Lena Hoschek Runway, BBB & Aftershow Party

Lena Hoschek Runway, BBB & Aftershow Party

Nachdem ich die letzten Male die eigentlich immer tolle Lena Hoschek Show geschwänzt oder verpasst habe, brachte mich die diesjährige Berlin Fashionweek mal wieder dazu, sich das Euvre der großartigen Designerin aus Wien mal wieder anzusehen.

DSC03193

Meine Kollegin Jasmin schloss sich mir da an und wir sollten einen netten Tag in berlins Modewelt erleben – sehr zum Leidwesen ihrer Freunde, die eher neidisch per Handy fragten, warum sie auf der Fashionweek sei und sich dachten „Mist warum bin ich nicht da“…

DSC03121

So isset aber nunmal und sie hatten allen Grund neidisch zu sein, sollte sich der Lena Hoschek Runway doch als toll herausstellen.

Wegen Fussball und Fanmeile zog die Fashionweek in eine Eissporthalle im Wedding – einem sicher aufstrebendem Sadtteil – jedoch deutlich nicht mit dem Glamourfaktor von Berlin mitte und dem Brandenburger Tor. Aber wer braucht das schon, für die C-X Promis, die die meisten Runways der Fashionweek besuchen ist das eigentlich genau das richtige.

DSC03175

Bei Lena sind aber dazu immer noch ein paar wirklich spannende Menschen dabei – achja und vor allem spannende Mode.

DSC03156

Schon das erste Model und das erste Outfit gab einen kleinen Szenenapplaus und ich dachte – „Jepp, das wird etwas – das wird spannend“ – tolle Models und noch tollere Kreationen, bunt, schön, feminin. Zwischendurch mit einem langen dunklen Kleid aufgelockert, dass auch durchaus als das Endkleid hätte durchgehen können – weit gefehlt allerdings, danach ging es noch einmal richtig los und das Ganze endete mit einem tollen – natürlich Brautkleid.

DSC03172

Nächstes Mal muss ich es irgendwie in die erste Reihe schaffen, liessen sich doch gute Fotos für meine Seite Pinup-Fashion nur sehr schwer machen.

DSC03147

Auf jeden Fall hätte ich mir dieses Mal alle Kleidungsstücke in den Kleiderschrank gehängt – natürlich nur unter der Prämisse, jemand gibt mir seine Kreditkarte mit unbeschränktem Limit 😉 Es war auf jeden Fall ihre beste Show seit der Bondage show mit den vielen Bettie Pages – und das Publikum sah es dem Applaus nach genauso.

DSC03188

Danach hatte ich eigentlich vor, mich aus meinem großartigen Dahlia Dress von Lolita Girl Clothing zu schälen um die London Edge und die Bread & Butter zu besuchen, aber hey, was solls, wir fuhren einfach direkt weiter. Die London Edge war interessant um mal Einkaufspreise zu schnuppern und zu weinen (wenn man bedenkt, was man selber zahlt)… Irgendwann mache ich einen Onlineshop auf, nur um Einkaufspreise zu bekommen 😉

DSC03132

Auf der Bread & Butter Berlin wollten wir eigentlich in den Vintage Bereich auf dem Rollfeld, aber das Wetter wollte sie wohl für den Teil-Umzug nach Berlin bestrafen und unwetterte richtig – und zwar so, dass der Aussenbereich komplett gesperrt wurde und der Regen sich den weg von oben und unten in den Hangar bahnte.

14612783185_692866fb97_o

Wir vetrieben und dann die Zeit beim Kickern und im Pressebereich (ich dort lesend – Jasmin am freien Tag arbeitend…

BREAD & BUTTER - CARNAVAL DO BRASIL - SUMMER2014

Und damit der Abend auch gut endete, besuchten wir noch die Lena Hoschek Aftershow Party im neuen Bikini Haus… Es war der Tag des 7:1 Sieges gegen Brasilien und das Spiel wurde auf der Party übertragen… Wir allerdings verpassten alles. Die ersten beiden Tore wegen Verspätung und die nächsten drei Tore zwischen Gästelistencounter und Bar… Danach war uns das Spiel dann auch egal und wir unterhielten und lieber mit netten Gästen, Bekannten, Promotern und Unbekannten… Wie mit der Dame, die mir allen Ernstens weismachen wollte, Berlin sei modemässig tot, weil bekannte Designer nicht mehr zur Fashionweek kämen.

DSC03202

Meine Meinung ist, selbst wenn die Berlin Fashionweek tot sei, Berlin ist es nicht – sie schaut eben nicht gut genug hin. Ich nannte ihr diverse berliner Modelabel von denen sie nicht eines kannte – weil sie eben keine Runways bestreiten und nicht so bekannt sind.

