Burlesque Show Glitteresque

Burlesque Show Glitteresque

In Hamburg ist klar, wo man eine gute Burlesque Show sehen kann. Natürlich im Queen Calavera. In Berlin ist das ganze etwas unklarer. Mal findet man welche im Admiralspalast, mal im Roadrunners Paradise, immer jedoch auf Miss Juliettas La Glitteresque, die allerdings wiederum ab und an an anderer Stelle ist.Dieses Mal war sie erstmalig in der Chillout Lounge.

Ich hatte eigentlich abgesagt, da ich wohl ausgehen konnte, durch meinen Arztbesuch am Mittag ein Gesicht hätte, das ich der Öffentlichkeit nicht vorführen wollte. Da das jedoch nicht so schlimm wie erwartet war, ich es jedoch trotzdem nicht mit Makeup belasten wollte, kam ich eben als Mann mit, während Sheila selbstverständlich wie gewohnt unterwegs war…. ..as mache ich nie wieder. Niemand beachtete mich, alle liefen an mir vorbei. Gerade einmal zwei Personen er-kannten mich auf den ersten Blick, einige Mehr auf den zweiten und manchen musste ich mich neu vorstellen… Nene, das ist nichts für mich, dieses männliche Aussehen am Samstag Abend.. zumindest nicht in Kreisen, die mich eigentlich nur als Zoe kennen. Aber zurück zur Glitteresque… und dem Queen Calavera…. Denn es gibt einen Regen Austausch der Burlesque Tänzerinnen zwischen Hamburg und Berlin. Eigentlich haben alle wichtigen Berlinerinnen ihre burlesque Show schon auf der kleinen hamburger Bühne dargeboten und auch hamburger burlesque Tänzerinnen sind in Berlin nicht allzu selten. An diesem Abend standen 10 Burlesque Shows auf dem Zettel und Golden Treasure, Mitglied der hamburger Harbour Pearls sollte einige davon bestreiten. Daneben natürlich Julietta La Doll herself, Mama Ulita, Frau Pepper und als Newcomerin auch Scarlett O Hara mit einer Show.

Es begann Furios mit Golden Treasure, die gleich eines ihrer großartigen Kostüme zeigte. Unter einem ausladenden Gesäß, dass eine Beyonce neidisch gemacht hätte und einem ebenso ausladenden Oberteil, dessen Größe Dolly Buster weinen lassen hätte verbarg sich aber nicht das erwartete sondern ein Obstkorb, der die mehrfache Tagesosis jeglicher Vitamine bedeutet hätte, hätte man an Golden Treasure geknabbert. Sie befreite sich aber selber von diesen Vitaminen und der Kleidung – bis auf die obligatorischen Pasties

Diese Qualität konnte Frau Pepper danach leider nicht wirklich halten. Weder in Originalität noch natürlich im Kostüm kam sie an Golden Treasure heran. Ihr erster Auftritt war eine eher langweilige Performance zu Big Spender, die keinen wirklich vom Hocker gehauen hat. Deutlich besser war ihr zweiter Auftritt, der doch einiges an Elan zeigte. Aber ich muss gestehen, dass ich dieses Diamands Are a Girls Best Friend bald nicht mehr hören kann. Vielleicht ist es ein Klassiker, aber es ist eben ein Klassiker, den ich schon extrem oft gehört und gesehen habe. Wer sich an diesem Song versucht ist eben immer in Konkurenz zu Marily, Madonna, Kylie und eben Moulin Rouge. Da kann man eigentlich nur verlieren.

Niemalsnicht verloren hat Miss Mama Ulita, die doch ziemlich eigen mit ihren Songs war. 20er Jahre ist ihr Stil und somit sind auch ihre Kostüme sowie die Songs in dieser Zeit verhaftet. Mama Ulita ueigte, auf was alle an einem schon knappen Kostüm noch verzichtet werden kann – und das ist eine ganze Menge, bis nicht mehr allzuviel Kleidung an ihr war. Doch konnte man sich eigentlich nicht genau sicher sein, da sie es bravourös schaffte, alles mit zwei großen Pfauenfedern-Fächern zu verschleiern. Ziemlich großartig.

Es folgte die einzige Newcomerin an diesem Abend. Scarlett O Honey. Ich habe keine Ahnung, wie oft sie schon auf einer Bühne gestanden hat, aber, wenn als Newcomerin angekündigt, wohl nicht allzuoft, vielleicht gar noch nie. Das störte aber nicht, denn sie bewegte sich auf der Bühne wie eine alte Häsin, auch mit den Fächern konnte sie bereits umgehen wie eine große und ohne Zweifel ist sie eine der süssesten Erscheinungen, die ich auf  Burlesque Showbühnen in letzter Zeit so gesehen habe. Da ist mehr zu erwarten.

