Moulin Rouge @ The Grand

Moulin Rouge @ The Grand

Sheila wurde [Bitte Zahl einsetzen] Jahre alt und feierte im Grand bei der Moulin Rouge Party.
1-DSC05949

Das Grand ist ein ziemlich cooler Club – also genau genommen eigentlich ein größeres Haus mit massig Bars, Zimmern und einigen Tanzflächen. Ein völlig Club-Ungewöhnliches Ambiente und das laut der angegebenen Jahreszahl schon seit vielen Jahren – und dieses Mal eben Moulin Rouge.

1-DSC05951

Bevor wir uns auf die Tanzfläche begaben nutzen wir erstmal eine ganze Weile den Backstage Room um mit einer kleinen aber feinen Geburtstagsgesellchaft – mit wirklich gutem Prickelwasser auf Sheila anzustoßen.

1-DSC05959

Insgesamt waren die Outfits ganz okay, aber kein Vergleich zu einer typischen Boheme Sauvage. Richtig gut war allerdings die Musik und die VIP Lounge, zu der wir Zugriff hatten und in der es freie Getränke gab. Leider zum Ende aber nur Noch Gin Tonic – und das ist ja nicht ganz so meines.

Aber wir wollten dann eh noch weiter zu einem Event, welches eine Anpassung an Jasmins Outfit benötigte.. Mein angepasstes Outfit lag im Auto…

1-DSC05963

…und jenes wurde die Nacht noch aufgebrochen… Glücklicherweise stahlen die Diebe nicht das teuerste des ganzen Autos – Mein tolles Kitten Deluxe Kleid 😉

 

Cirque Musical & La Fete Fatale

Cirque Musical & Le Fête Fatale

Thx to Peter Groth

Thx to Peter Groth

Am gestrigen Tag war wieder einmal eine Ausgabe der großartigen La Fête Fatale, dieses mal im Zeigen von Spionen, Agenten und Superheroes aller Art. Ich bin nichts von alledem. Zumindest normalerweise nicht. Ich besorgte mir aber ein passendes Outfit, dass höchstwahrscheinlich morgen geliefert wird… Was doof ist, da die Party gestern war….

DSC05704

Diese Outfitfrage im Kopf, habe ich dann auch gestern ziemlich spontan am Telefon entschieden, die dritte Cirque Musical zum zweiten mal zu begleiten. Nette Elektro-Swing Musik, nette Artisten und Künstler und generell nette Menschen auf dieser Party.

DSC05729

nur hatte ich mit den Namen echte Probleme… Die Pustefish Swingboppers, gingen da noch. Aber wie zum Teufel spricht man Cap ou toi tois (oder so ähnlich) aus. Meine zwei Jahre Schulfranzösisch haben meinen Kopf Je m’apelle Zoe behalten lassen, mein einer Austausch in eine Kleinstadt bei Brest haben mich zwei bis drei schweinische Dinge und Wörter behalten lassen… Nichts davon half mir dabei. Glücklicherweise traf ich ein Mädel, dass Französisch auf Lehramt studierte und mich fachmännisch schulen konnte… Klappte dann auch ganz gut, (sagte sie zumindest)

Mein Baby gehört zu mir

Mein Baby gehört zu mir

Eine wirklich nette, kleine Partyreihe. Da gibt es nichts zu deuteln. Da sollten viel mehr Leute von wissen. Als ich mich dann gegen 3 Uhr in Richtung Bassy aufmachte, war die Party noch im vollen Gange. Aber ich wollte doch zumindest drüben noch einmal vorbeischauen und „Hallo“ sagen.

DSC05738

Selbstverständlich verpasste ich dort die Shows und Sheila auf der Bühne, aber da musste ich dann eben durch. Viele nette Leute waren aber trotzdem noch da. Und so unterhielt ich mich mit all den Superheroe-Spy-Agents und fragte viele, viele Menschen wer sie denn so seien.

DSC05745

So traf ich „The intellectual Man“, der aber gerade incognito unterwegs wäre, daher würde man es ihm auch nicht ansehen, oder ich traf „The nameless assistant Girl of Aeon Flux“.. Die allerdings gibt es im Gegensatz zum incognito untewegsen Intellektuellen wirklich. und mit The nameless assistant girl of Aeon Flux (TnagoAF) unterhielt ich mich dann auch eine ganze Weile über Comic Superhelden (wo ich nicht wirklich viel beizutragen hatte) und über die Frage, warum eigentlich alle Superheldinnen High Heels tragen, wenn doch jeder weiss, dass diese einem schnellen Bewegungsablauf doch eher abträglich sind.

