Lilo Wanders – Hamburg

Stars und Sternchen VII – Lilo Wanders

Irgendwann habe ich mal mit der Kategorie Stars und Sternchen angefangen und wollte da zu einen Paar Personen etwas – vielleicht saogar nettes – schreiben. Heute habe ich allerdings mit Schrecken festgestellt, dass der letzte Eintrag mit Superzandy bereits fast ein Jahr her ist. Eigentlich hatte ich mir seit Monaten fest vorgenommen Barbie Breakout in diese kleine Reihe aufzunehmen, aber irgendwas ist immer dazwischengekommen. Heute wieder – nämlich dieser kleine Artikel über Lilo Wanders.

Lilo Wanders? Ist das nicht diese Wahre Liebe Transe?

Ja, das ist sie, aber sie ist mehr. Sie was sicher mit „Wahre Liebe“ die erste Transe, die es in ernstzunehmende Ausstrahlungszeiten fernab irgendwelcher Travestieshows alleine ins deutsche Fernsehen gebracht hat. Das sie dabei zur Aufklärungstante der deutschen Fernsehlandschaft wurde, war dabei vermutlich nicht zu verhindern. Auf jeden Fall hat sie Deutschland gezeigt, dass Travestie nicht weh tut, und in „Wahre Liebe“ war sie eher der Ruhepol zwischen Swingerclubbesuchen, Testen von Gummipuppen oder wasweiss ich….

Ich habs natürlich nie gesehen 😉 aber ganz Deutschland schaute plötzlich einer Transe im Fernsehen zu, die so garnicht dem entsprach, was man sich so vorstellte… Lilo Wanders war zwar nie um einen guten Spruch oder eine schlagfertige Antwort verlegen, trat dabei aber weder tuntig, noch flippig, noch besonder sexy oder gekünstelt auf. Lilo Wanders war einfach Lilo Wanders, eine nicht ganz echte Frau als Moderatorin von Wahre Liebe. Ich bin mir eigentlich auch sicher, dass es Personen gab, die letzteren Punkt – also das nicht Frau, nicht das Moderatorin – nicht mitbekommen haben.

… Klar man wirft immer leicht mit Wörtern oder bezeichnungen um sich, aber Lilo Wanders ist für mich durchaus die Person in Deutschland, der ich die Bezeichnung „Grande Dame“ der Travestie zugestehen würde. Sie hat sicher alles schon gesehen und braucht sich sowie niemandem anderen irgendetwas zu beweisen. Dieser Umstand fiel mir erstmalig richtig auf, als ich ihr Vorwort zum großen Tuntenbuch las und mir dachte: „Stimmt, wer wenn nicht sie sollte soetwas schreiben“ Lilo Wanders tobte schon über die Bühnen Deutschlands und vor allem Hamburgs als an all die heute bekannteren Transen und Drags noch nicht zu denken war – und eben auch nicht über die Freiheiten, die es uns heute ermöglichen, zu tun, was wir wollen.

Ich, Lilo Wanders, Sheila

Damals noch nicht Lilo Wanders tingelte Ernie Reinhardt mit einer schwulen Theatergruppe durchs Land und war Mitglied in einem Tuntenchor zog es ihn von Bremen nach Hamburg auf die Reeperbahn. Dort eröffnete er mit Corny Littman am 8.8.88 das Schmidt Theater, das einfach unerhört schrilles Theater machte.

In der legendären Mitternachtsshow entwickelte er die abgehalfterte Schauspielerin Lilo Wanders, die mit bissigen Zoten und Kommentaren mit durch die Abende führte. Dabei war Lilo Wanders immer eine sehr strange Figur. Etwas Glamour und doch eigentlich nicht. Ein Traum, den Lilo Wanders lebt und eben doch nur ein Traum.

