Vaudeville Varieté im Imperial Club

Seit einigen Jahren Ist Sheila auch unter die Partymacher gegangen, doch macht sie es bloggern dabei nicht leicht. Jedes Mal ändert sie den Namen, dass ich nicht einfach mal in die Tags schauen kann um zu schauen, wie es sich denn verändert hat… Und es hat sich verändert. 2014, 2013-2, 2013-1 Dieses Mal suchte Sie sich als Mitorganisator nicht den QueerRiot Club sondern die Agentur Heroine Artists, bei denen viele der großartigen Künstler des Abends gebucht werden können und so wurde es hochwertiger, es wurde weniger trashig und es wurde – noch – besser.

Lada Redstar 2

Als Sheila mir erzählte, das nächste Fest würde anders, es würde ein Vaudeville Varieté werden, bestuhlt, größer, teurer und mit der Creme de la Creme der Künstler winkte ich ab und sagte in etwa: Da hier ist Berlin, das klappt nicht, die Leute wollen alle günstig, Berlin hat schon so viel, mit dem Wort „Vaudeville“ kann hier eh niemand etwas anfangen und letztendlich können die meisten Menschen nicht eine [Name bitte einsetzen] in Lillys Wonderland von beispielsweise einer Lada Redstar unterscheiden – klar wenn sie beide nebeneinander auf der Bühne sehen, dann ja, aber letztendlich finden sie die eine auf der eine Bühne grandios und die andere auf der nächsten Bühne eben „nur“ toll, selbst wenn wir himmelweite Unterschiede auf der Bühne sehen, wir haben eben schon hunderte Performances gesehen…

Ginger Synne 3

Ich habe das ganze glaube ich so in etwa noch ein paar Mal wiederholt, wenn wir irgendwie aufs Vaudeville Varieté zu sprechen kamen – Sheila hat auf mich aber nicht gehört, was sie eh nie macht, wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat – und das war gut so, denn das Vaudeville Varieté war toll und es war wohl genau das, was sie sich vorgestellt hat. Das Line-Up war der Hammer und so in der Menge wohl das beste was Berlin gesehen hat – Ich war zwar nur den zweiten Tag auf dem Berlin Burlesque Festival, aber dieser Tag wurde vom Vaudeville Varieté locker in die Tasche gesteckt…

zoe delay jasmin schmidt

Und sie blieb sich treu. Neben Burlesque blieb es Varieté und es blieb queer, auch wenn das Wort im Namen nun nicht mehr vor kam. Sehr gut, es zeigt den Gästen, was noch so alles geht – und wie gesagt, die kamen in der Menge, dass das Fest wohl mal wieder zumindest kein Zuschussgeschäft war – wie gesagt, ich hatte das nicht erwartet – aber freue mich, dass ich falsch gelegen habe und alle Gäste mit mir.

HONEY LULU 2

Es ist schwer, aufzuzählen, wer alles da war, es ist vermutlich einfacher zu sagen, wer gestern Abend NICHT im Imperial Club war. Die erste halbe Stunde nachdem wir endlich reinkamen habe ich gefühlt nur Personen g’bussi’t. Toll.

kaptn kidd

Nachdem wir endlich reinkamen – warum schreibe ich das so? Nun ich bestellte die Karten und ich druckte sie nicht aus. Warum auch, man hat ja ein Handy… Doch was soll ich sagen ich habe ums Verrecken diese verfickte beschissene Drecksmail nicht finden können – ich weiss nun auch warum… Ich bestellte mit einer Emailadresse die ich eigentlich NIEEEE nutze, die einzige, die auf meinem Handy nicht gespeichert ist. …4. Reihe müsste es gewesen sein, Platz 3-4-5 oder 4-5-6 … Irgendwann erbarmte sich Djamila, glaubte mir, dass ich sie nicht bescheissen möchte und liess uns herein. Danke dafür…

sheila wolf 2

Als wir also die Plätze einnehmen wollte hörte ich „Zoe, das kann nicht sein, das sind unsere Plätze“ … Äh hallo Anne. Hmm dahinter sind drei Plätze frei.. war es Reihe 5? Muss wohl so gewesen sein, zogen wir also um, bis deren Inhaber kamen und wir weiterzogen… Ich machte meine Kollegin fertig – Jasmin, willkommen in den Abgründen von Zoe Delay….