Den letzten Satz kann ich ohne Umschweife genauso stehen lassen, wenn es um Julietta La Doll geht. Keine Frage. Von ihr ist aber nicht nur mehr zu erwarten, sondern sie hat schon viel viel mehr gezeigt. Natürlich lässt sie sich nicht bitten, auf ihrer eigenen Party ebenfalls eine Burlesque Show zu besten zu geben. Sie schaut ja immer aus, als könne sie kein Wässerchen trüben und von daher ist die Rolle des süßen unschuldigen Mädels wie auf den Leib geschneidert. …Bei ihrem Auftritt ist mir übrigens erstmalig aufgefallen, welch Fertigkeiten die Mädels entwickelt haben, geschnürte Korsetts auf dem Rücken zu öffnen. Das ist aller Ehren wert.

Aber bei all den schönen Auftritten brauche ich nicht lange darüber nachdenken, dass mich Golden Treasure am meisten beeindruckte. Ihre Auftritte sind künstlerisch klasse, sie haben Witz, Golden Treasure nimmt sich selber nicht zu ernst und ihre Kostüme sind einfach der Hammer. Ob als Hawaiimädchen mit Obst, ob als Schwan mit tollen weissen Federn oder in einem Medley aus Freddie Quinn und diversen James Bond Liedern, alle Kostüme haben mit Sicherheit einiges an Arbeit gekostet. Sie begeisterte mich und nicht nur mich.

Apropo begeisternd. Lady Lou veranstaltete ein kleines Gewinnspiel, in dem es um einen Burlesque Kurs im Studio Schönheitstanz ging. Fünf freiwillige Mädels sollten zeigen, wie gut sie mit Pasties umgehen können. (auf der Kleidung selbstverständlich).. Aber ehrlichgesagt, war das bei allen fünf nicht so berauschend. Trotzdem kürte Lady Lou eine Siegerin… Zumindest fast, denn im letzten Moment kam eine männliche Stimme aus dem Publikum “Das kann ich besser als ihr alle zusammen” … Wer soetwas sagt, der muss es beweisen – und er tat es: Die Pasties schwangen in der Tat besser als bei allen fünf Mädels und er gewann unangefochten diesen Burlesque Kurs. Leider ist das Studio Schönheitstanz “strictly for women”

Insgesamt war das eine großartige Burlesque Show, die uns dort geboten wurde. Zehn Auftritte, von denen viele richtig gut waren. Die La Glitteresque ist eben immer ein Besuch wert. Nur das nächste Mal bitte wieder als Zoe.

Boheme Sauvage @ Wintergarten

Pinups, Stepptänzer, Pokerspieler, Swingbands, Gaukler, Tänzer und Plattenaufleger.

wann weiss man, dass eine Veranstaltung im Mainstream angekommen ist? Wenn einem die Veranstalterin und der Confronciere von der Titelseite des Sparkassen Magazins anlächeln und dort für ihre Veranstaltung werben.

So geschehen in der Ausgabe dieses Monats, die Fräulein Else Edelstahl und Coco zeigt, die dort für die Boeheme Sauvage, die beste 20er Jahre Party Berlins und vermutlich mindestens ganz Deutschlands warben.

Und ja: Diese Boheme Sauveage hatte wirklich alles, was man von ihr erwarten kann. Es war in meinen Augen eine der besten, der ganzen Boheme Sauvages, die ich bislang erlebt habe. Das lag auch an der Kulisse. Else hatte sich dieses mal das großartige Wintergarten Palais ausgesucht, dem wohl besten Gebäude für eine 20er Jahre Party in Berlin.

Nun gab es ja auch in den goldenen 20er Jahren einen Wintergarten in Berlin und der heutige Wintergarten wurde immerhin als Hommage an das alte Varieté eröffnet, genauso, wie die Boheme Sauvage eine Hommage an die goldenen 20er darstellt.

In dieser großartigen Kulisse aus rotem Samt, Holz mit einem Sternenhimmel an der Decke sollte also dieses Mal im Stile der 20er Jahre gefeiert werden. – Wir kannten den Wintergarten je bereits von den Crazy Paradise Partys aber soweit ich übersehen konnte, waren alle begeistert vom Gebäude. Dazu waren eigentlich alle Personen, die man so von den verschiedenen Boheme Sauvages kannte da – okay bis auf Marcella.

