Fotostudio Hamburg

Fotoshooting Hamburg Part I – Die unbearbeiteten Fotos

…nur zur Erklärung, dieses sind die Rohbilder vom Fotoshooting, hieran ist nichts bearbeitet. Solche Bilder würde Olli(e) zwar niemals rausgeben, aber ich hab sie trotzdem bekommen. Aber sie sind eben absolut echt.

Ich weiss, dass sie mit etwas Glanz und Gloria noch besser aussähen, aber die zeige ich erst zu einem späteren Zeitpunkt. Nehmt also mit Narben, Falten, Hintergründen und eben mit mir Vorlieb, die Hochglanzbilder folgen ein andernmal.

 

 

Schöne Bilder von sich haben kann jede.
img_8496-1.JPG

Wenn ich mich mit meinem damaligen Untermieter (heisst Mieter unter mir) Olli(e) unterhalten habe kam häufig von mir der Ausspruch

“Schöne Bilder von sich haben kann jede”.

Jede kann zu einer Elli Hunter fahren, odereinen Termin in einem Fotostudio abmachen. Wenn dann auch noch eine Visagistin dazu gebucht wird und genügend Bilder gemacht werden, dann ist schon etwas dabei, was sich sehen lassen wird. Und selbst wenn das nicht ausreicht, dann hilft Bildbearbeitung immer noch ein großes Stück weiter. Das sollte eigentlich ein jedes Fotostudio draufhaben.

img_8514.JPG

Leider hab ich dann schon oft gesehen, dass Bilder im Internet, bei Travesta, Flickr oder sonstwo wenig mit der Person gemein hatten, die dann auf einmal auf einer Party vor einem stand. Daher habe ich bislang auf Bilder, die offensichtlich bei solchen Fotoshootings entstanden sind möglichst wenig Wert gelegt und mich mehr darauf verlassen, was ich an Livebildern so gesehen habe.

Nun ist Olli(e) nicht umsonst ein sehr ambitionierter Fotograf mit eigenem Fotostudio, und wollte schon häufiger mal mich vor die Linse bekommen. Irgendwie ergab sich das aber nie. Er findet es spannend, was sich eben aus Personen machen lässt, wenn man es denn mal richtig versucht.

img_8375.JPG

Eine gute Bekannte von ihm und auch mir, Louisa ist dazu Visagistin und Ramona, eine weitere Bekannte von ihm ist Pixelschubbserin (firm in Photoshop). Eigentlich eine gute Zusammenstellung für einen Case, aus einem Mann gute Frauenbilder zu machen. Und wer fiel den dreien da als mögliches Opfer ein? Ich natürlich.

…trotz meiner Vorbehalte (Bilder aus einem Fotostudio kann ja jede haben) liess ich ich allerdings nicht lange bitten und fuhr mit meiner Riesen-Reisetasche bereits einen Tag früher am letzten Wochenende nach Hamburg und harrte der Dinge, die da so kommen mögen.

img_8290-1.JPG

Ich brauchte glücklicherweise in Hamburg nicht so weit fahren, denn die Hälfte meiner alten Wohnung ist heute Olli(e)s Fotostudio. Wohnzimmer und Küche sind gemeinraum, der große Raum ist ein Fotozimmer und mein Schlafzimmer ist wie vorher mein Schlafzimmer. Dafür teilen wir uns die Miete. Toller Deal – für alle. Ich habe eine Bleibe in Hamburg, ein ein Fotostudio, meine Eltern ruhige Mieter und überhaupt. Klasse.

Also wartete ich in meiner Wohnung auf Louisa. Nachdem wir kurz aus den gesamten Kleidungsstücken in meinem Kleiderschrank ausgewählt hatten, was denn so passen würde und der Nachricht, dass sie mit mir machen könnte, was ihr denn sol einfallen würde legte sie los. Zwar mag Louisa am liebsten den Style der 60er aber an diesem Tag hatte sie anderes vor – wer weiss, ein andernmal vielleicht.

img_8447.JPG

Allerhand Fachsimpelei über Kryolan, Mac Cosmetics, die richtigen Wimpern und vor allem den richtigen Wimpernklebern, der wahrscheinlichen Prozentzahl an Dragqueens pro Visagistenkurs und diversesten anderen Themen war ich einigermaßen fertig.

