Die’Glamouresque @ Ballhaus Berlin

Man muss auch mal seine Meinung ändern können 🙂

In diesem Fall meine Meinung zu den Glamouresque. Für jene, die sie nicht kennen, die Glamouresque sind eine Truppe von vier Friedrichstadtpalast Showgirls, die sich vor einigen Jahren entschieden haben, eine Burlesque Truppe zu werden.

Ich hatte die Glamouresque zwei Mal gesehen, damals im Horns & Hooves bei irgendeiner Party. Sie machten damals ihrem ersten Burlesque Auftritt als sie sich noch keinen Namen gemacht hatten und selber noch unter anderem Namen unterwegs waren. Der erste Auftritt haute mich – gelinde gesagt nicht von Hocker.

Längere Zeit später sah ich sie – nun unter ihrem Namen – im Ballhaus Berlin wieder. Dort mit ihrem ersten eigenen Programm. …Auch das haute mich nicht vom Hocker. Klar war, dass die Mädels alle Anlagen hatten, eine Top-Burlesque Truppe zu sein: Sie sehen Top aus, haben Beine bis zum Himmel und zurück, wissen sie und sich zu bewegen und haben Bühnen Erfahrung. Doch sie machten nicht viel draus. Zumindest nicht so viel, dass sie mich in irgendeiner Weise beeindruckt hätten.

Die Nummern hatten nicht spezielles, die Outfits einen „billigen“ Touch. Es waren halt hübsche Mädels, die sich auf der Bühne auszogen. Langweilig!

daher musste ich auch kurz überlegen, ob ich Lust hätte, an diesem Wochenende ins Ballhaus Berlin mitzukommen um Die Glamouresque anzuschauen. Gerade neulich hatte ich ja schon eine langweilige Burlesque Truppe dort gesehen. Man muss ja Fehler nicht mutwillig wiederholen.

Aber Sheila hatte sie in der Zwischenzeit noch einmal gesehen und sie gar zu ihrer Vaudeville Variety gebucht. Das tut sie in der Regel nur, wenn da was hinter steckt – es könnte also sein, dass sie sich entwickelt haben – und das wollte ich mir dann doch mal anschauen.

Und: Ja, sie haben sich entwickelt und sind wirklich gut geworden.

solche Beine so geschmissen sieht man auf Burleque Bühnen eher selten

Ihre Nummern haben jetzt Geschichten, sie haben Witz, die Mädels nehmen sich selber nicht bierernst und sie spielen mit dem Publikum und ihre Showgirlausbildungen jetzt vollständig aus. Sie tanzen auf ihren High Heels wie auf Ballerinas, Sie tanzen auf Ballettschuhen wie Ballerinas – die sie ja auch sind. Zudem werfen sie ihre Beine durch die Luft und sehen natürlich immer noch klasse aus. Selbst die Outfits waren jetzt klasse und top aufeinander abgestimmt.

Schon nach der zweiten Nummer war ich mir mit mir selber einig, dass ich meine Meinung über die Glamouresque ändern könnte und sie nun gut finde.

Es ist natürlich auch irgendwie logisch. Als Friedrichstadt Palast Showgirls macht man vermutlich genau das, was einem andere einem sagen. Ohne nachzudenken, ohne infrage stellen, vollkommen ohne eigene Kreativität und vor allem ohne an irgendwelchen Nummern herumzudoktern. Showgirlroboter eben.

Und wenn man sich nie eigene Nummern ausdenken muss, sie nie weiterentwickeln muss, sich nie eigene Outfits gestalten muss, dann kann man es – trotz bester Anlagen – eben nicht. Man hat es eben nie gelernt. Letztendlich sind die guten Burlesque Tänzerinnen auch nicht vom Himmel gefallen sondern haben sich entwickelt. Von Nummer zu Nummer zu Nummer – und selten waren die ersten die besten.

Letztendlich waren die beiden Auftritte, die ich gesehen hatte auch nicht viel mehr als die Graduations Night vom Schönheitstanz Studio – nur eben ohne die (Burlesque)-Anleitung von Lady Lou und dem etwas zu hohen Ziel, gleich ein abendfüllendes Programm auf die Bühne zu bringen… Das konnte ja nur schiefgehen.

Das haben die Mädels wohl erkannt und – Profis wie sie sicher sind – hart an sich und den Nummern gearbeitet. Nicht nur in Moderation und den Nummern selber sondern auch in etwas, was ich so bei Burlesque noch nie gesehen habe. Viele Nummern hatten sozusagen einen Abspann.

Normalerweise kennt man das aus der Burlesque. Nummer – Tasseln – Fertig – verbeugen und runter von der Bühne, die Glamouresque haben es geschafft, dass hinter der Nummer und dem Applaus, oft die Nummer noch einmal in irgendeiner Weise weitergeht, und die Mädels so die Bühne nicht einfach so verlassen – Klar, wenn ich drüber nachdenke, passiert sowas im Friedrichstadt Palast auch – auf kleiner Bühne habe ich das aber noch nie gesehen. TOP!

