Wilde Renate

Die Wilde Renate

Die Wilde Renate ist keine weibliche Furie, sie ist auch keine ganz üble Schlechtwetterfront (die ja auch immer weibliche Namen verpasst bekommen, sondern eine Musikabspielstätte… Ich verweigere mich extra dem Wort Disco, denn das ist es irgendwie nicht und auch unter dem Wort „Club“ stelle ich mir gemeinhin etwas anderes vor… Um ganz ehrlich zu sein ist die Wilde Renate ein Abbruchhaus, in dem zu elektronischer Musik gefeiert wird. Auf zwei Stockwerken legen in einigen ehemaligen Wohnungen DJs auf und so viele Leute, wie das eben wissen und wie in diese wenigen Wohnungen passen, feiern dazu.

Dummerweise sind das trotz oder genau wegen dem Abbruchcharme, die die wilde Renate darstellt, eine ganze Menge Personen, denn sie gilt längst als ein offener Geheimtip. Mehr offen als geheim allerdings, denn ich stand als ich ankam am ende einer langen Schlange… selbst eine dreiviertelstunde später stand ich am – wenngleich anderen – Ende dieser Schlange und bangte darum eingelassen zu werden… Vor mir wurden das einige nicht, mit dem Hinweis auf fehlende Weiblichkeit.. Da ich nicht gedresst und eindeutig männlich war, waren meine Chancen eher gering, aber ich hatte einen Trumpf an, meinen roten Schottenkaroanzug. Offensichtlich fand der Türsteher, der die wilde Renate vor übermäßig männlichen oder langweiligem Publikum bewahrte, dass ich es somit verdient hätte, einzutreten….

Okay, ich war also drin und schob mich durch diese Abbruchwohnungen mit kahlen Wänden und eingerissenen Mauern, mit Kitsch ausgekleidet und einer DJ-Bühne, die nur provisorisch schien… Doch dieses Provisorische Flair hat System. Offensichtlich soll die Wilde Renate die Zeit zurückholen, in der wilde Technoparties in Abruchhäusern und ähnlichen Locations stattfanden und nur Eingeweihte dieses wussten… Das klappte ganz gut, nur das mit den Eingeweihten eben nicht. Denn über diesen Status ist die wilde Renate lange hinaus. Trotzdem macht sie Spaß.

Ich kannte solch ein Abbruchflair bisher nur von der roten Flora aus Hamburg, dem großartigen Epizentrum des hamburger Schanzenviertel…. Diese Musikabspielstätte allerdings ist kein Epizentrum sondern liegt in der Mitte von nirgendwo ganz weit aussen in Freidrichshain nicht weit von der Spree an der Treptower Brücke. Trotzdem war die Stimmung gut und die Musik klasse. Insofern ist die Wilde Renate durchaus ein Tipp von mir an jeden, der auf elektronische Musik steht und nicht im kleinen Schwarzen mit High Heel Sandaletten ausgehen muss. Denn die wären hier fehl am Platze.

Infâme Royal @ Fotofactory

Vor einiger Zeit lud mich Nelly Farouche zur Infâme Royal ein, die sehr schön sein sollte und noch dazu von einer Freundin von ihr veranstaltet wird. …Nundenn, Einladungen sage ich selten ab, ausser, wenn es eine Party ist, die mir wirklich nciht gefällt. Die Infâme Royal allerdings klang spannend und so, dass man sie sich einmal anschauen sollte..

Es sollte eine 20er Jahre Party sein, aber offensichtlich eine etwas anzüglichere als die Boheme Sauvage dazu stand auf der Myspace Seite, dass es sich eher um elektro-Musik handeln würde. Insgesagt schien es mir eine Zwischenmenge zwischen der Boheme Sauvage und der Boheme Noir zu sein.

Da ich allerdings bereits am Abend vor meinem Laptop eingeschlafen war, hatte ich wirklich keine Lust, mich noch aufzustylen und schmiss mich einfach in meinen Nadelstreifenanzug und fuhr in Richtung FotoFactory.

Als ich bei der Infâme Royal ankam, war sie offensichtlich erst relativ kurzfristig offen, denn es war noch relativ leer, dafür waren aber die Gäste ziemlich großartig und in der Tat war es etwas anzüglicher. Strapshalter, Strumpfbänder oder Strumpfabschlüsse waren hierbei ziemlich normal, aber ansonsten durchaus 20er Jahre und/oder burlesque. Leider wurde das Publikum mit den Stunden immer belieberiger. Großartige Gäste gingen und etwas langweiligere kamen.

ie Musik war wie erwartet elektronisch aber durchaus Tanzbar und die ganze Party wurde durch zwei kleine Shows unterbrochen.

