Rekord: Drei Clubs binnen einer Stunde

Diven, Lesben & Superzandy und einige Notarztwagen

Nach dem bayerischen Festschmaus im Valentin zog es uns in die Busche, da Sheila unbedingt wissen wollte, was sich wohl unter dem Titel Diven Night verbergen würde.

Es gab mal Zeiten, da nannte man Frauen wie Asta Nielsen, Marlene Dietrich, Zarah Leander, Hildegard Knef oder Hildegard Knef Diven. Und diese Bezeichnung musste man sich schwer verdienen. Heute sollen Diven gerade in der Busche herumlaufen? Na, das würde mich doch wundern. War natürlich nicht so, wenn überhaupt konnte man uns und einige wenige Transen als Diven bezeichnen, aber das rechtfertigte diesen Partynamen kein bisschen.

Wir stellten aber einen Rekord auf. Ich denke nie waren wir kürzer in der Busche. Wir kamen rein, schauten in den großen Raum, in den kleinen Raum, schnackten „kurz“ im Paul und verzogen uns wieder. Wenn jemand gestoppt hätte, wäre irgendetwas zwischen 5 und 10 Minuten herausgekommen. Wir hatten nichteinmal Zeit, ein Bild zu schiessen. Ich denke das ist ein Minusrekord und während Janka noch jammerte, dass sie sich die Busche nicht als den ersten Club in ihrem neuen Lebensjahr vorgestellt hat, waren wir schon auf dem Weg ins Kino International zur Girlstown.

Sheila, Zoe und Janka mal anders

Es gibt ja Lesbenpartys und es gibt die Girlstown von DJ Zoe. Während man leider auf vielen Lesbenpartys längere Haare, oder feminine Kleidung vergeblich sucht, gibt es sie hier: die Lipstik Lesben, wie :Nina Queer: sie auf dem CSD so schön nannte. Auch wenn Sheila das etwas anders sah, so musste ich doch zugeben, dass es einige Mädels gab, die wirklich gut aussahen. – Naja zumindest ein paar. Ich kann mich an die L-Tunes im Schwuz erinnern und dagegen gewinnt die Girls Town um Längen.

Auch Janka fand durchaus einige Mädels ansprechend. Wie war das noch: Die könnte glatt mein Fall sein, wenn sie nur männlich wäre. Tja nicht jede Person, die männlich ausschaut ist es dann auch – ist ja andersherum auch nicht anders – und das ist ja immerhin der Grund, warum wir spaß haben.

Als dann aber eine der Damen – und keine, die Janka oder mir besonders gefallen hätte handgreiflich wurde und mit besoffenem Kopf ziemlich eindringlich wissen wollte, was sich unter den Dirndln befindet, beschlossen wir, auch Girls Town bereits früh zu verlassen. Vielelicht so nach 25 Minuten.

Wir hatten also noch eine lockere Viertelstunde, um einen dritten Club an diesem Abend zu besuchen. Das Goya mit der Propaganda Party.

…Das Goya…. hmmm mit dem leicht schnöseligen und kühl bis sterilen Ambiente hat sich die Propaganda Party nie wirklich zu einem meiner Highlights entwickeln können. Die Party steht und fällt mit dem DJ bzw. der DJane. Im besten Fall kann die Party großartig sein, im schlechtesten Fall gibt es keine Party die öder ist, als die Propaganda Party.

Dass allerdings irgendwer Spaß gehabt haben muss wurde schon klar, als wir ankamen, denn direkt mit uns kamein ein paar in weiss gekleidete Personen an, die direkt vor das Goja fahren durften und aus ihrem riesigen Wagen direkt ohne Eintritt zahlen zu müssen ins Goya gelassen wurden. Man könnte sogar sagen, sie wurden bereits freudig erwartet. All dieses könnte daran gelegen haben, dass auf dem Wagen zwei Blaulichter nervös zuckten. …Ob ihr „Besuchsgrund“ auch nervös zuckte oder eher garnichtmehr, kann ich nicht so recht sagen, aber ich schätze, dass da mal wieder jemand nicht so recht mit Drogen umgehen konnte, traurig.


