Kaiser & Plain – Liebe in Zeiten von so lala

Ist doch immer schön, wenn man ausgeht und man dort dann wunderbare neue Dinge entdeckt oder kennenlernt. In diesem Fall war es das tolle Musik-Comedy Duo Kaiser & Plain, die mich am letzten Wochenende bei Jurassica Parkas 3 Jahresshow mit nur zwei Nummern extrem begeistert haben.

Kaiser & Plain

Neulich bei Jurassica Parka

Vollkommen ungeplant aber hocherfreut ist mir zu späterer Stunde im BKA Theater ein Gästelistenplatz zu deren vollständigem Programm, das sie diese Wochen ebenda vortrugen, zugelaufen – also genau genommen sogar einer mit einem +1. Danke dafür, BKA.

Leider wurde mir am Nachmittag abgesagt und es gestaltete sich extrem schwierig eine neue Begleitung zu finden. So richtig zieht der Name Kaiser & Plain offenbar noch nicht… Ich bin mir ziemlich, dass ein Facebook Post: „Hey ich hab noch einen Gästelistenplatz für U2, die sind toll, will jemand for free mit“ deutlich mehr und vielleicht sogar euphorischere Reaktionen erzielt hätte als der hier unten.

Ich werde diese These aber wohl nie verifizieren können, denn U2 spielen so selten im BKA. …Warum eigentlich nicht?

Sei es drum, niemand konnte auf jeden Fall mit oder wollte mit oder war nicht schon anderweitig verplant …. oder noch in Portugal., wie Elena. Sie meinte, aus Portugal sei es etwas knapp bis 20:00 – zur Pause würde sie es vielleicht schaffen 😉

War natürlich quark, aber schade für sie und für mich und für Frau Plain, denn Elena hätte von dort sicher einen gebürtigen Portugieser (heissen die nicht irgendwie anders) mitbringen können.

So allerdings musste ich mich tatsächlich gänzlich ohne Begleitung ins BKA aufmachen und muss ihr sagen, sie habe einiges verpasst – wie im übrigen auch ihr allen anderen, die ihr nicht dabei wart.

Bevor ich irgend etwas zu dem Abend sage, muss ich mich entschuldigen – und zwar für die miesen Fotos. Gute Fotos gibt es immer dann, wenn ich mich langweile und viel Zeit habe, an meiner Kamera rumzuspielen um gute Fotos zu machen. Ich allerdings musste zuhören und hab höchstens Mal meine Kamera für einen kurzen Schnappschuss nach oben gehalten – Da ist dann eben auch nichts draus geworden.

Zum Inhalt ist auch nicht so unglaublich viel zu sagen:

Frau Plain sucht die große Liebe – nicht nur – weil Mama nervt – sondern auch weil es doch viel schöner zu zweit ist. Dafür online-dated sie sich durch die Elitepartners und Parships dieser Nation und sucht als Eva ihren Adam, der dann auch durch „Hilfe“ von Herrn Kaiser auf ihrem Handydisplay erscheint…. Und da ansonsten alle guten Männer Verheiratet, Schwul oder Tot sind lässt sie sich mit ihm ein…. Oder sie schickt ihn zur See und zur Hölle?

Das Publikum wird es am Ende erfahren. Bis dahin ergibt sich aber allerhand Gelegenheit, Lieder zu singen.

Virginia Plain

Dumm übrigens, dass ich selber nicht singen kann, denn auch ich kenne dieses Problem und hätte einiges an Gelegenheit und Grund dieses schwierige Thema zu besingen…

Verheiratet, Schwul und Tot… Jajaj. Ich würde es aber eher als „Vergeben, Lesbisch, Tot“ bezeichnen.

Obwohl ich im Moment eigentlich keine Lesbe kenne, die mich näher interessieren würde… … und tote? Auch nicht so recht – obwohl Audrey Hepburn, da würde ich drüber nachdenken, doch gilt die – zumindest im für mich interessanten Alter eh doppelt: als (mittlerweile) tot UND (damals) verheiratet. Verflixtnocheinsundzugenäht. Erschwerend hinzukommt, dass Diana mir eh verboten hat, mich in Fernsehschauspieler zu vergucken.

