All I Want For Christmas Weltweit

Am letzten Wochenende war ich ja auf dem Weihnachtsirrenhouse, das schrieb ich ja bereits. …und dass es dort – wie jedes Jahr – wieder den Christmas Megahit – All I Want For Christmas gab, war selbstverständlich. Ninas Lieblingssong.

Berlin – Irrenhouse

Garnichtsoklar, wenngleich doch irgendwie logisch war mir, dass dieses ein weltweit gängiger Drag-Christmas Megahit ist. Das sah ich nämlich gestern auf Facebook als Coco Pop aus Hong Kong dort ein Weihnachtsvideo mit ebendiesem Song ins Netz stellte. Zwar ohne Schnee – den gibt es wohl in Hong Kong auch nicht – aber doch im Weihnachtsoutfit.

Hong Kong – Club 97

Damit aber nicht alles, ein kleiner Blick auf Youtube fördert zu Tage, dass dieser Song wohl auf jeder Weihnachtsparty irgendeiner Dragqueen irgendwo in der Welt performt wird. Der nächste Eintrag den ich finden konnte, stammt aus London, dem Trannyshack im Madame JoJo’s. Ebenfalls aus diesem Jahr und performed by Vanilla Lush.

London – Trannyshack

Aus der Palace Bar in Miami konnte ich leider keinen Auftritt finden, was sicher vor allem daran liegt, dass er nie gefilmt wurde, aber selbstverständlich gibt es auch in den USA Drag Queens, die Mariah Careyzu Weihnachten  performen. Eine schreckliche Musikqualität, aber in sachen Schneetreiben ist dieser Auftritt von Mizery auf jeden Fall mit dem Irrenhouse vergleichbar

Estate – Boston

Und weil es so schön ist, könnte man auch noch ein Video aus Italien , Birmingham, Japan und wer weiss noch wo. Coco schrieb:

Thanks Mariah to sing this song, its mean a lot for the drag queens in Christmas parties, it just like a world language, everyone enjoy!

So scheint es wohl zu sein. Und weil es so schön ist, hier noch ein letztes Mal dieser Song in der besten Performance und live gesungen… Leider weiss ich aber nicht, wo

Schaum und Konfetti im Irrenhouse

Weihnachtsirrenhouse 2009

melanie thornton
Stella Thornton

Wenige Tage vor Weihnachten wird die Stadt etwas besinnlich und feiert das bevorstehende Fest der Liebe. Nicht jedoch so im Irrenhouse, dort wird zu Weihnachtsmusik noch einmal richtig auf die Pauke gehauen.

DSC00494

Bevor zu Weihnachten die Stadt ausstirbt, da alle zugezogenen nach hause fahren, war das Weihnachtsirrenhouse noch einmal die letzte Möglichkeit, für alle, bei von Nina Queer gesponsertem Glühwein und Lebkuchen zu feiern und selbstverständlich der allmonatlichen Transenshow beizuwohnen, bei der der aufmerksame Besucher durchaus das ein oder andere DéJà Vu bekommen konnte.

Es gibt nun einmal nur eine begrenzte Anzahl an wirklich wichtigen Weihnachtssongs und Melanie Thornton und Mariah Carey sind mit ihren beiden Christmas Songs sowieso für jedes Weihnachtsirrenhouse gesetzt und es hätte wohl auch Glühweinbecher auf die Bühne geregnet, hätte es das alljährliche „Alle – Drags – Auf – Der – Bühne  – singen – all – i – want – for – christmas – Finale“ nicht gegeben. Gag es aber. Und ich mitten drin.

Eigentlich hätte ich wissen müssen, was mich erwartet. Viel Konfetti – besser viel zu viel Konfetti. Aber das ist ja auch nicht das erste Mal im Geburtstagsklub, dass Tonnen von Konfetti auf das Publikum regnet. Das kenne ich, dass allerdings massenweise Kunstschnee – soll heissen Schaum auf meine frischgelockte Perücke schneien könnte, das hatte ich nicht bedacht.

DSC00516

Genaugenommen brauchte es kaum zwei Minuten und die Arbeit von sicherlich zwei Stunden einer Friseurin zunichte zu machen und meine Curly Sue Engeffrisur vollständig zu zerstören. Nun „wer schön sein filmen will, muss leiden“.

…Undes war großes Glück, dass wir filmen konnten, denn wir kamen nur fast rechtzeitig…. Eine Performance musste ohne uns stattfinden, aber selber Schuld, wenn die Mädels einmal im Leben fast rechtzeitig beginnen, und wir da zufälligerweise noch nicht da sind, dann ist das das eben Pech, aber auch so haben wir noch genug mitbekommen.

