Gebrauchtwagen

Zoe-Mobil = Zick-o-Mobil

Mal wieder fast ungeplant hat es mich am Wochenende mal wieder nach Berlin gezogen. Angedacht war es schon ein paar Tage vorher, aber klar war es eigentlich erst Donnerstag Nachmittag. Sheila und ich wollten :Nina Queer:s Irrenhouse Party, von der ich schwärmte und sie schon seit ich Sheila kenne immer wieder aufforderte, mitzukommen. (Vor allem auch um selber einen Grund zu haben, dort hinzugehen)

Und da Berlin nur für ein Paar Stunden doch etwas langweilig ist, fuhr ich eben schon Freitag hin. Dazu muss gesagt werden, dass Sheila nur einen Wochenendtag Ausgang bekam und ich mich so Freitag selber beschäftigen musste… Kein Problem allerdings, ich war ja nicht das erste Mal in Berlin und einen Besuch im Insomnia ist, auch ohne großes Überlegen, immer eine Reise wert.

Ich trat also mein altes Zoe-Mobil wieder mal auf die Autobahn nach Berlin zur vermutlich letzten größeren Reise. Mein alter Astra, Begleiter zu manch einer Trannyveranstaltung in Deutschland ist nämlich kurz vor der Rente. (genaugenommen läuft am 31.12.2006 der Tüv ab und es gibt keine Chance damit noch einmal durchzukommen. Irgendwie scheint mein Zoe-Mobil das mitbekommen zu haben, denn seit kurzem zickt es rum… Egal, es brachte mich ohne Probleme bis nach Friedrichshain, wo ich hervorragend untergekommen bin.

Nach einem entspannenden Bad (sollte ich mal ausziehen, wird meine nächste Wohnung auch wieder eine Wanne haben… und einen begehbaren kleiderschrank.. und ein Ankleidezimmmer, und ein Schuhzimmer und.. oh ich schweife ab). Also nach diesem total angenehmen, entspannenden Bad machte ich mich laaangsam aber sicher fertig um mich standesgemäß fürs Insomnia zu dressen.

Die Party klang gut…

insomnia.jpg

Nightmare before Christmas

Auch wir wollen nicht jedes Jahr zu Weihnachten das Gleiche machen und verzichten
deshalb auf Andacht, Lebkuchenherz und Kirchenlieder, um uns mit euch in eine Nacht
der Lasterhaftigkeit, des Vergnügens und der Ausgelassenheit zu stürzen.

Am Freitag, den 15.12.2006 ab 22:00 Uhr bis in den frühen Morgen erwarten wir
dunkle Seelen, Vampire, Geister und Dämonen zu Tanz und frivoler Ausgelassenheit im
angemessen umdekorierten Insomnia.

Unsere DJ´s Aron (u.a. Base Hannover) und Elliott Spencer (AiB) werden euch unter dem Motto:
„¾Alles außer Techno“
mit Wave, 80ger, Gothic und Rock einheizen,
damit ihr tanzen, spielen und euch aneinander vergnügen könnt.

Eintritt: € 10,- p. P.
Einlass ausschließlich in Gothic- oder Fetischoutfit.
Gäste im (filmbezogenen) Kostüm sind ebenfalls gerne gesehen.

Und da ich mittlerweile mein Lackkleid, dessen Reissverschluss letztes Mal seinem Namen alle Ehre machte und eben riss, reparieren lassen habe, konnte ich dieses Mal auch mit einem standesgemäßen Fetischoutfit aufwarten…

Insomnia

Ich schaute in den Spiegel, war einigermaßen zufrieden, hatte einen Berlin-Plan im Auto und die Adresse aufgeschrieben… Ergo: alles war okay.So nun nur noch kurz per Internet von Sheila die Bestätigung meines Egos eingeholt und auf zum Auto. Das Insomnia wartet nur auf mich….

Es sollte leider noch etwas länger warten müssen. Ich drehte den Schlüssel im Schloss und war etwas verwundert. Hätten sich eigentlich die vier Türen meines nun 15 Jahre alten Gebrauchtwagen öffnen müssen, so ging nur die Beifahrerseite auf. Okay, okay, mein Auto macht eben ab und an Zicken, ich dachte mir akso wenig dabei und steckte den Schlüssel ins Zündschloss. – – Nix tat sich, garnix, überhauptnix – – Mein Auto blieb stumm.