Ich kreierte Lilo Wanders als eine abgehalfterte Schauspielerin aus der Glitter- und Glamourwelt, die noch immer glaubt, ein Weltstar zu sein

Nun denn Frau Wanders in ihrem fahrenden Stuhl war ein Glanzpunkt dieser großartigen Sendung. Die Schmidt Show war so erfolgreich, dass sie im Fernsehen in allen dritten Sendern übertragen wurde… In allen? Nein ein ein unbeugsames Dorf namens Bayern hielt von dieser offen homosexuellplüschigen und durchgeknallten Revue nicht viel und übertrug nicht. Ob nun gesamt nicht oder nur teilweise nicht ist mir leider unbekannt, aber Bayern schaltete wohl das NDR Signal auf Testbild als Ein Plakat der Aidshilfe gezeigt wurde. Damals wohl noch unerhört unerhört. (also mindestens und zumindest in Bayern)


„Guten Abend liebe Gäste,
wir erfreuen euch aufs beste,
mit Herrn Schmidt und Kommödianten
und nicht immer echten Tanten.“

Immerhin vier Jahre lief die Schmidt Mitternachtshow im Fernsehen – im Schmidt Theater gibt es sie noch immer, allerdings mit unterschiedlichsten Moderatoren wie Frau Emmi und Herr Willnowsky, Kay Ray, Ades Zabel oder eben selten auch mal Lilo Wanders… Auf jeden Fall war die Person Lilo Wanders danach so bekannt, dass sie sich verselbstständigte und Ernie Reinhardt nun Lilo Wanders war. Ob der Kurzfilm „Angesichts Ihrer fatalen Veranlagung scheidet Lilo Wanders freiwillig aus dem Leben“ aus 1994 nun ein Versuch war, die Figur sterben zu lassen wage ich zu bezweifeln, denn offensichtlich gibt es sie noch. Nicht ganz so massiv wie in der Vergangenheit, aber doch immer mal wieder. Lange jedoch nicht mehr als abgehalfterte Schauspielerin sondern eben als die Person Lilo Wanders, wie man sie heute kennt.

Dass sie danach wie gesagt eine ganze Zeit Wa(h)re Liebe moderiert hat, weiss jeder, in Sendungen wie dem Promidinner oder so tritt sie auch immer mal wieder der größeren Öffentlichkeit in Erscheinung, dabei gibt  Ihre Homepage derzeit zwei Programme an, sie schrieb Bücher, lieh ihre Stimme als Synchronsprecherin, war in Fernsehproduktionen und Filmen zu sehen, daneben moderiert sie noch Shows. Insgesamt doch sehr untriebig die Dame.

Nähere Hinweise zum Privatleben will ich hier nicht ausbreiten, denn ich bin ja nicht die Bild – wo ich es nachlesen konnte. Offensichtlich ist Lilo – nein Ernie aber Verheiratet und laut Hinnerk und Bild das wohl auch glücklich. Und nur das zählt ja. Wer mehr wissen will, kann ja mal googlen und der wird dann auch das Geburtsdatum in den Weiten des Internets finden. Nur so viel Lilo ist über 30, was ja in unseren Kreisen, wo man  traditionell die 23 nicht überschreitet und wenn dann nur 24 wird durchaus schon ein fast biblisches Alter ist.

30 bedeutet aber auch, dass uns Lilo Wanders wohl noch eine ganze Zeit auf Bühnen deutschlandweit erhalten bleibt. Schön!

Superzandy – Berlin

Stars & Sternchen VI – Superzandy

Irgendwann habe ich bei mir im Blog mal die Rubrik „Stars & Sternchen“ eingeführt, die doch sehr langsam wächst. Gerade mal eben fünf Personen haben bisher Aufnahme in meine kleine Hall of Fame gefunden und es stehen noch sooo viele Namen aus. Zeit also, langsam mal wieder jemanden aufzunehmen.

Heute geht es also weiter mit einer echten Kunstfigur unter vielen anderen Kunstfiguren, mit einer klasse DJane, mit einer enorm sympathischen Person und mit den wohl coolsten Outfits der Berliner Dragszene. Es geht um Superzandy.

superzandy.jpg

Im letzten Beitrag über Mataina Ah wie Süß habe ich geschrieben, dass Mataina auch auflegt, aber ihre Welt eigentlich die Bühne ist, da sei sie unschlagbar. Mit Superzandy ist es genau andersherum. Ihre Welt sind die Plattenteller, denn da ist sie in ihrem Element und unschlagbar. (zumindest was die Drag-DJane-Szene angeht)

Dabei weiss man eigentlich garnicht so recht, ob Superzandy wirklich mit Fug und Recht als Dragqueen bezeichnet werden sollte… Irgendwo habe ich mal gelesen, sie sei eigentlich ein Transenimitator. Klingt komisch, aber irgendwie ist es so. Nicht, dass Superzandy keine gute Dragqueen angeben würde – das tut sie nämlich, aber sie tritt eben nur sehr selten als Drag hinter das Mischpult.