Ich sage mal so, in folgendem kleinen Filmchen zeigt sich einfach alles, was diese Party aus macht.

Was findet man hier nicht alles in diesen 5 Minuten, einen Schallplattenaufleger, der seinen Job liebt, großartige Swing-Musik, ein fast extatisch tanzendes Publikum vor der Bühne, einen Steptänzer auf der Bühne, ein Pinup mit ihrem Freund und blitzenden Strümpfen tanzend, zwei Männer zusammen tanzend und diverse einzeltänzer und ein nicht mehr ganz taufrisches Ehepaar in Abendkleidung. Wer sich dieses Filmchen ansieht, der muss diese Party eigentlich lieben und wer sie noch nicht kennt, sollte unbedingt einmal nach Berlin kommen wollen.

Doch von vorneweg, als wir in den Schmelztigel eintraten, spielte gerade das Trio Ohrenschmalz, dass wir ja bereits im Ballhaus Walzerlinksgestrickt gesehen hatten. Sie spielten gerade noch solangen um ein kleines Filmchen von der Empore zu machen und uns knapp darauf nach oben zu begeben um etwas zu trinken und einen Happen zu essen. Dazu zogen wir uns nach oben zurück, in die Spielhölle, Poker, Black, Jack und Roulette, dieses Mal gab es alles, was das Spielerherz begehrte – zumindest für die Personen, die genügend Geld hatten. Wir gaben unser Geld allerdings lieber für handfestes aus, Wein und Kartoffelpuffer. Doch waren die einzigen freien Plätze im Separee, wo wir neben den mundigen Kartoffelpuffern mit Pornostreifen der 20er Jahre unterhalten wurden… Es hat sich nicht viel verändert… Nur die Bildqualität ist besser geworden und es gibt heutzutage Ton – was nicht unbedingt immer besser ist.

Weiter ging es danach noch mit mehr Musik. dem Casanova Society Orchester, das mit einerm grandios gesungenem Medley schöner Titel begeisterte. Nicht gerade unglaublich tanzbar, aber bis zur Gänsehautentwicklung hörbar. Und haben wir nicht alle einen Koffer in Berlin stehen.

Damit waren die Showdarbietungen auf der Bühne aber noch nicht beendet, es ging nach einer Zaubershow weiter mit einer burlesken Darbietung von Diamond & Nipple. In der Ankündigung stand Freakshow war gestern. Sooo freakig fand ich es aber gar nicht. Es war mal wieder der Song Diamonds are a girls best friend. Aber es war mal wieder eine spannende Darbietung.

Was soll ich sagen, es war eine großartige Boheme Sauvage im Wintergarten und ich hoffe, dass Else diese großartige Location noch häufiger für ihre 20er Jahre Party auswählt, denn es gibt meiner Meinung nach keinen besseren Ort hierfür.

Burleske. Hamburg feiert im Queen Calavera

Eve Champagne & Miss Julietta @ Queen Calavera

Ich habe ja vor knapp anderthalb Monaten über die Eröffnung der ersten Burleske Bar Queen Calavera berichtet und geschrieben, dass ich da unbedingt mal hin müsse.

Nun gab sich die Chance bei einer Kiez-Tour mit einem guten Freund. Ich wollte unbedingt auch ins Queen Calavera, sollten dort doch die Harbour Pearls mit Golden Treasure, Eve Champagne und Miss Julietta auftreten… Das klang spannend. Er hatte nichts dagegen. Den Laden kenne er zwar noch nicht, aber mal etwas neues ausprobieren? Gerne!. Auch mit dem Wort Burleske konnte er etwas anfangen und brachte es vollkommen richtig mit Dita von Teese in Verbindung. Immerhin hatte er seiner Frau auch ihr Buch Die Kunst der Burlesque geschenkt.

Miss Julietta Video folgt

Das Queen Calavera ist eine der ganz wenigen Bars auf St. Pauli, in denen man Eintritt zahlen muss…. Das allerdings ist nicht schlimm denn es hält Gaffer draussen und der Eintritt wird einem mit einem Getränkebon vergütet.

Klein ist das Queen Calavera, doch der Laden wirkt doppelt so groß, da die eine Seite voll verglast ist. Wir brauchten einen gesamten Weg durch die Bar um zu erkennen, dass „da drüben“ eben doch nur „Hier“ durch einen großen Spiegel angesehen ist.

Diese kleine burleske Bar war aber mit Eintritt zahlenden Gästen bis zum Rand gefüllt. Man hätte sie locker stapeln können, doch irgendwie konnten wir und ein Plätzchen an der Bar sichern um bei einem Becks auf die Show zu warten.