Da saß ich nun, in einem Fetischoutfit und über 20 Kilometer von einer Party entfernt, zu der ich eigentlich wollte. Für ein Taxi war mir der weg zu weit, für weitere Überlegungen war ich zu frustriert. (Hätte ich gewusst, wie weit der Geburtstagsklub weg ist, hätte ich mich wohl noch einmal umgezogen und wäre dort hin), so jedoch ertränkte ich meinen Kummer in einer Flasche Wein und machte noch ein Paar Bilder ohne Fotografen. Zum Heulen das alles.

imgp0517-1.JPG

Transen in Berlin

TGC-Berlin Party

Manchmal hat man es wirklich schwer, vor allem dann, wenn viel zu viel ansteht. Eigentlich stand an diesem Wochenende die Transen Zusammenrottung „Schlampenfestchen“ in Nürnberg an. Allerdings haben sich Annabelle und ich entschieden, dieses Mal, die beschwerliche Anreise nach Nürnberg einmal ausfallen zu lassen und diesen Weg nur 2x im Jahr zu nutzen. Wir überlegten schon, per Bahn zu fahren, aber es war einfach zu teuer und ist eben sehr sehr Zeitaufwendig.

Was also tun?

Ich hätte da noch zwei Freikarten vom Besuch mit Laura in der China Lounge aber letztendlich blieb da noch die TGC in Berlin, die Pricilla mal wieder veranstaltete. Wir hatten eine Einladung nach Berlin mit kostenfreier Schlafgelegenheit und eine VIP-Karte für kostenfreien Eintritt auf die Party. Dazu sind es nur etwas unter 3 Red Bull bis Berlin (1 Dose = 100 KM) und nicht allzu viel Benzin. Also war es klar. Berlin wird mal wieder besucht, denn Berlin ist immer eine Reise wert.

Weil wir, wie fast immer bei mir, ohne näheren Plan nach Berlin fuhren, konnte ich auch nicht wirklich Shei sagen, ob ich nun käme, wann ich denn kommen würde, wo ich nächtigen würde und eigentlich auch nicht wirklich wo die Party sei. Mitzukommen hätte sie allerdings auf jeden Fall und Ausreden würde ich nicht gelten lassen 😉

Freitag Abend überlegten Annabelle und ich dann allerdings selber, ob wir tatsächlich fahren sollten, da wir beide länger arbeiten mussten als gewollt. Ein Anruf von Pricilla der in etwa folgenden Inhalt hatte:

Ihr steigt jetzt sofort ins Auto oder ich rufe alle 10 Minuten an

überzeugte allerdings ziemlich schnell. Diese Drohung hätte mich ja kalt lassen können, denn sie war Annabelle gegenüber ausgesprochen worden, aber dann wäre s’bällsche wieder nörgelig gewesen. Also auf nach Hause, geduscht, alles wahllos in die Tasche geworfen (hierbei ist geworfen der tatsächliche Ausdruck), meine Lieblingshose angezogen und ab auf die Autobahn nach Berlin meinem Auto seine wohl letzte Fahrt vor der Verschrottung gegönnt. (Dezember ist TÜV und somit auch Schluss)
Irgendwo knapp 70 Kilometer vor Berlin tötete uns der Hunger und wir fuhren eine Autobahnraststätte mit MacDreck an. Während ich finde, dass man die Hose auch als Mann anziehen kann, fanden das die drei Mädels, die dort ebenso ihre Burger verspeisten wohl anders. Zumindest schauten sie verwundert auf meine Hose und fingen als ich vorüber gegangen war an zu tuscheln. Hatte sie vielleicht das „Babe“ auf der Hosentasche verwirrt oder waren sie einfach nur neidisch auf meine Hose? Ich werde es nicht erfahren, habe das allerdings auch nur dadurch erfahren, dass Annabelle aufmerksam war. Ich habe wie bereits erwähnt keine Antennen für soetwas…. Ich dachte ja immer, das bemerkt eh kein Mensch, aber die Hose ist wohl zu auffällig.

Irgendwann kamen wir in Berlin an, und es war laut Annabelle „gefechtsmäßiges Stylen“ angesagt. Ich ungediente kann damit leider nicht dienen, war aber trotzdem etwas vor Annabelle fertig, was allerdings daran liegt, dass ich mir etwas zurechtstümpere und Annabelle künstlerisch tätig ist. (merken: Ich brauche unbedingt einen Makeup-Kurs). Endlich fertig holte uns Shei ab und fuhr mit uns zum Partyort.

