GMF – Drag Queen Contest

GMF – Drag Queen Contest

DSC05682

Einmal im Jahr gibt es in der Berliner Heimat aller Drags, dem GMF einen GMF Drag Contest. Ich bin mir nicht sicher, ob schon vor Ru Pauls Drag Race, aber auf jedem fall ganz lange vor dem deutschen Ableger, dessen großer Ankündigung schon lange keine große Meldung gekommen ist… Manch einer spricht über Ru Pauls Drag Race Germany schon von einem totgeborenen Kind. Schade wäres.

DSC05680

Aber wie dem auch sei, gestern Nacht sollte im GMF eine Drag gekürt werden. Und es hätte so schön werden können. Es war eigentlich alles gegeben. Das GMF platzte gestern vor Drags aus allen Nähten. Da kann sich der Berliner CSD fast eine Scheibe von abschneiden.

DSC05650

Nicky Dynamite, Lady Bob, Janka

Dazu eine wirklich hochkarätige Jury bestehend aus Schauspielerin und Burlesque Actor Sandy Beach für die Performance, aus Michael Michalsky zuständig für die Kostüme und aus Barbie Breakout, ihreszeichens Drag Queen und Makeup Artist, zuständig für das Make Up der Damen auf der Bühne. Was will man mehr von einer Jury.

DSC05659

Neun Damen wurden von der Jury ausgewählt, mitzumachen, plus eine Wildcard für die Vorjahressiegerin.. Und auch wenn man sie des öfteren fragte, weigerte sich Janka beharrlich dort mitzumachen, sie können nichts außer „Aussehen“…

DSC05672

Aber viel mehr hätte es auch nicht gebraucht, um mitzumachen. …außer vielleicht etwas Stressresistenz, denn irgendwie war das nichts, mit diesem Contest. Die ersten beiden Runden bestanden aus Fragen – hatten dabei allerdings das große Problem technischer Unverständlichkeit.

DSC05654

Genaugenommen war die Anlage so, dass die Bühne die Fragen der Jury nur schwerlich verstehen konnte und die Jury alle Probleme hatte, zu verstehen, was die Mädels auf der Bühne antworteten.. Dadurch wurde das alles etwas chaotisch.

DSC05661

Dazu wunderte ich mich ein wenig über die Entscheidungen der Jury, denn ich zumindest hätte Nicky Dynamite auf jeden Fall in die Endrunde gevoted, hätte man mich gefragt. Haare, Makeup, Glitzerfummel und überhaupt.. Nicht nur ich hatte sie weiter am Ende erwartet.

DSC05664Ades war das Showprogramm

Übrigens Ruda auch. Ruda Puda, hat eine Bewerbung bei Ru Pauls Drag Race abgegeben und die ist eindrucksvoll. Schön Ruda zu treffen und kennenzulernen.

DSC05648

Es gewann eine Bitch… zumindest war das ihr Nachname. Ich habe leider ihren Vornamen vergessen, bzw mir nicht gemerkt, aber das macht ja nix.

DSC05686

Dragqueens, Transen, Tunten im Schwuz

schwuzEigentlich schaue ich mir den Newsletter des Schwuz fast nie mehr an, aber dieses Mal schien es interessant zu werden. Er versprach eine Podiumsdiskussion

Überbau im Unterrock. Der Mann im Kleid
Ist die Tunte eine aussterbende Erscheinung?
Podiumsdiskussion: High-Gloss vs. Hinterhof, Polit vs. Glamour, Mainstream vs. Underground – Ist die Tunte tot?

zum 20-jährigen Todestag von Melitta Sundström, Pepsi Boston und Jürgen Baldiga sollte den Tunten gedacht werden, die Berlin in den 80er Jahren politisch bewegt haben. Ausserdem sollte nach vorne geblickt werden: Was ist und macht die Tunte heute?