Von der einen Frau in meinem erweitert-erweiterten Bekanntenkreis, die eine natürliche Audrey Hepburn Aura und Schönheit ihr eigen nennt, weiss ich all das aber seltsamerweise gar nicht.

Kaiser & Plain Berlin

Tot? …ist sie ziemlich sicher nicht.
Lesbisch? Glaube ich nicht, aber wer weiss das heutzutage schon genau?
Vergeben? Kein Plan, aber alles andere würde mich extrem wundern. Solche Frauen müssen vergeben sein oder zumindest umschwirrt von Motten rund um ihr Licht.

Elitepartners und Parships würde sie zumindest ziemlich sicher nicht benötigen.

Egal, ich schweife offenbar gerade erneut ab, kommen wir wieder zurück zum Herrn Kaiser und zur Dame mit dem Bettie Page Pony – die ja im übrigen auch doppelt: als Tot UND Verheiratet gilt – also die Bettie Mae Page, nicht die Virginia Plain. Von zweitgenannter weiss ich nur erstgenanntes.

Also wieder mal zurück zu Kaiser & Plain…

… Doch Stop, da fällt mir gerade noch etwas ein, dass ich nur einer Hälfte der beiden zu bereden habe:

Herr Kaiser,  wir haben ein gehöriges Wörtchen zu klären.

Herr Kaiser- ich kann es nicht gutheissen, dass sie aufgrund des langen, roten durchaus offensiv ausgeschnittenem Pailetten-Abendkleides zu Frau Plain meinten, die sähe aus, wie ein „aufgeplatztes rotes Puffsofa„. In meinen Augen ist gegen das Kleid absolut nichts auszusetzen. …warum ich diese Ansicht vertrete? Nun sie werden es vielleicht beim Anblick des obigen Bildes selbst herausfinden.

Eindeutig nicht gerade mein Lieblingsbild aber zur Beweisführung nötig. Nur zur Sicherheit, ich bin die rechts in dem – ja genau roten Pailetten-Abendkleid – wobei ich natürlich zugestehe, dass sich das Kleid der Frau Plain und meines wegen geringfügig unterschiedlicher Körperlängen und Proportionen, an abweichenden Stellen unterschiedlich viel Paillettenstoff verbrauchen. Das Kleid bleibt aber im Grunde genommen das Gleiche….

Sie kennen des ja… Ich meine das Kleid

Also, Herr Kaiser, so von rotem Puffsofa zu rotem Puffsofa, wir haben Klärungsbedarf 😉 , wie war das nochmal? Trauen Sie sich, das zu wiederholen?  Und bevor sie mit Ja! antworten, weise ich drauf hin, dass ich um einiges Größer als sie bin.

Groß bin ich, Blond bin ich, und zumindest nicht dick. Helene Fischer ist ein Witz gegen mich.

Gut, da wir das nun geklärt hätten, zurück zum Thema….

Und das ist eben nicht Helene Fischer sondern Kaiser und Plain die höchstens mal eben kurze Anleihen an sie in einem Lied unterbringen.

Welch ein Glück, denn dieses McDonalds und BILD Schlager-Musikgenre (keiner gibt zu, es zu hören und doch ist es unwahrscheinlich erfolgreich) war noch nie meins. Das hält mein Herz nicht aus.

Btw. Mein Herz… gabs da nicht mal einen Schlagersong mit genau diesem Titel? Wie hiess die Interpretin noch. Müller, Schulze, Schmidt… Irgendsoein urdeutscher Name. War wohl aber nicht so erfolgreich, wie die Helene.

Ok, habs selbst gemerkt, ich schweife gerade neuerlich ab. Zurück zum Abend im BKA und da war die Musik eben nicht Schlageresk oder gar Fischeresk.

Kaiser & Plain BKA

Aber kleinen Anleihen gehen schon, wenn mit tollen Texten versehen… Und die Geschichten die die beiden in ihren Liedern und Zoten drumherum zu erzählen haben sind klasse, schön, witzig, oft böse, bisweilen verwegen aber von beiden immer mit einer großen Liebenswürdigkeit in Musik und Mimik vorgetragen.

Ein Beispiel gefälligst?