Dragqueen Superzandy

Nun könnte man mutmaßen, sie habe einfach keine Lust, sich immer aufzutransen, kein Bock auf das Schminken und die Frage was sie dieses Mal wieder anziehen sollte. Aber weit gefehlt!

Superzandy ist immer aufgetranst, immer extravagant geschminkt und ich glaube, ich habe sie noch nie in einem langweiligen Outfit gesehen. Oft in Hemd und Anzug, bisweilen in einem Catsuit aber immer bunt und immer schrill und immer mit irgendwelchen Accessoires. (Nur den Hut hat sie oft auf). Insofern erfüllt sie eigentlich alle Kriterien einer Drag Queen ohne eine zu sein. Das macht sie aber – selbst in der bunten berliner Dragszene – einzigartig.

Superzandy im Catsuit

Musikalisch ist Superzandy irgendwo dem House verhaftet, wobei ich nicht zwischen House, Vocalhouse, Electro oder langsamen Techno unterscheiden kann. Sagen wir es anders, wenn Superzandy am Mischpult steht spielt sie eher keine Musik in der Gitarren vorkommen. Elektrisch ist ihr Sound. …Das ist zwar eigentlich nicht meine Musik, aber sie hat es mehrfach geschafft, mich auf einer Tanzfläche festzukleben obwohl im Raum nebenan eher meine Musik gespielt wurde. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir dabei ihr Set mit DJ Milk im Klub International, wo die beiden einfach großartig aufgelegt hatten und offensichtlich eine ganze Menge Spaß hatten – ich hatte es auch, weil sie Spaß hatten. An dem Abend habe ich beschlossen, dass Superzandy wohl meine liebste Plattenfachkraft in Berlin ist.

Superzandy & DJ Milk

Apropos Platten. Sie ist eine der wenigen Drag Djanes, die noch mit diesen großen schwarzen Dingern umgehen kann. Die meisten Berliner Drags schwören ja doch eher auf die kleinen Silberlinge- ich schätze aber, das wird auch damit zusammenhängen, dass diese eben andere Musik spielen.

Vielleicht ist Superzandy aber auch eine Nostalgikerin, so haben wir sie noch im letzten Sommer mit einer Kamera mit echten Filmen (also nicht digital) gesehen, auf die sie schwörte. Ob sie sich mittlerweile eine digitale zugelegt hat, weiss ich nicht, aber da schlug vermutlich der Fotograf in ihr an, der doch lieber echte Filme entwickelt, als eine Speicherkarte herauszieht…

Denn wenn Superzandy nicht gerade hinter den Reglern steht, dann steht ihr männliches ich gerne als Fotograf hinterm Auslöser und auch dabei kommen eher aussergewöhnliche Bilder und Closeups heraus. Ihr solltet dringed mal auf seine Fotoseite schauen, wer da schon so alles vertreten ist und wer sich beispielsweise hinter der Tennisspielerin Kurnovykaya verbirgt. Die Personen sind alles, nur keine Langerweiler. Respekt für die Fotos und die Liste an Personen.

Da ist sicher ihre Plattenauflegekunst ein Vorteil, die Personen kennenzulernen, aber ich denke vor allem ist es Superzandys absolut sympathisches Wesen. Hier gibt es noch eine Gemeinsamkeit mit Mataina. Über sie schrieb ich, dass es kaum eine Drag gibt, über die ich ungelogen noch nicht ein negatives Wort gehört habe. Superzandy ist die andere, auf die es zutrifft.

Mir selber ist Superzandy das erste Mal auf einer Party von Valery Pearl aufgefallen. Ich hatte keine Ahnung wer Superzandy ist und kannte sie auch nicht. Da feierte dieser freakig gekleidete und geschminkte Typ vor der Bühne und ich dachte noch. „Ich weiss nicht was er darstellt, aber ich finde es cool“.

Jetzt weiss ich es: Superzandy stellt einfach Superzandy dar.

Mataina Ah Wie Süß – Berlin

Stars & Sternchen V – Mataina ah wie süß

mataina1.JPG

Eine ganze Weile habe ich mit meiner kleinen Liste der Stars und Sternchen der Dragszene pausiert, da es immer mehr als genug zu schreiben gab. Trotzdem muss es in der Liste endlich einmal weitergehen un zwar dieses Mal eindeutig eher mit einem Star als einem Sternchen – zumindest in Berlin.

