Schangeltransen im White Trash

…hat Keay zumindest irgendwo gesehen.

Nach der großartigen Rockin‘ Hot Rod Decadence wollten wir aber noch weiter zur neuen Party, die Dermot O‘ Dyna veranstaltet. Der Club, dessen Namen ich leider vergessen habe, war uns bislang unbekannt. Aber warum nicht. Ein Versuch ist es immer wert, zumal Sheila für Gästelistenplätze gesorgt hatte.

…Angekommen > runtergegangen > umgesehen > zwei Fotos gemacht > Umgedreht > Aus dem Laden wieder herausgegangen.

…Okay, fast jede Party braucht natürlich eine Weile, bis sie durchstartet, aber irgendwie war es beängstigend Leer. Ich schätze mal, dass sich pro Tag in Dermots Friseurladen mehr Leute verirren, als wir gegen kurz nach drei dort vorgefunden haben. Hätten wir Eintritt zahlen müssen, hätten wir uns vermutlich furchtbar geärgert, so war es dann aber kein Problem, denn das einzige, was uns noch auf dieser Party hielt war die Frage „und was machen wir nun?“

Glücklicherweise lag dieser Club aber nur knapp einen Kilometer vom White Trash entfernt, in dem Chicago Rose an diesem Abend ihre Chicago East Party feierte. So fassten wir den Entschluss, dorthin zu fahren, nicht jedoch ohne auf der Strasse noch Komplimente von zwei ca 18-20 Jährigen Mädels entgegenzunehmen. Soetwas hört man ja gerne.


Schwester Junipa

Im White Trash angekommen mussten wir feststellen, dass wir auch den Club schon deutlich besser gefüllt gesehen haben. …Die letzten Partys von Chicago waren wohl wirklich voll – und wir kommen gerade an einem Tag, an dem sich alle in ihre Schneckenhäuser verzogen haben – wirklich wirklich ärgerlich, wie Chicago fand.

Dafür war umso besser, dass kurz nach unserem Eintreffen die Travestieshow begann. Fast so als hätten die Damen genau auf uns gewartet. Sally Sheeld performte die Biene Maja, Pünktchen gab eine tolle Marlene Dietrich Show, Chicago Rose eine perfekte Show und Kaey liess sich nicht nehmen, live zu singen.

…Ich weiss ja, dass Kaey wirklich singen kann, aber, an diesem Abend wäre ein Playback vielleicht doch besser gewesen. Nene, das war nix sage ich mal als Kritiker ohne eigenes Können. Das ham wir schon besser gehört. Ausserdem hätte Kaey an diesem Abend eh etwas durch den Wind, begrüsste sie doch die Schangeltransen in der ersten Reihe … da muss die gute aber rosa Elefanten oder anderes komisches Zeug gesehen haben, denn Schangeltransen standen nicht in der ersten Reihe. Dabei hätten Sheila und ich diese doch ganz bestimmt sehen müssen, immerhin standen wir in der ersten Reihe. Ich weiss auch nicht, was die gute an dem Abend getrunken hat, aber es wirkte wohl auf die Stimme UND auf das Sehvermögen 😉

Nun sie ging von der Bühne mit der Ankündigung: Jetzt kommt Schwester Junipa, doe sing besser als wir. …Das stimmte auch. Schwester Junipa konnte tatsächlich singen und es ist etwas bei mir passiert, dass mir bei einer echt singenden Transe noch nie passiert ist, ich hatte kurzfristige Gänsehaut. Zwar nicht beim hier gezeigen Lied, sondern bei diesem. Ich gleube zwar, dass auch hier nicht alle Töne so 100%ig getroffen wurden, aber die Stimme hat etwas in mir bewegt. Großartig, toll, Applaus. Schwester Junipa hat sicher nicht zum ersten Mal gesungen und hoffentlich auch nicht zum letzten.

Nach den Nummern kam noch einmal das Gesamtbild, für das Chicago auch uns auf die Bühne bat. Warum eigentlich – haben wir doch zum Gelingen der Show nichts beigetragen. Höchstens zum Weitererzählen, dass es die Show gab – und das ist ja auch etwas, was offensichtlich mehr und mehr Personen erkennen und goutieren.