Diese begann mit Eve Champagne

Mit kleinem Zylinder, Korsett und Federboa am Kostüm performte sie das immer wieder gerne gegebene Diamonds are a girls best Friend. das hat wohl jede Tänzerin oder Drag Queen, die was auf sich hält schon einmal gegeben…Ich muss gestehen, dass haben ich schon so oft gesehen, dass ich es bereits etwas langweilig finde. Nichts gegen Eve Champagne aber auch spannender habe ich das schon gesehen.

Ihr folgte nach einiger Zeit Miss Julietta, dessen „Carbaret“ natürlich auch nicht gerade das am seltensten aufegführteste Stück dieser Welt ist, dass jedoch nicht nur länger sondern auch deutlich interessanter dahergebracht wurde und so auch deutlich mehr verdienten Applaus erhielt. Leider war Julietta so schnell wieder verschwunden, dass ich mich ihr nicht als Zoe von den Boheme Sauvages vorstellen konnte…

Die zwei kleinen Shows reichten uns für einen gelungenen Start in den Abend, so tranken wir unserer Bier aus, meldeten noch ein paar hervorstehende Nägel in der Theke, die die beiden Mädels dahinter mit einem Holz Cocktail-Stampfer hereinklopften und verliessen zufrieden das Queen Calavera.

Diamonds are a girl's best friend

Habe ich diesen Eintrag tatsächlich noch nie gebracht. Ich hatte ihn immer im Hinterkopf und war mir eigentlich sicher ihn auch einmal angefangen zu haben. …Zumindest habe ich ihn nicht gefunden, obwohl ich
a) nach Madonna,
b) nach Marilyn Monroe und
c) nach Diamonds
gesucht habe. Wenn ich ihn doch schon gebracht haben sollte, bitte ich um Verzeihung. Egal hier also der Beitrag

Diamonds Are A Girls Best Friend

Bei der Recherche zum letzten Beitrag über Marilyn Monroe ist mir natürlich auf Youtube mal wieder der Song Diamonds Are A Girls Best Friend aufgefallen. Marilyn als blondes verwöhntes Girl, dass sich 1953 im Film Gentleman prefer Blondes auf der Bühne mit reichlich und sicher hochkarätigen Diamanten beschenken lässt. Sicherlich eine der bekanntensten Szenen, die man Marilyn Monroe zurechnen kann.

Nun ist es nicht weiter verwunderlich, dass solch ein Sex und Stylesymbol wie Marilyn mit diesem Song der späteren Generation etwas zum Nachahmen bringt. Oft werden solche Songs ja gerne mit irgendwelchen Technobeats hinterlegt und einfach grauenvoll verschandelt. Anders ist es bei den folgenden Videos, die eindeutig Hommages darstellen und möglichst originalgetreu die Szene wiedergeben. Dabei sind die beiden Sängerinnen nicht gerade Niemande 🙂

1) Kylie Minogue

Hier stimmt einfach alles, der Song, die Art der aufarbeitung, die Bühne, das Kleid, die Frisur, die Gentlemen und natürlich die Diamanten. Was soll man da sagen? Marilyn wäre stolz gewesen. – glaube ich zumindest

2) Madonna

Madonna hat eine andere Art der Hommage gewählt. Ihre Phase, in der sie Marilyn optisch so nah wie möglich kommen wollte ist ja bekannt. Die Hommage ist allerdings ein eigener Song und nicht „nur“ ein nachgesungener. Material Girl ist er und das Video ist so, wie eine junge Madonna eben dieses Video bringen konnte. Ich glaube es braucht nicht darüber diskutiert werden, dass das Video eindeutig Diamonds are a girl’s best friend ist.

3) Beyoncé

Auch wenn ich befürchte, dass es bei Beyoncé eher wirtschaftliche Gründe waren, den Song zu schmettern, so darf sie auf jeden Falle auch als Megastar eingeschätzt werden, der diesen Song sang. Zwar weder im rosa Abendkleid noch mit Gentlemen drumherum – aber hier war immerhin das Lied das Gleiche…

Aber der Vollständigkeits halber und um das Thema dieses Blogs nicht ganz aus den Augen zu verlieren, haben sich natürlich auch eine ganze Menge Drag Queens an Marilyn Monroe / Madonna / Moulin Rouge eben an diesen Liedern versucht. Klickt einfach die jeweile Drag zum mehr sehen.

Tina Casarole Randy Marilyn
Son!que M.C. Daggy Dune