La Fête Fatale – Gender Bender

http://zoe-delay.de/tag/bassy/Wenn die Dame die eigentlich nicht Else heisst auf einmal Fritz ist – und ich die normalste Person auf der ganzen Party.

Hachja, die Fête Fatale. Es gibt in Berlin wie neulich bereits geschrieben ja eine ganze Menge Partys und Veranstaltungen, die man irgendwie mit der Überbezeichnung „Burlesque“ versehen werden können, aber es gibt nur eine Fête Fatale. Und jene ist wohl die Party mit den besten Gästen überhaupt.

Die Fête Fatale hat immer ein Motto. …Klar, das kennt man auch zu anderen Partys, normalerweise kommen da dann etwa 12,357% der Gäste irgendwie mottohaft und davon etwa 12,3% lieblos irgendwie an das Thame angelegt. (okay die Boheme Sauvage ist da eine Ausnahme und natürlich Halloween) Aber die Fête Fatale ist anders, hier kommen eigentlich fast alle Gäste dem Motto angepasst, und das auf oft hohem Niveau.

Das ist aber auch irgendwie logisch, denn dieses ist die Burlesqueparty, auf die diejenigen Performer kommen, die gerade nicht irgendwo auftreten, auf die jene Partypeople kommen, die gerade nicht anders eingespannt sind und alle anderen Gäste nicht dagegen Abstinken wollen. Diese Gemengenlage aus tollen Menschen führt auch oft zu einer besonders stimmungsvollen aufgeladenen Party – und diese war wieder einmal eine solche.

Das Motto dieses Abends war „Gender Bender“ Frauen als Männer, Männer als Frauen und irgendwas zwischendrin.

Lola würde es als:
Ladies, gentlemen and those who are yet to make up your mind.
bezeichnen.

Ich als toll und großartig und wunderbar – wenngleich ich mich frage, was man als Drag auf solch einer Party denn so machen soll…. Wenn ich doch immer so rumlaufe, hätte ich eigentlich einen Schnurrbart benötigt, aber da ich kein Auto mehr mein Eigen nenne, und eine Fahrt zu Deko Behrendt demnach nicht in den Kram passte fühlte ich mich – obgleich vollkommen dem Partymotto entsprechend doch irgendwie total underdressed zwischen all den tollen Menschen da.

Aber eigentlich schon beim Eintauchen in die Party war mir klar, das kann nur großartig werden. So viele bekannte Gesichter, so viel tolle Menschen so viel Durcheinander. Ich meine was soll man schon davon halten, wenn die Dame, die eigentlich schon nicht Else heisst sich auf einmal als „Fritz“ vorstellt oder die Dame die in Wirklichkeit schon nicht Lou heisst dann Jesus ist oder ein eigentlicher Silbermann dessen realer Name schon nicht Hedoluxe ist oder Carlos Amore oder oder oder als Captain Gender Bender unterwegs ist. Eine verrückte schizophrene Partygesellschaft nur ich war „einfach nur Zoe“ – naja und Sheila Sheila und ein paar andere ebenso aber es war ein wildes schönes Durcheinander.

Das Mädel, dass „besondere“ Kostüme für den Kostüm-Contest aussuchte hab ich aber wohl überzeugt und sie wollte mich dabei haben… Meine Antwort, dass ich eigentlich immer so rumlaufen würde, es also nix besonderes sei hielt sie allerdings nicht davon ab, mich als Contestant auf ihre Liste zu nehmen. 🙂

Obwohl ich mich wie gesagt eigentlich nicht kostümiert fand, ging ich auf die Bühne, brauchte „Fritz“ und „Jesus“ meinen Namen nicht nennen, da dieser allseits bekannt war und stellte mich zur Wahl.

Ich verlor gegen ein Dreiergespann, die eigentlich nichts mit dem Thema zu tun hatten, gewann aber gegen ein bärtiges Einhorn und Captain Genderbender. Yeah!

Fritz und Jesus

Irgendwie fühlte ich mich auf der Bühne aber ned so wohl… An der Bühnenpräsenz sollte man also noch etwas arbeiten, aber das können andere eh besser, wie beispielsweise Banbury Cross:

oder Tamara Mascara:

oder die anderen Acts auf der Bühne dort.

