Bianco Pumps

Schöne günstige Satin Pumps von BiancoBianco Satin Pumps

Eigentlich wollte ich vorhin nur kurz zu Media Markt, um zu erfahren, wie ich und mein neues Handy mit Sprachcomputern umgehe, aber ich kann natürlich das Alexa Einkaufscenter nicht besuchen, ohne nicht zumindest einmal kurz in die üblich verdächtigen Läden hereinzuschauen.

So führte es mich auch mal wieder zu Bianco Shoes, wo ich bisher eigentlich insgesamt nur einmal etwas gefunden habe. Ein paar schöne Sandaletten mit Strass-Steinen.

Seither schaue ich eigentlich jedes Mal bei Bianco vorbei um ebenso jedes Mal enttäuscht wieder von dannen zu ziehen. – Bis heute.

Heute hatte Bianco schöne Satin Pumps in vier Farben in der Kollektion für den lächerlichen Preis von jeweils nur 50 €. Schwarz, blau, lila und rot. …Was die Rose dort auf den Pumps sucht, das weiss ich nicht, aber sie stört nicht. Ich möchte diese Schuhe haben, nur weiss ich nicht, welche Farbe ich möchte.

Schwarz ist schön, aber schwarze Schuhe hab ich so viele, Rot ist toll, Lila finde ich eigentlich am besten, aber meine Lilafarbenen Kleider haben andere Töne und zu Blau hab ich garnichts anzuziehen…

Es ist ein Krampf. sonst finde ich nichts, jetzt aber viel zu viel… Meinungen, welche Schuhe ich brauche sind gerne gesehen

Einkaufen wie Frauen

Hilfe es springt um!

…jeder kennt die Gerüchte und viele haben es auch schon live erlebt: Frauen kaufen einfach anders ein als Männer. Es gint masseweise Witze und so manch ein Comedian lebt gut von diesem Unterschied:

Eine Frau streift durch 1000 Geschäfte schaut hier und da geht wieder nach hier, probiert an, probiert wieder an, geht nach Hause, kommt wieder, probiert neu an und kauft, tauscht um und kauft neu.

Ein Mann geht in den Laden, probiert das erste Teil an, passt es, wird es gekauft und fertig.

Solch ein Mann war ich eigentlich auch – bis ich mir in den Kopf gesetzt habe, eine neue Jeans zu kaufen um eine meiner beiden Gebrauchsjeans gegen eine neue auszutauschen.

G-R-A-U-E-N-H-A-F-T

jeans.gif

Mittlerweile war ich drei Mal einkaufen, habe lockere 50 Geschäfte nach einer Jeans durchsucht, die mir gefällt, die mir passt, die den richtigen Schnitt hat und vielelicht auch noch einen bezahlbaren Preis.

Man möchte ja meinen, eine Jeanst zu kaufen sei etwa des einfachste was man so machen kann. Weit gefehlt.

Ich habe jetzt nichteinmal mehr Bock, mir Gedanken über einen Jeanskauf zu machen.

Satinkleider reissen zu leicht.

Und wieder was gelernt: Beim Anprobieren hinsetzen.

Da ich ja bei Roberto Cavalli at H&M nichts mehr abbekommen habe, musste ich also selber schauen wo es etwas schönes für das Wochenende geben sollte.

Dabei wunderte mich aber ziemlich, dass beim H&M im neuen Alexa Einkauszentrum, dem wohl 25.000sten Einkaufszentrum in Berlin anscheinend noch Cavalli Stücke gab. – Im Schaufenster – … was sollen die Stücke im Schaufenster? Wenn im ganzen Laden kein Cavalli Stück mehr vorhanden ist, dann brauchen sie ja auch eigentlich nicht mehr dafür werben, oder? Was hätte ich eigentlich erfahren, wenn ich nach DEM Kleid im Schaufenster gebeten hätte.

Wenn es das letzte Kleid ist, können sie es mir ja aushändigen, sie brauchen es ja als werbeobjekt nicht mehr, wenn sie doch kein weiteres mehr zum Verkaufen haben… Sie hätten mir nichteinmal ein Ausstellungsstück-Rabatt geben müssen.

Nun ich schätze, sie hätten eine ( für mich unbefriedigende ) Aussage gehabt. Egal, da also Cavalli aus war, bin ich mal wieder zum Fashionstore Berlin in die Friedrichsstrassen Passage gefahren. Die kennen mich da schon und sind kaum noch verwundert, wenn ein Mann mit Kleid in der Umkleiderkabine verschwindet – Kleid genommen, rein in die Kabine und so getan als sei es das normalste der Welt – immerhin kaufe ich auch fast jede Mal ein Kleid.