Nach dieser Show verspürten wir Hunger und da wir gerade im White Trash Fastfood waren und dieser Zusatz ja auf Nahrung schliessen lässt, versuchten wir etwas aufzutreiben, mussten allerdings feststellen, dass sich niemand bereit erklärte, für zwei hungrige Drags die Küche wieder aufzuschliessen. Schlimmer noch – nichteinmal einen Cocktail wollte uns der Barkeeper noch machen. Cola hätten wir bekommen können, oder irgendetwas anderes, was sich ohne Arbeitsaufwand aus einer Flasche in ein Glas giessen lässt.

Das wollten wir aber nicht und so diskutieren wir so lange herum und klimperten mit unseren angeklebten Wimpern, bis sich der Barmann erweichen liess und und mir noch einen Mojito sowie Sheila noch einen Caipi machte.

Wer sich jetzt über die Qualität dieses Bildes wundert, und fragt, woran das liegen mag, dem muss ich sagen, dass dieses ein Buld meines Handys ist und ansonsten muss ich ihm mit einem Monty Python Zitat antworten:

Er hat keine Sehnsucht, er hat das Zeitliche gesegnet. Dieser Papagei ist nicht mehr. Er hat aufgehört zu sein. Er ist abberufen worden und eingegangen zum Herrn. Das ist die seelenlose Hülle eines Papageien. Der Lebensodem ist aus ihm gewichen, er ruhet im ewigen Frieden. Wenn Sie ihn nicht festgenagelt hätten, würd er längst die Radieschen von unten besehen. Er hat den Schirm zugemacht und zwitschert jetzt Halleluja auf seiner himmlischen Wolke. Dies ist ein Ex-Papagei.

Ersetze Papagei durch Camera und denke an etwa 1,50 Meter Luftlinie. Zwischen hand und Boden. …Ich sag mal so, 1,49 Meter lang war alles gut.

Hunger hatten wir allerdings noch immer und so kam Sheila auf die Idee, noch im Güldenen M einzukehren. Ja, richtig, ihr lest richtig. Madame „ich-kann-ein-Schnitzel-Wiener-Art-von-einem-Wiener-Schnitzel-unterscheiden-aber-eigentlich-ist-mir-Hummer-noch-viel-lieber Wolf“ gelüstete nach Burgern… Janka hat da ganze Arbeit geleistet.

Aber wir waren ja auch schon lange nicht da – wie im übrigen der nette Mensch hinter dem Tresen – ebenfalls bemerkte. Kein „Hallo“, kein „guten Abend“ sondern nur ein trockenes „Na, lange nicht gesehen“. …und doch wiedererkannt. …wir hätten ihn eigentlich raten lassen müssen, was wir denn so normalerweise essen. Mal sehen, ob er das auch noch hinbekommen hätte.

Ich jedoch habe meinen Einsatz verpasst… Versuche ich doch jedes Mal einen Milchshake zu bekommen, hatte ich gelernt und dieses Mal keinen bestellt – und ausgerechnet dieses Mal war die maschine an und ich hätte einen bekommen. So hab ich ne Fanta genommen… Nächstes Mal bestelle ich wieder nen michshake und ne Apfeltasche. So!

Ansonsten liessen wir noch den Abend Revue passieren und stellten Fest, dass es eigentlich ein wirklich netter Abend war. Das Fazit klaue ich mir jetzt schamlos und ungeniert bei Sheila, immerhin habe ich ja auch kräftig dran mitgearbeitet. 😉

Tatjana, Schicksalsjahre einer Königin

Ein Standardwerk der berliner Transenszene?
tatjana.JPG


Tatjana
, ihreszeichens Berliner-CSD Hoheit von irgendwann bis keinerweisssorecht hat einen zweiten Teil ihres Werkes Tatjana, Schicksalsjahre einer Königin ins Netz gestellt.

Sie beschreibt darin ihre erfundene Geschichte in der berliner Dragzene, Ihr Eintauchen und ihre Zeit als CSD Hoheit

Hab ich auch den ersten Teil nicht mitbekommen, so ist der zweite auf jeden Fall köstlich. Auch wenn Tatjana „Ähnlichkeiten mit allen anderen Personen oder Geschehnissen in Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft“ allenfalls als Zufall betitelt, so kann ich mich dem Umstand nicht entziehen, dass mir diverse der Geschichten, der Personen, Partys oder Gepflogenheiten durchaus nicht ganz als Zufall erscheinen. Noch dazu sind die meisten Personen auch noch gut getroffen. Okay okay, etwas überspitzt doch, aber im Großen und Ganzen nicht vollkommen falsch wiedergegeben worden.