Die Dame, die wohl bisher mit den meisten verschiedenen Namen auf irgendwelchen Flyern stand.

Damit meine ich jetzt keine Person, die ständig ihren Namen ändern würde oder über massig Pseudonyme verfügen würde, nein Ihr Name ist einfach etwas ungewöhnlich und somit wohl für die meisten Flyerproduzierer schwer zu begreifen. Ihren Namen habe ich schon als Mataina, Martina, Mantaina, Marteina, Martyna, Matina und in X anderen Versionen gesehen hab. Und wem diese Vornamensverwirrung nicht ausreicht, der kann beim Nachnamen weitermachen, der in Deutschland Ah wie Süß heißt und, wenn sie mal wieder mit Melli Magic als die zwei Transen von Mykonos unterwegs ist, mal eben in Vagina umgeändert wird. Es bleibt aber dabei, dass sie in Deutschland nur einen Namen hat und der heißt Mataina ah wie Süß.

mataina2.JPG

Nun hat Berlin massenweise großartige Drag Queens, aber viele von ihnen sind weder Fisch noch Fleisch. Damit meine ich natürlich nicht geschmackliche oder geschmäcklerische Qualitäten sondern Können und Möglichkeiten. Viele berliner Drags stehen zwar ständig auf irgendwelchen Flyern und sind somit in Berlin ständig präsent. Jedoch sehr oft eher hinter sich drehenden CD-Tellern als auf den Bühnen, die in Berlin eigentlich die Travestiewelt bedeuten sollten.

Bei Mataina Ah Wie Süß ist das irgendwie andersherum. Natürlich kann sie auflegen und tut das auch ab und an, aber ihre großen Qualitäten liegen auf der Bühne. Wenn es ein „Prädikat Wandalbar“ für Drag Queen Kunst geben sollte, dass würde ihn wohl Mataina ah wie Süß erhalten. Rot, Weiss, Blau, Schwarz, Braun, Blond, Wasserstoff und das ganze in Unzähligen Schnitten. Mataina muss eine Perückenkollektion ihr eigen nennen, auf die manch ein Perückenshop neidisch blicken dürfte – und sie zeigt diese in immer neuen Bühnenpersönlichkeiten. Doch braucht jede ihrer Kurzzeitpersönlichkeiten auch das dazugehörige Lied. Oftmals kramt Mataina Lieder aus irgendeiner Plattenkiste, von denen man zu lebtags noch nie etwas gehört hat. All das zusammen passt aber immer hervorragend und erhält zumeist den verdienten Applaus.

mataina4.jpg

Insgesamt scheint das alles (und das ist jetzt positiv gemeint) sehr professionell. Es wirkt oft ein wenig mehr herausgearbeitet, mit ein wenig mehr Gedanken versetzt und mit ein wenig mehr Vorbereitung als andere Drag-Performances, die ich in den letzten Jahren gesehen habe.

Normalerweise ist in der Dragszene ja folgendes der Fall: In Deutschland ein Star, in Berlin ein nix… Das gilt im Übrigen auch andersherum. Wirklich aus Berlin nennenswert herauskommen schaffen nur ganz wenige. Mataina ah wie Süß hat das mit einem Auftritt in RTL Frauentausch geschafft in der sie der gezeigten Fake Transen-WG mit Angie Price und Christel Cokes vorstand und die Tauschmutter bewirtete, betreute und nach allen Kommentaren, die ich im Internet so finden konnte, extrem gut angekommen ist. Beste Werbung für Transen, Drags und natürlich für Mataina selber.

frauentausch.jpg

Aber nicht nur bei den Frauentausch-Sehern kommt Mataina ah wie Süß gut an, sondern eigentlich bei allen. Wenn man sich mit vielen Leuten unterhält gibt es wenige Personen, bei denen sich alle einig sind. Wenn man sich mit 10 unterschiedlichen Personen über irgendeine Drag unterhält wird es normalerweise inner welche geben, die sie klasse finden, wenige, der sie total egal sind und einige, die sie nicht mögen. Letztendlich gibt es denn auch immer noch mindestens eine Person, die sie auf den Tod nicht ausstehen kann. Mataina ah wie süß mögen alle. Ich habe ungelogen, sonst würde ich es nicht schreiben, nicht ein negatives Wort über Mataina vernommen.

mataina3.JPG

Auch mir würde keines einfallen. Sie ist großartig, wandelbar, sympathisch und hat uns schon mehrfach (frei nach ihrem Wahlspruch Travestie zahlt nie) mit einem Eintrag auf der Gästeliste freien Eintritt ins Bangaluu beschert. Danke dafür und für viele tolle Shows.

