Wer zum Teufel ist dieser Las Vegas?

Blitzheirats Wedding Chapel
oder
Heteros traurig – Transen heiraten Transen im Irrenhouse
und noch so manches anderes denkwürdiges im Irrenhouse.

Las Vegas Heiratskapelle

Ein denkwürdiges Irrenhouse hat am Samstag wieder einmal stattgefunden… Nun ist das Irrenhouse ja eigentlich immer in irgendeiner Weise denkwürdig. So auch dieses Mal selbstverständlich. Witzig war es auf jeden Fall. Nina Queer hat ihre kranke Fantasie spielen lassen, die schon so komische Dinge wie Schwanz-Memory oder eine Wurstbar ins Irrenhouse brachte. Dieses Mal sollte aber etwas blasphemisches herauskommen. Eine kleine Hochzeitskapelle im Irrenhouse.

Nina Queer & Baby JaneNina und Baby Jane heirateten nicht. Glaube ich.

Brigitte vermählte dort in einer Zeremonie, die in ihrer Kürze die Blitzheiratselvisse in Las Vegas vor lauter Rührung „Always on my mind“ anstimmen lassen würde. Den wohl traurigsten Elvis Song… Egal. Brigitte vermählte dort als Nonne von Ninas Gnaden, alles was ihr vor den Altar kam. Männer und Männer, Frauen und Frauen, Transen und Männer, Transen und Frauen, Transen und Transen, Transen und Iphones und mindestens ein Heterosexuelles Paar, was ja im Irrenhouse eigentlich schon alleine eine Blasphemie ist.

So heiratete ich mein Iphone. Janka vermählte sich mit Sheila und Stella ging unter die Mormonen und heiratete das halbe Irrenhouse. Zumindest habe ich sie mindestens zwei Mal vor dem Traualtar gesehen und da ich nicht lange davor stand, kam sie sicher noch öfter… Und nur Gott Nina weiss, ob sie die Scheidungstermine von drei bis halb vier geschafft hat?

DSC01552-1

Okay, das Irrenhouse war also ein wenig kirchlich… aber wirklich nur ein ganz klein wenig, drum sah man dann auch bei der Show kirchliche Gewänder, so zum Beispiel bei Mataina Ah wie Süß, die wohl in ihrer Kindheit im katholischen Internat bei Bischoff Mixa verweilte und in ihrer Nummer davon berichtete. Übrigens wird dem aufmerksamen Irrenhouse Besucher nicht entgangen sein, dass Mataina schon vor der Missbrauchsaffaire davon berichtete… Ich zumindest kannte die Nummer schon.

Nicht allerdings die anderen Nummern und die waren absolut sehenswert und filmenswert… Wenngleich ich mir nicht sicher bin, ob Nina Queer das genauso sieht. Ihre erste Nummer mit Stella DeStroy zusammen, brachte sie nämlich dazu, sich rabiat gegenüber meiner Kamera zu zeigen. Zusammen brachten sie Peter Maffays Nummer „Du“ als Punkrock-Nummer „Ich“ auf die Bühne. Dabei versprizten und verspuckten sie Bier.

Nun bin ich es ja gewöhnt, dass die Mädels auf der Bühne rumsauen, aber dass Nina nicht nur ins Publikum spuckte, sondern absolut 100% auf meine Kameralinse muss ich wohl als einen Angriff auf die Pressefreiheit sehen. In Diktationen zerschlagen sie Kameralinsen, im Irrenhouse spucken sie diese aus. Nach einer kurzen Reinigung konnte es aber weitergehen.

DSC01556

Zum beispiel mit Mataina und Biggy van Blond, die ich schon lange nicht auf der Bühne des Irrenhouse gesehen habe. Zusammen brachten sie das unvermeidliche Telephone von Lady Gaga und Beyoncé. Hätte ich auf einen Titel wetten müssen, ich hätte ihn genommen.

