CSD Hamburg 2007

csd hamburg 2008 bilder

cu.jpg

Der Hamburger CSD wirft seine Schatten voraus und auch wenn ich nun in Berlin wohne ist Hamburg doch der CSD meiner Heimat. Sozusagen der wichtigste für mich, da kann der Berliner CSD nicht mithalten und auch der Kölner, den ich dieses Jahr nicht besuchte, nicht.

Mit 4 Personen (Sheila, Janka, Nina und mir wird das Transenmobil morgen nach der Arbeit auf die Autobahn starten und morgen Nacht in Hamburg ankommen.

Da es sich dann nicht mehr lohnt werden wir (leider) die Clubs United Party sausen lassen, aber jedem anderen kann ich diese Zusammenstellung von :Valery Pearl:s „Pearls Of The Nightt“, dem Familienkombinat und der Wunderbar nur ans herz legen.

Ich wette, dieses wird die beste Party an diesem Wochenende.

Für mich, die ich nicht wie die anderen drei Mädels Mottomäßig ein Outfit zusammenstellen konnte, dass auch nur ansatzweise wie gewollt UND gekonnt aussah, heisst es mein Kleid wieder herauszuholen.

Herauszuholen bedeutet hierbei um 10 Uhr morgens in der Schneiderei aufzutauchen und mein Kleid abzuholen, dass teilweise neu gemacht werden musste (Pailetten fehlten am ende des Tages) Das wird ein stress. Aber was tut man nicht alles für schöne Bilder.

Um allerdings schöne Bilder vom CSD in hamburg 2007 zu bekommen, werde ich wohl 100 Meter vor oder hinter Sheila, Janka und Nina gehen, denn ich erwarte, dass die absolut bezaubernd sein werden und man mich nur beachtet und fotografiert, wenn ich weit weg bin.

CSD Berlin 2007 Bilder

bevor ich etwas über viele Blasen, schmerzende Füße, eine lange Streckenführung, die Tour de France Bergetappe, komische Definitionen von „kurz vor der Siegessäule oder regnerische Anfänge zum diesjährigen CSD in Berlin erzähle, poste ich ersteinmal ein paar Bilder.. Der Rest, sprich der Review kommt morgen.

Achja und wenn irgenwer Bilder hat, wo ich drauf bin, her damit! Mail to: zoe.hamburg@gmail.com

Achja, ich bin das gelb-orangene Etwas in der Mitte zwischen den beiden Müllmännern
😉

imgp1278.JPG
Princess in the Rain
imgp1248.JPG
Tatjana Taft im Schachbrettmuster
Tatjana Taft
Das Gold der Inkas?
imgp1268.JPG
Noch mehr Gold
imgp1260.JPG
drei Prinzessinen
imgp1257.JPG
Halb Mann, halb Frau
imgp1295.JPG
Rot Gelb war „in“ dieses Jahr
imgp1297.JPG
Janka Croft
imgp1283.JPG
Superhelden im Einsatz
imgp1292.JPG

Weitere Bilder finden sich hier und es kommen in den nächsten Tagen noch einige hinzu.
CSD 2007 Berlin Bilder

Berlin 2007 CSD und Transgenialer CSD

Am nächsten Wochenende ist in Berlin die Hölle los.

parade.jpg

CSD Berlin 2007

Die Pride Week endet mit der Parade zum Christoper Street Day 2007 in Berlin. Mittendrin reichlich Schwule und Lesben und Sheila, und Nina und Neomi und Donna (sollten wir uns tatsächlich mal kennenlernen) und ich und und und. ich weiss zwar noch nicht, ob ich Sheila dazu bringen konnte durch Berlin zu LAUFEN (Nein Sheila ein Wagen kommt nicht inne Tüte, da sieht uns ja niemand. Höchstens, wenn die Füsse nicht mehr können.) aber das werde ich schon sehen. Wenn sie erst sieht, wie oft sie fotografiert wird, wenn sie eben nicht fährt, dann läuft auch sie die Parade zum CSD mit. Schliesslich wollen wir alle Bilder sehen. … Neben dem CSD gibt es aber etwas, dass sich

plakatea2vorne_sp_klein_01.jpg

Transgenialer CSD Berlin

nennt. Die etwas politischere Variante des großen Christopher Street Day, deutlich weniger werblich und deutlich kleiner das ganze. Ich bin mir ja nicht ganz sicher, ob es der Sache dienlich ist, den Transgenialen CSD am gleichen Tag zur gleichen Zeit durchzuführen, da sich wohl ausnahmslos alle Medienvertreter am Kudamm beim großen CSD aufhalten und das Medienecho (und somit die Aufmerksamkeit) etwa bei Null sein wird. Entweder hat da jemand nicht nachgedacht – oder so sehr nachgedacht, dass sich dieses mir nicht erschliesst.

Nun bin ich nicht dagegen um dagegen zu sein, und Werbung stört mich auch nicht, stattdessen giere ich nach Publikum, also wird man mich irgendwo im Zug des großen Berliner CSD finden.

Abe egal, ob werblicher oder Transgenialer CSD, abends finden sich dann vermutlich alle auf der CSD Allee 2007 wieder: Was für eine Party….

Bob Young Events (GMF- Berlin) und das Kino International (Klub International) veranstalten am 23.Juni 2007 anlässlich des 29. Berliner Christopher Street Day in Berlin, das fünfte Mal in Folge, Berlins erfolgreichste Gemeinschaftsproduktion: CSD ALLEE

Aufgrund der frenetischen Erfolge der letzten Jahre, schließen sich in diesem Jahr erneut das GMF (Café Moskau) und der Klub International (Kino International) sowie :Nina Queer:`s :IRRENHOUSE: (Kino International) zusammen und sind damit die größte und abwechslungsreichste CSD Party, die Berlin je gesehen hat.

