Der Vater der Pin Ups ist tot

Der Rubens der Reeperbahn ist tot

4207728421_5dc4931173

Wer in Hamburg mit offenen Augen über den Kiez (soll heißen über die Reeperbahn und die benachbarten Straßen) zieht, der wird an ganz vielen Wänden leicht bekleidete Mädels gemalt sehen. Diese klassischen Pin Ups, die einem sowohl im härtesten Sexschuppen als auch in schmierigen Spelunken oder in den Theatern begegnen können, sind immer schön und sexy anzusehen, nie allerdings ordinär…

4207729045_f2d2e8a3f1

Alle wurden sie gemalt von Erwin Ross, der als „Rubens der Reeperbahn“ wohl für immer einen Platz in der Reihe der größten Persönlichkeiten der Reeperbahn einnehmen wird… Am 12. Februar hat er seinn Platz neben Domenica eingenommen, die genau ein Jahr vor ihm starb…

2770787

Während ihr Name auf der Reeperbahn aber mit den Jahren verblassen wird, kann man davon ausgehen, dass die Pin Ups von Erwin Ross so lange originalgetreu ausgebessert werden und ewig an ihn erinnern werden. Vermutlich werden sie gar einige Häuser überdauern, an die sie gemalt wurden. Einen echten „Rubens“ reisst man eben nicht so einfach ab.

4208494046_859dc44daa

Vor allem zwei seiner Kunstwerke werden wohl immer leben, zum einen die gespreizten Beine der Ritze sowie der „The Beatles“ Schriftzug, den er laut dem Beatles Museum ebenfalls gemalt hat.

4207728223_1fcc37121f_o-1

Am 12. Februar

Stoptanz mit Eve Champagne & Nutty Fruitcake

Ein Abend im Queen Calavera, 20 Flight Rock und der Wunderbar

Ich habe mir vor längerer Zeit ja meinen Nachnamen verdient, also ich Neomi knappe 58 Minuten in ihrem Hotel warten liess. Nicht erst seither weiss ich dass es nur eine Sache gibt, die unzuverlässiger ist, als eine Transe – Zwei Transen nämlich… Diese Fast-Stunde wurde aber das letzte Wochenende getoppt. Von Venka, mit der ich in Hamburg ausgehen wollte…

23 Uhr Glanz und Gloria war als Treffpunkt angedacht und ich war auch da. Dummerweise war Venka zu spät und das Glanz & Gloria geschlossen. Nach 5 Minuen Warten in bitterster Kälte verzog ich mich zu Burger King ins Warme um dort auf Venka zu warten. Fast anderthalb Stunden durchsurfte ich bei Onion Rings und nem Salat mit meinem Handy alle Feeds, die mir einfielen, bis Venka endlich fertig und anwesend war.

Nundenn nun aber hurtig auf ins Queen Calavera, denn dort wollte ich auf jeden Fall noch vorbeischauen, sollten da an diesem Abend doch Nutty Fruitcake und Eden Glamorama auftreten und überhaupt muss man Unwissenden solche Locations dringend mal zeigen.

Im Queen Calavera fiel mir zuerst ein süßes Mädel mit Wasserwelle auf, die direkt an der Bühne saß und sich mir später als Leo Lilly vorstellte. Alleine ihr Blick, als ich meinen weissen Fellmantel ablegte und mein neues Leoparden-Dress von Jungbluth Design zum Vorschein kam, war ein Teil des Kaufpreises wert. Ihr entgleisten für einen ganz kleinen Moment die Gesichtszüge. 😉 Göttlich.

Als die erste Show begann war dagegen ich arg verwundert. Auf der Bühne stand neben Nutty Fruitcake auch Eve Champagne.. Die stand doch garnicht auf dem Plan für diesen Abend. Aber mal schauen, was das so ergibt. Eve war je von meinen bisherigen beiden Reviews zu ihren Performances nicht so angetan: O-Ton in etwa: „Die Schlampe mach ich fertig“ 😉 Hat sie zum Glück aber nicht gemacht, sondern mir stattdessen lieber eine Email geschrieben. Viel besser und ich mag Eve wirklich gerne. Ausserdem hatte ich dieses Mal absolut nichts auszusetzen. Sie und Nutty haben trotz wirklich erschwerter Bedingungen ihre Sache großartig gemacht. Ungeplanterweise wurde aus ihrer Performance ein Stoptanz, weil ständig die Musik ausfiel. Das ging soweit, dass sogar das Publikum als Begleitband einspringen musste. Glücklicherweise war es ein leicht zu singendes Lied.

An der Bar wurde ich gleich zweimal innerhalb weniger Minuten mit dem Spruch „Du bist doch aus Berlin“ angesprochen. Unter anderem von Johnny Profane, der im Queen Calavera hinter der Bar steht. Er war auf der letzten Swing Royal mit Lady Nico und ich hätte ihn eigentlich kennen müssen. Nun kenne ich ihn und es ist  Immer gut, den Barkeeper einer Bar zu kennen.