Bildschirmfoto 2014-11-08 um 05.35.22 Kopie

jetzt weiss ich, es waren 3-4-5 in Reihe 4… nur eben rechts … Macht nichts, wir fanden drei wunderbare freie Plätze ….sogar mit noch besserer Aussicht in – jetzt kommts „Reihe 2“ – gleiche Preiskategorie… Am Ende wird doch immer alles gut – und ab und an gar noch besser…

DSC04642

Wir konnten also beginnen, den Rotwein zu trinken, zur Ruhe zu kommen und der Show zu folgen, denn es sollte einiges geboten werden. ANJA PAVLOVA beispielsweise mit wirklichem 20er Jahre Flair auf der Bühne, mit Tanz und Burlesque – und natürlich einem tollen Aussehen.

ANJA-PAVLOVA

gefolgt von LE PUSTRA einem sehr düsterem, sehr weissgeschminktem Sänger, den ich bisher nicht kannte, der mich aber mit seiner Art sehr überzeugte. Fast schon unecht anmutend mit Zigarettenspitze und Zylinder, in Frack und Fliege, eine tolle Erscheinung und ein toller Sänger.

LE PUSTRAweiter ging es mit der dritten Person (von dreien), die ich nicht kannte – als ich mich fragte, wie Sheila das macht, so viele Personen, die ich nicht kenne – nun sie besucht seit Jahren so ziemlich jede Veranstaltung in so ziemlich jeder Bühne der Stadt + vieles ausserhalb, da bekommt man so einiges mit… Wo sie allerdings Miss Cairo aufgetan hat, ich weiss es nicht. Eine wirklich bildschöne Transe auf Spitzenbalettschuhen und einem Aufmerksamkeitsdefizit, das selbst jenes der hier auf der Bühne stehenden Menschen (und bei den meisten ist das schon echt groß) noch in die Tasche steckt. 😉

MISS CAIROsoviel zu den für mich Unbekannten Künstlern zu Beginn. Ab jetzt wusste ich in etwa, was ich zu erwarten habe. so zum Beispiel bei IKENNA AMAECHI, bekannt als großartige Whitney Houston Impersonator. Früher schrieb ich mal: „Nur Melli Magig bringt Whitney Houston besser als Whitney Houston“ heute Schreibe ich: „Nur Ikenna Amaechi bringt Whitney Houston besser als Melli Magic“ Der Riesen-Unterschied. Melli Performt Whitney, Ikenna sieht aus, singt und ist Whitney. So sehr, dass sie zum Tode von Whitney Houston bisweilen in den Medien war, die ihr Bild nicht von dem der echten Whitney uterscheiden konnten…. Das ist heftig und da haben Leute ganz arg geschlafen. Doch Ikenna ist wirklich wirklich toll, eine tolle Stimme und ein loses berliner Mundwerk. I Like! Letztendlich frage ich mich aber: Was isst man für solch eine Figur? ein TicTac oder eher zwei TicTacs pro Tag?

IKENNA AMAECHI

Sehr gespannt war ich auf die „Black Swan“ Nummer von EDEN BERLIN. Diese wurde entwickelt als sie noch ein Teil der Sinderellas war, die ich damals leider nie gesehen habe. Ich hörte, dass hier Eden mit dem schwarzen Schwan auf der Leinwand interagieren würde und gebe zu, dass ich einen Blick auf Youtube geworfen habe.

EDEN BERLIN

…Offensichtlich hat sie als Einzelkämpferin nicht mehr die Mögichkeiten der großen Sinderella Produktion und nicht mehr das Outfit. Zu schade. So ist die Nummer zwar immer noch schön, aber doch leider weit weniger großartig als auf Youtube zu sehen. Schaut mal rein in die Nummer.

Kommen wir nun zum einzigen Teil der Show, auf den ich durchaus hätte verzichten können. Roxy Diamond und Matt Voodoo – beide als Sänger ihrer neuen Nummer ihrer Band. In meinen Augen wirkte das eher wie Promo als wie eine Nummer die wirklich hätte sein müssen. Es gab an diesem Abend wirklich tollen Gesang und wirklich tolles Burlesque. Diese Nummer war nicht Fisch, noch Fleisch zudem nicht auf dem echt hohen Niveau der gesamten Show. Beide sind als Einzelkünstler toll und auch im Zusammenspiel, aber sollten beide lieber das machen, was sie wirklich gut können. Roxy Burlesque, Matt Musik. Das taten sie dann später auch noch. Ich bilde mir ein, der Applaus war auch geringer als bei den anderen Nummern, aber das mag subjektiv sein.

roxy diamond matt voodooKurz vor der Pause – ( ja, so viel passiert – und genauso viel sollte noch folgen ) – dann der Knaller des ersten Teil: GINGER SYNNE. Wenn ich Jasmin irgendwas über Burlesque erzählte, kam meistens irgendwann der Satz: „Ginger dreht auf der Bühne gerne total durch, die ist total wahnsinnig – und toll“ – Und ich hatte Recht.