Sheila, Janka, Superzandy und ich

Angekommen und ein erstes Getränk in der Hand zeigte sich, dass das Goya heute wohl nicht sooo spannend werden würde auch wenn und eine nette Dame mit schwarzen Afro Zöpfen, „Super“ Schriftzug im hautengen und ziemlich transparenten Outfit begrüsste. Superzandy, war unterwegs. Ich glaube, es gibt wenige Personen in Berlin, die auf liebenswertere Weise durchgeknallter sind als Zandy – Ich finde sie klasse und mag sie echt gerne 🙂

Nur, was ihre dann gezeigte Performance auf dem boden des Goya mit Prince zu tun hatte, das muss mir beizeiten noch einmal jemand erklären. Auf jeden Fall brauchte sie danach dringend etwas zu trinken, denn der Schluck aus meinem Getränk sollte ihr nicht reichen. …Immerhin hat sie so viel vertrauen in meine Getränke um einen Schluck zu nehmen… Es soll Personen geben, da würde sie von einem Schluck abraten. – Man weiss ja nie, was da so alles drin sein kann.

Auf dem kleinen Floor sollte eigentlich :Nina Queer: auflegen, aber dIe hatte wohl etwas anderes vor und so fanden wir oben Barbie Breakout hinter und Alexandra vor den Reglern. Musste Barbie nicht schon das letzte Mal für irgendwen aushelfen? Ich glaube sie hat so viele „Aushilfsjobs“ im Goya, dass sie entweder nie mehr normal dort gebucht wird oder aber bald im kleinen Goya als Resident gelten kann. Letztes Mal hat uns Barbie ja noch einen langweiligen Abend gerettet…

Dieses Mal allerdings hatte Barbie kaum noch Chancen uns wirklich mitzureissen, denn irgendwie war der Abend da für uns schon gelaufen und wir eigentlich kaum mehr zum tanzen zu bewegen. Das lag dann aber eher an uns – wir erkannten das rechtzeitig – und machten uns vergleichsweise früh auf den Heimweg.

Das taten auch einige andere, die sich von den oben bereits angesprochenen weissen Männern mit Blaulicht vom Goya wegkutschieren liessen. … Als wir aus dem Goya auf die Strasse traten, standen dort nicht weniger als !!!!drei!!!! Krankenwagen mit Blaulicht. Zusammen mit dem dere bereits kam als wir kamen waren das mindestens vier. Wer weiss, wie viele davor, dazwischen oder danach noch kamen…

…Da hat wohl jemand ganz schlechtes Zeig verkauft. Oder zu gutes…

Suff, Drogen und Schlägereien im Irrenhouse

Suff, Drogen und Schlägereien im Irrenhouse
suff-drogen-schleagereien.jpg

Und wie gestern schon angekündigt, geht es heute weiter im lustigen Irrenhouse Videos anschauen. Heute habe ich euch, liebe Kinder drei niegelnagelneue freie Transenvideos mit Shows aus dem Irrenhouse mitgebracht. Naja, genaugenommen sind es zwar drei Videos aber :Nina Queers: Absage lässt sich zumindest kaum als Show bezeichnen. Aber irgendwie gehört sie dazu – und ich glaube ich hatte sie noch nicht auf Video. …also ihre legendäre Absage, nicht Nina selber… Die hab ich ja bereits das letzte Mal als Amy Winehouse verewigt.

irrenhouse.jpg

Nun habe ich ja gerade letzten Monat etwas über die Mode der 80er Jahre gelästert und auch über Nenas Achselhaare gelästert, schon kommt Nina und zeigt mir, dass nur weil Nina gespielt wird dieses nicht Pflicht. Naja genaugenommen hat es Nina dieses Mal auch nicht sooo genau mit Nena genommen. Schon vor der Nummer erwähnte sie den schauenden Mengen, dass sie wisse, dass Nena so nie ausgesehen hätte, das aber nichts machen würde…

Wie hätte Dieter Thomas Heck in der Hitparade im ZETT DEEE EFFF gesagt

Nena mit Leuchtturm. Fahr das Band ab.