…Und an der Tür sowieso. Dort steht jetzt Eve Champagne und lotst die Leute in bester Kiez-Koberer Manie in die Bar und erzählt auch mal Personen, dass sie nicht in die Bar kommen werden oder sie gefälligst die Finger von den Mädels lassen sollen. Ein starker job für starke Frauen – und es gab eigentlich nur ein paar Damen vor den Türen der Kiez-Klubs.

Natürlich gab es bis drei Uhr dann auch noch zwei nette Shows von Eden Glamorama und eine weitere Show von Nutty Fruitcace. Letztere hätte ich gerne gezeigt, aber leider kann ich es nicht:

Ein Urheberrechtsinhaber hat Anspruch auf einige oder alle Audioinhalte in deinem Video 100 0981 erhoben. In deinem Video wurde der Audioinhalt Teddy von Connie Francis gefunden. Leider müssen wir die mitteilen, dass dein Video aufgrund eines Verstoßes gegen die Urheberrechte an dem Musikstück blockiert wurde.

Es ist wirklich schwer geworden zu bloggen heutzutage. Immer mit einem Bein im Knast oder ohne Inhalte. Selbst wenn man nur Leute featuren möchte… Aber dazu ein andernmal mehr. Dieses Video wird es hier leider nicht geben. Ganz im Gegensatz zu den anderen dreien, aber wie immer sollte man sich das alles viel lieber live ansehen, ist das doch immer gleich etwas ganz anderes.

Wir auf jeden Fall verabschiedeten uns nach der letzten Show von Eve und dem Queen und zogen noch tewas weiter ins 20 Flight Rock und besuchten noch kurz Jenny und :Valery Pearl: in der Wunderbar, bevor es uns dann nach Hause zog. Wieder ein sehr netter Abend.

Impressionen von St. Pauli

Ich war ja am Wochenende allerhand auf St. Pauli unterwegs und habe den Besuch in der Heimatstadt für einen ausgedehnten Kiezbummel genutzt. Dabei sind mir ein paar mehr oder weniger skurille Motive aufgefallen, die ich nur sinnvoll in einem eigenen Beitrag unterbringen kann.

Abraham Lincoln

Quer gegenüber beim Queen Calavera ist das Peggy Sue’s eine meist bis zum Brechen volle Musikbar mit vielen, meist gutgelaunten Leuten. Die Bar liegt etwas oberhalb der Strasse und bei gutem Wetter ist die große Fensterfront geöffnet und sorgt dafür, dass man Atmen kann. In dieser Fensterfront stand dann ein Typ, der etwas – sagen wir mal skurill – gekleidet war.

Mein erster Gedanke war „Abraham Lincoln“. Wie einfach man durch einen Zylinder und einen Bart doch eine Assoziation bekommt. Obwohl Abraham Lincoln sicherlich meistens etwas mehr gekleidet war und sein Zylinder doch eher schwarz und nicht grün war… Und ich nehme an, sein Bart war echt.. Und trug er wohl Adidas Schuhe? Hmm eher auch nicht… Hmm also im Peggy Sue’s stand ein fast unbekleideter Typ mit Zylinder und Vollbart und feierte… Verrückt!

Fritz Kola

Wer mein Blog liest, der weiss auch, dass ich mich immer mal wieder freue, wenn ich in Berlin irgendwo einen Laden finde, der Fritz Kola verkauft. Erinnert es mich doch ein wenig an Hamburg – und es schmeckt.. Nun die beiden Macher von Fritz Kola sind auf St. Pauli allgegenwertig, haben sie es doch auf wirklich wirklich viele Kneipenschilder gebracht.

Ausserdem sind sie in wirklichem Großformat quer gegenüber dem Peggy Sue’s auf der Wand zu sehen. Das ist mal eine coole Werbung. Leider ist dieses Werbe“plakat“ mittlerweile wirklich übel verkommen. Mein erster Gedanke war „cool“ mein zweiter Gedanke „fotografieren“, mein dritter Gedanke war. Das wäre ein Bild, für Matt Wagners „üble Ecken“.

..Dabei war mir leider gänzlich unbewusst, dass ich gerade seine Üble Ecke No. 3 gefunden und neu verewigt hatte. Obwohl ich finde, sie ist sogar noch ein wenig übler geworden. Aber auch wenn diese Ecke übel ist. Fritz Kola bleibt einsame Klasse.

Raucher und Nichtraucher

Wie war das noch in Kneipen und Bars, die nur einen Raum haben und die eine gewisse Größe nicht überschreiten darf glaube ich auch heute noch geraucht werden… Auf St.Pauli sind das scheinbar fast alle Bars, denn eigentlich wird überall geraucht. Nur an einer Stelle fand ich einen Hinweis, dass „hier“ gerade nicht geraucht werden dürfe. Dieser Hinweis besagte aber auch nur, dass HINTER der Tür eben geraucht werden dürfe.

Das hat aber auch nicht viele Personen interessiert, ausser dieses eine Mädel mit der Sonnenbankbraunen Haut und den Wasserstoffgefärbten Haaren an der eigentlich nichts echt war und die einen Muskelbepackten Typen an ihrer Seite hatte. Ohmann. Personen laufen da rum. Die sind echt hinter die Tür zum Rauchen gegangen..