Okay, Shei war also das erste mal draussen… Wenn alle Anfängerinnen bereits so aussehen, dann gute Nacht den etablierten.

shei.jpg

Zur Party selber gibt es wenig zu sagen, ich unterhielt mich mit Dani, Shei, Michaela, Martika und wenig weiteren Personen, erkannte Anne nicht, verpasste die Show ziemlich mutwillig und musste feststellen daß ich eine oberflächliche Person bin.

Ich grenze aus!

Folgender Satz war von mir:

Eigentlich ist Schubladendenken ja scheiße, aber mit der möchte ich nicht in eine Schublade gesteckt werden.

Das nur, weil eine Transe dort völlig zugedröhnt, in zu großen Schuhen, in heruntergerutschten Strümpfen und generell nicht gutaussehend rumlief. Das war echt nicht schön.

Viel viel schöner – fast schon unverschämt gutaussehend war allerdings ein zweites Greenhorn – extra aus Hamburg kommend und ebenfalls bei Pricilla nächtigend. Michelle, gerade mal zum zweiten Mal draussen und genau wie Shei verboten gutaussehend…

…Wie gesagt aus Hamburg. Da denkt man, man kennt ganz Hamburg und dann kommt aus irgendeinem Loch solch eine Perle. Okay, okay, Michelle, es heißt Hamburg kennenzulernen.

Was ist sonst noch zur Party zu sagen?

Blaues Licht auf der Damentoilette ist Schminktechnisch ein Supergau

Videokameras sollten auf Partys verboten werden.

Mit 10cm Heels sollte man keine 200 Kilo Hifi-Cases steile Treppen tragen oder vielfach über Holzbohlen laufen, deren fugen etwas über der Größe der Absätze sind.

VIP Karten, die freien Eintritt versprechen sind eine tolle Erfindung, allerdings nicht brauchbar, wenn sie am Autospiegel hängen – und dieses weit weg ist.

Berlin ist doch immer eine Reise wert.

Anna, Michelle, Annabelle, Pricilla und ich tranken dann später noch die eine oder andere Flasche Prosecco und fielen gegen halb 11 morgens ins Bett.

Die Brille über Michelles Augen ist übrigens meine, die sie sich morgens (ich schlaftrunken) von mir ausgeborgt hat. Das bedeutet, Wiedersehen ist Pflicht, denn ich will sie ja zurück haben.

Den nächsten Abend sollte es dann noch ins Kino International gehen, aber Annabell und ich waren zu tot und fuhren stattdessen wieder heim.

Erwähnte ich, daß Berlin für Transen immer eine Reise wert sei?

 

 

passende Beiträge:
Laura in der China Lounge
keine Antennen

 

GMF Berlin

Nun gut, ich habe also einer weiteren Freundin erzählt, was ich so treibe und hatte mehr oder weniger gesagt, daß ich wohl ebenfalls in den GMF-Club kommen würde. Da ich eh gerade Urlaub hatte, sowieso immer schon mal in den GMF Sonntagsclub wollte und sozusagen gesagt hatte, daß ich kommen würde, sollte es also so sein.

GMF Berlin

Irgendwann erreichte mich dann Sonntag eine SMS

Sehe ich Dich heute Abend
Klar, ich werde irgendwann im Cafe Moskau aufschlagen
Werde ich Dich erkennen
Wenn ich in blond komme auf jeden Fall, in schwarz würde es etwas schwerer

Mit schwarzen Haaren hätte sie keine Chance, auch wenn sie mich seit X-Jahren kennt. Ich blieb aber bei blonden Haaren.

Da ich noch immer kein Navigationssystem habe, fuhr ich auf Gutdünken los. Allerdings schaut Berlin bei Nacht anders aus als am Tag und ich verfuhr mich mal wieder heillos. Ich fragte mich dann wie üblich durch, glaubte allerdings einige male, man würde mich in unterschiedliche Richtungen schicken. So war es wohl auch, denn nach einer längeren Irrfahrt landete ich irgendwann in der Karl-Marx-Straße statt in der Karl-Marx-Allee. Super Zoe!