Ginger Synne

Langsam angefangen mit mit Licht und Leinwand und heftig aufgehört mit schwarzer Farbe und Wasser. Wenn es feuerpolizeilich erlaubt gewesen wäre, hätte es auch noch Feuer gegeben, aber auch so war es heiss. Sie saute die Bühne nicht ganz so ein wie Clea Cutthroat im letzten Jahr, aber ähnlich 🙂

ginger synne 2PAUSE. Zeit für Fotos und Gespräche mit tollen Personen wie Sammy von Redcat 7 dessen Outfit gestern Jasmin auf Leihbasis trug und die sicher traurig ist, es wieder abgeben zu müssen.. doch der Kaufpreis ist teurer als der Leihpreis 😉  … Ich glaube die vier unserer lieben Kollegen, die an diesem Tag dort waren haben nicht schlecht geschaut, als wir kamen – zum einen kannten sie mich nur von Bildern, zum anderen erwarteten sie Jasmin sicher nicht so hot. ..oder mit Ruda Puda… oder mit Jasmin the Strange, die endlich ihre Preise erhöht hat. Ich bin stolz auf sie, habe ich doch sehr mit ihr gemeckert, dass sie ihre wunderbare Fascinator viel zu günstig verkaufte. Top!

ruda pudaes sollet aber noch eine zweite Hälfte folgen, beispielsweise mit High Class Burlesque von HONEY LULU, die mit ihrer Tee oder Kaffeetasse auftrat. Klassisches Schönes-Mädel-Burlesque.

HONEY LULU

Ein weiteres Highlight war dann KATHARINE MEHRLING die bald in der Bar jeder Vernunft zu erleben ist – und das scheint sich zu lohnen, eine tolle Stimme, die mir eins ums andere Mal Gänsehaut bereitete. Massiver Applaus und hoffentlich eine ganze Menge Gäste die sich Katharine Mehrling in der Bar jeder Vernunft, dem tollen Spiegelzelt anschauen. Hin da! Sie hat mich voll begeistert – und das Publikum wie gesagt auch.

KATHARINE MEHRLING

Wenn ich aber aus vielen tollen Nummern das wirkliche Highlight auswählen müsste, dann ist es LADA REDSTAR mit ihrem Schmetterling. Ich hatte ihre Nummer bereits gesehen, aber auch ein weiteres Mal bleibt es dabei: Weltklasse! Tolle Nummer, wunderbares Outfit. I Love!

Lada Redstar

Das gute an einer eigenen Veranstaltung ist, dass man sie selber gestalten kann, dachte sich Sheila wohl und wünschte sich von LE PUSTRA noch einmal eine Song und zwar Wig in a Box aus Hedwig and the Angry Inch, dem großartigen Musical, das man in genau an diesem Ort, der damals nicht Imperial Club sondern noch Absinth Bar hiess sehen konnte. Le Pustra machte es toll, aber – Hey Sven Ratzke als Hedwig war schon unglaublich gut und wer weiss, vielleicht sieht man ihn ja ein nächstes Mal – ansonsten – er kommt zurück ins BKA Theater 😉

Le Pustra 3… besser als das Gesangsduo Voodoo Diamond war dann – in meinen Augen das Burlesque Duo Diamond Voodoo, wie schon gesagt, bei den Kernkompetenzen bleiben.

roxy DiamondDas blieben The Briefs auf jeden Fall.
Fez mit seiner Handpuppe

DSC04780

Evil the Hate Monkey, dessen Mikrofon eigentlich überall da war, wo es nicht hingehört. ..Das gelbe Mikro nicht mehr für Gesangsdarbietungen nutzen.

evil the hate monkey

Dallas Dellaforce

dallas dellaforce

und selbstverständlich Kaptn Kidd, der zur Aftershow Party ordentlich angeschickert war, und ungeahnte Probleme mit seinen Hula Hoop Reifen hatte. Da hat wohl der Champagner im Backstage gut geschmeckt. Er hat aber trotzdem das Publikum begeistert.