Ja, die Acts sind ein gewichtiger Teil der Fête Fatale aber nicht der wichtigste. Das schönste ist, dass man auf dieser Party nie alleine ist. Man unterhält sich eigentlich durchgehend mit Bekannten oder interessanten Unbekannten und garnicht mal so unbedingt mit den üblich Verdächtigen

Ich habe mich über mehrere eigene Getränke und das Getränk ihrer Freundin, die anderweitig beschäftigt war (eine genauere Zeitbestimmung bekomme ich nicht hin) mit einem Mädel unterhalten, die vollkommen zufällig ins Bassy kam und eigentlich woanders hinwollte, dann davon aber nicht loskam und bis knapp vor dem Ende blieb, dazu mit einigen Personen, denen man bereits seit vielen Jahren durchaus auf Partys über den Weg läuft, mit denen ich mich aber noch nie unterhalten habe. Immer schön sowas. (ja auch mit dem bärtigen Einhorn)

Ich habe mich auf jeden Fall lange nicht mehr auf einer Party so gut entertained gefühlt, was auch alleine dadurch sichtbar ist, dass ich mit einer kleinen Gruppe um Adam und Regina mit den Laden abschloss und noch eine Runde den Kreuzberger „Trinkteufel“ besuchte, eine 23,5 Öffnungsstunden am Tag Bar, die nur wenige hundert Meter von meinem zu Hause ist und die ich in der gesamten Zeit noch nie besucht hatte.

Ich hatte sie bisher als Metal Bar abgestempelt, musste dann aber feststellen, dass Münchner Freiheit und Klaus Lage dort aber ebenfalls gespielt werden. Welten krachen zusammen….

Nach Hause kam ich dann übrigens gegen halb 9 morgens 😉

was ne Nacht 🙂

Adam als Emma Sjoeberg. Ihr kennt sie aus dem George Michael Supermodel Video. Das ist allerdings schon einige Jahre alt und das sieht man Emma auch an. Ganz schön verlebt, die gute 🙂

Die beiden rechts und Links von Sheila waren eindeutig männliche Gallier, deren Namen mir nicht einfallen Alberix und Odelix oder so ähnlich aber sie hatten auf jeden Fall sehr feurigen Zaubertrank – eindeutig mexikanischem Ursprung, sie scheinen also aus Hamburg zu kommen dem Heim von gutem Mexikaner.

Pinkys Peepshow Halloween Massacre

Pinkys Peepshow Halloween Massacre

Halloween ist und bleibt nicht mein Thema. Ich mag es nicht, ich mag mich nicht mehr als nötig verkleiden und schon garnicht mehr als nötig hässlich machen. Andere Leute möge das allerdings und so kommt man nicht an irgendwelchen Halloween Partys vorbei wenn man ende Oktober überhaupt ausgehen möchte..

frank-sanazi

Und so zog es mich dieses Jahr gänzlich ohne Verkleidung ins Bassy zur Pinkys Peepshow, die ich eigentlich garnicht als Halloween Party auf dem Schirm hatte. Ich dachte, dass ein Paar Performer wohl Halloween Nummern bringen würden, die Besucher aber nicht unbedingt. Ich täuschte mich zumindest bei Gedanken Nummer Zwei…

halloween-bassy

Ich zahlte den erhöhten – nicht Halloween Verkleidungs-Satz um ins Bassy gelassen zu werden und den Performern zuzuschauen. Absolut zu einer Halloween Party passend war Frank Sanazi, der noch lebende Sohn einer offensichtlichen Liaeson von Frank Sinatra und Adolf Hitler, der allerdings nicht nur zu Halloween aus seinem Las Vegas Führerbunker kriecht sondern häufiger über England herfällt.

1-DSC03602

Nicht alle Performer waren an diesem Abend allerdings mit Halloween Nummern am Start. Macht aber nichts, wenn man großartig ausschaut und eine tolle Nummer hat.

1-DSC03614

Aber dieser Abend hat mir mal wieder gezeigt, was Berlin ist. Es war ein Donnerstag und diese Party fing mehr oder weniger erst um Mitternacht an – und sie war voll und zwar bis 4,5,6, ich bin irgendwann knapp gegen 5 nach Hause gegangen – Ja tatsächlich vom Bassy nach Hause geGANGEN. Spannend durch vollkommen leere Berlin zu marschieren. Irgendwie schön.

1-DSC03622

Hätte er nicht den Fes aufgehabt, hätte man Fez Wrecker an diesem Abend nicht oder nur kaum erkannt.

fez wrecker

Ravens erste Nummer war auch nicht pur Halloween aber irgendwie sind seine Nummern ja alle strange und so ist Raven generell für ein Halloween Special passend.raven burlesque 1-DSC03715 1-DSC03729 raven boylesque

Ravens zweite Nummer war dann doch Halloween. Blutig, Strange, Raven

raven halloween

Solch ein Outfit kann man auch nur an Halloween tragen – und irgendwie auch nur, wenn man wie Scotty eben nicht deutscher ist.