Glücklicherweise liegen diese beiden Straßen aber nur etwa 15 Minuten auseinander und irgendwer schickte mich dann in die richtige Richtung. Am besten war aber der letzte Taxifahrer, den ich nach „Friedrichshain“ fragte….

Garnicht so weit. Da fährst Du geradeaus, dann die zweite Straße rechts, die erste Straße links, etwa einen halben Kilometer links ist dann das Cafe Moskau

Danach hatte ich zwar nicht gefragt, aber es stimmte absolut. Dahin wollte ich und der Taxifahrer wußte das 😉

Okay, das Cafe Moskau, ein 70er Jahre Viereckbau mit zwei Tanzflächen. Die obere hat in etwa den Charme einer Schulpausenhalle und die untere hat den Charme einer billigen Mallorca-Disco. Bespiegelt, schwarz und etwas schäbig.

GMF Club

Martika sagte zum Café Moskau in etwa folgendes

Das war schon immer ein Club. Früher sind dort die West-Touristen hingegangen, die sich dort für ein Paar Nylons ein Ostmädel für eine Nacht geangelt haben. Die haben früher 18 Ostmark gekostet – wenn es sie denn überhaupt gab. Und das bei einem Gehalt von vielleicht durchschnittlich 900 Mark.

Ich war übrigens nie da!

Ein komischer Laden aber irgendwie klasse. So schrieb ich doch neulich zum Titel Tanz der Moleküle von Mia:

Mia – Tanz der Moleküle

Man ist im GMF-Club und :Gloria Viagra: schiebt Tanz der Moleküle von Mia in den CD-Player. Der Saal flippt zwar nicht aus, aber bewegt sich doch deutlich mehr als vorher und fängt an zu singen. Zusammen hat das einen gewissen Gänsehautfaktor.

Ich bin hier, weil ich hier hingehöre,
von Kopf bis fuß bin ich verliebt.
Du bist mutig, weil Du mir Treue schwörst
zwischen all den schönen Suveniers
Sprich mich an in dem Takt,
der dieses Lied zu unserem Hit macht
Bricht den Beat mit Gefühl,
Du bist so schön weil Du lachst

Das Lied hat etwas passendes für diesen Club… die Leute sind dort, weil sie sich dort heimisch fühlen, sie gehen in diesen leicht schäbigen Bau, obwohl Berlin viele Edeldiscos hat, die Lieder die Gloria Viagra, ob nun gerade Madonna, Gwen Stefani odet sonstwer, passten zu den Menschen und die Stimmung war okay.

Okay, aber nicht gerade überschäumend… Janka, die den Abend inkognito ebenfalls dort war und die sich am nächsten Tag in meinem Gästebuch verewigte, schrieb mir allerdings auch, es sei den Abend eine miese Stimmung gewesen. Nun ich werde die Stimmung sicher mal wieder ausprobieren, wenn ich Urlaub habe….

Achja, in der Tat wurde ich von meiner Freundin wiedererkannt, zumindest als ich sie ansprach. Alles gut, alles super, alles ganz normal. Natürlich eine ganze Menge Fragen und vor allem die übliche Frage

Wie kannst Du auf diesen Dingern laufen?
Tja, mien Deern, das macht wohl die Übung.

Apropos Übung beim Laufen auf High Heels 🙂

Aber sie hatte schon recht. Die „Dinger“ waren schon recht hoch und das Mädel noch eine Ecke kleiner als sie eh schon ist – und das obwohl sie Ihre Buffalos trug (Ihr wisst schon, die wohl häßlichsten Damenschuhe, die es gibt). Über die hab ich es schon jedes Mal gemäkelt, wenn ich sie an ihr sah. Nun ist wohl auch klar, warum. Wenn hohe Schuhe, dann bitte nicht solch ein klobiges Teil, sondern fragile Absätze 🙂

Sie hatte noch ein paar Bekannte dabei. Einer bemerkte,
„Hey Du schaust ja garnicht nach Jungs“ und später
„Was? ich habe gerade mit bestürzen Erfahren, daß du heterosexuell bist!!“

Fortan war ich seine „Hetero Diva“ grinz

Apropos GMF. Hat irgendwer eine Ahnung, was diese drei Buchstaben bedeuten?
Mein Tip. Gay, Male, Female?

