Rom, die ewige Stadt

Rom – Die ewige Stadt.

Kolosseum rom

Wenn man in den Urlaub nach Südamerika – namentlich Argentinien bzw Buenos Aires fliegt, ist eines ganz klar – man muss dringend einen Abstecher machen – und zwar in Rom…

1-DSC05399

Mein Alitalia Flug hatte dort etwas über 9 Stunden Zwischenstop. Normalerweise nervt mich so etwas über alle Maßen, aber da ich noch nie in Rom war passte es sehr gut. Mich hat es bisher immer eher in fremde Länder geführt – im europäischen Ausland allerdings kenne ich mich nicht gut aus. Rom beispielsweise… Ich weiss dass da der Vatikan ist, das Kolosseum und AS und Lazio Rom dort Fussball spielen. Thats it.

1-DSC05475

Aber es gefällt mir. Ein direkter Weg mit dem Leonardo Express führt direkt und in 20 Minuten in die Stadt und dort kann man fix in eines der zahlreichen bzw zahllosen Hop On Hop Off Touristenbusunternehmen einsteigen, die einmal durch Rom fahren und dabei an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorbeikommen – und von denen gibt es eine ganze Menge.

1-DSC05440

Für mich war der zweite Stop am interessantesten – das Kolosseum. Für geschätzte 85.000 andere Menschen allerdings auch – als ich die Schlange vorm Kolosseum sah dachte ich – ach das geht ja – als ich allerdings die Schlange im Kolosseum gewahr wurde, nahm ich panisch Reißaus in der Hoffnung, die Schlange vorm Forum Romanum sei weniger lang….

1-DSC05433

War sie auch.. ich merkte aber zu spät, dass die Schlange an der ich etwa 20 Minuten anstand nicht etwa an einem Ticketschalter endete sondern im Eingang. Beides war leider nicht das gleiche. also auf zum Ticketschalter, den ich dann fand und wieder anstellen… Das antike Rom besteht zu 30 % aus kaputten Gebäuden, zu 30% aus alten Gebäuden und zu 40% aus Schlangen – und ich habe alle mitgenommen.

1-DSC05428

Schlussendlich kam ich aber rein ins Forum Romanum – und es beeindruckte mich sehr. Ein solches Forum gab es wohl in jeder größeren Stadt des römischen Reiches. In Rom war das aber ein wenig größer als woanders. Marktplatz, Versammlungsort, kulturelles Zentrum, Tempel und was weiss ich noch. Heutzutage größtenteils Ruinen, aber die beeindrucken in Ihrer Masse und Größe.

1-DSC05423

Das muss gigantisch gewesen sein als die alle standen. Wenn man sich darüber im Klaren ist, wann diese Gebäude damals erstellt wurden – und wie Europa damals aussah. Erstaunlich, beeindruckend, toll. Das Forum Romanum hat mich wirklich mitgenommen. Wenn es irgendwann mal Zeitreisen gibt, werde ich da unbedingt einmal vorbeischauen müssen.

1-DSC05450

Mit der nun vorhandenen Eintrittskarte konnte ich nun auch im Kolosseum an der großen Ticketschlange vorbeisehen. Ich glaube ich habe trotz dieses Hin und Hers trotzdem Zeit gewonnen und konnte mir dieses Bauwerk einmal von näherem und inneren ansehen.

1-DSC05454

Okay, das Kolosseum hat man schon im Fernsehen gesehen, von Aussen, von Innen, man weiss, dass es 50.000 Personen Platz bot, dass es mal strahlend weiss war, dass es ausgefeilte Technik beinhaltete, Sonnensegel uswusf. Aber es ist eben doch etwas anderes, darin zu stehen und zu staunen.

1-DSC05456

Wie konnten die Römer nur auf die Idee kommen, das Kolosseum später als Steinbruch zu nutzen und zum größten Teil abzubauen. Eine Schnapsidee, dieses. Man stelle sich darin heute Opern-Veranstaltungen vor. Das wäre doch was. Irgendwie war das Kolosseum aber am Ende doch eher etwas, was auf der Liste „da gewesen und gesehen“ abgehakt werden kann. Es braucht schon noch allerhand Fantasie es sich als großes strahlendes Amphitheater vorzustellen, dass es ja mal war.

1-DSC05464

Noch mehr Fantasie benötigt es ein paar Meter weiter, den Circus Maximus anzuschauen. Das 600 Meter lange Stadion in dem früher Wagenrennen ausgetragen wurden. mit 250.000 !!! Zuschauern… Heutzutage einfach ein langgezogener Steinwüstenplatz, der nichts zeigt. Zumindest nicht mehr, als andere Steinwüstenplätze so zeigen. Keine Tribünen…. kein Nichts.

1-DSC05485

Trotzdem hat das antike Rom allerhand und hätte sicher auch für mehrere Tage Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ich allerdings musste weiter – Nur ein wenig weiter in die Neuzeit.