Eine schöne Nummer, wobei zu diesem Lied die Props wohl an Sherry Vine und Peppermint gehen, denn ihre Telephone Parodie ist wohl unbeatable. Auch von Mataina und Biggy. Und wer das Video von Sherry und Peppermint noch nicht gesehen hat, sollte es unbedingt nachholen. Also: Anschauen. Sofort

Nachdem wir das also geklärt hätten kommen wir zum lertzten – und für mich besten Stück des gestrigen Abend. Das hat mal wieder Stella abgeliefert mit den Jugenderinnerungen „The Sign“. Boh hatte ich das lange nicht gehört und ich finde, stella hat das großartig umgesetztund dabei eine Menge Geheimnisse verraten. So weiss das gesamte Irrenhouse zum beispiel, dass Nina einen kleinen hat… einen ganz kleinen…

Btw. Klein: von mir unerwartet, kamen an diesem Irrenhouse Pricilla Lay und Denise Van De Hoven ebenfalls. Allerdings als Männer. Pfui Pfui. Dabei ist mir übrigens aufgefallen, dass Denise ganz schön klein ist, gar winzig… Das war aber sicher auch eigene Attitüde. Drags, die als Männer ins Irrenhouse kommen, führen sich von Haus aus absolut klein und unbedeutend. Das wirkt sich aufs Erscheinunbgsbild aus… Und wie man sieht auf die Laune… Man(n) muss an Schlangen warten und wird an der Bar nicht vorranging bedient und generell wird man von jedem ignoriert. So ist das eben. Tja, wer nicht stöckeln will, muss fühlen.

DSC01554

Das dachten sich wohl auch die Kofferboys, die an diesem Abend als Koffergirls hinter den Reglern standen. Mit Makeup kennen die beiden Kiss-Gesichter sich ja aus, aber als Drags unterwegs ist dann doch noch einmal etwas anderes. Ein groß0es lob von mir an die beiden. Das sollten sie öfters machen 🙂

the kofferboys

War sonst noch was? Ja, die Bar im Raucherraum, war total überfüllt, ich kam nichteinmal dazu die beiden Tresenfeen ordentlich zu begrüssen, dass ging so weit, dass es in der Hektik nichteinmal für Worte ausreichte. Mir wurde aus dem Nichts ein Becks Lemon in die Hand gedrückt, mein Gutschein entgegengenommen und sich um den nächsten Gast gekümmert. Man versteht mich ohne Worte 🙂

DSC01547

was soll ich sagen. Irrenhouse war wieder einmal klasse. Und auf auf zum nächsten Mal.

Die vermutlich bessere Silvesterparty

Der Klub International ist ein wenig so, wie die bekannten Pralinen aus Forrest Gump. Man weiss nie was man bekommt.

104_0067

Also eigentlich weiss man es schon, denn der Klub International ist eben die größte Gayparty Berlins. Ein Pop Floor, ein House Floor und massig feiernde Personen. Nur die Pegel auf dem Feiermeter schlagen bei dieser Party immer mal wieder unterschiedlich stark aus… Soll heissen, mal ist’s im Kino International langweilig und mal ist die Stimmung großartig. Am Wochenende schlug der Pegel heftig aus.

104_0076

Es war ein wenig eine vorgezogene Silvesterparty oder zumindest eine Stimmung, die auf den Silvesterpartys leider dann meistens doch nicht erreicht wird. Wer weiss, vielleicht wird es je dieses Jahr anders, wenn Bob Youngs GMF das Cafe Moskau wiedereröffnet und gegenüber der Klub International und das Irrenhouse feiern. Das dürfte der Schmelztigel der Silvesternacht sein und am letzten Wochenende feierte der Klub International bereits einmal vor.

104_0069

Es mag mit dem aufkommenden Jahresende zusammengehangen haben oder mit dem großartigen Lineup aus Stella DeStroy, Biggy van Blond und Superzandy, vielleicht auch mit der Schneekanone zu Mariah Careys Christmas-Kracher oder mit dem hohen Dragaufkommen an diesem Abend. Aber eigentlich auch egal, was es war, die Stimmung war die beste seit vielen Abenden dort.