Nina Queer - Nena - Leuchtturm from zoe delay on Vimeo.

Janz okay die Nummer, aber Nina hatte nicht ganz Unrecht mit ihrer Aussage, sie sei eigentlich die Lückenfüllerin für eine Nummer, die sie lieben würde. Nicht nur sie, denn auch ich liebe sie.
Nun haben die Mädels im Irrenhouse ja scheinbar einen Narren gefressen an den Drogenversuchten Wracks der Frauenmusikszene. :Gloria Viagra: nahm sich Britney vor, Nina nahm sich Amy vor und nun versuchten sich :Mataina ah wie Süß: und Melli Magic an Whitney. …Naja Melli als Whitney Houston ist ja nichts neues und eigentlich immer gut, aber Mataina hatte ich bisher als Whitney noch nicht gesehen… Aber es war durchaus sehenswert. Alle beide.


Melli Magic & Mataina Ah Wie Süß from zoe delay on Vimeo.

Ja, dieser Auftritt war das Highlite des Abends.. Ziemlich großartig und ich glaube ich hatte sogar ein kleinwenig Gänsehaut bei der Nummer. Und Melli, wenn ich die eine Nummer absolut großartig finde, dann heisst es nicht im Umkehrschluss, dass die andere schlecht war… Da werden einem die Worte im Mund verdreht im Irrenhouse.. ts ts ts

freie transenvideos
sind sie nicht süß

Also, das war das Irrenhouse im Mai. Weiter geht es mit Sicherheit im Juni. Gleicher Sender, gleiche Uhrzeit etwas nach dem dritten Samstag im Juni.. Vielen dank fürs Einschalten und ich verbleibe mit Ninas Wort zum Dienstag.


underschön from zoe delay on Vimeo.

Queens in Space – und der Schatten des silbernen Halbmondes

offensichtlich gibt es seit fünf Jahren und jetzt drei Folgen die Queens in Space Reihe, die offensichtlich auch relativ erfolgreich ist. Heute war Premiere des neuesten Teil: Queens in Space – und der Schatten des silbernen Halbmondes.

flyer_front_web_klein.jpg

Da mir Kora Van Tastisch nun schon mehrfach einen Flyer in die Hand drückte und ich eh nichts anderes vorhatte, zog es mich also heute ins AHA um mir mal anzuschauen, was Margot Schlönzke, KoRa Van Tastisch, Tilly Kreuzfeldt Jacob und Giselle D’apricot auf der Bühne so verzapften.Um es vornherein zu sagen, ich bin mit gemischten Gefühlen hingegangen, erwartete ich doch ein Stück á la Oberstufentheater der Schule nebenan. Auch dei Ankündigung „Jeder zweite Gag ein Lacher“ führte nicht dazu, mehr zu erwarten.

imgp1501.JPG

Ich lag falsch – und so war ich positiv überrascht.

Der Inhalt: viel trekkie Anspielungen, Kinglonen, die YMCA tanzen, mal eben Gayromeo auf irgendwelchen Bildschirmen und die böse Busche, die Arme Transen assimiliert, Transen, die mit allerlei Drogen und Alkohol experimentieren, und mal eben die Welt retten… Der Inhalt selber ist nicht wirklich behaltenswert, aber wie es rübergebracht wird ist aller Ehren wert. Ich habe viel gelacht und es war weitaus mehr als jeder zweite Gag ein Lacher.

imgp1520.JPG

Wie hieß es noch im Vorspann

Ein Buch von Margot Schlönzke
Umgeschrieben von KoRa Van Tastisch
Verbummelt von Tilly Kreuzfeldt Jacob
Neu geschrieben von Giselle D’apricot

Egal, wer sich nun dieses Stück hat einfallen lassen, es verdient gesehen zu werden.

imgp1518.JPG

Knappe 40 Zuschauer mit je 6 € Eintritt. Ein wenig traurig. Ich denke nicht, dass die Mädels davon reich und berühmt werden. Naja zumindest nicht reich.