DSC00492

Beispielsweise Brigitte, die meiner Meinung nach erstmalig auf der Irrenhouse Bühne stand, oder Gloria Viagras kalender, den sie mir stolz zeigte…

DSC00510

Oder Kelly Hilton, die aus Hessen in die Bundeshauptstadt kam oder oder. Locker eine Stunde habe ich mich alleine auf die Heizung im Raucherberich gesetzt und mit meinen Lieblings-Tresenfachkräften unterhalten… Apropos Lieblingstresenfachkraft, Ashna war schon mindestens zwei Monate nicht dort.. Muss ich mir sorgen machen?

Weihnachtsirrenhouse

Ninas Weihnachtsirrenhouse

Da habe ich doch in den freien Tagen etwas substanzielles vergessen. Das Weinhnachtsirrenhouse. Jedes Jahr – neben dem Geburtstagsirrenhouse – das wichtigste und schönste Irrenhouse des Jahres.

Nina Queer versprach ja schon im letzten Monat Glühwein, Spekulatius und viel viel Schnee. All das gab es natürlich auch. Aber vor allem gab es wieder tolle Shows und zwar wie sich gehört Weihnachtslieder und natürlich „All I Want for Christmas“ von Nina wie jedes Jahr wieder dargeboten.

Man könnte ja sagen, es wäre langweilig, den gleichen Song jedes Jahr wieder zu zeigen, aber NEIN! Er gehört dazu und dasPublikum feiert den Song und die Mädels auf der Bühne jedes Jahr wieder bis zum Gänsehautfeeling ab. Ein Weihnachtsirrenhouse ohne „All I want for Christmas“ wäre einfach kein Weihnachtsirrenhouse. Das steht einmal fest.

Etwas weniger weihnachtlich waren dann Melli Magic und Mataina Ah Wie Süß auf der Bühne. Dancing Queen von Abba gaben die beiden zum Besten. Etwas weihnachtlich gehört aber auch da natürlich zu einem Weihnachtsirrenhouse und so hatten die beiden Weihnachtsfrauzipfelmützen, rote Kleider und rote Stolas an. Nett – aber nur bedingt weihnachtlich.

Das machte Stella DeStroy aber gänzlich wett. Für mich eines der schönsten Winter und Weihnachtslieder „Let It Snow“. Zwar nicht in der Originalversion aber doch schön. liess sie es in Blond und weiss über das Publikum schneien. Besinnlich? Nicht wirklich – aber großartig.

Spekulatius und Glühwein gab es dann übrigens auch noch – und Marzipankartoffeln bis zur Besinnungslosigkeit.

Schön wars wieder im Weihnachtsirrenhouse. Nächstes Jahr im Dezember wieder.

Drag Queens singen Weihnachtslieder

..und produzieren Gräslichkeiten

Bevor es am Sonnabend wieder weihnachtlich wird und die Mädels im Irrenhouse wieder zu All I Want for Christmas singen und tanzen muss ich heute einmal einen Artikel des Spiegels kommentieren.

Spiegel Online hat nämlich die 44 gräslichsten Weihnachtsplatten-cover gewählt und dabei unter anderem das Werk Ho Ho Ho von Ru Paul gezeigt…

Ich für meine Wenigkeit denke ja, dass es sich Spiegel online hier eher leicht gemacht hat und nicht die gräslichsten sondern vielmehr eher die unerwartetsten Weihnachtsplatten-Cover gezeigt hat, denn genz ehrrlich schlecht ist das Cover nicht, zeigt es doch einfach drei Versionen von Ru Paul… und das kann ja per se schonmal kaum gräslich aussehen. Tut es auch nicht, denn Ru Paul schaut großartig aus, wie immer.

Weniger großartig ist allerdings, was Ru Paul darauf darbietet. Das ist in der Tat gräslich und nahe dran, Ohrenkrebs auszulösen. Aber hört selber, was Ru Paul aus dem Weihnachtsklassiker Rudolph the red nodes Reindeer macht. Besser allerdings ist die Version von Santa Baby, bei der sich Ru Paul allerdings ihre eigene Version kaputtmacht…. Mir ziemlich unverständlich…

Aber es geht ja alles noch viel schlimmer. Viel, viel viel schlimmer in diesem Fall. Moonlit Soup aka jeremimi ist ebenfalls eine Drag Queen und liebt wie so viele auch Mariah Carey und versucht sich in Karaoke ihrer Stücke. „V-E-R-S-U-C-H-T“ ist das einzig wahre Wort, was man hier nutzen kann, denn sie hat einen Chrismas Adventskalender aufgemacht und ein Song ist schlechter als der andere. Ich habe es nicht geschafft, auch nur einen durchzuhören… Aber hört selber.