Alle Beiträge mit Mataina finden sich, welche Wunder unter dem Tag: Mataina Ah wie Süß

Ades Zabel – Berlin

Stars und Sternchen IV – Ades Zabel

teaser_1024_image1big.jpg

ades4.gif…also genaugenommen ist Ades Zabel viel mehr als nur eine Person. In Ihrer Rolle als Comedian, Dragqueen, Dragdjane, Filmstar, Moderator und Mutti ist sie viel mehr als nur Ades Zabel. Auf anderen Seiten habe ich bereits vom Zabel-Universum gelesen – das trifft es wohl noch nicht ganz, aber Ades Zabel gibt ein ganzes Pottpuri von Namen ab.

Als Drag DJane Adessa Zabel hört man sie auf jeder besseren Gayparty Berlins, als deutsche Hausfrau Edith Schröder sieht man sie auf den Comedybrettern vom Quatsch Comedy Club über die Kurt Krömer Show bis hin zu ihrer eigenen Show Einfach Zabelhaft zum Beispiel im BKA Theater.

Daneben kann man sie als Karin Hoene, Hürriyet Lachmann oder Evelyn in diversen abendfüllenden Spielfilmen erleben, denen allerdings generell ein gewisser trash-Faktor nicht abzusprechen ist. Beispielsweise Alle lieben Mutti, wo sie als Mutti von Biggy van Blond auftritt ist dann wohl doch eher etwas für Fans denn für die Kinos dieser Welt

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=rnCuyGoYtx4[/youtube]

.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=J9dqU8j0yXI[/youtube]

[youtube].[/youtube]

Wenn Kino in Verbindung mit Ades Zabel, dann doch lieber das Kino International und damit meine ich den Club International, das Irrenhouse, den GMF Club, der After Aua oder auch jegliche andere gute Gayparty in Berlin.

Wenn ich jetzt sage, sie sei eine der besten Drag-DJanes von Berlin, dann ist das so, als würde eine blinde Transe von Farben reden, denn ich kann höchstens sagen, ob mir ein Lied gefällt, nicht ob ein Übergang gut war. Brauche ich aber nicht, denn glücklicherweise hörte ich von jemandem, der den Turntabels ebenso zugetan ist folgenden Satz: Ades ist eine der wenigen in Berlin, die das richtig kann. Also mag auch ich das glauben. Nicht umsonst ist diese allesverratene Nase als Ades oder Adessa Zabel wirklich häufig zu sehen.

Gerne dann auch mal mit der üblichen Transenshow, wie beispielsweise mit :Gloria Viagra: im Kinzo mit dem offiziellen Showprogramm zum G8-Gipfel in Heiligendamm, als sie gegen ebendiesen protestierte.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=-8y8lXAqlfg[/youtube]

.

Zu trashig, zu derbe?
Dann ist Ades Zabel nichts für Euch. Ihre Zoten auf der Bühne sind derbe, ihre Filme trashig und ihre Performances wie hier auf der Mandonnamania ebenso.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=beXi3Zh46L8[/youtube]

.

Trotzdem und gerade deswegen ist Ades Zabel aber ein Berliner Original, das niemand missen möchte. Irgendwie scheint sie ein wenig die Übermutti der Berliner Transenszene zu sein, obwohl sie mit Biggy van Blond eigentlich nur eine Ziehtochter hat, die sich aber ganz hervorragend entwickelt hat. Die Erziehung hat also geklappt.

spaceball.gif

Mir selber wurde Ades Zabel vor etwas über zwei Jahren im Irrenhouse mal vorgestellt und war verwundert, dass ich sie nicht kannte – woher auch, ich kam aus Hamburg… verwundert war ich dann alleerdings, als ich sie eine Woche später im Quatsch Comedy Club sah. Wow.