Wie gesagt: Hingehen, drauf einlassen und erfahren, was weisse Puder in Kuchen, Transen ohne Alkohol, Photonentorpedos, Kinglonen und Replikatoren, die nach Tomatensuppe gefragt werden, so anstellen, wenn sich ein Paar Leute finden, die zuschauen.

Weitere Termine sind:

25.-28. Juli 2oo7 / o2.-o5. August 2oo7
in der AHA-Berlin, Mehringdamm 61

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=t_SJi3-kSzs[/youtube]

by the way, die ersten Plätze waren reserviert für Marpelsens, weil die so schöne Fotos machen… Hmmm reservierte Plätze.. Interessant

Wie deutsche Touristen im Ausland

GMF Club im Mandarin Kasino auf der Reeperbahn

Mandarin Kasino

Barbie BreakoutVor vielen Jahren war der Mojo Club mit seinem Mix aus Soul und Dancefloor Jazz eine der Größen in der Hamburger Clublandschaft. Durch die eigenwillige Musikmelange war es ausserdem eine Insel in der Hamburger Clublandschaft, die immerhin 13 Jahre bestand. (und das kann wohl kaum ein Club von sich behaupten)

Nach dieser langen Zeit, schloss der Mojo Club, denn das Bowling-Center, in dem er untergebracht war (auch bekannt als hässlicher seit vielen Jahren leerstehender Betonklotz am Eingang der Reeperbahn) sollte nach jahrelangem Hin und Her endlich abgerissen werden. Das war im April 2003 – also vor knapp vier Jahren.
Der hässliche Betonklotz steht noch immer und es werden darin seit einiger zeit wieder Parties gefeiert. Das ganze heisst nun zwar nicht mehr Mojo Club sondern Mandarin Kasino, aber generell wird hier noch etwas andere Musik gespielt und es werden andere Parties gefeiert, als anderswo.

Am letzten Mittwoch kam hier dann der berliner GMF Club unter, der einmal im Jahr aushäusig in Hamburg weilt. Mit 4 DJs (Maringo, Zoe, Barbie Breakout und Melli Magic), mindestens zwei Reisebussen und vielen Autos fielen daher die Berliner in Hamburg ein – und sie benahmen sich wie Touris im Ausland. Man erzählte mir, dass bereits im Bus ordentlich gebechert wurde.

melli-magic.jpgAls ich ankam musste ich verwundert feststellen, dass auch der GMF Club in Hamburg andere Spielregeln hat, als in Berlin. Eintritt und Schlange stehen – im GMF Berlin undenkbar – beim GMF in Hamburg leider Standard. (Kalt wars)

Es war aber viel besser besucht als ich erwartet habe. Hab ich doch auf den einschlägigen Parties in Hamburg nicht einen GMF-Flyer gesehen – und fast ein leeres Mandarin Kasino erwartet. Es hat sich jedoch rumgesprochen und zusammen mit den Berlinern war es wirklich voll.

Voll waren auch eine ganze Menge Personen, bereits um halb eins waren beipielsweise der Wasserspülkasten ab-getreten und alle Ledersofas und Ledersessel be-treten. Generell wurde die Location ziemlich runtergewohnt.

Schon beim ersten Umschauen kam mir Tatjana mit den Worten. „Hallo, heute sind ja alle da“ Nun alle nicht, aber doch eine ganze Reihe. Wie schon gesagt haben Barbie Breakout und Melli Magic aufgelegt, Tatjana war da, :Gloria Viagra:, Polla Disaster und zwei Mädels, die ich nicht kannte. Für Hamburg ist solch eine Ansammlung von Drags schon enorm und sicher nur vom CSD geschlagen. Hamburger Mädels habe ich leider nicht gesehen.

