RuPaul's Drag Race

Es wird mal wieder DIE Drag Queen gesucht.

RuPauls Drag Race

RuPaul veranstaltet ein Drag Race. Das ist wohl soetwas wie ein Online-Casting für DIE Drag Queen überhaupt. Offensichtlich in mehreren Runden möchte RuPaul so eine Gewinnerin ermitteln. Was allerdings genau dahintersteht, erklärt die Webseite nicht, nicht was einer Gewinnerin blüht oder was sie erwartet. Mögen Geld, Gold und willige Frauen Männer blühen oder doch nur 5 Minuten Ruhm für die beste Drag Queen? Niemand weiss nichts genaues nicht.

[youtube]http://youtube.com/watch?v=WkMEIis7I6M[/youtube]

Fest steht, es wird eine Drag Queen aus den USA gewinnen, denn nur die können dort mitmachen. Für Drags – und alle anderen Besucher von RuPaul’s Drag Race, die nicht aus Schorsch Dabbelyuus Gottesstaat stammen, bleibt aber leider nur die Möglichkeit abzustimmen, denn mitmachen darf nur diejenige Drag Queen, die auch in den USA beheimatet ist. Schade eigentlich.

[youtube]http://youtube.com/watch?v=hFJZ59aTc18[/youtube]

Aber wer jetzt einsteigen möchte, hat es eh schwer, denn um in die Top 5 zu kommen brauch man schon mal 5.000 Votes,. Da würde dann vermutlich auch eine Blogpromotion nicht ausreichen…

dragrace.jpg

Dafür kann man davon ausgehen, dass es in Kürze massig Drag Queen Videos auf Youtube gibt, die sozusagen die Bewerbungen für dieses Drag Race sind.

Einige sind jetzt schon zu finden – und einige machen wirklichSpaß, andere sind eher eigenwillig. Aber ich denke, dass man diesen Contest wirklich malverfolgen, da könnte was draus werden.

[youtube]http://youtube.com/watch?v=7GQ2l1AJS-w[/youtube]

Fotostudio Hamburg

Fotoshooting Hamburg Part I – Die unbearbeiteten Fotos

…nur zur Erklärung, dieses sind die Rohbilder vom Fotoshooting, hieran ist nichts bearbeitet. Solche Bilder würde Olli(e) zwar niemals rausgeben, aber ich hab sie trotzdem bekommen. Aber sie sind eben absolut echt.

Ich weiss, dass sie mit etwas Glanz und Gloria noch besser aussähen, aber die zeige ich erst zu einem späteren Zeitpunkt. Nehmt also mit Narben, Falten, Hintergründen und eben mit mir Vorlieb, die Hochglanzbilder folgen ein andernmal.

 

 

Schöne Bilder von sich haben kann jede.
img_8496-1.JPG

Wenn ich mich mit meinem damaligen Untermieter (heisst Mieter unter mir) Olli(e) unterhalten habe kam häufig von mir der Ausspruch

„Schöne Bilder von sich haben kann jede“.

Jede kann zu einer Elli Hunter fahren, odereinen Termin in einem Fotostudio abmachen. Wenn dann auch noch eine Visagistin dazu gebucht wird und genügend Bilder gemacht werden, dann ist schon etwas dabei, was sich sehen lassen wird. Und selbst wenn das nicht ausreicht, dann hilft Bildbearbeitung immer noch ein großes Stück weiter. Das sollte eigentlich ein jedes Fotostudio draufhaben.

img_8514.JPG

Leider hab ich dann schon oft gesehen, dass Bilder im Internet, bei Travesta, Flickr oder sonstwo wenig mit der Person gemein hatten, die dann auf einmal auf einer Party vor einem stand. Daher habe ich bislang auf Bilder, die offensichtlich bei solchen Fotoshootings entstanden sind möglichst wenig Wert gelegt und mich mehr darauf verlassen, was ich an Livebildern so gesehen habe.

Nun ist Olli(e) nicht umsonst ein sehr ambitionierter Fotograf mit eigenem Fotostudio, und wollte schon häufiger mal mich vor die Linse bekommen. Irgendwie ergab sich das aber nie. Er findet es spannend, was sich eben aus Personen machen lässt, wenn man es denn mal richtig versucht.

img_8375.JPG

Eine gute Bekannte von ihm und auch mir, Louisa ist dazu Visagistin und Ramona, eine weitere Bekannte von ihm ist Pixelschubbserin (firm in Photoshop). Eigentlich eine gute Zusammenstellung für einen Case, aus einem Mann gute Frauenbilder zu machen. Und wer fiel den dreien da als mögliches Opfer ein? Ich natürlich.