Diskutieren sollten Jurassica Parka, Toni Transit und Moritz von den Kingz of Berlin, Charlet Crackhouse, Patsy l’Amour laLove, Gloria Viagra, Kaey, Barbie Breakout und Vera Titanic. Charlet war nicht da, stattdessen kam Margot Schlönzke auf die Bühne, die zu diesem Thema auch viel besser passte.

Damit war also alles, was die vielschichtige Szene so hergibt auf der Bühne. Die typischen Drag Queens, Tunten, Transen, mit Kaey eine Transsexuelle, Drag Kings und alles dazwischen. Es konnte also spannend – oder zumindest interessant.

Klar ist, dass es alleine bei der Definition der Begriffe Transe, Tunte, Drag Queen bei neun Personen vermutlich 25 Definitionen gibt und das zeigte sich ziemlich schnell. Es gab dafür auch einige Einspieler von Popkicker-Gästen, die diese Begriffe mal erklären sollten… Erstaunlich interessante und extrem unterschiedliche Antworten kamen da bei raus.

Ich denke, dass diese Begriffe eh immer reine Selbstdefinition sind. Die Übergänge sind aber fliessend und wie man von anderen wahrgenommen oder genannt wird, darauf hat man eh keine wirkliche Deutungshoheit

Eine Barbie Breakout sieht sich nicht als Tunte und würde wohl auch von kaum jemandem so bezeichnet werden. Klar sie ist eine Dragqueen. Gloria Viagra hingegen kann sowohl als Tunte, wie als Dragqueen durchgehen, eine Margot Schlönzke mag eine Tunte sein, ein Travestieschlachtross 😉 , aber wenn sie will, kann sie auch jederzeit eine Dragqueen sein… Und wenn man eine Tatjana Taft fragt, gibt es in Berlin eh nur „Transen“. Also Who cares, was wer genau ist? Und wenn es schon in einer so kleinen „Gemeinschaft“ so viele Meinungen gibt, wie soll das ein Außenstehender verstehen – und eigentlich ist es auch vollkommen egal. Jeder ist das, was er gerade für sich einnimmt oder sein will.

Schön der Einspieler eines popkicker Gastes: „Ich bin keine Transe, ich bin ganz normaler Mensch“ 🙂

Allgemeiner Konsens war, dass die Tunte immer auch etwas politisches an sich hat, was aber eben nicht bedeutet, dass ein politischer Mann in Frauenkleidern generell eine Tunte ist, wie man ja bei Barbie seit einiger Zeit sehen kann.

Diese zitierte auch Ru Paul, welche sinngemäß sagte „wenn ich mit meinen langen Wimpern die aufschlage, ist es ein politisches Statement“ … da ist es denn auch egal, ob man gerade Glamour Transe ist oder sich extra schangelig gibt. Erstaunlicherweise sagte dass mit anderen Worten auch beispielsweise Kaey für die in einer patriachalen Welt es per se politisch ist, wenn ein Mann Frauenkleider trägt. ich spüre Konsens.

Sicherlich ist das eher die unterste Art der Politik, klar aber meiner Meinung nach ist das vollkommen richtig. Ich würde allerdings noch einen Punkt hinzunehmen, der noch die Sichtbarkeit hinein nimmt. Sicherlich ist es ein anderer Akt, beispielsweise im Schwuz ein Kleid anzuziehen oder so auch noch in die Öffentlichkeit herauszugehen…

Das sagten auch viele bei den Schlussworten „es müsste viel mehr auf die Strasse gebracht werden – egal ob beim Einkaufen oder Klauen bei Karstadt oder sonstwo… Aber wenn ich mir überlege, wen ich ausserhalb des Mehringdamms, Gayparties, CSDs und dem CSD Strassenfest bereits „ungebucht“ gesehen habe, dann müssten sich dort einige an die eigene Nase fassen. Ausser Kaey, die ja nun als Frau lebt und Gloria, habe ich die Damen bisher nicht sonderlich in der Öffentlichkeit gesehen…

Aber es zeigte sich mal wieder, dass es immer schwierig ist, so viele so extrovertierte Gäste auf einem Haufen zu haben, die unterhalten sich nämlich eigen- und selbständig. Da brauchts dann mehr Mikrophone als zugegen sind und Moderatoren stören die dann eigentlich nur noch beim Schlagaustauchsch.. Obwohl die beiden Herrn Moderatoren waren ziemlich gut.

