burlesque“ ist aber noch immer nicht so recht einfach zu erklären.

DSC01748

Es hart damit zu tun, dass auf der Bühne extrem unterschiedlichste Nummern stattfanden. Von klassischer Federfächer Burlesque (allerdings von Männern) zu etwas, dass ich eher als Drag-Performance bezeichnen würde über Hochakrobatik bis hin zu bisweilen (einige Personen im Publikum) verstörenden Nummern und nicht zuletzt einigen Performances, die man wohl am besten als „strange“ bezeichnen kann, passierte auf der Bühne im Tipi von „The Briefs“ wohl alles, was man sich so wünschen kann.

DSC01780

Und für die Frauen gab es eben wirklich knackige Männerkörper mit Six-Packs. Sozusagen die Chippendales in cool und talentiert. Sandy und Frau Pepper, die ebenfalls mit uns dort waren, kriegten sich gar nicht ein.

DSC01708

Hätte eine der beiden die Tombola gewonnen, deren Preis nicht nur ein Tequila, sondern ein Tequila mit Salz auf einem liegenden „Briefs“ mit einer Zitrone im Mund ebendieses Briefs“ war, der Abend hätte heillos überzogen, denn beide wären mit Sicherheit nicht wieder von der Bühne verschwunden 🙂

DSC01755

Die Dame, die dann allerdings stattdessen gewann war weniger Bühnenerfahren als Pepper oder Sandy und erledigte das in sekundenschnelle.

DSC01732

Aber so war der Abend auch nicht kurz, wohl aber extrem kurzweilig. Und schade als er beendet war.  Zumindest fand das unsere kleine Gruppe aus Sheila, Pepper, Larsi, Sandy, Ilonka und mir, die irgendwie mehr feierten als der Rest des Tipi.. Warum weiss nur Gott allein.

DSC01770

Da es gestern die Premiere von The Briefs war, kehrten die Zuschauer nicht gleich dem Tipi den Rücken, sondern verweilten bei Getränken und kleinen Snacks.

the briefs tipi

Und wie es sich so gehört, kamen The Briefs noch ein wenig und mischten sich unter das Publikum. Zeit, um ein wenig fachzusimpeln und ein Paar Fotos zu machen.

DSC01793-001

Und wenn ich jetzt eigentlich immer noch nicht so richtig verraten habe, was „The Briefs“ eigentlich so genau machen, dann liegt es daran, dass ich es nicht wirklich sinnvoll in Worte fassen kann. Daher: Ab ins Tipi und selber ansehen. Es lohnt sich ganz sicher.

DSC01792-001Ach übrigens, liebe Damen, dem Vernehmen nach ist tatsächlich einer der Jungs Hetero, die Jungs sind Euch also nicht vollkommen verloren… Welcher das allerdings sein könnte? Kein Plan.

the briefs premiere

Klick für das große Bild

Übrigens, wie es auf dieses Bild eine echte und leibhaftige Frau schaffen konnte, das weiss nur Gott alleine 🙂

Karneval in Venedig IV – CSD in Venedig?

Manchmal passieren doch auf Reisen komische Dinge.

venedig karneval

Nicht erwartet hätte ich in Venedig erkannt zu werden, noch weniger hätte ich erwartet mit Namen benannt zu werde. Tatsächlich ist es aber passiert. Als Lena und ich am Markusplatz und der Seufzerbrücke lustwandelten.

Uns kamen zwei leuchtend rote Kostüme entgegen, die zu fotografieren lohnte. Als ich um ein Foto bat, wurde ich begrüßt als Frau Delay..

karneval venedig

– Und nun mal wieder etwas, wofür mein Blog bekannt ist.. es dokumentiert meine eigene Unzulänglichkeit. – Obwohl ich „den beiden“ seit vielen Jahren auf den deutschen CSDs begegne, und sie ihn mir seit ebendiesen Jahren nennen, habe ich es bis heute nicht geschafft, beide Namen zu behalten. – Vor mir standen Priscilla und … und … und äääh ja ihre Begleitung.

Diese Unzulänglichkeit habe ich bisher mit „die beiden“ versucht zu veschleiern –  was selbstverständlich aufgefallen ist – und ich werde es wohl weiterhin tun müssen, wenn ich keinen Kommentar hier erhalte.

Naja, ich wurde also erkannt – genaugenommen bereits einen Tag vorher, als ich mit Lena einen Blick von draußen ins Cafe Florian warf – Da war allerdings noch nicht sicher, ob ich es sei, als ich dann allerdings vor ihnen stand war die Sache klar – übrigens beiderseitig.

karneval in venedig

Irgendwie cool. Die beiden werden dieses Jahr übrigens die CSDs schwänzen und sich um Rokoko Festivitäten kümmern. Der CSD wird weniger bunt.

Später sah ich sie noch auf der großen Bühne auf dem Markusplatz, da man dort allerdings ein Ticket brauchte um in den gesperrten Bereich zu kommen, habe ich nur ein Bild von weitem erzielen können.