Zudem gibt es einige Nummer, in denen das Publikum in unterschiedlicher Weise eingebunden wird. Von der Banane abbeissen, als Flugzeugpassagiere fungieren ihre Getränke austrinken lassen oder z.B. wie in diesem Fall als Schüler von der heissen Lehrerin unanständig angemacht zu werden 😉 Wer bei den Glamouresque in der ersten Reihe sitzt, dem kann schon mal passieren, ein Showgirl auf dem Schoß sitzen zu haben. Nicht das schlimmste, was einem in einer ersten Reihe passieren kann.

Sie können aber auch ganz traditionell wie hier im Andrew Sisters Army Look

Host des Abends Mademoiselle Lola

Auch wenn sie alle gut waren, hat mich persönlich Rose Noir am meisten begeistert, und das lag nicht daran, dass ihre Beine noch eine ganze Ecke länger als die ihrer Kolleginnen sind sondern an ihrer Bühnenpräsenz. Sie hat eine tolle Mimik und es scheint so, als habe sie einfach richtig viel Spaß an dem was sie da macht. Klar, das zu suggerieren ist das täglich Brot eines Bühnenprofis, aber ich glaube, das muss echt sein.

Glaube ich, dass sie ein echter Sonneschein ist: Ja
Hab ich mehr Anzeichen daran als ihre Bühnenpräsenz: Nein

Tara D’arson stand ihr in kaum etwas nach und sie hatte die Nummer, die mich am meisten begeisterte. Eine Nummer, die wohl für die Glamouresque steht, wie keine andere. Wie sagte Mademoiselle Lola „We are Ballerinas. Our parents were so proud – and then came Sex, Drugs and Berlin“. In Taras Nummer dargestellt durch eine Tüte Chips 🙂

Aus den Balettschuhen wurden High Heels, die Outfit knapp und anstatt in der legendären 32 Girls Friedrichstadt Kickline nicht aufzufallen nun nur noch zu viert mit eigenen Nummern. Es mögen noch viele Nummern hinzukommen.

Wie gesagt, ich habe meine Meinung vollständig gewechselt. Die Glamouresque haben sich zu einer klasse Burlesquetruppe entwickelt, die zu besuchen sich heute wirklich lohnt. Sollten sie in der Stadt sein, geht hin, es lohnt sich.

 

The Peek-A-Boo Revue’s Burlesque Extravaganza

Schreibe ich drüber, schreibe ich nicht drüber? Ich höre immer mal wieder, dass wenn man nichts gutes zu sagen hat, doch lieber gar nichts sagen sollte – das ist aber irgendwie meines nicht und wie sollen Künstler wachsen, wenn ihnen alle nur Honig um den Bart schmieren und keiner negative Wort findet….

Und wenn man nicht sagt, wenn etwas nicht so doll ist, glaubt einem ja auch niemand mehr, wenn man etwas in den Himmel lobt. Also daher hier meine ungeschönte Meinung heute zur „The Peek-A-Boo Revue’s Burlesque Extravaganza“ im Ballhaus Berlin von mir.

Kurzfristig wurde ich heute gefragt, ob ich Lust hätte mit zu dieser Veranstatung zu kommen. Eine Burlesque Truppe aus Philadelphia auf Europa-Tournee. Und was ich lesen konnte klang sehr spannend.

Die Truppe der Neo-Burlesque Peek-A-Boo Revue aus Philadelphia ist stolz darauf, ihr internationales Debut zu starten. Sie bringen die besten ihrer Acts mit, auch die atemberaubende Nummer, mit der sie den Titel “Best Troupe 2012″ in der Burlesque Hall of Fame in Las Vegas gewannen.

Wow, wenn diese Performance die Möglichkeit hat, zur Burlesque Hall of Fame in Las Vegas einen ersten Preis zu gewinnen, muss ich meine Einschätzung zu dieser Veranstaltung revidieren.

Ich könnte jetzt etwas darüber erzählen über die falsche Einlasszeit auf Facebook, die uns vor verschlossener Tür liess oder über die beiden Conférenciers die leider nicht lustig waren – doch das ist gänzlich egal, wenn mich die Nummern mitreissen. Auf meiner nach oben hin offenen Gänsehautskala bin ich allerdings nur knapp über „Fremdschämen“ gekommen.

Nochmal ganz kurz zum mitschreiben:
Die Damen werben mit einem ersten Preis bei der Burlesque Hall Of fame und sind seit !!! 18 Jahren !!! als Burlesque-Truppe aktiv.

Doch was ich gesehen habe war einer Berliner Burlesque Bühne zumindest in dieser gehäuften Form nicht würdig:

Die Outfits waren lieblos gestaltet und sahen knapp über dem Niveau aus, den man auf Ali-Express findet. Ich hörte an dem Abend von einem Gast den Ausspruch „mein erstes Korsett war hochwertiger“ und auch ich kann mit hochwertigeren Korsetts aufwarten.