14648388065_1189e2db8c_o

Wenn nur Runways bekannter Designer und B-X Promis für eine lebendige Stadt stehen, dann kann Berlin gerne tot sein, aber solange Lena Hoschek noch einen Runway ausrichtet, solange, Yvonne Warmbier, Lüllepop, Froßen Hibiscus, Redcat 7 Kitsch-Nation, und viele andere Mode produzieren ist Berlin für mich nicht tot.

Tolle Tag, Tolle Show, Tolle Aftershow – nur das verlorene Kickermatch gegen Jasmin, hätte wirklich nicht sein müssen … Ich wünschte ich könnte nun einfach sagen… Das nächte Mal gewinne ich – aber ich fürchte, das Rematch gab es schon, und ratet mal, wer dort gewonnen hat… Ja! Genau. Nicht ich!

DSC03119

Achja, sollte irgendwer wissen wollen, wo es dieses tolle Kleid gibt, in dem ich neulich auf einem Bild auch Pandora Boxx gesehen habe: Lolita Girl Clothing 😉

Lena Hoschek Aftershow Party @ Grüner Salon

Lena Hoschek Aftershow Party @ Grüner Salon

DSC01135

Das wäre ja fast schief gegangen…. Da war ich doch zur Lena Hoschek Aftershowparty in den Grünen Salon eingeladen und musste mich erst einmal noch drauf hinweisen lassen, dass „Aftershow“ in diesem Fall: „Am Abend des nächsten Tags bedeutet“ … Da hätte ich fast am Vortag doof vor der Tür gestanden.

Jetzt habe ich nur halbdoof am Einlass gestanden, als ich mit den Worten „Zoe Delay“ um Einlass begehrte und zumindest ein kurzfristig verwirrtes Gegenüber sah und dann zur Sicherheit mit „heute mal nicht als Drag Queen unterwegs“ fortfuhr.  Da löste sich die kurzzeitige Verwirrung in ein Lächeln auf und ich wurde hereingelassen.

DSC01104

Tja so ist es eben immer, mal wird man erkannt, mal nicht. An diesem Abend hielt sich das etwa die Waage. Viel erstaunlicher fand ich allerdings, dass ich jemanden erkannte…. Schon beim hereinkommen erspähte ich ein Mädel, das mir irgendwie bekannt vorkam, nichtwissend, woher eigentlich nickte ich nett, ging weiter und grübelte und grübelte. Auch Betty Dynamite konnte mir nicht weiterhelfen…

Was solls, da muss man eben mal nachfragen. Curlie hiess sie, aber der Name sagte uns beiden leider garnichts und auch sie selber konnte uns nicht wirklich helfen, wieso wir meinten, sie kennen zu würden, es dauerte bestimmt noch eine gute Stunde, als es bei irgendeiner Aussage von Lola Promilla in meinem Kopf klick machte und ich es wusste. Ein Foto, von mir vor über zwei Jahren im Roadrunners Paradise geschossen zeigte sie. Die Dame in Jeansjacke mit RockNRoll Badge. Das ich mich an jemanden, mit dem ich keinen Satz geredet habe nach über zwei jahren noch erinnern kann passiert wohl eher selten.

DSC01128

Alle anderen habe ich dann doch eher häufiger getroffen. Sandy Beach, lola Promilla, Bettie Dynamite, später noch Keye Catcher and so on. Es gibt wohl kaum eine Aftershowparty mit solch einem netten Publikum, mit dem man sich großartig die Zeit vertreiben kann. Naja und mit Getränken, so lieferten Bettie und ich uns ein Kopf an Kopf Rennen beim leeren dieses großartigen Getränks, dessen Namen wir und leider beide nicht gemerkt haben. dooof… Aber bei dem Programm brauchte es eigentlich auch kaum Abwechslung.

So spielte erst eine Band, die wir eigentlich alle nicht kannten, die aber in der typischen Rocknroll rockabilly Besetzung mit grossem Bass und dementsprechender Musik antrat und das Publikum durchaus zu beeindrucken wenn nicht gar zu begeistern wusste… okay, das Publikum war dabei aber nicht ganz einfach zu handlen, wartete es doch eher auf die Kamikaze Queens, die Anwesende bereits so gegen 22 Uhr erwartet hatten.

DSC01105

Die kamen dann aber doch eher später dran und waren frühestens um ein Uhr fertig, allerdings nach einer durchaus als famos zu bezeichnenden Show von Trinity, Mad Kate und ihren Mitstreitern, die das Publikum zum Tanzen brachten und ohne Zugaben nicht von der Bühne gelassen wurden. Die Musik passte wie die sprichwörtliche faust aufs Auge zu diesem Abend.