Einig waren die Damen auch bei den Getränken – Zu wenig und ständig alle.
„Barbie wolltest Du was sagen?“
„Nein, ich winke nur nach dem Alkohol“

In diesem Sinne.

Das war dann wohl das letzte Mal im alten Schwuz, das ja nun bald in Richtung Neukölln verschwindet und dem Mehringdamm den Rücken kehrt. schade eigentlich. Ob sie das Melitta Sundström Bild von der Tanzfläche dann wohl mitnehmen?

Drag Race Germany, die Bewerber – die bewerber

Drag Race Germany, die Bewerber –
Und meine subjektive Meinung über ihre Chancen

01 – Barbie Breakout

Barbie Breakout hat alles, um bei DragRace Germany dabei zu sein und sie hat sogar alles, um bei Drag Race vorne dabei zu sein. Bereits bei den ersten Gerüchten, dass endlich ein deutsches Pendant kommen soll, habe ich einen symbolischen Euro auf Barbie Breakout aus Berlin gesetzt.

barbie breakout 2

Barbie ist nicht „typisch“, sie ist irgendwie anders, irgendwie eigenständiger. Während sich ein Großteil der Drag D-Janes der Hauptstadt mit „dem besten von Heute“ und den Charts sowie den Diven des Pops rumplagen, bedient sich Barbie bei der schwarzen amerikanischen Musik und springt damit schon mal que(e)r.

PENTAX Image

Man sieht sie dazu nur sehr selten auf den Bühnen Berlins in typischen Dragperformances, ich glaube, ich habe sie tatsächlich nur 3-4 mal auf der Bühne gesehen, wenn dann allerdings in Performances, die den besten anderen Damen in Berlin in nichts nachstehen. Daher habe ich nicht den geringsten Zweifel, dass sie sich in der Disziplin hervorragend schlagen wird.

Als Maskenbildner sowie Hair und Makeup-Artist dürfte ihr aber auch in Sachen Styling kaum jemand das Wasser reichen können, dass sie dazu hervorragend aussieht, inspirierend und auch noch wirklich nett ist, wird sich selbstverständlich ebenfalls nicht negativ auswirken.

Barbie-Breakout-@-Teddy-Award

Ich kann mich mal an einen Ausspruch von Tatjana Taft erinnern – der sich allerdings nicht auf Barbie bezog – dass es in Berlin vor allem Transen und kaum bis keine Dragqueens geben würde. Sie spielte damit an, dass in Berlin das typische Dragqueen Ideal von Zuckerwattegroßen Perücken oder gar Schaumstoff-Plastikhaaren kaum bekannt ist und auch der große Farbtopf eher im Schrank bleibt… So ist es aber ebenso bei barbie Breakout. Weiblicher, femininer Glamour, aber ich bin mir sicher, wenn „klischee-Dragqueen“ gefordert ist, könnte sie das auch. Und außerdem bedient Godmother Ru Paul dieses Klischee ja auch nicht.

PENTAX Image

In letzter Zeit ist Barbie Breakout auch den Menschen ausserhalb der Gay und Dragszene bekannt geworden. Zum einen durch ihr ziemlich hartes und auch (zumindest für Eingeweihte) lustiges Buch Tragisch aber Geil, vor allem aber über ihre spontane Aktion gegen die Situation in Russland durch das „Homosexuelle Propaganda Gesetz“, in der sie sich den Mund zunäht. Vor allem diese Aktion ist weit rumgegangen und hat viel Aufsehen erregt. Auch mich hat in den Tagen eine Nachricht aus dem anderen Ende der Welt erreicht, in dem ich gefragt wurde, ob das doch hoffentlich Kunstblut war… War es nicht.