Hier beispielsweise habe ich keine Ahnung, wie man diesen skeptischen Blick ohne zu lachen halten kann. Watt ne coole Type. Ich könnts nicht.

Ein letzter Einwurf sei mir aber gestattet. Der Aufzug zum BKA dauert auf keinen Fall nur 48 Sekunden. Gefühlt sind es anderthalb Stunden….

Und um das ganze aber nun endlich mal zu beenden: Muss ich allen Lesern sagen: wirklich schön, dieses

[Speck]

…kleine „Wort oben, dass ich „aus Gründen“ nun nicht wiederhole, dass es mir aber erlaubt, ohne dass es Frau Plain mitbekommt, mal ne Fragen zu stellen und Dinge zu gestehen. Durch das obige Wort werde ich vielleicht nicht vor Scham und Scheu im Boden versinken, wenn ich ihr irgendwann mal irgendwo über den Weg laufen sollte.

Was es mit diesem Wort auf sich hat? Nun auch das erfährt man im Programm

Aber nun zu meiner Frage:

Meine Herren im Publikum – oder wenn gewünscht auch die Damen… Wenn der Herr Kaiser meint, man hätte ja nun alles gesehen und um Handzeichen bittet, wer denn nun noch interessiert sei…. Was ist da passiert? Kein Handzeichen! – nicht ein einziges – und ich hab genau hingeschaut. Wie kann denn das sein? Ich finde die Dame über alle Maßen Bombe.

Sie ist Hummer, wie sie sich bewegt in dem Outfit, Hummer! Einzigartig. Unglaublich. Hummer. Und sie weiss, dass sie übertrieben Hummer ist.

virginia plain berlin

Also auf jeden Fall war ich mal kurz zwischendurch verliebt – mindestens so alle 11 Minuten – und ich bräuchte mir wahrlich keinen zwitschern um sie schönzutrinken. Wobei es natürlich immer sinnvoll ist, ne Flasche puren Wodka mitzunehmen. Das mit der Attraktivität muss ja beiderseitig passen.

Also meine Herren. Kein Handzeichen? nicht eines?? Really??? Wieso????
Denkt an den Vodka und meldet Euch das nächste Mal.

Aber vermutlich auch die Dramaturgie kaputtgemacht, wenn sich schon zur Hälfte ein Adam gezeigt hätte und sie sich keinen eigenen hätte aussuchen können. Frau will ja vermutlich auch nicht auf irgendeinem Schoß sitzen.

Kaiser & Plain Carbaret

Trotzdem: sollte ich die beiden irgendwann mal in Berlin auf irgendeiner Bühne sehen – und da bin ich mir eigentlich sicher, denn wie man ggf. bereits gemerkt hat, es hat mir gefallen – werde ich es vielleicht einfach mal versuchen und die Hand heben. Nur um mal zu schauen, wie sie aus der Nummer rauskommen ;).

[Speck]

…kleine etwa zweistündige Musik Carbaret Programm, das ich wirklich jedem ans Herz lege.

Wenn Ihr also an einem Programmaushang Kaiser und Plain seht, dann geht da hin. 🙂 Und wer erstmal klein anfangen möchte, der möge vielleicht erstmal bei Ihrer bald startenden Late Night Show – One Night Stand vorbeischauen.

Ääh Just one more Thing

Trotz all der Lobhudelei bleibt mein grüner Mantel meiner und die eingelagerte Insolvenzmasse meiner ehemaligen Firma hat ihn auch nur noch in XS und der Größe „Zirkuszelt“ für die Frau Plain aber eindeutig zu zierlich ist. 😉

3 Jahre Jurassica Parka Latenight @ BKA Theater

Silvester ist knapp durch und jeder hat seine Vorsätze vermutlich schon wieder in den Mülleimer gekloppt. Ich habe dieses Jahr sogar viere die alle noch gelten.

Einer ist: mal wieder zu bloggen. Der wird sich vermutlich als erstes als erfolglos zeigen, genau wie 2017 und 2016 und…. schon seit vielen Jahren – leider.