Ich selber – nun ja nicht wirklich mit der Kunst größerer Kommunikationsgabe bedacht habe wieder einmal gesehen, dass eine Party alleine als Typ noch langweiliger ist als eine alleine als Drag, die wiederum deutlich langweiliger als zu mehreren als Typen … und so weiter. Sprich: Ich war etwas gelangweilt und sezte mich an den Pokertisch, und verspielte meine Chips…. Machte aber Spaß. Nur konnte man sich ob der Musik nicht wirklich unterhalten.. Zu schade.

Daneben fand ich aber auch heraus, dass ich weniiger Probleme als Drag habe, mit der KameraLeute anzusprechen um Fotos zu machen. Ich finde es wirkt einfach anders, wenn man selber gut zurechtgemacht ist und fotografiert, als wenn ein Mann ohne wirklich ersichtlichen Grund mit einer Knipse, die ihn nun wirklich nicht als Presse erkennbar macht, fotografiert… Das kann ich irgendwie nicht so recht. So spielte ich also etwas Poker, filmte die drei Shows und machte mich wieder auf den Heimweg.

Ich ging zur Garderobe, holte meine Jacke und wollte mich noch eben bei Nelly verabschieden, aber der Typ an der Garderobe schneuzte mich an, dass ich mit der Jacke nicht reinzugehen habe, dass ich dann nach Hause gehen müsste. Ich kann sein Ansinnen durchaus verstehen, aber das kann man auch etwas netter sagen.. Ich leistete dem Folge und ging.

Die Infâme Royal ist eigentlich eine nette Party, aber sie war leider etwas leer und alleine etwas langweilig. Zu mindestens zweit kann man sicher einigen Spaß dort haben – vorausgesetzt, man steht auf Elektro.

Queens & Sheriffs @ Edelweiss

Höret liebe Leute, ab heute soll der Name der Party Queens & Sheriffs nicht mehr damit in Zusammenhang gebracht werden, dass Drag Queens vor der Kasse Eintritt abverlangt wird 😉

Haben wir letzten Monat noch auf dem Absatz kehrt gemacht, wurden wir dieses Mal freundlich an der Kasse eingelassen.

Sheila erreichte einige Tage nach der letzten Party eine Email, in der wir neu eingeladen wurden – und wir lassen uns ja selten bitten.

imgp2330-2.JPG

Also kamen wir ins Edelweiss und schauten mal, was die Queens & Sheriffs Party so ausmacht. Das Edelweiss hat etwa den Charm eines großen Gartenhäuschens (was absolut nett gemeint ist) Es ist irgendwie niedlich und gemütlich. Sowohl von aussen als auch von innen. Warme Farben, zwei Dancefloors, zwei große Bars und chillige House und Elektro-Musik. Wirklich nett also und durchaus tanzbare Musik. Dazu eine ganze Reihe Flezsofas aus denen man, einmal versunken, kaum noch herauskommt.

Die beiden Barkeeper waren auch klasse und luden und zu einem kurzen Drink auf Kosten des Hauses ein – und stiessen – für Barkeeper durchaus ungewöhnlich mit dem gleichen Getränk mit uns an. Wenn sie das mit allen machen würden, dann könnte solch ein Abend ganz übel enden.

 

imgp2337-1.JPG

Vielleicht war dieses auch der Grund für, sagen wir mal etwas eigenwillige Cocktailcreationen… Sheila bestellte einen Caipirinha und fand Minze in ihrem Cocktail, ich bestellte einen Mojito und fand keine Minze.

Na klar! wird jetzt jeder sagen. Einfach die Bestellung vertauscht.

Dachte ich auch kurzzeitig, aber was ich in der Hand hielt hatte beispielsweise Orangenstücke im Cocktail, die weder in einem Caipi noch in einem Mojito etwas zu suchen haben… Egal, man konnte beide Cocktails trinken und sofern waren wir auch nicht sonderlich missgestimmt dadurch. Da liessen wir uns lieber noch zu einem zweiten Kurzen einladen und alles war gut.

imgp2331-1.JPG

Also: wer auf Elektro und eine nette, chillige Atmosphäre steht, der sollte der Queens & Sheriffs Party mal einen Besuch abstatten. Einige Personen mehr auf den Tanzflächen kann die Party noch vertragen. Aber es ist ja auch erst die zweite Ausgabe gewesen. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut… Obwohl man das ja Chuck Norris nachsagt 🙂