DSC01145

…andem ich eigentlich viel früher zu Hause sein wollte, als es dann wurde. Und nüchterner, aber Betty Dynamite, bei der ich mich an diesem Wochenende übrigens sowohl in Alter, Größe und Beruf verschätzt habe, überzeugte mich davon, mein Auto stehen zu lassen und lieber noch ein Getränk zu bestellen und ein zweites, und drittes und… naja und so weiter.

DSC01144Wodka!!! Ich will !! 😉

was mich dann auch dazu brachte selbst nach dem Ende des Auftritts der Kamikaze Queens noch zu bleiben und zum halben Soundtrack von Dirty Dancing – zwar nicht allzu dirty – aber doch abzudancen und mich zu freuen, den Abend auf die Lena Hoschek Aftershow Party gegangen zu sein.

Aftershow Party im Sage

DSC00678

Die Aftershow des Underground Catwalk findet traditionellerweise im Sage Club statt. So auch dieses Mal. Nur etwas war anders, ich meinte mich erinnern zu können, dass in der Regel diese Veranstaltung auf einen Donnerstag und somit auf die wöchentliche Rock @ Sage fiel, dieses Mal allerdings war die Aftershow Party auf einem Mittwoch und mal konnte eigentlich von einem leeren Haus ausgehen.

Weit gefehlt. Das dieses Mal zwei Züge voller Besucher und Models stattfanden reichte die Menge auch, um das Sage (natürlich nicht das Ganze) gut zu füllen. Der erste Pluspunkt für eine gelungene Aftershow Party. Der zweite sind Freigetränke, die in ausreichernder Menge vorhanden sind (sekt war zwar fix aus), aber es gab daran wirklich nichts zu nörgeln. Großes Plus.

DSC00679

Der Dritte Pluspunkt sind nette Leute und auch hier. Alles gut. Egal ob Betty und Diana, Lexi, Carina oder Cati, Oleg…. Die After Underground Catwalk Show hatte wie immer eine Besuchergruppe, die man nicht missen möchte und die man kaum irgendwo findet, ausser eben hier einmal im Sage…

Vor dem Sage fand man aber auch etwas, eine Sponsorenwand, vor der man sich hat fotografieren lassen – mit eier Swatch am Arm… Swatch? Was war das denn noch mal? Achja, diese vor langer Zeit einmal richtig richtig großen schweizer Uhrenmarke. Wie konnte man solch eine Brand eigentlich so grandios gegen die Wand gegen den Berg fahren? Ich hab einmal geschaut und Swatch hat gerade einmal 5.000 Fans auf Facebook… Wenn man bedenkt, dass man Fan werden muss, um diese Fotos zu sehen, kann man sich in etwa vorstellen, wie viele Menschen dort freiwillig Fan geworden sind. Ich zumindest habe mich sofort wieder ent-fan’ed… …ausserdem waren die Bilder auch wirklich miserabelst ausgeleuchtet.

280096_204465552932871_141067779272649_509675_7384039_o (1)

Fan allerdings bin ich als Hamburger Spross bekanntermaßen vom Bermudadreieck um 20 Flight Rock, Cobra Bar und King Calavera … und vom Queen Calavera, dessen Türsteher das letzte Mal ein wenig schwierig anstellten und ich so mit Andrea (nein, nicht die braunhaarige Berlinerin aus Bayern und auch nein, nicht die Blonde bayerische aus Hamburg, sondern die schwarzhaarige Hamburgerin aus … irgendwo von nicht Hamburg auf jeden fall) in eben vorgenannte drei Bars verschwand…

Ist aber nun egal, denn ich unterhielt mich im Sage mit Sven, dem – sozusagen Geschäftsführer – des Queen Calaveras über Hamburg, den Hamburger Berg, den Hans Albers Platz, Transen-Bars in der Schmuckstrasse, Burlesque Künstlerinnen aus dem Queen Calavera und so manch anderem. Das mündete in einem neuen Facebook-Freund und vor allem eine Visitenkarte mit Telefonnummer, die zukünftige Besuche ohne Türsteherprobleme ablaufen lassen sollten. Ein erfolgreicher Networking Kontakt.

DSC00683-1

Einen anderen habe ich schon vor zwei Jahren gemacht. …Diana von Buy Unlike mit der ich ein längeres Gespräch über Online Shops und Affiliatesysteme hatte… Eine niedrige Retourenrate und ein paar gute Ideen… Auch dieser Kontakt könnte sich gut auswairken mit etwas Glück und wenn meine Idee eine gute war 🙂

Ausserdem profiterten mal wieder alle von meinen „ich schaffe es immer an die Bar – und wenn sie noch so voll ist“-Künsten. Egal wann ich gerade vorne war, immer kam die Nachricht von irgendwem hinter mir. „Und dann noch 5 Vodka Dose“ „für mich dann noch …“ Nun für nette Personen gerne und die waren en Masse da.