Das klingt jetzt ganz schön schnell…. war es aber nciht. Olli(e) und Ramona kamen derwil des öfteren mal vorbei um sich über den Fortgang zu informieren und zu erkennen, dass wir noch immer nicht fertig waren. Gut Ding will eben Weile haben.

Als wir dann endlich fertig waren, konnte das eigentliche Shooting beginnen. Immerhin wollte Olli(e) mir auch noch beweisen, dass ein Fotostudio eben auch sein gutes hat. Louisa als Visagistin hat ihren Job klasse erfüllt, nur war der Fotograf da. Ein weiterer Freund von mir, Martin sorgte dabei für das rechte Lich, Haarlicht, die Wände und Projektoren, während sie mit Ramona zusammen zu dritt herauszufinden versuchten, welche Prosition nun die besten seien, ob es nun sinnvoller sei, beide Haare liegen zu lassen oder doch vielleicht nur rechts – oder links. Macht das Haar vielleicht doch Sinn über der Schulter zu liegen oder wasauchimmer. Der Möglichkeiten gibt es da viel.

img_8391.JPG

Gezuppel hier, gezuppel da, aber was lääst man nicht alles über sich ergehen für ein paar gute Bilder. Das Bild oben gehört sicher nicht zu den schönsten, aber die Situation war nicht gestellt.

Dreißig Bilder einer Einstellung und Dauergrinsen… ohmann ganz schön schwierig. Aber es lohnt sich, weil sich doch eben einige tolle Bilder dabei ergeben, die sicher noch ein wenig besser sind, als die meisten Livebilder. Und wenn man bedenkt, dass hier nichts bearbeitet wurde, keine Farben verändert wurden, kein Schnitt passiert ist, nichteinmal ein Weichzeichner drübergelaufen ist, lässt sich das schon durchaus sehen.

So der erste Part ist sozusagen erledigt, ich war da, Louisa hat geschminkt, Olli(e) und martin Fotografiert und nun wird Ramona die Bilder noch schön machen. Ich bin gespannt.

Bevor jetzt aber jemand ebenfalls bei den vieren ein Fotoshooting buchen möchte, wartet ersteinmal die bearbeiteten Bilder ab, da geht noch einiges mehr als das, was ihr oben seht.

Mehr dazu bald hier:

Fotoshooting in Hamburg Part II – Die fertigen Fotos

Eine Art von Bondage

Jeden Tag laufe ich an dieser Dame vorbei und jeden Tag hat sie etwas anderes an.

100_0126.JPG

Die Dame scheint also einen reichhaltigen und gut gefüllten Kleiderschrank zu haben, sollte also eigentlich fröhlich sein.

Ist sie aber nicht, muss ich sagen, wenn ich in ihr Gesicht schaue. Ob das mit dem großen Fahrradschloss zusammenhängt, mit dem sie am Hals jeden Tag gegen das Gitter gekettet wird, kann ich allerdings nur vermuten”¦.

Nicht nett sowas

Fotografen, Pixxer, Knipser

Gestern fotografierte uns auf der Pussy Deluxe Party im Maxim ein Fotograf.

Soweit nichts neues, das passiert an jedem Partywochenende mehrmals und ist eigentlich Normalität. Aber dieses Mal war es irgendwie anders. Relativ missmutig drückte er mir seinen Flyer in die Hand und fotografierte. Kein Sicherheitsfoto, keine Frage, ob das Foto genehm sei, kein netter Plausch oder sonstetwas.

Als ich mir diesen Flyer anschaute sah, ich dass es ein Flyer von Berlin4fun war….

Neulich hatte ich auf der :Irrenhouse Party: schon einmal ein ähnliches Erlebnis. Hier steckte mir der Fotograf einen Lautundspitz Flyer zu.