104_0072

An diesem Abend waren aber auch Drags en Masse dort, kaum eine berliner Drag, die nicht in Zivil oder in Fummel unterwegs war. Egel ob bekannt, unbekannt, ständig sichtbar oder lange nicht gesehen sie feierten im Klub International diesen Abend. Beispielsweise auch ein Mädel, dass ich bisdato nur als Mann kannte und selbstverständlich mal wieder nicht erkannt habe.

104_0075

Normalerweise bin ich ja dafür bekannt, kaum eine Drag dann auch als Mann erkannt zu haben. Ich glaube ausser Gloria, Olivia und Gina habe ich fast immer doof geschaut und nichts verstanden – dieses Mal war es umgekehrt, ein Mann als Drag – und ich habe auch in diese Richtung versagt. Doch wurde ich stutzig, als ich sah, mit wem sie dort war… Noch einmal näher schauen und. „Jepp erkannt“. Nur die 14 cm Heels hätte ich nicht genommen, die machen auf Dauer einfach keinen Spaß. Trotzdem großen Respekt. Nur den Namen werde ich dieses Mal nicht schreiben, da männlicher Name und weibliches Bild ja nicht mutwillig zusammen gezeigt werden müssen.

104_0074

Übrigens habe ich mal wieder festgestellt, dass ein Abend im KI auch mit einer homöopatischen Dosis an Alkohol sehr gut funktionieren kann. Aloha Mango und Redbull Cola können tatsächlich ausreichen

Klub International – öde dieses Mal

unspannede Angelegenheit diesen Monat

Hmm der Klub International im Kino International ist im Normalfall soetwas wie ein Selbstgänger. Diese Party ist die wohl größte Gayparty des Monats und soetwas wie die Heimat aller Transen aus Berlin.

Es gab schon Tage, da brauchte man Stunden um durchzugehen und allen „Hallo“ zu sagen. Samstag war kein solcher Tag. Nach Durchzählung verirrten sich gerade einmal drei drags neben Sheila und mir an diesem Abend ins Kino International – Und davon war Biggy van Blond schon eine. Normalerweise ist das in etwa die Zahl der Perücken, die man hinter dem DJ-Pult im großen Saal zählen kann. Wie konnte soetwas nur geschehen?

Nun es war wohl so, dass die Party schon Auflösungserscheinungen aufwies, als wir kamen. Ich glaube, es wollten schon mehr Leute ihre Jacken zurückhaben als neue Jacken dazukamen als wir an der garderobe erschienen. Und auch Krizzi kam uns schon mit ihrer Kamera entgegen und wollte bereits Schluss machen. Trotzdem konnten wir sie noch überreden, uns noch einpaarmal im Treppenhaus zu verewigen. ( Das war auch dringend Notwendig, denn wir haben diesen Abend echt wenig Bilder selber hinbekommen ).

Während wir dort noch posierten, kam :Mataina ah wie süß: als Typ en-male vorbei – es waren also doch Drags da, nur eben nicht gedresst. Sie war eigentlich auch schon auf dem Weg nach Hause, aber ein Bild musste schon noch sein.

Wie gesagt, die Party selber war diesen Monat nicht wirklich spannend, zwar waren mit Janka und Olga noch zwei weitere arg männlich aussehende Transen vor Ort aber die spannend Gespräche hielten sich irgendwie in Grenzen und auch die Musik brachte mich wirklich nur zeitweise zum Tanzen.

Janka schien aber etwas Travestiestau zu haben, denn obwohl als Mann unterwegs, schnappte sie sich meine Pumps, als ich gerade auf den Sesseln balancierte und stöckelte so mit meinen roten Pumps durch die Gegend.

Der geneigte Leser weiss nun, dass wenn folgendes erwähnbar ist: „Janka stöckelte durchs Kino International“ wirklich nicht viel erwähnbares passiert sein kann.

Da auch nicht schien, dass sich das wohl noch ändern wird, verabschiedeten Sheila und ich uns auch bald und beendeten den Abend bei noch einigen Gesprächen über Musikrichtungen und Bands. SWo erwähnte ich eine band vom Sampler des neuesten Wahrschauers… aber dazu komme ich ein andernmal.