…trotz meiner Vorbehalte (Bilder aus einem Fotostudio kann ja jede haben) liess ich ich allerdings nicht lange bitten und fuhr mit meiner Riesen-Reisetasche bereits einen Tag früher am letzten Wochenende nach Hamburg und harrte der Dinge, die da so kommen mögen.

img_8290-1.JPG

Ich brauchte glücklicherweise in Hamburg nicht so weit fahren, denn die Hälfte meiner alten Wohnung ist heute Olli(e)s Fotostudio. Wohnzimmer und Küche sind gemeinraum, der große Raum ist ein Fotozimmer und mein Schlafzimmer ist wie vorher mein Schlafzimmer. Dafür teilen wir uns die Miete. Toller Deal – für alle. Ich habe eine Bleibe in Hamburg, ein ein Fotostudio, meine Eltern ruhige Mieter und überhaupt. Klasse.

Also wartete ich in meiner Wohnung auf Louisa. Nachdem wir kurz aus den gesamten Kleidungsstücken in meinem Kleiderschrank ausgewählt hatten, was denn so passen würde und der Nachricht, dass sie mit mir machen könnte, was ihr denn sol einfallen würde legte sie los. Zwar mag Louisa am liebsten den Style der 60er aber an diesem Tag hatte sie anderes vor – wer weiss, ein andernmal vielleicht.

img_8447.JPG

Allerhand Fachsimpelei über Kryolan, Mac Cosmetics, die richtigen Wimpern und vor allem den richtigen Wimpernklebern, der wahrscheinlichen Prozentzahl an Dragqueens pro Visagistenkurs und diversesten anderen Themen war ich einigermaßen fertig.

Das klingt jetzt ganz schön schnell…. war es aber nciht. Olli(e) und Ramona kamen derwil des öfteren mal vorbei um sich über den Fortgang zu informieren und zu erkennen, dass wir noch immer nicht fertig waren. Gut Ding will eben Weile haben.

Als wir dann endlich fertig waren, konnte das eigentliche Shooting beginnen. Immerhin wollte Olli(e) mir auch noch beweisen, dass ein Fotostudio eben auch sein gutes hat. Louisa als Visagistin hat ihren Job klasse erfüllt, nur war der Fotograf da. Ein weiterer Freund von mir, Martin sorgte dabei für das rechte Lich, Haarlicht, die Wände und Projektoren, während sie mit Ramona zusammen zu dritt herauszufinden versuchten, welche Prosition nun die besten seien, ob es nun sinnvoller sei, beide Haare liegen zu lassen oder doch vielleicht nur rechts – oder links. Macht das Haar vielleicht doch Sinn über der Schulter zu liegen oder wasauchimmer. Der Möglichkeiten gibt es da viel.

img_8391.JPG

Gezuppel hier, gezuppel da, aber was lääst man nicht alles über sich ergehen für ein paar gute Bilder. Das Bild oben gehört sicher nicht zu den schönsten, aber die Situation war nicht gestellt.

Dreißig Bilder einer Einstellung und Dauergrinsen… ohmann ganz schön schwierig. Aber es lohnt sich, weil sich doch eben einige tolle Bilder dabei ergeben, die sicher noch ein wenig besser sind, als die meisten Livebilder. Und wenn man bedenkt, dass hier nichts bearbeitet wurde, keine Farben verändert wurden, kein Schnitt passiert ist, nichteinmal ein Weichzeichner drübergelaufen ist, lässt sich das schon durchaus sehen.

So der erste Part ist sozusagen erledigt, ich war da, Louisa hat geschminkt, Olli(e) und martin Fotografiert und nun wird Ramona die Bilder noch schön machen. Ich bin gespannt.

Bevor jetzt aber jemand ebenfalls bei den vieren ein Fotoshooting buchen möchte, wartet ersteinmal die bearbeiteten Bilder ab, da geht noch einiges mehr als das, was ihr oben seht.

Mehr dazu bald hier:

Fotoshooting in Hamburg Part II – Die fertigen Fotos

Umzug für Frauen

Frauen Umzugs-Service

frauen-umzugs-servide.jpg

ich habe noch eine ganze Menge Trannyspots, die ich ind er nächsten Zeit nach und nach posten werde. Einige eher langweilige, einige wirklich üble aber auch einige wirkliche Perlen.

In Japan gibt es offensichtlich eine Umzugs-Firma, die extra für Umzüge von Frauen gegründet wurde und offensichtlich auch nur Frauen beschäftigt. Ich denke, dass die auch beim zehnten Karton Schuhe noch Verständnis zeigen, wo es vielleicht bei Männlichen Möbelpackern schon den einen oder anderen blöden Spruch gegeben hätte. Gar keine so blöde Idee, diese Geschäftsidee. Ich meine es gibt Frauentaxis, warum eben nicht auch Frauenumzüge. Ist ja doch etwas persönliches, wenn die Alte in die neue Wohnung umzieht.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=z4nTv2HJVFQ[/youtube]

Interessant aber auch, dass der Werbespot eben keine Frauen zeigt sondern „laut Werbespot“ Osakas Top 5 Dragqueens.

Kein wirklich spannender Spot, aber ganz nett.