Diese Geschichte könnte man allen Berliner Neutransen als den großen Transenalmanach mitgeben. Tatjana erzählt über das Schwuz, Wigstöckel, das Irrenhouse, das Kumplenest, das GMF, Das Bangaluu, den CSD, die unterschiedlichen Transenszenen in Kreuzberg und Mitte, in Ihrer Geschichte kommen so unterschiedliche Personen wie Kaey Tearing, Gérome Castell, Chicago Rose, :Mataina Ah wie Süß:, Barbie Breakout, Melli Magic, :Nina Queer:, Polla Disaster, Tilly Kreuzfeldt Jakob, Biggi van Blond, :Ades Zabel:, oder Daphne de Baakel.

Wer das gelesen hat, hat schon mal einen ersten Einblick in die Berliner Drag- und Transeszene. Ich bin gespannt auf Teil III

Ein paar Auszüge:

Die tief liegenden Augen hatte ich mit megalangen falschen Wimpern kaschiert, meine Lippen einfach schamlos übergemalt und die Augenbrauen einfach einige Zentimeter über die ursprünglichen, stark gestutzten gemalt. Nur die große Nase konnte ich mit kosmetischen Tricks nicht verbergen, und den Adamsapfel auch nicht.
Aber da ich ja auch als schwuler Mann auftrat, der eine Frau spielt, und keiner wusste, dass ich eine Frau war, die einen Mann spielt, der sich schwul stellt, um eine Transe zu spielen, war es auch nicht weiter schlimm.
Ich hatte sogar extra die Haare an den Oberarmen gelassen, die zwischen Handschuh und ärmellosem Abendkleid hervorguckten. Ich fand, das gab mir in diesen Kreisen so etwas Echtes.

Gérome hatte begonnen, sich ein wenig um mich zu kümmern.
„¾Weißte, Alte, wir Transen müssen zusammenhalten. Jede von uns hat hier Töchter und Schwestern, das System hab ich aus USA mitgebracht. Na, sonst ha`m wa doch keen! Und wer soll sich kümmern, wenn nich die Familie? Ebent! Du bist jetzt meine Tochter. Und für Dich hab ich auch schon eine; Deine Tochter heißt Frank!“
„Meine Tochter heißt Frank? Auf gar keinen Fall,“ wehrte ich ab. „¾Ich kann selber nichts und habe gar nicht die Nerven, mich um so ein verlorenes Balg zu kümmern.“
„¾Frank ist kein Balg,“ sagte Martina ah – wie – Süß, die mit uns am Tresen des Bangaluu`s stand. Martina war die einzig festangestellte Transe der ganzen Stadt. In diesem schicken Club in Mitte, den Kaey sicherlich nur tot betreten würde, war sie die vollendete Gastgeberin. Sie mochte jeden und jeder mochte sie.

Gérome hatte mir Melli Magic und Barbie Breakout am Tresen des GMF vorgestellt. Das GMF war ein schicker Club in Mitte, wo am Sonntagabend die jungen, hübschen und reichen Gays des Berliner Nachtleben das Wochenende ausklingen ließen.
Jetzt verstand ich auch Kaey´s abfällige Bemerkungen über „¾Mitte.“ Die Transenszene in Berlin-Mitte unterschied sich offensichtlich sehr von der in Kreuzberg.
Barbie und Melli verkörperten Glamour pur.

Melanie, ein Lastwagenfahrer im Zebrakleid, der sicher 120 Kilo wog, aber trotzdem stolz bekannte, so jeden Tag zum Bäcker zu gehen und seine Abende im Internet zu verbringen, wo er sich als 47-Kilo-Schönheit vermarktet, oder Sieglinde, die sich nicht traute, ihren Vollbart abzunehmen und darauf Wert legte, sich weder als hetero- noch als homosexuell einordnen zu lassen, aber auch „¾Transmann“ oder „¾multisexuell“ schienen ihrer Identität zu enge Grenzen zu setzen.
„¾Ich bin einmalig, verstehst Du,“ waren ihre Worte.
Mir schwirrte der Kopf. Wie einfach mein Leben doch war! Alles im Endeffekt Schauspielerei!

