STARZ – Greatest Ladyboy Show on Samui

Starz Carbaret – Ko Samui

…ja, ich bin schon lange zurück, aber da fehlte noch ein Beitrag

Starz Carbaret

Eigentlich sollte Samui nur Entspannung sein. Essen, schlafen, Trinken, dösen, essen, schlafen und so weiter. Stattdessen „arbeite“ ich dann doch schon wieder.

So fuhr ich gestern durch Lamai Beach und auf einem mal sah ich – mehr aus dem Augenwinkel eine Blondine… Das alleine ist in Thailand ja schon eher etwas besonderes.

Starz Koh Samui

Doch erregte mehr meine Aufmerksamkeit. Die blondine hatte wallendes Haar und war erstaunlich groß, dazu schlank, gutaussehend und relativ sexy gekleidet… Mein erster Gedanke: Da steht eine Janka in Kleidung von Kitana…

…Ich musste dann ja noch einmal vorbeischauen und feststellen, dass die Blondine noch mehr mit Janka und Kitana verband, denn die Dame war eben keine echte. Ich dachte es mir doch irgendwie gleich… Ich stand vorm STARZ Carbaret. Und es kamen noch ein paar andere Drags oder Ladyboys, wie es hier wohl heisst. Mir wurde dann noch ein Flyer in die Hand gedrückt.

DSC03703

Der Flyer verspricht:
STARZ – Greatest Ladyboy Show on Samui.

Wie kann ich mir das entgehen lassen…. Und so sitze ich heute gespannt mit meiner Kamera bewaffnet auf einem guten Platz und schaue mal, was die Mädels auf Samui so drauf haben. Nach England, Miami, Havanna und selbstverständlich Deutschland ist nun Thailand dran, etwas zu zeigen.

Ich bin gespannt. Hart ist auf jeden fall schon einmal, dass die geschminkten Kellner (nicht innen) hier im Tütüt und Schleifchen im nicht langen Haar herumlaufen. Die armen Männer… aber egal

lady Boy Show Thailand

15 Drags zeigten eine wirklich gute Schow all der Diven, die man so aus der Pop und Soul Geschichte und massig Dragqueens kennt. Gwen, Kylie, Whitney, Madonna, Christina, Eve und und und und natürlich Abba. Jeweils mit Choreografien und klasse Kostümen.

Tja, in Thailand sind ja auch die Schneider günstig und da kann man sich schon mal die richtigen Kostüme schneidern… Die Dame, die ich am Strassenrand vorm Starz fand, kam dann übrigens tatsächlich als Kylie im Rosa Showgirl Outfit auf die Bühne… Also noch mehr eine Janka.

DSC03701

was soll ich sagen, ich habe mich sehr während der Starz Carbaret Show amüsiert und ich bin immer wieder erstaunt, wie die gleichen Lieder in unterschiedlichen Ländern interpretiert werden…

btw. die Whitney vom Starz konnte es wirklich nicht mit Melli aufnehmen…

Travestie in Kuba – von einer Drag bestohlen

23.10.2009 – Havanna, Kuba
Travestie in Kuba – oder von einer Drag bestohlen

Kuba ist nicht als das Land bekannt, in dem Gays es besonders leicht hätten und somit wohl auch nicht als das Land, in dem Travestie blüht… Ich hatte es mir aber trotzdem in den Kopf gesetzt, der Travestie in Havanna auf den Grund zu gehen, bzw, sie zu suchen. …Also eigentlich liess ich eher Marta suchen und fragte sie, wo man denn in Havanna Travestie bzw. Dragshows sehen könne.

Sie bekam über acht ecken, die Nummer eines Rafaels heraus, der solche Shows als promoter veranstalten würde. Ich sollte ihn am Kino Jarra treffen, aber keiner von Drei Taxifahrern kannte dieses. Okay, ich weiss jetzt dass es mit Cine Yara geklappt hätte. Ich trampte dann in richtung Innenstadt und mich nahm jemand in einem fürchterlich verbeulten alten Strassenkreuzer für 5 Peso mit in die Innenstadt, der diesen Geldsegen sogleich in 5 Liter an der Tankstelle versilberte.