Die Nummern dazu waren aber mindestens genauso lieblos. Es waren reine „Beim Tanzen Ausziehen-Nummern zu – zumindest für mich – scheinbar ohne näheren Sinn ausgewählten Songs“. Die Nummern hatten keinen Pep, keine Geschichte, keine Rafinesse und letztendlich nicht einmal wirkliche Erotik.

Kleid im Tanz ausziehen, Korsett aufzippen ggf noch irgendeines Kleidungsstückes wie dem Handschuh entledigen, Fertig! Runter von der Bühne.

Die Erotik, wenn Nylons langsam an einem Strapshalter abgemacht werden und dann langsam zur Musik ausgezogen werden gab es nicht. Genaugenommen wurde in der gesamten ersten Hälfte nicht ein Strumpf ausgezogen – oder auch nur ein Schuh. Stattdessen wurden in der Nummer Strümpfe wieder hochgezogen, da sie ohne Halter offenbar nicht ganz da blieben wo sie gewünscht waren.

Die Erotik, wenn ein Korsett langsam hinten aufgeschnürt wird und dann langsam enthüllt wird gab es hier nicht. „Zipp, Korsettreissverschluss auf und weg damit.“

Die Mädels trugen zwar Pasties und teilweise auch mit Tassles aber sie nutzen sie nicht. Kein Tasseln die gesamte erste Hälfte.

Accessoires auf der Bühne mit denen irgendeine Geschichte erzählt wurde (und sei es auch nur ein Stuhl) – gab es die gesamte erste Hälfte – nicht, nix, nada.

Und vor allem es gab keine Geschichten, keine Ideen, nichts was einem (also vor allem mir) ein WOW hätte entlocken können.

….Ich bin dann nach der ersten Hälfte gegangen, kann also nichts zur zweiten Hälfte sagen, aber wenn sie nicht fundamental anders zur ersten war, dann war auch die ein echter Reinfall.

….Ich habe wirklich keine Ahnung, ob man so in Philadelphia 18 Jahre überleben kann, aber in einer Stadt in der einem Outfits von z.B. Lada Redstar oder Julietta La Doll über die Jahre über den Weg laufen können, in denen man die großartige Verrücktheit von Ginger Synne oder Clea Cutthroat finden kann, das klassische Burlesque von Marlene von Steenvag oder Eden, die tollen Geschichten oder Ideen von Lily Tiger oder Lady Lou, in einer Stadt in die die Londoner wie Banbury Cross oder Raven kommen, wenn ihnen London zu langweilig ist, in einer solchen Stadt da ist eine Performance wie ich sie gestern gesehen habe – sorry, ich kann es nicht anders sagen – TRASH.

Mensch, die sechs Mädels stehen seit 18 !!!! Jahren auf der Burlesque Bühne das sind Profis. Wenn jeder von Ihnen nur alle neun Jahre eine geile Nummer einfällt, dann hätten sie 12 Nummern die jeden vor der Bühne weghauen sollten. Mit ein paar Gruppennummern zusammen dann vielleicht 16 Nummern voll Geschichten, Ideen, Erotik, voller WOW. Leider hatte keine der Nummern, der ersten Hälfte auch nur annähernd etwas davon.

Mir fällt eigentlich keine Burlesque Tänzerin ein, die mehr als einen Auftritt hatte, die nicht versuchte, ihre vorhandene Nummer mit einer neuen Nummer noch zu übertreffen, es noch geiler, noch chaotischer, noch glamouröser, erotischer oder einfach besser zu machen. Das sollte doch eigentlich auch der Anspruch eines Künstlers sein, oder sehe ich das falsch?

Keine Ahnung, ob ich einfach zu kritisch bin, aber ich war offenbar nicht der einzige auf der Veranstaltung, der es so sah.

Ob die Personen, die gestern im Ballhaus zum ersten Mal eine Burlesque Show sahen – noch in eine zweite gehen – ich weiss es nicht, möchte das auch nicht beschreien… Vielleicht denken sie aber auch, „ganz nett – sowas kann ich mir nochmal anschauen – und werden dann geflash’d

Ich hoffe nur, dass die Mädels, die hinter mir saßen und offenbar in einem Workshop bei den Mädels auf der Bühne gebucht hatten – etwas anderes gelernt haben, als ich in der ersten Hälfte gesehen habe.

…Ansonsten würde ich ihnen einen Burlesque Workshop im Schönheitstanz Studio empfehlen, denn wenn ich ehrlich bin, habe ich auf der Graduation Night neulich im Lido mehr gesehen, was mich begeisterte als gestern im Ballhaus Berlin bei „The Peek-A-Boo Revue’s Burlesque Extravaganza“. Hätten die eine Show zusammen gemacht hätte man bei einigen nur durch das Selbstverständnis auf einer Bühne zu stehen, erkannt wer seit 18 Jahren drauf steht und wer zum ersten Mal.

Und das traurige daran ist: ich meine das nicht polemisch sondern wirklich ernsthaft.