DSC05749

Das hab ich mich tatsächlich beim schauen von Aeon Flux das erste Mal wirklich gefragt, trägt diese doch allerhand hohe, wie im übrigen auch Catwoman und vermutlich auch jede andere Superheldin dieser und aller anderen Welten. TnagoAF und ich einigten uns dann mehr oder weniger darauf, dass sie eben von Männern gezeichnet würden. Das leuchtet ein.

DSC05735

TnagoAF war dann übrigens auch die Dame, die immer, wenn ich gehen wollte mit dem Argument „Warte noch eine Minute“ gleich kommt ein ganz tolles Lied dafür sorgte, dass als ich nach Hause kam, bereits die Misfit-Bar gegenüber geschlossen hatte. Es könnte daran liegen, dass diese mal früh schlossen oder daran, dass es einfach 20 vor 7 war…puuh. Heute fühle ich mich im übrigen leicht gerädert. Glücklicherweise ist morgen Wochenende. :)

Alice Francis – Queen of Electro Swing

Alice Francis @ Astra Kulturhaus

Nach der grandiosen Show in der Bar jeder Vernunft und dem netten kleinen Abstecher in der tollen Bar The Liberate mit einem kleinen aber feinen Cocktail war es langsam spät genug, um den weiteren Abend in Angriff zu nehmen.

Electro Swing im Astra Kulturhaus in der Revaler Strasse sollte noch anstehen und insbesondere der Auftritt von Alice Francis, ihreszeichens wohl die Queen of Electro Swing. Sie selber war mir nicht bekannt, aber ich bin ein großer Fan der Musik und war schon einige Male zum Electro Swing Club im Festsaal Kreuzberg, aber es ist so ein wenig wie mit Techno. man kennt vielleicht ein Lied, weiss aber nicht, von wem es wohl ist.

Aber was macht es schon, Electro Swing ist eine Musik mit einem treibenden Groove und ja extrem tanzbar und ins Astra Kulturhaus wollte ich eh schon immer mal, also mal schauen, ob und die Pulver- und Pflanzenverkäufer bis zum Astra durchlassen und uns in die Undergroundmusikszene einlassen.

Insgesamt scheint sich die Elektroswingszene einiges von der Boheme Sauvage abgeschaut zu haben, so beispielsweise den Swingkurs zuallererst, nicht allerdings den Kleidungsstil, der doch eher Berliner Indiechick war, übrigens auch das Publikum doch eher Studenten-lastig schien, was allerdings der ganzen Veranstaltung absolut keinen Abbruch tat. Der Ton spielt die Musik. In diesem Fall eher die Musik spielt die Musik.

Und jede war eben zum Konzert von Alice Francis. Beeindruckend cool und mitreißend spielte sie mit einem Keyworder, einem Soundtüftler, sowie zwei Tänzerinnen, die ihren Job verstanden ihr Set und hatte sichtlich Spaß an der Angelegenheit – wie im Übrigen auch Ihr Publikum, dass sie zum Tanzen und Swingen brachte.

Von offensichtlich eigenen Nummern über Christina Aguileras Genie in A Bottle im Electroswing Mantel bis zu gelegentlichen House Einflüssen reichte die Musik und sie machte wirklich Spaß zum zuschauen und mitswingen. Achja und das Kleid von Alice Francis war toll.

Boheme Sauvage zum 50sten

Boheme Sauvage Jubiläum

102_0020

Eine ganze Weile hatte ich keine Boheme Sauvage besucht, weil immer irgendetwas anderes war oder sonstetwas nicht passte. Als dann allerdings neulich eine förmliche und vor allem persönliche Einladung der Veranstalterin Else Edelstahl zum 50sten Jubiläum per Rohrpost in mein Postfach fand, war klar, dass ich sie unbedingt wieder einmal besuchen müsste. Nicht nur weil die Boheme Sauvage eine Institution der berliner Partylandschaft ist, sondern auch wegen der immer vielen netten Personen dort.

102_0038

Doch um AUF die Boheme Sauvage zu kommen muss man ersteinmal ZUR Boheme Sauvage kommen. Und da ich derzeit ohne Führerschein bin und Sheila nicht über Gebühr mit Hin UND Rückwegumleitungen zu strapazieren, fuhr ich mit dem Bus.