Er kannte auch das Kino Jarra nicht, aber verstand wohl das Wort Tavestie… oder irgendein andesres, auf jeden Fall setzte er mich an der Ecke „La Rampa“ – Malecon aus, die offensichtlich ein Treffpunkt aller Gays Havannas ist – und der Drags… die von hieraus geschlossen bzw. Mit so vielen Personen, wie ein Auto fasst… und das können mehr als 5 sein, weiterfährt…

Eine – ziemlich dicke Drag fragte ich nach Rafael, sie half mir zwar nicht weiter, erleichterte mich aber bei einem erschreckenden Annäherungsversuch von ihr um 20 Peso, die ich in der Hemdtasche hatte… Von einer Drag ausgeraubt… Die Welt ist schlecht. Ich sag noch die 20 Peso fliegen, beliess es aber dabei, da ich keine Lust auf Klassenkloppe hatte und sie glücklicherweise meinen Pass sowie mein Visum bei mir belassen hat… Soetwas macht aber unsicher. War ich gerade noch erfreut über das Privattaxi hatte ich auf einmal eher schlechte Erfahrungen mit Kubanern gemacht.

Ich fand dann aber noch eine weitere, die dort mit drei Freunden war und die zwar Rafael auch nicht kannten, aber wussten, wo solche Show seien und wie man dahinkommt. Per Taxi hin und zurück… Ich zahlte. Okay, ich bin Tourist, daher war das Taxi wohl etwas teurer als normal. Aber okay….

Doch die Taxifahrt machte mir arge Bedenken, ich kannte keinen der Mitfahrer, obgleich sie mir sehr sympathisch erschienen und auch das Taxi hatte keinen Taxameter. Wir fuhren vom Malecon in Richtung Platz der Revolution und weiter nach draußen, dann bogen wir in einen unbeleuchteten Feldweg ab… ÄÄÄÄÄÄhhhh nun, so ein bis zwei Minuten später – gefühlte 2 Stunden – kamen wir zu einem beleuchteten Parkplatz und einem Bretterzaun mit Musik dahinter.

Dort war tatsächlich eine Travestieshow und ich glücklich. Ich zahlte auch noch die drei Mal drei Peso – sie kam gratis rein, was mir die Veranstaltung sogleich sympathisch machte. . Vorne abgesperrt ein Bereich, den man nur betreten durfte, sodenn man eine Platz für 4 Personen mit Flasche Havanna Club und Erfrischungsgetränken gestellt hatten. Die zahlten 25 peso (pro tisch) alle anderen eben die drei um die Show und die Party danach zu sehen… Zur Show lässt sich vor allem eines Sagen. Drag Shows sind im Grunde genommen überall gleich. Das Drumherum macht es.

Waren die Miami Drags doch alle eher stattlich gebaut, waren die Havanna Drags eher zierlich. Die boxen waren übersteuert, aber das machte wenig bis garnichts, es kommt ja auf die Show an, und da muss man sagen, hatten die Mädels einiges drauf. Da geb es überhaupt nichts zu mäkeln. Man fragt sich, wie die Damen an die Kostüme kommen – besser gesagt, an den Stoff der Kostüme, aber Geld machts möglich und die guten von ihnen bekommen den einen oder anderen Peso zugesteckt. Wie überall gibt es eben auch in Kuba Menschen, die Geld übrig haben.

Es zeigte sich mir dabei übrigns, dass Hoch-DEN Strumpfhosen vorgezogen werden, wohl weil sie nicht so schnell reissen. So wunderte sich auch Konstantin, den ich in den letzten drei Tagen in meinem Hotel in Havanna traf über die Mode der Kubanerinnen… Seiner Meinung nach liefen in Deutschland hauptsächlich Nutten in Netzstrumpfhosen herum, hier in Kuba aber extrem viele Frauen.. Eine kurze Einweisung in die Haltbarkeit von Nylons Vs. Der Haltbarkeit von Netzstrumpfhosen liess ihn aber schnell einsehen, dass das mit den Netzstrumpfhosen vielleicht doch eine gute Idee sei, nur bitte nicht so übel gemustert…

100_0890

Ich denke einer Drag in Kuba kann man wohl mit kaum etwas mehr Freunde bereiten, wie mit einer eng geknüpften Netzstrumpfhose… auser mit Heels in 41, oder Silikoneinlagen.. oder oder… Fuck, die haben wirklich nichts und wir können wirklich froh über die Möglichkeiten sein, die wir haben. Wir gehen in die Stadt und suchen ein Kleid und ärgern uns, wenn wir nichts finden, was wir nicht eh schon haben… die sind glücklich über ein Paar Netzstrumpfhosen. Mädels plündert euren Kleiderschrank und schickt Pakete nach Havanna…

100_0902

So wird man auch in Zukunft Kraftvoll zuschauen können, wenn in Havanna Dragshows stattfinden. Ich meine sodenn man jemanden findet, der einen hinführt und nicht vorher ausraubt. Die 20 Pesos haben mich echt geärgert, gerade von einer Drag ausgeraubt zu werden…. Böse. Glücklicherweise traf  ich sie nicht wieder.