Berliner Dragqueens im Irrenhouse

Irrenhouse im Mai 2008
berliner-drag-queens.JPG

Soso, da hat sich die Sheila also für ne Woche in die stinkende Lagunenstadt Venedig abgesetzt und fotografiert statt berliner Dragqueens dann lieber Tauben auf dem Markusplatz. Nun es sei ihr einerseits gegönnt, andererseits ist sie selber Schuld. Nun denn. Dann komme ich also meiner Pflicht als Chronistin der berliner Dragszene nach und besuche zum immerhin 13. Mal innerhalb der letzten 14 Monate die :Nina Queers: Irrenhouse Party… Damit ist diese Party mit wirklich weitem Abstand die von mir am häufigsten besuchte Monatsparty in Berlin. Gratulatuion.

Es ist einfach ein Pflichttermin, denn die Transenshow der berliner Dragqueens muss auf Bild und Ton gebannt werden – und natürlich vor allem auch selber angeschaut werden. …Ansonsten ist das Irrenhouse eigentlich üblicherweise ziemlich ähnlich.

Melli & Mataina - berliner Dragqueens

Ich entschied mich für das Silberkleidchen, dass ich ja bereits am letzten Wochenende tragen wollte – wo ich mich dann ja aber doch gegen ein Ausgehen entschieden habe. Allerdings habe ich kurz darüber nachgedacht und die silbernen Sandaletten dann doch lieber gegen etwas höhere schwarze Pumps ausgewechselt. Geschlossene Schuhe und dunkle Farben…. das ist im Irrenhouse irgendwie besser. Weisse oder silberfarbene Schuhe könnte man nach einem Besuch im Irrenhouse glatt wegschmeissen …


Untitled from zoe delay on Vimeo.

wie sagrte Nina Queer noch … das dreckigste Kellerloch Berlins, hier schimmelt es an den Wänden, hier stinkt es , hier ist es ekelig… Naja ganz so würde ich es nun nicht bezeichnen, aber vom Boden essen sollte man im Irrenhouse wirklich nicht – und eben keine weissen Schuhe anziehen – oder nur mit hohem Platoe unter der Sohle wie Mel an diesem Abend. …Aber wen juckt das alles, wenn es hier doch „doll“ ist, wie Nina so schön gesagt hat. Tolle Show, gute Musik, eben das Irrenhouse.

Und im Irrenhouse ist es auch Usus, dass komische Gestalten durch die Gegend laufen. Im Normalfall Schlüppi das Huhn und Fotzy der Bär.. Die waren allerding dieses Mal aushäusig. Stattdessen liefen ein paar Schweine durch die Gegend… Hmm da hat wohl jemand vergessen, die Maske zu trocknen und daher schimmelte es nicht von den Wänden, sondern in der Schlüppi Maske. Naja nun konnte Olga sich eine Schweinemaske überstülpen und das Schwein geben… Aber irgendwie sah das Ganze eher nach einem Maskenfetisch denn nach einem Kostüm aus. Ausserdem meinte jeder, an der Maske rumzuppeln zu müssen.. Das sei bei Schlüppi irgendwie anders, meinte Olga.

Schweinerei im Irrenhouse

Dabei fiel mir gestern auf, dass mal wieder eine ganze Menge berliner Dragqueens, die nicht auf der Bühne standen, den Weg ins Irrenhouse gemacht hatten. Neben Nina, Mataina, Melli, die auf der Bühne standen, sowie Divatlantique an der Kasse und Polla Disaster (hinterm Plattenteller), mir, Mel, Janka und später Inez, streifte Gloria Viagra von durch die Gegend, war Christel Cokes anwesend und mindestens drei Mädels, die ich bislang nicht kannte. Macht summa summarum 14 . nicht mit einer Kino International Party zu vergleichen, die ich vor 2 Wochen vollständig vergessen habe zu beschreiben) aber doch eine ganze Menge. Hättmich schon mal interessiert, wer die drei Mädels waren, die ich nicht kannte… Ich hätte mal fragen sollen.. Na falls das mal jemand liest. Gebt mal Meldung ab.

berliner Dragqueens

Nicht vorstellen mussten sich allerdings die Damen auf der Bühne, obwohl ich heute nur einen der drei Auftritte zeigen werde, wird man doch morgen oder so noch den Rest hier finden. Fangen wir also damit an, dass Melli Magic alleine auf der Bühne stand und ein Lied trällerte, und sich jetzt erstmal für einige Monate nach Mykonos absetzt.


Untitled from zoe delay on Vimeo.

Ob sie allerdings die Geschlechtskrankheiten neu in Berlin einführt – ich weiss es nicht… es wäre eine sehr zweifelhafte Auszeichnung. Besser führt sie wohl Berliner Dragkunst nach Mykonos aus… Muss auf solch ein High-Tech Produkt eigentlich Zoll gezahlt werden?

egal. Mehr Bilder und Videos gibt es die nächsten Tage hier.