Sei es drum, dieses ist mein Versuch. Und er handelt von Jurassics Parka, bzw ihrer drei Jahres – Latenight-Show „Pailette geht immer“. Dieses Mal war unter anderem Sheila als einer der Showacts geladen drum hab ich mir überlegt, ob ich mir die Show vielleicht mal anschauen sollte….. Doch so richtig groß war meine Lust nicht, da ich alleine irgendwie dann doch nicht wollte und eigentlich auch gar nicht so recht wusste, was ich bei Jurassicas Late Night Show eigentlich zu erwarte hätte.

Zwar lebe ich im Internet und Social Media ist eines meiner Hauptaugenmerke, ich muss allerdings gestehen, dass mich das Euvre der Transen und Dragkultur bislang gänzlich uninteressiert zurückgelassen hat. Ich habe daher noch nicht eines der vielen Filmchen von Jurassica gesehen und kannte sie bisher nur im persönlichen Austausch, nicht allerdings auf der Bühne.

Als ich mich also mich schon entschieden hatte, dass ich nicht weiss was ich erwartet und so unglaublich wichtig mir das ganze auch nicht wirklich ist.. ich mich also bereits entschieden hatte, den Abend mit Netflix im Bett zu verbringen, schaute ich in Facebook herein und sah Jacky eine Begleitung suchen. Okay, zu zweit ist besser als alleine. Also doch.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Genau genommen war ich positiv überrascht, denn es war eine sehr kurzweilige Veranstaltung und Jurassica ist wirklich wortgewandt, schlagfertig und kann tolle Grimassen schneiden 🙂 Vor allem wenn sie mit Klammer im Mund versucht, Begriffe zu sagen, die man bei Ihr kaum erraten kann.

Bob Bahn

Keine Ahnung, wie man daraus Rharbarber Barbara erkennen sollte und konnte, das muss eindeutig gefaked worden sein 😉 Aber selbst wenn man das fast erkennen konnte. Ihr Bob Bahn war eindeutig uneindeutig und niemals nicht erkennbar. Wobei es auch wenig half, dass sie statt deutlicher eher lauter wurde. Ein großer Spaß, wie die gesamte Show.

Witziger Stargast war der sehr heterosexuelle Mateo Jaschik von Culcha Candela, der jeden Spaß mit machte und sich zur zweiten Hälfte sogar ein Zweithaar auf den kopf setzte. Ein cooler Typ, der auch einiges zu erzählen hatte.

Zum Beispiel über Bushido & Dieter Bohlen im Besonderen und über Musik und Castingshows im Allgemenein, zu denen auch Jade Pearl Baker und Ryan Stecken etwas zu sagen hatten, als sie im Showprogramm drankamen.

Jade Pearl Baker mit The Voice in diesem Jahr und Ryan Stecken mit diversen Auftritten bei DSDS – und offenbar Auftritten bei so etwa 50% von Jurassicas Latenight. Sozusagen immer wenn kein besserer Showact zu finden ist – wie Jurassica sagt.

Gut Sheilas Nummer hab ich ja nun doch schon das ein oder andere Mal gesehen. Ich bin gespannt auf die neue Nummer. Die wird mir auch noch über den Weg laufen.

Fangirl Jacky und Weinhaus Jacky auf einem Bild.

Und wenn sie schon mal da ist, kann Jade auch gleich zwei Auftritte hinlegen.

Für mich das Highlight war aber das Musik Comedy Duo „Kaiser und Plain“ die sich die jetzt kommende Woche mit ihrem Programm „Liebe in Zeiten von so lala“ im BKA in Berlin auftreten. Nach nur zwei Nummern kenn ich sagen, dass sich die beiden unbedingt lohnen. Hin da, ich schau sie mir am Donnerstag an. Virginia Plain, was eine coole Wuchtbrumme im positivsten Sinne gemeint.

Ob ich da wohl mein rotes Pailetten-Kleid da tragen sollte? Immerhin ist ja im BKA bekannt:

Pailette geht immer.

Und wenn ich schon mal im BKA bin und danach gegen halb 4 die Schlange vor Mustafas Gemüse Kebap gerade mal <= 10 Personen ist, muss ich doch mal ausprobieren, was so unglaublich großartig an diesem Döner Stand ist, dass sich da Leute stundenlang anstellen.

Ganz ehrlich: Ich habe nicht den Hauch einer Idee.