Kaptn kidd windmill

Apropos Aftershow Party. Leider suchten viele Gäste schnell das Weite aber es blieben doch noch ein paar nette Feierbiester bis kurz vor 5 bevor dann so langsam abgeschlossen wurde. Die Feierbiester The Briefs gingen dann aber noch geschlossen ins Berghain gefolgt von Lada Redstar die eigentlich in „The Church“ wollte to „Pray for our sins“. Kann man sicher auch im Berghain oder eben danach – dann eben ggf. noch für ein paar Sünden mehr.

kidd

Ich schrieb das letzte Mal:

Also das dritte Queer Burlesque Festival war großartig und dürfte schwer zu toppen werden.

Chapeau: sie hat es geschafft. Ich enthalte mich daher ähnlichen Aussagen zum nächsten Vaudeville Varieté und erwarte das unmögliche, vermutlich stehen neben Sven Ratzke dann Immodesty Blaize oder Dita von Teese auf der Bühne, aber letztere beiden sind doch eh zu langweilig.

sheila wolf

Toller Abend.

Pam Ann – Plane Filthy Tour @ Admiralspalast

Wer diese Wochen noch nicht verplant hat, dem aber auf Lachen in dieser verrückten Zeit zumute ist, der sollte sich unbedingt Montag (27.10) oder Dienstag (28.10) auf den Weg in den Admiralspalast machen, denn Pam Ann ist mal wieder in der Stadt.

pam-ann-pic11

Zwei Tage Gastiert sie mit ihrer Plane Filthy Tour in Deutschlands kosmopolitischter Stadt und in wohl der einzigen Stadt – nebst Köln, die eine Pam Ann versteht.

Pam Ann in ihrer Paraderolle als derbe-böser Flugbegleiterin.

Ich war von Pam Ann hellauf begeistert, als ich sie das letzte Mal im Admiralspalast sah. Sie war witzig, sie war boshaft, sie war großartig und – erwähnte ich schon witzig? 🙂

Also Gays und Saftschubbsen macht Euch auf den Weg und nehmt eure Stinknormalen Freunde und Freundinnen mit in den Admiralsblaspaast oder so ähnlich 🙂

Hedwig and the Angry Inch @ Admiralspalast

Hedwig and the angry Inch im Admiralspalast

OLYMPUS DIGITAL CAMERACopyright der „Hedwig Bilder“ Copyright, Peter Frank Hellbrück

Ein Vögelchen zwitschert mir eigentlich seit Jahren zu, dass der Film Hedwig und the Angry Inch ein Knaller sei und mindestens zum cineastischen Grundstock gehören sollte – erst Recht, wenn man sich etwas näher mit der Thematik dieses Filmes beschäftigt bzw. sich in dem Bereich bewegt… Und das tue ich nun einmal…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Von soetwas habe ich mich aber noch nie beeindrucken lassen. Film und so ist mir größtenteils egal… Meist antworte ich dann damit, dass ich mich dafür ganz gut im Bereich Musik auskenne…. Doof allerdings wenn es sich dann wie in diesem Fall um einen Film mit viel Musik handelt, der sogar als Musical auf dem Broadway gespielt wird oder wurde…

Okay, der Off-Broadway zwar „Nur“ aber wir wollen ja nicht päpstlicher als der Papst sein… genaugenommen kann ich mir auch nicht vorstellen, dass dieses Stück am glitterglitzerbombast Broadway funktionieren würde. dafür ist es einfach zu subersiv, wie ich gestern erleben konnte, denn gestern war die Premiere vom Hedwig and the Angry Inch Musical im Admiralspalast

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und was hab ich da nicht schon alles gesehen… Musicals wie beispiel Moulin Rouge, die zur Pause bereits die Hälfte des Publikums vergraultspielt hatten genauso wie echte Kracher (The Producers, Rocky Horror Picture Show) mit verdienten Standing Ovations und glücklichen Gesichtern… Vorweg: Für mich gehört Hedwig And The Angry Inch eindeutig in die letzte Kategorie. Ich habe mich köstlich amüsiert und unterhalten gefühlt… Und mich ständig gefragt, wie so etwas in Amerika laufen kann, denn das Musical gehört eindeutig in diese Stadt und außerdem – wie können die prüden Amerikaner soetwas anschauen..