Diese Clubs stehen dafür, dass sie Berlins queere Community 365 Tage im Jahre mit einem vielfältigen Party- und Veranstaltungs- Spektrum unterhalten und sich aus diesem Grund auch zum CSD auf der CSD-ALLEE zusammenschließen um ihren Fans eine große Party zu bieten.

In dieser Nacht herrscht Ausnahmezustand in Berlin, denn ab 23.00 Uhr ertönen die musikalischen Fanfaren durch Berlin, das Signal für den Beginn der größten CSD-Party: der CSD-ALLEE in der Karl-Marx-Allee. Die feiernden Massen zieht es unweigerlich von der Parade zur größten Party der Stadt: zur CSD-ALLEE. In dieser Nacht zelebriert das Partyvolk ausgiebig Ihre Nacht der Nächte auf der Party der Partys.
GMF im Café Moskau
„¢ WestBam
„¢ Michael Burian
„¢ Maringo
„¢ :Gloria Viagra:
„¢ Barbie Breakout
„¢ That Fucking Sara
„¢ DJ PaScha

Kino International:
„¢ Divinity
„¢ Dressmann
„¢ Dudel Disco Team
„¢ :Ades Zabel:
„¢ Biggy van Blond
„¢ :Nina Queer:

Was für ein Lineup. Yeah, ich glaube die Party wird groß.

Berichte und Bilder werden wie üblich nachgereicht

CSD 2006 Hamburg

Seit 12:00 wird zurückfotografiert; ab jetzt wird Foto mit Foto vergolten.

Au bagge, diese markigen Worte könnten noch Ärger geben. Aber es wird mir wohl niemand Nationalsotialismus vorwerfen wollen. Egal!

Ich fand mich also statt als Zuschauer neben der Straße zu stehen relativ schnell mit Leyla auf der Straße wieder – und es war wirklich witzig. Nun war ich ja nicht sonderlich speziell gekleidet, also war ich nicht gerade erstes Ziel der Kameras. Und doch wurde ich unzählige Male fotografiert – und doch wurde von mir nur ein Bruchteil der Fotos geschossen als von Leyla.

Eine Rampensau !!! Es war nicht einfach mit ihr voranzukommen. Posierend von einer Kameralinse zur nächsten, von einem Posing zum nächsten. Wir hielten uns immer weit genug hinter einem Truck und weit genug vor dem nächsten, so waren wir immer unser eigenes Spektakel.

Layla auf de CSD

Während sich Leyla allerdings von Fotografen fotografieren ließ, machte ich mir den Spaß und fotografierte Fotografen, die mich fotografierten. Gut ich sehe ein, dieses war vollkommen sinnlos, aber es hat viel Spaß gemacht.

CSD Hamburg Fotografen fotografieren

Schon knapp hinter der langen Reihe mußten wir allerdings den ersten Raststopp machen, da Leyla bemerkte, daß Ihre Schuhe wohl doch etwas zu hoch waren. War der Umzug damit für uns beendet? Mitnichten! Das Mädel biss auf die Zähne und stöckelte weiter. Mal langsamer und mal schneller. Immer dann wenn Olivia sich mit ihrer Insel wieder näherziehen und schieben ließ mussten wir einen Zahn zulegen, da sich alle Welt (und viel schlimmer alle Kameras) nur um sie kümmerten. (Und Desinteresse kann Leyla noch weniger ab als ich selber)

Olivia Jones

Als wir dann endlich zum großen Stop in der Mönkebergstraße, hamburgs größter Einkaufsmeile kamen taten meine Füße bereits so unglaublich weg, daß ich fast ernsthaft darüber nachdachte, beim nächstbesten Deichmann ein paar Flip-Flops zu kaufen. Da ich aber

a) generell nicht mehr bei Deichmann kaufe
b) schon gar keine flachen Schuhe bei Deichmann kaufe und vor allem
c) ich niemalsnicht mit solch einer Schmach leben wollte

ließ ich das jedoch schön bleiben und machte lieber gute Mine zum bösen Spiel und leidete weiter beim Weiterstöckeln in weiteren Umwegen zum Jungfernstieg. Während ich jedoch vollständig durchhielt lief Leyla die letzten paar hundert Meter ohne Schuhe (bis auf ein kurzes Foto zu dem sie sich wieder in die Schuhe quälte)

Tatsächlich erreichten wir irgendwann den Jungfernstieg und somit auch die Alster. Glücklich nutzen wir das Alsterwasser um unsere geschundenen Füße zu kühlen. Ich bin mir nicht sicher, aber es müssen Kubikliter schlagartig verdunstet sein.

DSCN2529-1.JPG

Zum nächsten Jahr schlage ich folgende Route vor.Lange Reihe in richtung Hauptbahnhof, direkt in die Mönkebergstraße und von dort direkt zum Jungferntieg. Keine Umwege und stattdessen lieber viele lange Pausen :-)Das nächste Jahr werde ich übrigens deutlich extravaganter gekleidet und von vornherein mitlaufend geplant zum CSD gehen – und dann werde ich auf unzähigen Fotos zu sehen sein. Jawohll! Ich will in die Zeitung. Doppeljawohll!Btw. sehr ansehnlich fand ich diese drei Mädels. Was mögen das für Kleider sein? Indische?

DSCN2500.JPG