Ich konnte jetzt keinen sonderlichen Unterschied zu anderen der besseren Döner-Läden der Hauptstadt erkennen, bei denen ich höchstens mal einen bis zwei Leute in der Schlange habe. Das brauchts genauso wenig wie Curry 36 knapp daneben.

 

Die’Glamouresque @ Ballhaus Berlin

Man muss auch mal seine Meinung ändern können 🙂

In diesem Fall meine Meinung zu den Glamouresque. Für jene, die sie nicht kennen, die Glamouresque sind eine Truppe von vier Friedrichstadtpalast Showgirls, die sich vor einigen Jahren entschieden haben, eine Burlesque Truppe zu werden.

Ich hatte die Glamouresque zwei Mal gesehen, damals im Horns & Hooves bei irgendeiner Party. Sie machten damals ihrem ersten Burlesque Auftritt als sie sich noch keinen Namen gemacht hatten und selber noch unter anderem Namen unterwegs waren. Der erste Auftritt haute mich – gelinde gesagt nicht von Hocker.

Längere Zeit später sah ich sie – nun unter ihrem Namen – im Ballhaus Berlin wieder. Dort mit ihrem ersten eigenen Programm. …Auch das haute mich nicht vom Hocker. Klar war, dass die Mädels alle Anlagen hatten, eine Top-Burlesque Truppe zu sein: Sie sehen Top aus, haben Beine bis zum Himmel und zurück, wissen sie und sich zu bewegen und haben Bühnen Erfahrung. Doch sie machten nicht viel draus. Zumindest nicht so viel, dass sie mich in irgendeiner Weise beeindruckt hätten.

Die Nummern hatten nicht spezielles, die Outfits einen „billigen“ Touch. Es waren halt hübsche Mädels, die sich auf der Bühne auszogen. Langweilig!

daher musste ich auch kurz überlegen, ob ich Lust hätte, an diesem Wochenende ins Ballhaus Berlin mitzukommen um Die Glamouresque anzuschauen. Gerade neulich hatte ich ja schon eine langweilige Burlesque Truppe dort gesehen. Man muss ja Fehler nicht mutwillig wiederholen.

Aber Sheila hatte sie in der Zwischenzeit noch einmal gesehen und sie gar zu ihrer Vaudeville Variety gebucht. Das tut sie in der Regel nur, wenn da was hinter steckt – es könnte also sein, dass sie sich entwickelt haben – und das wollte ich mir dann doch mal anschauen.

Und: Ja, sie haben sich entwickelt und sind wirklich gut geworden.

solche Beine so geschmissen sieht man auf Burleque Bühnen eher selten

Ihre Nummern haben jetzt Geschichten, sie haben Witz, die Mädels nehmen sich selber nicht bierernst und sie spielen mit dem Publikum und ihre Showgirlausbildungen jetzt vollständig aus. Sie tanzen auf ihren High Heels wie auf Ballerinas, Sie tanzen auf Ballettschuhen wie Ballerinas – die sie ja auch sind. Zudem werfen sie ihre Beine durch die Luft und sehen natürlich immer noch klasse aus. Selbst die Outfits waren jetzt klasse und top aufeinander abgestimmt.

Schon nach der zweiten Nummer war ich mir mit mir selber einig, dass ich meine Meinung über die Glamouresque ändern könnte und sie nun gut finde.

Es ist natürlich auch irgendwie logisch. Als Friedrichstadt Palast Showgirls macht man vermutlich genau das, was einem andere einem sagen. Ohne nachzudenken, ohne infrage stellen, vollkommen ohne eigene Kreativität und vor allem ohne an irgendwelchen Nummern herumzudoktern. Showgirlroboter eben.

Und wenn man sich nie eigene Nummern ausdenken muss, sie nie weiterentwickeln muss, sich nie eigene Outfits gestalten muss, dann kann man es – trotz bester Anlagen – eben nicht. Man hat es eben nie gelernt. Letztendlich sind die guten Burlesque Tänzerinnen auch nicht vom Himmel gefallen sondern haben sich entwickelt. Von Nummer zu Nummer zu Nummer – und selten waren die ersten die besten.