Egal, schon beim Rolltreppenfahren sah ich im Schaufenster ein Satinkleid, dass ich gleich haben wollte – im Gegensatz zu H&M gab es aber dieses Kleid dann auch tatsächlich im Laden, in allen Größen und in silber und schwarz.

Beide Kleider sahen klasse aus, aber für Gold ist die Zeit noch nicht festlich genug. Gold ist Weihnachtsfarbe – ausserdem fehlen mir ordentliche goldene Schuhe.. Also das silberne….

img_0298-1.JPG

Normalerweise ist ein Kleid für mich in der Größe „L“ das richtige, aber dieses eine Mal schien mir „L“ tatzöchlich ein wenig zu large. Also wieder angezogen, und das nocheinmal „M“ probiert. Super, passt, wie angegossen, das nehme ich..Gesagt, getan und abends angezogen. noch immer passte es ganz hervorragend bis zu dem Augenblick als ich mich das erste mal hinsetzte.

Rrrrrrrrritsch! Naht gerissen. Scheisse!

Zum Glück mussten wir eh noch zu Janka und die hatte Textilkleber sowie Nadel und Faden um dieses Missgeschick zu beheben. Satin reisst leider ziemlich leicht.

Kaum hatten wir jedoch das eine Missgeschick behoben fand Janka noch eine zweite gerissene Naht auf, die ich ebenfalls nähte.

Ab jetzt hiess es bei jedem hinsetzen ordentlich aufpassen – trotzdem fand sich heute morgen beim überprüfen noch eine dritte naht, die es ebenfalls erwischt hat….

Ich muss also zugeben, dass dieses Satinkleid, wenngleich es im stehen wie angegossen passte, es doch beim sitzen eindeutig zu klein war…. Die Einsicht ist zwar hart, aber für „M“ scheine ich dann doch zu fett zu sein ;(

Wenn ich mir also doch dieses gleiche goldene Kleid kaufen sollte, dann eindeutig in Large.

Superheldinnen würden bei Deichmann kaufen.

Nach der Parade war unsere Frage, was machen wir nun… Noch etwas am Jungfernstieg feiern oder doch eher nach Hause um uns langsam auf die Party am Abend vorzubereiten.

Wir entschieden uns für ein Zwischending und vor allem ersteinmal für eine Shoppingtour durch die Europapassage, denn Janka musste sich noch mit Kleidung eindecken, war sie doch bisher nicht von einer Abendveranstaltung ausgegangen. Sie bauchte eine Hose und Schuhe, wobei beides irgendwie so garnicht einfach war.

Was für Schuhe sollen es denn sein?
na schöne eben

Mit dieser doch ziemlich weiten Aussage über Schuhe klapperten wir so ziemlich alle Läden ab, die in der Europapassage Schuhe verkauften, doch schöne in 42 gab es nicht wirklich. Btw. Warum begrüssten uns eigentlich alle Verkäuferinnen mit der Aussage „Aber wir haben nur bis…“?

Hey Schatzis, Sheila hat 40, ich 41, Janka 42, ergo in den meisten Schuhläden finden wir schon etwas – wenn und etwas gefällt. Und mir gefällt eigentlich immer irgendwas – Janka allerdings weniger.

img_2345-1.JPG

Während ich mich gerade anderweitig beschäftigte fielen die drei Superheldinnen bei meinem Lieblingsladen „Inflagranti“ ein. Hier kam ich schon häufiger hin, stellte einen Schuh auf den Tresen sagte, ich brauche etwas passendes zu diesem Schuh. Die Verkäuferin hinter der Theke machte ich damit regelmäßig neidisch, denn auch sie hat einen ausgeprägten Schuhtick. Mittlerweile wussten sie zwar, dass ich für mich kaufe, kannten mich aber nur als Mann – und erkannten mich bei jedem Einkauf wieder.

Als ich an diesem Wochenende mit den Worten. „Hey Mädels, wenn Ihr wüsstet, was mich dieser Laden schon gekostet hat“ dazustiess, schaute die Verkäuferin eine kurze Weile verwirrt um mich dann als „Du bist der mit den Schuhen, oder?“ zu identifizieren. Bingo, 100 Punkte! Nun, da mein Geld ja weg war, kaufte ich nichts und nur Janka ging mit einer Corsage, jedoch noch immer ohne Schuhe nach Hause.

Irgendwie war der Einkaufsbummel tatsächlicher weitere Weg des CSD, denn auch hier wurden diverseste Kameras auf uns gerichtet, zumeist allerdings von englischsprechenden Touristen, die sich wohl wunderten, wass Superheldinnen beim Einkaufen machen…

imgp1630.JPG

Gefunden hat Janka dann übrigens noch ein Paar Schuhe bei Deichmann