Enttäuscht hat mich aber Cati… Im fast noch jugendlichen – zumindest vollkommen faltenfreien Alter hat die Dame keine Lust auf Ausgehen sondern vercouchkartoffelt am liebsten zu hause mit Freund. Wo soll das noch hinführen mit der heutigen nicht-mehr-ganz-Jugend… Mir ein Rätsel sowas, ich meine, ich bin um die hälfte älter… ja genau :((((((

DSC00682

Teddy Aftershow Party

Am Wochenende war die Teddy Preisverleihung und sei dieses nicht als weltweit wichtigster queerer Filmreis bereits genug, war es auch noch der 25 ste. Ein Jubiläum also, dass massenweise wichtige, interessierte und sicher auch einige wichtige Interessierte in die Abflughalle des Flughafen Tempelhof lockte.

DSC00812

Leider kann ich über die Teddies selber garnichts sagen, denn meine Presseakkreditierung konnte aufgrund des großen Andrags leider nur für für dei Aftershow Party ausgestellt werden. Schade. Aber offensichtlich habe ich bei der Verleihung auch nicht viel verpasst. Zwei O-Töne, die ich bekam sagten nämlich „zäh wie Kaugummi, wie jedes Jahr“ und „Naja hatte Höhen und Tiefen, Du hast aber wenig verpasst“. Ich bin geneigt, das zu glauben und damit mich nicht allzu schlecht zu fühlen.

DSC00792

Die Teddy Aftershowparty war dann nämlich wirklich gut und einem Schwullesbischen Filmpreis sehr angemessen, denn hinter der Abflughalle gab es in beiden Flügeln je eine Party. Man kann das Ganze als GMF meets Girltown ansehen, denn auf der einen Seite legte Zoe mit ihren Mädels auf, auf der anderen Seite zeigen Gloria Viagra und Barbie Breakout, was sie können.

DSC00771

Ausserdem gab es noch eine Italienische Drag oder sonstetwas, das auf der Bühne zu später Stunde performte und dieses in einem Outfit, dass nicht unwesentlich an die Ganzkörperanzüge von Superzandy erinnerte. Man hätte schön denken können, dass sich Madame dahinter verbergen würde, wenn diese Dame auf der Bühne nicht ganz offensichtlich schwanger gewesen wäre, zumindest deute ich den Bauch mal so. …Und solch ein Bauch kommt bei Zandy nicht auf die Bühne… ausserdem fehlte ein Hut. Witzig war es trotzdem.

DSC00797

Aber bevor die Party begann und man all die Leute treffen konnte, die man wollte, hiess es ersteinmal warten. Die Akkreditierung sprach von Einlass 23 Uhr, doch zu dem Zeitpunkt konnte man nur durch vergitterte Tore vor der Tür einen Blick auf die – tatsächlich gut gefüllte Gesellschaft werfen – und warten, dass man später hereingelassen würde.

DSC00764warten vor (der Tür) der Teddy Verleihung

Wurde mann dann auch und es war schon wirklich wiederverwunderlich, wer alles da war. Die üblich verdächtigen Queeren Promis Herr Ücker, von Praunheim, Romy Haag, natürlich Wowi, dazu irgendwie alle Berliner Partyveranstalter und eine ganze Menge der typischen Berliner Dragparty Besucher…

DSC00796

Und ein Kamerateam aus Vancouver, einer der schönsten Städte überhaupt, die dort eine  wöchentliche Sendung für die deutschsprachige Bevölkerung machen. Was es nicht alles gibt. Man darf immer wieder verwundert sein.

Wie ich auch bei dem Kerl verwundert war, der sehr stilvoll in schwarz weiss, mit Hemd und Fliege umherlief und bei dem mir erst auf dem zweiten Bick auffiel, dass er dazu SNEAKERS trug. Welch ein Stilbruch. Doch konnte er mir erklären, dass dieses ganz besondere seien, sie ebenfalls schwarz weiss seien und er Sneakers sammeln würde. Nun ich sammel ja auch irgendwie Schuhe und kann dass dann schon verstehen… Ich mag aber doch lieber hohe – und die hätten bei ihm auch nicht gepasst.

DSC00773

Irgendwie gepasst hat aber die Musik, die Barbie und Gloria spielten und die mich nach längerer Zeit mal wieder richtig tanzen liess…. ein großes Durcheinander teilweise richtig alter Musik meiner Kinder und Jugendtage, die ja – ich mag es kaum sagen – schon ein paar Tage zurückliegen.. Erwähnte ich, dass mir neulich auffiel, wie alt Roxette geworden sind? Nun ich kannte die noch, da waren sie jung und knackig … Hilfe.

DSC00809

Auf jeden Fall war es eine der besseren Partys der jüngeren Vergangenheit und