…Also generell lasse ich mich ja immer gerne fotografieren, aber es gibt eben ein paar Hauptstadtfotografen, die mir lieber als andere sind, bei denen ich mich freue, sie zu treffen und bei denen schon viele gute Ergebnisse herausgekommen sind. Dabei ist es völlig irrelevant, für welchen Bilderdienst sie tätig sind.

1) Krizzi with a K!

imgp2544.JPG

Ich brauche nicht lange überlegen (eher garnicht) um herauszufinden, dass Krizzi absolut meine Nummer 1 der Berliner Fotografen ist. Krizzi fotografiert für Berlin4Fun und käme nie auf die Idee, nach einem Foto abzuziehen und uns ihren Flyer in die Hand zu drücken. Nicht nur, weil wir Krizzi seit langem kennen und daher den Flyer nicht benötigen, sondern auch weil es immer nett mit ihr ist.

Teilweise hat sie ganze Fotosessions gemacht und es sind immer klasse Bilder dabei herausgekommen. Krizzi ist sogar auf der letzten Irrenhouse Party mit ihrer Kamera aufgetaucht – nur um uns zu fotografieren. Ohne Zwang von Berlin4Fun und vor allem ohne Auftrag und ohne Geld. Leider scheint Berlin4Fun die Irrenhouse Party nicht mehr auf Bilder zu pressen. Egal mag Krizzi uns noch auf vielen Partys begleiten und auf Fotos vereweigen.

2 ) DanceToTheBeat

imgp3155.JPG

Wie sehr ich ihn schätze habe ich wie oben bereits erwähnt auf der letzten Irrenhouse Party gesehen, als auf einem Male ein anderer Fotograf von Lautundspitz auftauchte und seine Pflicht (uns abzulichten ;-) ) nur in sehr ungenügendem Maße nachkam. DanceToTheBeat war im Urlaub und entschuldigte sich mit den Worten, dass er das nächstes Mal besser machen würde. Bei den neuesten Fotos im Goya konnte aber auch er aus 12 Stunden altem Makeup nichts mehr machen.

3) Steffi

Generell sind Partyfotografen nicht von ihren Kameras zu trennen und ihr Handeln ist vor allem dadurch bestimmt, für ihre Community die besten Fotos zu machen. Mal eben andere Kameras in die Hände nehmen und anderen Personen lohnende Bilder zu machen gehört eigentlich nicht zu den Aufgaben eines Partyfotografen. Umso schöner, wenn es da Ausnahmen gibt. Steffi von Clubfeeling ist solch eine wie ich am letzten Wochenende erkennen kann.

Ich könnte nicht sagen, dass ich eine dieser Foto-Partycommunitys besonders gut finden würde, denn es ist einfach ein People-Thing. Es gibt nur sympathischere Fotografen und weniger sympathische Fotografen.

Allen, die aber gute Fotos von uns machen sei an dieser Stelle einmal gedankt. Nicht zu vergessen auch der Tadel an die Fotografen, die uns Bilder versprachen aber nie zusandten. Ja! Auch soetwas gibt es.

Erkennunsdienstliche Mitteilungen auf dem CSD

Nachdem wir nach vielen Irrungen und Wirrungen endlich einen Parkplatz in der Nähe der Mönckebergstrasse gefunden haben, da ich dort irgendwo die Parade erwartete, liefen wir also der Parade entgegen.

Auch irgendwie klasse, auf einer abgesperrten Strasse vollständig alleine zu laufen. Weit vor der Parade und doch mit allerhand Zuschauern, die gerade nur uns, also Nina Petite (AKA Barbarella), Sheila Wolf (AKA Elektra), Janka Kroft (AKA Poison Ivy), Maike als Miss Muffin und mich, anzuschauen hatten – und diese Sehendwürdigkeiten dankend annahmen.

csd11.jpg

Knapp 500 Meter, bevor der Zug auf die Mönckebergstrasse und somit die Haupteinkaufsstrasse von Hamburg einbog, erreichten wir die Parade und fädelten uns langsam ein.