Scotty the Blue Bunny in Sträflingskleidung… oder KZ? und Judenstern.

scotty blue bunny halloween

Das Outfit des Abends, ein Leoparden-Pärchen

1-DSC03849

Wenn sie auftritt ist es eigentlich immer das Highlight einer Show, auch an Halloween. Clea Cutthroat… Erst dachte ich, ich hätte diese Nummer bereits gesehen, und beim Start war das auch so, aber Clea baute ihre Nummer um und es sollte blutig werden.

clea cutthroat

oh ja, blut

1-DSC03875

..und Milch

clea cutthroat halloween

und Klebeband. Clea Cutthroat hat einen gehörigen an der Klatsche. Sie ist großartig.

1-DSC03915 1-DSC03917

 

Lena Hoschek Aftershow Party @ Bassy

Am gestrigen Mittwoch feierte Lena Hoschek die Aftershow Party ihres famosen Runways auf der Berlin Fashionweek, der durchgängig als „Must Have“ und „Want Have“ bezeichnet wurde. Ich habe ehrlich nicht eine negative Stimme zur Kollektion gehört. Aber viele „toll“, „großartig“ und ähnlich lobende Worte.

1-DSC00573toll und großartig ist aber auch immer ihre Aftershow Party, die gestern im rappelvollen Bassy stattfand. Garnicht mal so wegen der freien Getränke, die es an der Bar gab und die Betty, Bettie und Bettie einem zu späterer Stunde in Coyote Ugly Manier direkt in den Mund gossen. Dafür trotzdem ein großes Dankeschön.

1-DSC00657-002

Auch nicht wegen der Burlesque Performance an der Stange oder von Roxy Diamond in ihrem großen Glas – Natürlich war auch die toll, aber nur schmückendes Beiwerk zu einem tollen Abend.

1-DSC00589

Nein, den Abend großartig gemacht haben die Leute, die sich an diesem Abend im Bassy einfunden, und den Abend besonders machten. Sheila hat es als „Familientreffen“ bezeichnet und das stimmt wirklich. Man kannte viele der Personen und viele weitere hat man bestimmt schon mal gesehen.

1-DSC00664

Es waren die Personen, bei denen man sich auf jeder Fête Fatale, jeder Pinkys Peepshow, den Freak Burlesque Circussen und den weiteren guten Veranstaltungen in Berlin immer wieder freut, wenn man sie trifft. Die Berliner Familie, die sich aus Künstlern, Burlesque Tänzern, Musikern, Modemachern, Freaks und einigen „normalen“ Menschen zusammensetzt.

1-DSC00595

Das ganze zusammen mit einigen Modebloggern und Besuchern der Fashionweek, die sich ob der Melange an Menschen auf dieser Party, die sich in ihrer Gesamtheit so weit von den „üblichen“ Fashinweek Event-People bewegte, die Augen gerieben haben, aber zur Musik von Anita Drink kräftig mitfeierten und das ziemlich lange…

1-DSC00586

Einige Besucher – auch ich – bemerkten heute morgen einen seltsamen Schlafmangel  🙂

1-DSC00653-001

Dabei fing alles für mich irgendwie seltsam an. Ich hatte mir ein schönes Vintage Kleid aus dem Kleiderschrank gesucht, dass ich bestimmt seit 4 Jahren nicht mehr anhatte, aber meiner Meinung nach für eine Lena Hoschek Party absolut passend war. Doch als ich es anziehen wollte, musste ich bemerken… Scheisse zu klein.

1-DSC00594

und wer nun sagt: tja dann musst du eben abnehmen, dem sage ich: „schön wäre es“… Nein, ich bin nicht etwa zu dick geworden… Ich bin zu breit geworden. Während das Kleid am Bauch – auch durch den Einsatz eines Korsetts ohne Probleme passte, waren der Oberkörper und das Kreuz das Problem…

1-DSC00591

Ich habe ein breiteres Kreuz bekommen. Ich, die Person, die seit Jahren allem was Sport auch nur im entferntesten ähnelt, weit aus dem Wege geht. Wie kann das passieren – und vor allem, was mache ich dagegen. Abnehmen bringt ja nun nichts…

1-DSC00622

Daneben hatte ich aber noch ein weiteres Problem. Meine blonde Perücke war gewaschen und eingeweicht. Kein Problem… es gibt ja nen Fön…

1-DSC00602

Bis gestern hatte ich auch noch einen, der sich allerdings mit einem Knall verabschiedete. Der Ventilator sprang aus der Verankerung, es flogen Funken, dann fing es an zu glühen und furchtbar zu stinken – glücklicherweise nicht zu brennen… Was nun? Die Perücke Nass und undurchkämmbar… Mir blieb nichts anderes übrig, als zu wechseln.

1-DSC00661

Daher gab es Zoe gestern in schwarz…. Ungewohnt, aber nicht so schlecht angekommen offenbar.

ipp

1-DSC00583

1-DSC00660

1-DSC005811-DSC00576