Flug Berlin – Rio de Janeiro

Nun bin ich fast in Rio de Janeiro und mein erster Eindruck von Iberia als Fluggesellschaft hat sich kein bisschen verbessert.

Ach ich vergass noch, dass die Dame am Schalter natürlich auch nicht sof freundlich war, mal zu fragen, ob ich gewisse Sitzvorlieben auf irgendeinem meiner Flüge hätte… Irgendwie kenne ich das so…

iberia test
Nundenn, es gig los in irgendeinem Airbus und ich fühlte mich wie in einem Billigflieger à la Ryanair… Alles kostete etwas, wenn man denn irgendetwas hätte haben wollen… ich verkniff es mir, denn auf Intercontinentalflügen gibt es ja bekannt lich etwas zu essen selbst bei Iberia.

Tja und da sitze ich nun in einem Airbus A300 600 von Iberia und muss sagen, ich bin sehr enttäuscht von der ganzen Angelegenheit. Die Maschine ist eindeutig älteren Baujahres, wie man nicht nur an der blätternden Farbe im WC feststellen kann. Auch am zugeklebten aschenbecher auf ebendiesem wc…. Die gibt sicher schon lange nicht mehr

Zwas zeigt das Bordmagazin eine tolle Multimediaanlage, das Entertainmentprogramm in diesem Flieger kann damit allerdings nicht mithalten und besteht aus einem Bildschirm vorne an der Wand… In einer Größe, die deutlich kleiner ist, als die meines Fernsehers zu Hause…. Aber wo das Entertainmentsystem schon nicht punkten kann, da kann man das vielleicht das kulinarische Programm punkten…

entertainment iberia

Nun wie gesagt hat es das aufgrund horrender Preise auf dem Weg nach Madrid nicht… Und es tut es auch nicht auf dem Weg nach Rio… Iberia spart offensichtlich nicht nur beim Flugzeug, sondern auch bei Essen und Getränken.

Essen kostete zwar nichts, aber hier stimmt der Satz „Was nix kost, das is(s)t auch nix“.
Bei der Essensausgabe zeigte sich leider, dass das eine Menu nur bis etwa Reihe 35 reichte, ich sitze in 41, so wurde mir die Wahl leicht gemacht. Risotto, Risotto oder Risotto.

Ich wählte letzteres und bekam Risotto: Kalt, undefinierbar mit massig parmesankäse, damit es zumindest nach irgendwas schmeckt. Mir schmeckte es nicht und ich gab nach ein paar Löffeln auf und widmete mich dem pappigen Brötchen… dass an den seiten schon zum hartwerden tendierte. letztenlich überzeugte mich der Nudelsalat (Nudeln mit Oliven) noch am meisten… was verwundert, da ich Oliven nicht ausstehen kann… Das spricht nicht für den Rest..

Achja, Rest. Noch etwa 5 Stunden der 10 Stunden liegen vor uns, und als eben ein Weissbrot mit Käse und Salami und etwas flüssiges gereicht wurde, zeigte sich, dass nur noch drei verschiedene Säfte und asser ohne Kohlensäure vorhanden ist. Mit Kohlensäure, oder gar Cola, Fanta, Wein…. Fehlanzeige.

Wirklich das mieseste Gesamtkunstwerk an Flug, dass ich je genossen habe. Bodenpersonal, Flugzeug, Essen, Getränke, Entertainmentsystem…. (okay Easyjet zählt nicht, da ist zumindest der Preis ja ein anderer) Und ich bin ja wirklich schon mit vielen und komischen Airines geflogen in den letzten Jahren.

Iberia Test

image

Okay, ich bin in den letzten Jahren wirklich viel durch und um die Welt geflogen. Gefühlte 30 Flüge mit flugzeugen von bestimmt 15 Airlines in aller Welt. Inlandsflüge, Intercontinentalflüge, zwischenflüge und Billigairlines. Dabei hochsichere Airlines und hochunsichere wie cubana aber noch nie war ich bereits so angepisst, wie heute mit Iberia.  Drum dieser Artikel Iberia Test.

Iberia ist, wie ich jetzt bereits sagen kann, die Unfreundlichkeit in Person. In meinen Augen kann ich folgenden sagen „Iberia ist ein Arschloch.

Was ist geschehen, nun ganz einfaches eigentlich. Ich werde die nächten etwa 17 Stunden in verschiedenen Flugzeugen und Flughäfen zwischen Berlin und Rio de Janeiro verbringen und dieses in Iberia Flugzeugen. Da Flugzeuge meist kalt sind, habe ich in der Regel einen Schlafsack zusammengerollt am Rucksack, den ich als Handgepäck nutze. Das hat noch nie irgendwen gestört, nichteimal in den USA, die in Sachen Flug-geboten ja paranoid sind. Iberia allerdings stört sich daran.

„Dies ist definitiv kein Handgepäck mehr, das ist zu groß“…

Nun würde das null platz wegnehmen, da ih ihn sofort auspacken würde und nutzen, zudem ist solch ein schlafsach auch nicht sonderlich schwer. Diese Infos und auch die 17 Stunden haben allerdings nichts ausgemacht, keien Chance, ich musste ihn im normalen gepäck verstauen. Da ist er nun toll untergebracht, denn ich würde ihn nur beim Flug nutzen…. Werde ich nun aber nicht, denn ich kann ihn in Rio dann wieder auspacken und zum rückflug wieder im normalen Gepäck verstauen… Okay, ich verstehe es, sehe es allerdings nicht ein, da er null Platz wegnimmt und nicht schwer ist… Ausserdem muss man am schalter nicht so undreundlich sein, Iberia.!

Zweite sache, die passiert ist… Ich hatte eine 200 ml Flasche Flüssigkeit dabei, deutlich sichtbar über die hälfte geleert…. 200ml – 60% = ???? ca 80 ml… also deutlich unter 100. Okay, hierbei sehe ich es sogar ein, wenn es wirklich so sein sollte, dass die Flaschengröße ausschlaggebend ist, will man sich nicht mit jedem Passagier streiten, wie das allerdings gesagt wird, geht auch freundlicher.

Iberia Dame
„Sie können jetzt entweder den Rucksack mit Flasche einchecken oder sie entsorgen“

??? Was will mir diese Werbesendung sagen. ???

auf meinen fragenen Blick dann wie folgt

Iberia Dame
„Ich rede mit Ihnen“

Ich
„Das höre ich, aber was genau sagen sie mir damit?“

Iberia Dame:
„Sie können jetzt entweder den Rucksack mit Flasche einchecken oder sie entsorgen“

Ich
Bedeutet das jetzt, dass ich sie einpacken kann

Iberia Dame
„Ja, aber dann gehen sie da zurück zum Schalter und checken das Gepäckstück ein“

Ah das meinte sie damit… Ich habe die Flasche natürlich weggeschmissen und mich zum zweiten Mal binnen weniger Minuten Über Iberia geärgert. Viel mehr über das „WIE“ als über das „DAS“

Nun hat mein Iberia Test also folgendes herausgefunden:

Iberia: Die unfreundlichkeit in Person.
Mal sehen, was noch folgt in den nächsten 17 Stunden