Eigentlich war Barbie Breakout vollkommen unpolitisch. In Sachen Russland hat sie das aber über den Haufen geworfen.

Auf dem ersten Blick ist Barbie Breakout eine unglaublich starke Person, wenn man ihre Biographie liest und sich ein wenig mit ihr beschäftigt, merkt man aber, dass sie bis dahin einige durchgemacht hat. Wie viel weicher Kern hinter der starken Frau steckt, kann ich nicht sagen, aber ich hab da so eine Vermutung, dass es allerhand ist….

Also:
Barbie Breakout sieht toll aus, ist Maskenbildner, Hair & Makeup Artist, nett, inspirierend, stark, steht seit vielen Jahren auf der Bühne und hinter den Plattentellern ihre Frau und hat eine Geschichte zu erzählen…. Es gibt keinen einzigen Grund, warum Barbie Breakout nicht bei Dragrace Germany dabei sein sollte.

wie gesagt, ich setze nen Euro auf sie.

 

02. Ruda Puda

Erst das zweite Bewerbungsvideo und bereits das erste, dessen Namen mir nichts sagt. Ruda Puda. Interessant! Rodolfo aus Berlin also. Auf den ersten Blick das, was sich gemeinhin Leute unter einer Dragqueen vorstellen dürften.

ruda puda drag race germany

Die Bilder von Ruda Puda zeigen extravagante, ausgefallene Kostüme und ein ebenso extravagantes Make up. Auf den ersten Blick eine Drag Queen internationalen Formats, die nicht von ungefähr Nina Flowers las Vorbild nennt. Das wundert nicht, hatte ich doch auch gleich die assosiation. „Ah Typ Nina Flowers“ – und jene ist immerhin zweite bei der ersten Drag Race Staffel in den USA geworden.

Ruda Puda Dragrace

Aber aussehen ist ja nicht alles. Die Drag Queens bei Ru Pauls Drag Race Germany müssen ja jeweils eine Wochenaufgabe bewältigen und jenes in selbst kreierten Outfits. Eine Disziplin, vor der Ruda Puda offensichtlich keine Angst haben muss. Ihre Vita spricht von einem Abschluss als Modedesigner und gibt Rodolfo als gefragten Designer. Die Outfits und Kollektionen auf seiner eigenen Webseite lassen keinen Zweifel daran das das stimmt. Was die Outfits angeht dürfte Ruda Puda mit vorne dabei sein. Tolle Outfits mit oftmals brasilianischem Einschlag, dem Geburtsland von Rodolfo.

Und dort zeigte sie auch, dass Sie Drag Contests erfolgreich bestreiten und sogar gewinnen kann. Im brasilianischen Karneval von Florianopolis gewann sie 2008 den Drag Queen Contest. Nun war ich selber in Rio auf der Gaypride leicht enttäuscht von den Mädels in Rio, aber was ich über den Contest in Florianopolis gesehen habe ist das aller Ehren wert und man muss es erstmal gewinnen. das hat Ruda Puda.

Ruda Puda Dragqueen

Brasilianisches Talent, Samba, tolle Kostüme aus eigener Kreation und ein fabelhaftes Make up. Der 35 jährige Rodolfo hat alles, um bei Drag Race Germany mitzuspielen. Eine erfahrene Drag Queen mit internationalem Flair.

 

Teddy Aftershow Party

Am Wochenende war die Teddy Preisverleihung und sei dieses nicht als weltweit wichtigster queerer Filmreis bereits genug, war es auch noch der 25 ste. Ein Jubiläum also, dass massenweise wichtige, interessierte und sicher auch einige wichtige Interessierte in die Abflughalle des Flughafen Tempelhof lockte.