Dieses Mal war das KI eher langweilig, aber das ist sicher zur nächsten Party wieder vollständig anders.

Verlorene Kamera in Klub International

Klub International
100_0184.JPG

Statt eigentlich diesen Abend als Vollprogramm beim Klub International zu verbringen kamen wir erst hinter der Girl in a Hot Rod Party im Kino International an. Janka allerdings kam etwa eine halbe Minute vorher an, weil sie mal wieder meinte, dass sie keine Jacke brauchen würde und dann merkte, dass es so warm dann doch auch nicht sei…. Drum lief sie auf ihren Stöckeln, dass sie all die Gädels beim Glamour Stiletto Run locker abgehängt hätte. Wir jedoch gingen etwas gemächlicher und zahlten lieber den einen Euro und schauten rein.

100_0204.JPG

Wie sich das gehört, wollte ich ein Paar Fotos schießen und zog meine Kamera…

..Doch wo ich die Kamera erwartete, war nur ein großes Loch und das was am ehesten meiner Kamera entsprach, war mein Handy, dessen Kamera aber weit davon entfernt ist, mit ruhigem Gewissen als Kamera bezeichnet zu werden…

Scheisse, das Teil ist weg.

Es brachte auch nichts, an der Garderobe nachzuschauen, auch in meiner Jacke war sie nicht. Fuck. Die zweite Kamera in drei Wochen verloren… Das darf doch nicht wahr sein.

100_0207.JPG

Es gab eigentlich noch zwei Möglichkeiten, das Auto und die Garderobe im Roadrunner’s Paradise. Und nun geschah das unmögliche, Sheila gab mir den Autoschüssel für ihren Mini zum nachsehen… Das ich aber trotzdem mir nicht einfallen lassen solle, damit ein paar Runden zu drehen, brauchte sie nicht hinzufügen… Hätt ich das getan, würde ich auch heute nicht mehr schreiben können, da mir vermutlich beide Arme und jeder Fingerknochen einzelnd gebrochen worden wäre… Jaja, was ihren Mini angeht, da ist die gute rigoros.

100_0234.JPG

Aber zurück zur Kamera, sie lag tatsächlich hinten auf dem Sitz und ich war kurz mal eben um 200 bereits abgeschriebene Euros reicher. Da konnte ich dann auch locker die 2 € für den Brötchenmann ausgeben, der wieder kam.

Ich ging dann Stande Pever zurück ins KI und suchte den Rest meiner Mannschaft, fand sie aber nicht, denn zwei von den Mädels waren irgendwo, (vermutlich auf Toilette, denn ich hab mir sagen lassen Hühner gehen immer zu zweit auf Toilette) und das dritte Mädel lief auf einmal wieder ungeschminkt herum.

100_0223.JPG

…Naja, fest steht, ich fand sie nicht, stattdessen fand ich jemand anderen, genaugenommen einen Ex-Kollegen und heutigen Geschäftspartner, der zwar von Zoe wusste, mich jedoch noch nie Live gesehen hatte. …Zoe hatte ihn aber schon mal live gesehen – und zwar im Goya an der Garderobe. Er hatte mich aber nicht erkannt – dabei gibt es soooo viele Transen nun auch nicht in Berlin, oder?

Gabs sonstwas?

Nicht viel. Wir trafen noch Pricilla und Kasper und es spielten Biggy und :Superzandy:, die sich als Reiseführerin fürs Oktoberfest anbot, auf dem wir diesen Oktober wohl einfallen werden… Da heisst es nun Dirndl kaufen…

Superzandy

Aber ansonsten war es eine eher belanglose Klub International-Party. Kommt vor soetwas. Kamen wir eben mal vorm Hellsein nach Hause….

Das jedoch nicht ohne unsere Traditionelle dritte Halbzeit bei McDonalds Skarlitzer Straße abzuleisten.

Davon aber später exklusives Bild- und Tonmaterial.