102_0034

Der Fahrplan sprach davon Potsdamer Brücke den Bus zu wechseln und dann etwa 100 Meter bis zum Wintergarten laufen zu müssen… Klang gut. viel fahren, wenig laufen… Dummerweise bekam ich nicht mit, dass der Busfahrer einigen Mädels den gefallen tat, sie am Adagio etwa 500 Meter vor der nächsten Bus-Station herauszulassen. Es stand also als nächste Bushaltestelle „Potsdamer Brücke“ und der Bus hielt.. also stieg ich aus und durfte etwa 500 Meter laufen… Dort angekommen fuhr gerade der Bus weg, also lief ich weinfach weiter.. nochmal etwa 500 Meter zum Wintergarten. Ich stöckelte also einen knappen Kilometer auf High Heels durch die Stadt. In meinen besten Zeiten (auf Spikes und Tartan) hab ich da mal 3:irgendwas gebraucht, auf Stöckeln irgendwie mehr… was solls.

102_0041

Angekommen im wunderbaren Wintergarten war aber alles gut. Eine tolle Location, wie üblich tolle Kostüme, großartige Menschen und tolle Musik, wobei man sagen muss, dass die Musik dieses Mal noch ein wenig besser war, denn mit der 50sten Boheme Sauvage hat sich die Party eine Hausband geleistet mit Madmoiselle Chloe und ihren enfants Terrible. Chloe war bei der Boheme schon alles, Hostess, Bauchkastenmädel, Femme Fatale und Gegenpart von Coco. Eigentlich ist sie aber Sängerin mit toller Stimme und unglaublicher Bühnenpräsenz und wenn sie und Coco sich dann auf der Bühne zu Gesang und Stepptanz treffen, dann treffen zwei Rampensäue aufeinander, wie es nicht viele in Berlin gibt – toll. I Like it!

Auch dieses Mal gab es selbstverständlich wieder eine Burlesque Darbietung – dieses Mal von La Viola Vixen aus Brisbain oder Bristol… (Madrid oder Mailand – hauptsache Spanien 😉 ) …also sie kam auf jeden Fall nicht aus Deutschland. Sie brachte eine nette Federfächernummer, nichts wirklich neues, aber doch sehr anschaulich. Dafür liebe ich beispielsweise Golden Treasure, die selbst aus einer Federfächernummer noch etwas wirklich neues wirklich anderes herausholt. Man hat halt schon viel gesehen.

Das ist es auch, was Scarlett o’Honey, mit der ich mich eine ganze Weile unterhalten habe, sagte, wir hätten eben schon viel gesehen und es gebe noch immer viele Personen, die zum ersten Mal eine Show sehen oder die gar mit dem Begriff Burlesque auch heute noch nichts anfangen könnten. Das komme bei ihr noch relativ häufig vor, wenn sie in der Rock’n’Roll Herberge arbeitet, der Berliner „Kogge“. Sieh an, man mag es kaum glauben. Alles gute von Hamburg findet irgendwann nach Berlin 😉

102_0043

So zum Beispiel ich 😉 und Swingin Swanee, die an diesem Abend so gänzlich anders aussah. Jemand meinte zu ihr, sie hätte sich an diesem Abend als Frau verkleidet. Dazu muss man sagen, dass sie dem Swing verhaftet ist und in der Regel mit Schiebermütze Platten auflegt. Nicht allerdings heute, denn der Boheme Resident ist ja Herr Dr. Hirschfeld. Neben mir und Swanee kommt aber auch Hedoluxe von Zeit zu Zeit in Berlin eingeflogen. An diesem abend aber weniger silbrig als normal, dafür auch ein weniger normaler als normal 😉 Ich muss gestehen, ich erkannte ihn erst, als er mich drauf hinwies, dass ich ihn kenne… Asche auf mein Haupt …

102_0042

Aber was soll man sagen, die Boheme ist mit ihrer Musik, dem Pokern und Roulette, dem Absinth und den Gästen ist immer ein Besuch wert, auch wenn Lady Lou auffiel, das irgendetwas an diesem Abend fehlte. Die Abgeschlossene Ecke mit den 20er Jahre Pornofilmen hat die Boheme Sauvage irgendwie überlebt, aber vermutlich wird einfach heute jeder Platz gebraucht. Ein kleinwenig schade ist es indess doch, war hinter dem Vorhang doch irgendwie immer ein verbotener Raum.

102_0015

An diesem Abend gab es dafür aber etwas neues. Ein Kamerateam hat sich stationiert, um Daumenkinos von einem abzulichten, als Sheila und ich uns aber fast breitschlagen liessen, war die Kamerafrau gerade nicht am platz und als sie (vermutlich) wieder da war, waren wir wiederum nicht am Platz… also wurde nichts aus dem Daumenkino.

102_0013

Aber wer weiss, vielleicht beim nächsten Mal bei der Boheme Sauvage.