Wow, wer alles da war. Also genaugenommen habe ich alle gesehen, die ich aus Hamburgs Szene und Partylandschaft in den letzten Jahren kennengelernt habe. Als erstes liess sich :Valery Pearl: in einer der Fahrradrickschas durch die Gegend radeln und hielt für einen kurzen Plausch. (Später gab es dann noch einen etwas längeren)

Kurze Zeit später sah man schon die Silhouette von Tatjana Taft nähern, die natürlich wieder in Ihrem grandiosen Schachbrettoutfit unterwegs war.

tatjana-taft.jpg
in CC by Svensonsan
Leicht verwundert aber doch hocherfreut registrierte ich, dass sie direkt auf mich zusteuerte, mich er- und wieder-erkannte, wusste wer ich war und sogar meinen Namen kannte.

Sie hatte das Bild mit uns beiden auf dem Berliner CSD in meinem Blog gefunden und würde ab und an mal reinschauen…. Wow, wieder ein bekannter Name auf der Liste der “Ab und an Leser dieses Blogs” :-)

Wie sagte Sheila noch neulich

Sie lesen uns alle – und die, die es nicht tun, die geben es nur nicht zu… ;-)

Nun, die Rückmeldungen und die Statistikzahlen lassen darauf schliessen, dass das zu einem hohen Anteil tatsächlich zutrifft.

Aber wie ich schon erwähnte, traf ich während der Parade noch eine ganze Menge Personen aus der Hamburger, die tatsächlich zu einem großen Anteil wussten, dass ich mich jetzt in Berlin herumtreibe.

1016805556_fab6e50ca7.jpg

Aber es fanden sich auch Personen, die ich mal wieder nicht ohne kurze Hilfe erkannt hätte. Jenny von Jennys Second Wonder beispielsweise, die zum CSD generell als Mann auftaucht und so mal wieder nicht in meinem Blickdunstkreis gewesen wäre. Obwohl die Extravaganz dieses Outfits wäre mir schon aufgefallen.

jenny.jpg
in CC by Svensonsan

Beim großen Stop auf der Mönckebergstrasse fand ich dann fast alle anderen, die noch fehlten Chris und Chantalle beispielsweise,

chris.jpg

oder aber die wieder großartig dreinschauende Sissy van Achtern. (Schatzi komm endlich mal nach Berlin um die Hauptstadt zu rocken)

rio-am-telefon.jpg
es gibt so geniale Bilder von Sissy im Netz
in CC by Hamburgerjung

Mich selber traf beim großen Stop auf der Möckebergstrasse fast der Schlag, fehlten mir doch 120 €, die ich eigentlich in meiner Handtasche erwartete. Trotz dieses doch sehr herben Verlustes liess ich mir allerdings die Parade weiterhin gefallen (nur eben ohne einen Euro in der Tasche und mit einem flauen Magengefühl, (nicht weil er leer war, sondern weil 120 € doch arg schmerzten).

Nun mag sich der geneigte leser fragen, was ich mit 120 € auf dem CSD wollte – äh ja, ähh das weiss ich auch nicht, ist aber auch egal, denn das geld fand sich zu hause wieder. ich steckte es zwar in die Tasche wechselte die allerdings kurzfistig noch aus. Drum war das Geld immer noch in der Tasche – die allerdings zu Hause.

Nun so, ist es mir auf jeden fall lieber.

Ansonsten fand ich noch Xenia Aldini, deren Closeup im Netz von einem Leben voller Lächeln und Lachen erzählt

xenia.jpg

vielen Dank für das Bild an Elmar Weiss

oder auch Katharina, der ich leider absagen musste, am 11.08 das Familienkombinat zu besuchen, da ich wie gesagt, seit geraumer Zeit im Berlin verweile und eben nur noch sehr selten nach Hamburg komme…

Obwohl zur nächsten Pearls Of The Night mit Barbara Tucker bin ich echt am überlegen.

Erstmal war es klasse all die Personen in Hamburg gesehen zu haben.

zoe.jpg

Morgen mehr unter den Stichworten:

“Transen wie im Klischee”

und

“Wer kauft bei Deichmann”

sowie

“Fotos und Fotografen”