Nina Queer genoss es, alle Tabugrenzen zu durchbrechen und blieb so immer im Gespräch. Ähnlich exzessiv wie Barbie Breakout oder Gérome, war sie aber noch immer dabei eine clevere Geschäftsfrau, die sich vom Pommesverkäufer zur Partyveranstalterin und zur Besitzerin einer eigenen Kneipe hochgearbeitet hatte. Ihre Go-Go-Tänzer waren ein uraltes, schwabbeliges Ehepaar, die nackt tanzten, und in ihren Shows wurden Bananen ausgekotzt, Nutella verschmiert oder das Publikum mit Hackfleisch beworfen. Die Berliner liebten das.
Ich war bei meinen Auftritten auch immer völlig entfesselt, versaute mein Playback, verlor meine Perücke oder fiel gleich ganz von der Bühne. So erarbeitete ich mir einen soliden, guten Ruf.

Tatjanas Geschichte kommt mir wie ein Zeitraffer von einigen Jahren Berliner Partyszene vor und sie lohnt sich absolut mal zu lesen.

Tatjana, Schicksalsjahre einer Königin Teil II
Tatjana, Schicksalsjahre einer Königin Teil I

Power für Polla

Dragqueen Familienfest für den guten Zweck
imgp2979.JPG

Ein großes Lob an :Gloria Viagra: für die Ausrichtung der Benefizparty für Polla Disaster. Da muss ich ihr einmal vollständig zustimmen, wenn sie sagt:

Man kann so viel tun, man muss es eben nur machen.

Insgesamt kann man nach dieser Party sagen, dass die Szene zusammenhält, dass es aber offensichtlich schwer ist, weitere Personen als Gäste für solch eine Veranstaltung zu gewinnen. Leider war es, zumindest bei mir, unerwartet leer und :Superzandy: sollte Recht behalten, als sie anfangs meinte dass Benefiz immer schwierig sei.

imgp2981.JPG
Chicago Rose & Linda Pearl

Ich hatte in der Tat mit einem Full-House im Kino International erwartet und war schon etwas verwundert als ich ankam und keinerlei Schlange vor dem KI vorfand. Nu, ich kam erstaunlich früh bereits kurz vor 12 und konnte direkt zur Kasse gehen… Ausnahmsweise und erstmalig fand ich es an diesem Abend einmal richtig und ich war liebend gerne Bereit, Eintritt zu zahlen. Immerhin war es ja für einen guten Zweck.

imgp2987.JPG
Blenda Med & ich

Und Gloria räumte später noch alle Gerüchte weg, die über die Eintrittsverteilung bestanden haben könnten. Bis auf die Reinigungskosten gingen an diesem Abend alle Eintrittspreise und alle Getränkeüberschüsse direkt an Polla. Insofern gut angelegtes Geld. Und es kommt ja noch einiges Geld durch die Partys, die sich noch an der Aktion beteiligen, hinzu.

imgp3002.JPG
Biggy van Blond & :Gloria Viagra:

Aber wie bereits erwähnt hätten ein paar Personen mehr der ganzen Aktion gut getan. So war es irgendwie eine Freunde von Polla Party mit einem schier unglaublichen „Transen pro normaler Besucher“-Verhältnis. Die wenigsten der berliner Drags, die nicht schon seit längerer zeit anderweitig gebucht waren, liessen sich nehmen, vorbeizuschauen.

imgp2992.JPG
Tatjana

Nicht alle habe ich allerdings auf den ersten Blick erkennen können. So kam ich an die Bar im Frösi und sah dort einen Mann, den ich nicht kannte und eine Person im Ganzkörperlycra-Anzug mit kleinen Augenlöchern und einem Mundloch in das gerade einmal ein Strohalm passte. Okay okay nun werde ich Melli Magic in Zukunft auch ohne Makeup erkennen und als der Ganzkörperanzug mir seine „Super“-Kette zeigte, war es auch klar. Superzandy war in the House. Sie hatte nur keine Lust, sich fertigzumachen – fand es aber eben auch nicht richtig ungedresst zu erscheinen. So war es wieder ein ziemlich einzigartiges Outfit.

imgp2978.JPG
Superzandy

Ansonsten freuten sich die verschiedenen Fotografen über diverse Fotos jeglicher perückenbekleideter Personen. Wo bekommt man sonst schon mal 5-7 Perücken auf ein Foto 🙂 An diesem Abend war das ziemlich einfach.