Nicht einmal :Valery Pearl:… Die gute Valery hat die Party zwar besucht, allerdings als Mann. Während ich sie natürlich nicht direkt erkannte, erkannte sie mich und sprach mich an.

„ich soll sie von Miss Pearl grüßen“
„wo ist sie denn?“
…genau geschaut
„Valery!!“

zoe_.jpgMensch Mensch Valery, hier bist Du doch die Königin. Als oberste Hamburger Drag solltest Du doch Deine Stadt nicht kampflos den berlinerinnen überlassen, sondern Flagge zeigen.

Tat sie aber nicht, stattdessen bleute sie mir ein, dass ich mich gefälligst monatlich zu Ihrer Pearls of the Night Party nach Hamburg zu begeben habe, wenn ich denn in Berlin wohne 😉 Mal sehen… Ich werde mit Sicherheit ab und an vorbeikommen um mal nach dem Rechten zu sehen.

Die Show von Barbie Breakout und Melli Magic an diesem Abend war einigermaßen beliebig und stiess irgendwie auf wenig Beachtung des Publikums. Nachdem ich doch mittlerweile die ein oder andere Show gesehen habe, muss ich zugeben, sie war okay, aber nicht berauschend. Obwohl Mellis Performance von Whitney Houston in Ihrer Zeit, als diese noch kein (oder zumindest nicht so schlimm wie heute) Drogenwrack war, war eigentlich ganz okay.

Apropos Drogen: Traurig, dass es immer wieder zu polladisaster.jpgDrogenopfern kommen muss, die sich nicht im Griff haben. So auch im Mandarin Kasino als Barbie kurz mit dem Mikro verkündete, dass Drogen wohl kein Berliner Problem seien, dass dort zwei Frauen lägen und die Security doch bitte diese beiden Drogenwracks entsorgen solle. Nicht dass es sie wirklich interessieren würde, aber es würde eben besser aussehen, wenn sie im Nachhinein gesagt würde, es hätte sie interessiert… Nicht nett – aber eben ehrlich.

Besser als die Show war die Party selber. Da sich je alle wie im Urlaub fühlten, kaum noch einer fahren durfte oder musste, und man ja im Urlaub gerne die Sau rauslässt, wurde ordentlich gefeiert.

Im großen Raum einigermaßen normal unter der Musik von Zoe (von der ich im Übrigen nochmal irgendwann ein Foto mit mir machen muss), im kleinen Raum dagegen deutlich ausgelassener zu den üblich verdächtigen Diven. Ich glaube ka.jpgirgendwann wurden drei Madonna-Titel in Folge gespielt (oder einfach ein langer Remix??).

Egal im Zuge der Party haben sich eigentlich fast immer irgendwelche Transen auf der Theke befunden. Ob nun der Show halber mit Ventilator dem fliegenden Haar zuliebe oder doch nur mit einem ordinären Bier ist dabei selbstverständlich egal gewesen. Es kam wie immer eigentlich nur darauf an, gesehen zu werden.

Ich habs gesehen, und der Rest der feiernden Meute auch.

Kennt jemand den Kerl rechts auf dem Bild? Ich gebe einen Tip. Am Lachen ist er zu erkennen. Mehr noch als durch das Tattoo, weniger allerdings als durch die Verona Poth Stimme 😉 die man auf dem Bild nicht hören kann…

val.jpg

Ansonsten gab es die übliche Fotografiererei, aus der ich mich dieses Mal ziemlich rausgehalten habe. es gibt nur ein Bild von mir, und auch das nur, weil ich darum gebeten wurde.

zoeui.jpg

Insgesamt war die Party okay, aber ganz schön seltsam. Anders als Berliner Parties und anders als Hamburger Parties – aber komischerweise weder so, noch so, noch dazwischen.