Travestie in Kuba

Drag Queen Show im Irrenhouse

Griechisch, russich, britsche Drag Queen Show

Anfang Mai macht sich traditionellerweise die halbe berliner Drag Queen Szene auf, den langen Sommer zur Travestiereise auf Mykonos, Ibiza oder sonstwo zu verbringen. Sicherlich ein harter Job. Monatelang durchfeiern zu müssen.

Ebenso traditionellerweise steigt dann bei Nina Queer die ersmal letzte Drag Queen Show der Sommerflüchlinge und selbstverständlich auch traditionellerweise sind wir anwesend, diese auf Film zu bannen. Das wissen alle und mich würde mal interessieren, wie die Mädels schauen würden, wenn wir mal nicht auftauchen würden. Es wäre nämlich fast so weit gekommen, denn wir trödelten eine ganze Weile bei Janka und kamen eigentlich erst knapp vor zwei im Irrenhouse an. Machte aber nix, denn Stella war auch noch nicht da und Melli tauchte auch erst mit uns auf.. Insofern dauerte es noch ein wenig, bis es auf der Bühne Rund ging.

An diesem Abend begann es mit Stella DeStroy und mal wieder mit massig Konfetti. Stella performte die britin Lily Allen, mit der ja eigentlich dieses ganze Fräuleinwunder begann, dessen Früchte dann Katy Perry und Co ernten konnten. Dieses Mal konnte Stella aber etwas ernten und zwar jede Menge Applaus für eine sehr gelungene Show und meinen ganzen Respekt dafür, nur mit Bikini bekleidet eine sehr gute Figur darzustellen – soll heissen eine sehr gute Figur zur Schau zu stellen.

Ihr folgte Melli Magic, die auch etwas zur Schau stellte und zwar hre wohl brandneue Jacke, die Superzandy mit eiem großen MAGIC verziert hat… (ich will auch so eine 😉 ) … Nun ja und da Melli ja bals nach Greiechenland aufbricht, gab sie uns die wohl bekannteste deutsch singende Französin mit einem ihrer bekanntesten griechischen Stücke – genau Mireille Matthieu mit Akropolis Adieu… Schlager ist ja genau das richtige um das Publikum im Irrenhouse zum Mitsingen zu bewegen… Und es sang lauthals Akropolis Adieu Melli. Ab September mehr.

Auch von Mataina Ah Wie Süß selbstverständlich, die uns mit einem Sirtaki zu verzücken versuchte. …Ich schreibe extra versuchte, denn es war glaube ich erst das zweite Mal von ganz ganz vielen Malen, dass ich von Matainas Darbietung enttäuscht war. Das war nix. Aber das muss man jemanden auch mal zugestehen. Ich habe glaube ich niemanden häufiger auf der Bühne gesehen als Mataina (ausser Nina) und alle Drags hatten hier und da mal etwas, was nicht so prall war, an diesem Abend eben Mataina, aber ich bin mir sicher, das war nur eine Ausnahme und ab September gibts wieder eien tolle Drag Queen Show von Mataina.

Kommen wir also zu der Dame, die ich am allerhäufigsten auf der Bühne gesehen haben muss, denn die Hausherrin ist natürlich jeden Monat auf der Bühne im Irrenhouse und die Hausherrin ist nun mal Nina Queer, die uns mit gefälschter Louis Vuitton Tasche und (wohl) echtem Pelzmantel die russische Sirtaki Variante „Kalinka“ gab. Na hoffentlich haben das die linken Peta Aktionisten nicht mitbekommen.

Gabs sonst noch was? Achja, ich schien mit meiner neuesten Perücke – zumindest für binde unwissende – irgendwie ziemlich nahe an Mataina gekommen zu sein, denn midestens vier Personen verwechselten mich mit ihr und wunderten sich, dass ich sie nicht kannte… Apropos wundern man wunderte sich, dass ich so lange brauchte, an die Bar in der Raucherlounge zu gelangen, dass man schon vermisstenmeldungen aufgab. Nach mir und nach jeglichen Hetero Männern der auf dieser Party waren – und das waren eben nicht viele…

Diese – zweite – Suchanfrage war mir jedoch gänzlich unverständlich… Öfter mal den Computer ausschalten und ausgehen, die Dame. Zur Not mit mir 🙂