Cafe Moskau

passende Beiträge:
Neue Musik
Hamburg Jungfernstieg

Diese Seite wurde mit folgenden Suchen gefunden:
berlin cafe moskau gmf, café moskau gmf, gmf berlin, gmf cafe moskau preise, gmf berlin cafe moskau

Privatparty bei Pricilla

Nach langem Schlaf gingen Annabelle und ich ersteinmal (als Männer natürlich) frühstücken beim nächstbesten Mexikaner. Da wir etwas spät waren, gab es kein Frühstück mehr – okay, dann eben ein frühes Mittagessen mit Kaffe und Kakao. Was für eine Kombination.

Für den Abend war eine Privatparty bei Pricilla und davon wußten alle – außer Pricilla…

Martika hatte von Pricilla die Aufgabe erhalten, ihr Schlafzimmer nach ihrem Willen umzugestalten. Da noch letzte Umgestaltungen zu tun waren, sollten Pricilla und ich noch eine Weile in die Stadt.

Gesagt, getan. Auf ging es zu M.A.C, Pricilla benötigte noch das ein oder andere an Makeup. Ich benötigte nichts und ging mit dem festen Vorsatz in den Laden, nichts zu kaufen. Das klappte auch eine Weile ganz gut – bis zu dem Augenblick, an dem ich ein Ensemble aus Lipliner, Nagellack und Lippenstift in einem schreienden Pink sah. Dieses Pink war 100%ig exakt das Pink, des Shirts, daß ich am Vortag für 9:95 € kaufte und das ich gerade trug. Da konnte ich nicht nein sagen.

Verrückt, ich kaufte für knapp 10 € ein Shirt um dann für 40 € das passende Makeup zu kaufen.

Aber wie sagte Miss K, die neulich viel heftiger bei M.A.C Cosmetics zugeschlagen hat?

mac-cosmetics

Because I’m worth it!
So ist es, nur das Beste für Zoe. Und MAC ist eindeutig das Beste was ich an Makeup bislang gesehen und gekauft habe. Nur leider wirklich sehr sehr teuer. Drei Lidschatten 42 € oder diesmal Lippenstift Lipliner und Nagellack 40 € ist schon harter Tobak.

Noch härteren Tobak gab es allerdings ein paar Türen weiter – einen Secon Hand Schuhladen, den ich schon bei meinem ersten Berlin Besuch gesehen habe. Dieser Laden ist bis zur Decke voll mit Schuhen. Das Ganze unsortiert und teilweile nur notdürftig sortiert. Hier eine Kiste mit silbernen Damenschuhen, dort eine Wand mit Herrenschuhen und generell alles durcheinander. Ziemlich klasse, aber mit einem komischen Geruch.

Ich fand sogar ein Paar Schuhe, daß mir ganz gut gefallen hat – und meine Größe hatte. Ein paar rosafarbene Sandaletten (Frau Babsner wäre stolz auf mich). Aber die Verkäuferin wollte die ziemlich ungeheure Summe von 79 € dafür haben…

Haaaallllloooo? Für ein paar gebrauchte, second-hand Damensandaletten, die nichteinmal irgendeinen Markennamen gehabt hätten??? Verrückt???? Also, der Laden ist großartig, die Preise waren einfach „nur“ groß.

Danach ging es noch ein wenig weiter einkaufen. Ab in Pricillas liebste Einkaufsstraße. Ab ins parkhaus auf den Frauenparkplatz und per Lift ins Erdgeschoß. Süß die Frau im Lift, die Pricilla und mich musterte und dann meinte. So groß wäre sie auch gerne. Meine Bonbon-Heels wollte sie allerdings nicht nehmen (abgesehen davon hätte ich die ich nie vergeben).

123435747_2278d70531_o.jpg

Obwohl wir eigentlich schon lange zur vorbereiteten Party hätten zurücksein müssen führte uns der Weg noch zu Tack, Schuhe schauen. Beim Hereinstöckeln bekam ich gerade noch mit, wie sich zwei Mädels unterhielten, daß bei dem Schuh , den sie gerade anprobierten „der Absatz zu hoch sei“ …. Vielleicht 7 cm… lächerlich. 😉 Aber die Blicke auf meine Heels in diesem Laden waren schon sehr interessant – und sind mir erstaunlicherweise sogar mal nicht entgangen 🙂

Interessant war dann auch die privat-überraschungsparty bei Pricilla, aber kaum wiederzugeben, also lass ich es
Mac Cosmetics