Letztendlich waren die beiden Auftritte, die ich gesehen hatte auch nicht viel mehr als die Graduations Night vom Schönheitstanz Studio – nur eben ohne die (Burlesque)-Anleitung von Lady Lou und dem etwas zu hohen Ziel, gleich ein abendfüllendes Programm auf die Bühne zu bringen… Das konnte ja nur schiefgehen.

Das haben die Mädels wohl erkannt und – Profis wie sie sicher sind – hart an sich und den Nummern gearbeitet. Nicht nur in Moderation und den Nummern selber sondern auch in etwas, was ich so bei Burlesque noch nie gesehen habe. Viele Nummern hatten sozusagen einen Abspann.

Normalerweise kennt man das aus der Burlesque. Nummer – Tasseln – Fertig – verbeugen und runter von der Bühne, die Glamouresque haben es geschafft, dass hinter der Nummer und dem Applaus, oft die Nummer noch einmal in irgendeiner Weise weitergeht, und die Mädels so die Bühne nicht einfach so verlassen – Klar, wenn ich drüber nachdenke, passiert sowas im Friedrichstadt Palast auch – auf kleiner Bühne habe ich das aber noch nie gesehen. TOP!

Zudem gibt es einige Nummer, in denen das Publikum in unterschiedlicher Weise eingebunden wird. Von der Banane abbeissen, als Flugzeugpassagiere fungieren ihre Getränke austrinken lassen oder z.B. wie in diesem Fall als Schüler von der heissen Lehrerin unanständig angemacht zu werden 😉 Wer bei den Glamouresque in der ersten Reihe sitzt, dem kann schon mal passieren, ein Showgirl auf dem Schoß sitzen zu haben. Nicht das schlimmste, was einem in einer ersten Reihe passieren kann.

Sie können aber auch ganz traditionell wie hier im Andrew Sisters Army Look

Host des Abends Mademoiselle Lola

Auch wenn sie alle gut waren, hat mich persönlich Rose Noir am meisten begeistert, und das lag nicht daran, dass ihre Beine noch eine ganze Ecke länger als die ihrer Kolleginnen sind sondern an ihrer Bühnenpräsenz. Sie hat eine tolle Mimik und es scheint so, als habe sie einfach richtig viel Spaß an dem was sie da macht. Klar, das zu suggerieren ist das täglich Brot eines Bühnenprofis, aber ich glaube, das muss echt sein.

Glaube ich, dass sie ein echter Sonneschein ist: Ja
Hab ich mehr Anzeichen daran als ihre Bühnenpräsenz: Nein

Tara D’arson stand ihr in kaum etwas nach und sie hatte die Nummer, die mich am meisten begeisterte. Eine Nummer, die wohl für die Glamouresque steht, wie keine andere. Wie sagte Mademoiselle Lola „We are Ballerinas. Our parents were so proud – and then came Sex, Drugs and Berlin“. In Taras Nummer dargestellt durch eine Tüte Chips 🙂

Aus den Balettschuhen wurden High Heels, die Outfit knapp und anstatt in der legendären 32 Girls Friedrichstadt Kickline nicht aufzufallen nun nur noch zu viert mit eigenen Nummern. Es mögen noch viele Nummern hinzukommen.

Wie gesagt, ich habe meine Meinung vollständig gewechselt. Die Glamouresque haben sich zu einer klasse Burlesquetruppe entwickelt, die zu besuchen sich heute wirklich lohnt. Sollten sie in der Stadt sein, geht hin, es lohnt sich.

 

Gala Spectacular @ Festsaal Kreuzberg

Es ist ja gerade die Berlin Burlesque Week und gestern war die „Gala Spectacular“, die große Gala im Festsaal Kreuzberg mit dem namentlich besten Line-Up der gesamten Woche. Das generelle Problem der Berlin Buslesque Week ist ja, dass sich die Acts großteils überschneiden und es so eigentlich kaum lohnt mehrere der Events anzusehen….

In diesem Fall überschneidete sich die Gala Spectacular allerdings nicht mit der La Fête Fatale und daher konnte man sich das schon mal geben…

Ausserdem war es an der Zeit, sich den „neuen“ Festsaal Kreuzberg mal anzuschauen… der ja nach dem extrem traurigen Brand nach langer Zeit das pleitegegangene White Trash in der Arena Treptow übernommen hat. …Nene, der neue Fastsaal hat nicht auch nur annähernd das Flair des alten Festsaals. Schade. Es ist ehrlich gesagt eher ein Industriehallen Charme, der einen guten Teil der Stimmung nimmt. So auch bei dieser Gala.