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Hedwig ist nämlich ein Berliner Junge, der im Osten aufwächst. Hedwig ist laut, berlinert, bisweilen obszön, trashig, musikalisch, pampig, mit großer Bünenpräsenz, dabei verdammt cool und ne Transe oder um es einfach zu machen, eine Melange aus viel Gloria Viagra mit Squeezebox ohne Sherry Vine, angereichert mit etwas Sweety Glitter und gewürzt mit dem besseren einer Nina Queer und einigen anderen Berliner Nachtgeschöpfen.

DSC04595

Die Geschichte dieses jungen ist einfach erzählt. Hans – ein femininer Berliner Junge eingesperrt in der DDR – scheinbar verdammt guter Bläser verliebt sich in einen GI. Mit Perücke, einer gescheiterten OP, die ihm den Angry Inch übrig lässt und dem Pass der Mutter sowie einer Heirat mit diesem GI reist Hans als Hedwig in die USA aus.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der GI betrügt sie, im Trailerpark sieht sie in den USA die Mauer fallen… Nun ist sie eine weltweit ignorierte Chanteuse und man sitzt inmitten einem ihrer Konzerte und erfährt ihre Lebensgeschichte und was es mit diesem Tommy Gnosis auf sich hat, der all ihre Songs geklaut hat und damit zum Star wurde… aber dazu sollte man Hedwig im Admiralspalast besuchen… und dazu rate ich jedem.

DSC04620

Hedwig and the Angry Inch ist wohl das Musical mit dem höchsten Wortanteil, das ich je gesehen habe, aber extrem witzig, subversiv, cool. Mit massig Anteilen, die man eigentlich nur verstehen kann, wenn man Berlin kennt – zumindet ein kleines bisschen. Ich hab mich niemals gelangweilt aber umso häufiger herzhaft gelacht. Die Musik dazu ist rockig-trashig tanzbar, ich finde, sie hätten die Stühle auch zur Seite räumen können um einfach zu tanzen. Dazu ist die Absinth-Bar im Keller des Admiralspalast ein wirklich optimaler Ort für solch ein Musical. Kurzum: Alles richtig gemacht.

DSC04601

Ich wünsche den Machern, dass es ein großer Erfolg wird und die Berliner den Keller im drei mal insolventen Admiralspalast (lernte ich aus dem Musical 😉 ) bevölkern. Also: mein Befehl hingehen und unterhalten lassen … 🙂

Rock The Ballet @ Admiralspalast

Mehr zufällig führte es mich gestern in den Admiralspalast zu Rock The Ballet und obwohl der Admiralspalast als Location in jeglicher Hinsicht über jeden Zweifel erhaben ist, kann einem dort mehr oder weniger alles passieren. Großartige Events mit Standing Ovation wie The Producers, die Rocky Horror Picture Show oder Pam Ann ebenso, wie Moulin Roge, ein Musical, das so mies war, dass sich bereits zur Pause das Publikum halbiert hatte.

07_rocktheballet_prev

© Oliver Fantitsch

Jetzt war ich zu Rock The Ballet eingeladen, einer Ballett Show von Rasta Thomas, mit Musik der 80er, 90er und dem Besten von heute, wie es die Radiosender so schön benennen. …Ballett… Nicht gerade meine bevorzugte Kunstform, wie ich gestehen muss.

Allerdings in dieser Form muss ich das korrigieren.

rock-the-ballet-4

© Herbert Schulze

Sechs Tänzer und eine Tänzerin, die zu zeitgenössischer Musik Ballett tanzen. Das passt und hat nichts vom angestaubten Charme, den alleine das Wort Ballett verströmt. Großartige Musik von Coldplay bis Queen und wirklich tolle Bilderwelten im Hintergrund, die unterstützen, aber nicht von den großartigen Tänzern ablenken.

rock-the-ballet-5

© Oliver Fantitsch

Letztendlich ist es aber auch nur zum Teil klassisches Ballett, dass von den „Bad Boys Of Dance“ dargeboten wird. Es ist die Grundzutat, die mit allerlei Tanz, Streetdance und Breakdance angereichert wird und so eine sehr mitreißende und kurzweilige Mischung ergeben.

rock-the-ballet-2

© Oliver Fantitsch

Ich selber habe nicht viel erwartet bin aber überzeugt von Rock The Ballet nach Hause gegangen.

Btw. und alle Frauen waren auch sehr überzeugt, spätestens, als im letzten Drittel sich die Tänzer sich ihrer Shirts entledigten und ihre Six-Packs die Mädels ziemlich ausflippen liessen. Man konnte denken, dort standen die Chippendales auf der Bühne… Aber die tanzen nicht so gut 🙂