Btw. das typische St. Pauli Bild mit Gaffa Tape zu bekleben ist eigentlich ein Frevel für sich, oder?

Mini Rock benötigt.

Man kennt es von Ladies Night’s in ganz Deutschland. Frauen kommen umsonst oder günstiger rein und Getränke gibts billiger. Das zieht dann wieder Männer rein, die sich die Hucke dichtsaufen und massig Geld im Laden lassen.

So dachte sich auch der Inhaber dieses Ladens, der eine Glas Sekt proFlyer für Ladies for Free abgibt und darüberhinaus eine „Gesäßkontrolle“ vornimmt. Denn Ladies mit Mini Rock erhalten danach Sekt fü einen Euro. Dabei scheint es doch durchaus unterschiedliche Meinungen über die Vorsilbe „Mini“ zu geben, denn sicherlich nicht umsonst ist dieses Wort unterstrichen.

Gute Idee sowas eigentlich. So bleiben die Quallen aus dem Laden weg und man mag hoffen, dass größtenteils die Damen Mini tragen, die es sich leisten können 😉

Crossdresser, Transen oder Fun?

Auch wenn Sheila meckert, dass mit mir seit ich in Berlin wohne schwieriger wegzugehen sei als vorher gibt es ab und an Prioritäten, die gesetzt werden müssen. An diesem Wochenende war das der Junggesellenabschied eines meiner ältesten und besten Freunde.

Witzigerweise musste ich selbst da Prioritäten setzen, denn zum gleichzeitig stattfindenden Junggesellinnenabschied von S., seiner liebsten, die ich auch seit ewig und drei Tagen kenne, war ich ebenfalls eingeladen – als Zoe. Leider kann ich mich aber nicht teilen oder gar dritteln und so war dieser Junggesellenabschied die wichtigste der drei Veranstaltungen.

Nach einem Pokerturnier in besten Ambiente (Anzüge, Hüte, Sonnenbrillen, Whiskey, Zigarren, echte Tische, semiprofessionelle Dealer etc. immer aufgelockert durch die üblichen Jungesellengimmicks (stripperin etc) gings mit bestimmt noch 15 gut gekleideten, teilweise behuteten Kerlen auf den Kiez, die Reeperbahn.

Irgendwann landeten wir im Thomas Read, einem großen Touri-irish Pub, der ausser dem Aussehen und den Bieren mit einem Irish pub keinerlei Gemeinsamkeiten mehr hat.

Dorthin zog es auchh eine Gruppe ääääh Transen, Crossdresser, Männer.?

8-10 Personen, schlecht gekleidet, nicht geschminkt mit Perücken, die teilweise wirklich am Ende des Ende waren. Es war für mich zum weinen, für andere zum lachen und generell Augenkrebsfördernd und kaum zu ertragen.

Später traf der Jungesellinen-tross ebenfalls zu uns und S. fragte mich:

S.: Hast du die Tanten dahinten gesehen
Ich: Ja! Und ich musste weinen
S.: Die haben doch eine Wetter verloren oder so, oder?
Ich: Ich hoffe, dass sie nicht freiwillig so herumlaufen

Da ist es wieder, unser Lieblingsproblem. Angrenzung und Schubladendenken. Generell bin ich gegen Schubladen und ich sträube mich, in einer drin zu sein. Dragqueen, Crossdresser, Transvestit, das alles sind ja Begriffe, in die man sich selber steckt, daher finde ich ja den Überbegriff Transgender auch ganz klasse. Also Schubladendenken ist Bä.

Trotzdem muss ich schon gestehen, dass mich diese Damen schon zu einer Einschränkung dieser Einschätzung bringen.

dsc00168.JPG

S. hat offensichtlich eine Gedankenbrücke von denen auf mich geschlagen. Logisch. wenn das wie in diesem Fall die Frage ist, dass das doch hoffentlich nicht echt sei, dann ist das okay, denn dann differenziert sie ja. Nur die „gemeine“ Öffentlichkeit, wie sieht die das. Ich hoffe – und ich glaube auch – genauso. Als Spaß.

Und spaß hatten sie, denn es zeigte sich mal wieder, wie sehr Frauen interesse haben, denn sie hatten eigentlich ständig irgendwelche Frauen bei sich.

Irgendwann spielte der DJ Mia mit Tanz der Moleküle und die Gruppe blieb seltsam unbewegt, was S. zu der Aussage führte:

Das sie dabei sitzenbleiben, zeigt, dass sie keine echten transen sind, oder?

Jepp. zeigt es normal, die Jungs schienen aber offensichtlich irgendwo aus Großbritannien zu kommen und verstehen wohl kein Deutsch – geschweigedenn kannten sie dieses Lied.

Was mich allerdings wunderte – und sowas macht mich immer stutzig. Zwei von denen hatten richtige Damenschuhe in Männergrößen… 😉 Sollte das vielelicht doch nicht alles Fun gewesen sein?