Okay, es gab doch etwas, was sich überschnitt. Der Host! Scotty The Blue Bunny. Scheinbar heute Mit Ihm dann auch einige der Sprüche… Als Host hat man es auch wirklich nicht leicht – zumindest nicht, wenn die Gäste einen schon einige Male gesehen haben – Aber wenn man ehrlich ist, passiert das selbst bei einem Reuben Kaye, seineszeichens der beste Host ever. Aber letztendlich geht es ja vor allem um die Acts.

…die waren in der ersten Hälfte allerdings nicht wirklich „Spectacular“, muss ich sagen. Genau genommen hat mich in der ersten Hälfte kein Act wirklich begeistert. Die meisten waren einfache Entkleidungs-Nummern ohne bei mir größere Emotionen oder gar Erinnerungen hinterlassen zu haben.

Für mich sollte eine gute Burlesque Nummer eine Geschichte erzählen oder im klassischen Burlesque eben ein großartiges Outfit haben und mit Erotik spielen. Das fand ich in der ersten Hälfte bei den wenigsten Nummern. Fräulein Frauke würde ich da am ehesten noch rausnehmen wollen.

Ich wurde dafür aber in der zweiten Hälfte sehr entschädigt. Die fand ich großartig und es waren tolle Nummern dabei. Honey Lulu gehört auf jeden Fall dazu, wenngleich ich die Nummer natürlich schon vor einigen Jahren bei Sheilas Vaudeville Variety gesehen habe. Aber es ist eine wunderbar schöne Nummer, die eigentlich alles hat, was ich erwarten würde. …Ich frage mich nur, wie sie mit ihrer Teetasse so reist. In den Koffer passt die wohl nicht.

Ebenfalls überzeugte mich MisSa Blue mit einer bereits schönen Federfächernummer, die sich dann in eine noch bessere Schwertschluckernummer wandelt. Ja, das überzeugte mich durchaus – ich hab das so noch nicht gesehen. Aber es mochte noch besser werden.

Es sagte es schon einige Male und ich sage es wieder, die Sparte des Burlesque bei der es seit einigen Jahren am kreativsten zugeht ist …eben nicht Burlesque sondern Boylesque. Die besten Ideen haben die Männer, in diesem Fall „Harden Reddy“ aus … Deustchland. Wow, wer hätte das gedacht, ein super Boylesque Act aus Deutschland. Respekt.

Aber vollkommen abgeholt hat mich Kitty Bang Bang. Die hat den Saal sowas von abgerissen. Ich habe lange keine Nummer gesehen, die eine ähnliche Energie auf der Bühne abgefeuert hat, wie eben diese Feuernummer von Kitty Bang Bang. Sie wurde zu Recht von gesamten Saal abgefeiert und so ziemlich jeder, mit dem ich mich danach unterhielt fand diese Nummer einen „Oberhammer“. Diese Nummer werde ich ganz sicher mindestens noch einmal sehen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, wo. Ich freue mich schon drauf. Eine Absolute Headliner Nummer.

Ich habe bei der Nummer ein Live-Video bei Instagram laufen lassen und muss da mal mehreres feststellen.

1. Mein Handy hat bei dunkler Umgebung eine miese Qualität und ich muss dringend wenn ich mal wieder Geld verdiene dieses in ein besseres Handy investieren, denn Livevideos sind eine schöne Sache

2. Live Videos auf Instagram sind doof, da sie nur in den Stories passieren und sofort weg sind, wenn das Video beendet ist. Was soll denn der Mist. Ich würde das Video gerne noch sehen aber es ist w-e-g… Was für ein Mist ist das denn???

Die eigentliche Headlinerin Kitten De Ville wiederum fand ich auf hohem Niveau okay, aber es gab einige Nummern, die ich einfach toll fand und die mir ein deutlich größeres WOW Erlebnis bereiteten.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich die Gala Spectacular wirklich gut fand, obwohl weder der Raum noch die erste Hälfte das anfangs schienen…..