Und es kamen tatsächlich sogar mehr Drags als auf dem Flyer standen, so standen zum Beispiel auch Kaspar Kamäleon oder Chicago Rose auf der Bühne

imgp3042.JPG
Mataina Ah wie Süß & Kaspar Kamäleon

Aber natürlich gab es auch normale Besucher auf dieser Party und da dieses ein echt nettes Bild ist, will ich das niemandem vorenthalten. Normalerweise kennt man diese „Ich-nehm-dich-auf-den-Arm“Bilder ja immer nur von Janka, die allerdings immer kleine Zwerge auf den Arm nimmt. Andersherum ist es doch auch wirklich süß, oder?

imgp2988.JPG

Klub International @ Kino International

imgp2666.JPG

Was war denn das diesmal für ein Auflauf im KI? Am letzten Wochenende war mal wieder die Monatsparty Klub International im Kino International und natürlich liessen wir es uns nicht nehmen, dort vorbeizuschauen. Wir verabschiedeten uns aus der Scandal Party, sammelten die dort unglückliche Christal ein und düsten ins KI. Und holla, war da dieses mal viel Transenprominenz dort…

imgp2645.JPG

Eigentlich kann ich mich an kaum an eine Party erinnern, wo ich mehr Mädels gesehen habe, die nicht nur aus arbeitstechnischen Gründen dort waren. Okay :Nina Queer: war vermutlich vor allem anwesend, weil die Turntabel nach ihr riefen, aber ansonsten war wie gesagt allerhand Dragsvolk anwesend. Melli, Stella, Blenda mit Freundin, Christal, Chicago, Tatjana, Schizophrenia, Olga und einige mehr.

imgp2663.JPG

Als wir im KI ankamen machte sich zudem gerade Claire auf den Heimweg, deren nagelneue Schuhe, genaugenommen deren Absätze, den Geist aufgegeben hatten. Da hat die gute Claire wohl ein wenig zu heftig Flamenco getanzt. Nun, an weitertanzen war nicht zu denken also ging es ab nach Hause.

Ebenfalls bereits auf dem Sprung war auch Mel, die ebenfalls gerade auf dem Weg nach Hause war als wir aufschlugen. Ich weiss garnicht warum, wir waren doch garnicht soooooo spät… oder?

img_0643.JPG

Ansonsten war das KI eben so, wie man sich das KI vorstellt und wie man es liebt oder hasst. Drei Tanzflächen unterschiedlicher Musik, gut gefüllt und massig Leute, die man kennt und bei denen man sich festquatschen kann. So unterhielt ich mich eine ganze Weile mich Chicago Rose und mit Schizophrena, die mir eine Kamea vors gesicht hielt und mich sinnloses Zeug darein brabbeln liess. Hoffentlich kommt das nie wieder zum Vorschein. Ich denke ich wirke darauf wie besoffen, war aber allerhöchstens von zu viel Red Bull berauscht, denn der Vortag steckte mir noch im Kopf und Alkohol lehnte ich diesen Abend dankbar ab.

imgp2659.JPG

Dankbar angenommen habe ich allerdings den ausgegebenen Redbull, den Krizzi mir spendierte, obwohl das doch garnicht nötig gewesen wäre. Eher würde ich ihr noch den einen oder anderen Drink spendieren müssen für die klasse Fotos, die sie immer von uns schiesst….

zoe_tran_02_low.jpg

Man kann es drehen und wenden wie man will, sie hat das Auge und die richtige Kamera. Solche Bilder und Farben bekommt meine alte Kamera eh nie hin. Wenn Krizzi anfängt, Bilder zu schiessen kommt eigentlich immer etwas gutes bei raus. Danke dafür !

imgp2642.JPG

btw. heisst das jetzt eigentlich Klub International oder Club International…