DSC00812

Leider kann ich über die Teddies selber garnichts sagen, denn meine Presseakkreditierung konnte aufgrund des großen Andrags leider nur für für dei Aftershow Party ausgestellt werden. Schade. Aber offensichtlich habe ich bei der Verleihung auch nicht viel verpasst. Zwei O-Töne, die ich bekam sagten nämlich „zäh wie Kaugummi, wie jedes Jahr“ und „Naja hatte Höhen und Tiefen, Du hast aber wenig verpasst“. Ich bin geneigt, das zu glauben und damit mich nicht allzu schlecht zu fühlen.

DSC00792

Die Teddy Aftershowparty war dann nämlich wirklich gut und einem Schwullesbischen Filmpreis sehr angemessen, denn hinter der Abflughalle gab es in beiden Flügeln je eine Party. Man kann das Ganze als GMF meets Girltown ansehen, denn auf der einen Seite legte Zoe mit ihren Mädels auf, auf der anderen Seite zeigen Gloria Viagra und Barbie Breakout, was sie können.

DSC00771

Ausserdem gab es noch eine Italienische Drag oder sonstetwas, das auf der Bühne zu später Stunde performte und dieses in einem Outfit, dass nicht unwesentlich an die Ganzkörperanzüge von Superzandy erinnerte. Man hätte schön denken können, dass sich Madame dahinter verbergen würde, wenn diese Dame auf der Bühne nicht ganz offensichtlich schwanger gewesen wäre, zumindest deute ich den Bauch mal so. …Und solch ein Bauch kommt bei Zandy nicht auf die Bühne… ausserdem fehlte ein Hut. Witzig war es trotzdem.

DSC00797

Aber bevor die Party begann und man all die Leute treffen konnte, die man wollte, hiess es ersteinmal warten. Die Akkreditierung sprach von Einlass 23 Uhr, doch zu dem Zeitpunkt konnte man nur durch vergitterte Tore vor der Tür einen Blick auf die – tatsächlich gut gefüllte Gesellschaft werfen – und warten, dass man später hereingelassen würde.

DSC00764warten vor (der Tür) der Teddy Verleihung

Wurde mann dann auch und es war schon wirklich wiederverwunderlich, wer alles da war. Die üblich verdächtigen Queeren Promis Herr Ücker, von Praunheim, Romy Haag, natürlich Wowi, dazu irgendwie alle Berliner Partyveranstalter und eine ganze Menge der typischen Berliner Dragparty Besucher…

DSC00796

Und ein Kamerateam aus Vancouver, einer der schönsten Städte überhaupt, die dort eine  wöchentliche Sendung für die deutschsprachige Bevölkerung machen. Was es nicht alles gibt. Man darf immer wieder verwundert sein.

Wie ich auch bei dem Kerl verwundert war, der sehr stilvoll in schwarz weiss, mit Hemd und Fliege umherlief und bei dem mir erst auf dem zweiten Bick auffiel, dass er dazu SNEAKERS trug. Welch ein Stilbruch. Doch konnte er mir erklären, dass dieses ganz besondere seien, sie ebenfalls schwarz weiss seien und er Sneakers sammeln würde. Nun ich sammel ja auch irgendwie Schuhe und kann dass dann schon verstehen… Ich mag aber doch lieber hohe – und die hätten bei ihm auch nicht gepasst.

DSC00773

Irgendwie gepasst hat aber die Musik, die Barbie und Gloria spielten und die mich nach längerer Zeit mal wieder richtig tanzen liess…. ein großes Durcheinander teilweise richtig alter Musik meiner Kinder und Jugendtage, die ja – ich mag es kaum sagen – schon ein paar Tage zurückliegen.. Erwähnte ich, dass mir neulich auffiel, wie alt Roxette geworden sind? Nun ich kannte die noch, da waren sie jung und knackig … Hilfe.

DSC00809

Auf jeden Fall war es eine der besseren Partys der jüngeren Vergangenheit und