Billy Regal Schuhschrank

Mein Schuhschrank heisst Billy

Billy Regal Schuhschrank

Schon eine ganze Weile überlege ich, was ich mit dem Riesenhaufen Schuhen anfange, die meine Wohnung verstopfen. Lasse ich sie in den Schuhkartons, weiss ich nie wo welches Paar sind, lasse ich sie raus, ist es ein großer Haufen Schuhe, in dem man auch erst einmal das richtige Pärchen zusammenfinden muss.

Also fuhr ich heute mit einem Schuh meiner höchsten High Heels zu IKEA um mal zu sehen, was für einen Schuhschrank ich dort finden kann – keine ordentlichen – alle hässlich und viel zu klein. Ich nahm dann den größten Schuhschrank, den ich finden konnte – ein IKEA Billy Regal.

Leider gab es keine Einlegeböden mehr, daher musste ich ersteinmal mit fünf Regalböden arbeiten.. 20 Paar High Heels passen so rein. Eigentlich eine ganze Menge aber irgendwie dann doch nur die Spitze des Eisberges,

Ich habe Billy überschätzt und ich denke da werde ich wohl noch ein bis zwei Billy Regale – und eben eine Menge Einlegeböden kaufen müssen.

Ab heute hat mein Schuhschrank einen Namen…

Achja und ich brauche einen großen Rahmen für das heute angekommen Kinky Boots Poster 🙂

…..heutzutage schaut mein Schuhschrank dann aber doch etwas anders aus….

International Drag Day

Habt ihr sie gesehen, die Horden gut zurechtgemachter Drag Queens, die heute zu tausenden durch alle wichtigen Städte der Erde gstöckelt sind – und natürlich auch vor bzw. in Berlin nicht haltgemacht haben? Nein?

Dann sind Euch doch bestimmt die Massen mit den Plakaten „Hail The Drag“ und den Schildern „Sehe ich eine Drag Queen, geht die Sonne auf“ positiv aufgefallen? Auch nicht???

Ich muss gestehen, dass mir allerdings heute auch keine einzige Drag Queen über den Weg gelaufen ist…

international-drag-day

Und dabei war doch heute der „International Drag Day“, der sich auf die Regenbogenfahnen geschrieben hat folgenden Sinn zu haben:

International Drag Day is a day where all around the world on every gay scene we take this opportunity to celebrate and thank the drag artists that add so much to gay life and culture. This is the reason I launched this concept. I saw that there was no such day or event on an international platform in which we celebrated drag artists.

….A-Ha. Also ersteinmal celebriert dieses Blog sowieso auch ohne Drag Day Drag Artists und zweitens interessierte dieser Tag wohl so ziemlich niemanden. Also der Corner Berlin scheint beim International Drag Day zumindest nicht mitgemacht haben und die einzige Chance in Berlin heute noch auf eine Drag Queen zu treffen dürfte wohl bei Chantals House of Shame sein. Das allerdings nicht weil irgendein spezieller Tag ist, sondern ganz einfach nur weil Donnerstag ist. So einfach kann das sein.

Also: der International Drag Day scheint mir ein Rohkrepierer zu sein, was auch daran liegen mag, dass sich zumindest mir bisher auch nicht so recht erschlossen hat, was das eigentlich soll oder wer da ein Interesse verfolgt… Ich bin ja generell immer skeptisch und denke, dass das nur eine Werbeaktion des „Media Partners“ GuideToGay.com ist… Als Virale Kompagne garnicht so doof als institutionalisierter Tag in die Hose äääh das Kleid gegangen.

Btw. ich wüsste ja auch gerne, ob die Bilder von Dame Edna, RuPaul und Kinky Boots auf den Flyer sein dürfen… wer ist denn die dritte Dame auf dem Flyer?

Fetish Musical Devious inc.

Hello Bitch! – Devious Inc.

Mit Filmen und mit Musicals ist das ja immer so eine Sache. Wenn sie etwas trash haben sind sie entweder großartig oder grauevoll. Ab und an auch großartig Grauenvoll. Gleiches kann man von Filmen sagen, in denen Transen vorkommen.

Hier schicken sich mal wieder Filmemacher an, soetwas zu erstellen. Der Film Devious Inc. Release your inner Bliss. (auf deutsch in etwa soviel wie, „lass deine innersten Glücksgefühle raus – englischkundige möge mich bitte verbessern….) nun egal, dieser Film ist mit einem Trailer zu sehen und behauptet von sich ein Fetisch Musical zu sein… soweit ich sehen kann genaugenommen ein Schuhfetisch Musical.

Der Film dreht sich um Ron Everett, einem Schuh-Farmer (fragt nicht, was das ist… Im Film kann man Schuhe sähen und sie wachsen… Ich bin mir allerdings nicht sicher ob das auch mit High Heels geht. Sonst „Gebt mir High Heel Samen“) … Nun Ron träumt nicht gerade davon Schuh Farmer zu sein, sondern von Glamour, Reichtum, Erfolg und großartigem Haar….

Der geerbte Bauernhof, der langweilige Boots und noch langweiligere Orthopädie Schuhe abwirft, ist allerdings sein Leben, es sei denn… Naja eine Woche New Cityvill wartet auf ihn und ein neues Leben.

Mit einem Team von aussenseitern greift er die geheimnisvolle „Bitch“ die Cheffin von BigStuff Inc. an, dem mächtigsten Fetisch Unternehmen der Welt.

Irgendwie klingt das nach einer Mischung aus Kinky Boots und den Typischen „verlierer gegen Gewinner“ Filmen. Es lässt aber den Bildern nettes vermuten. Scheint ein ziemlich abgedrehter Fetisch-Film zu sein. Nonnen, Rosa Plüschhäschen, eine Farm auf der Schuhe angebaut werden, grelle Farben, der heilige Gral äh High Heel, und massenweise Drags. Wirklich schräg. Den will ich sehen.

Kinky Boots im Kino

Im Rahmen der „Lesbisch Schwulen Filmtage“ sollte im Metropolis Kino in Hamburg Kinky Boots aufgeführt werden.

Kinky Boots
Das Bild entstand auf dem CSD Umzug den Samstag darauf

Der Text, der auf der Metropolis-Seite stand kündigte den Film wie folgt an:

Als Hamburg-Premiere zeigen wir die neue britische Erfolgs-Comedy Kinky Boots. Angekündigt als eine Mischung aus Ganz oder gar nicht und Priscilla â€â€œ Königin der Wüste, hält die Komödie von den Machern der Calender Girls, was sie verspricht. Inspiriert von einer wahren Geschichte, folgt der Film den Wegen des jungen Schuhfabrikanten Charlie. Der möchte seinen kurz vor dem Bankrott stehenden Familienbetrieb durch eine bahnbrechende Marketing-Idee retten: High Heels und Stiefel ab Schuhgröße 43 â€â€œ designed für :Drag Queens:. Bis die Fabrikarbeiter in dem kleinen nordenglischen Southampton von der Idee überzeugt werden können und die ersten Rückschläge überstanden sind, müssen Charlie und die Queen Lola einiges an Überzeugungsarbeit leisten.

Man beachte den ersten Satz:
Als Hamburg-Premiere zeigen wir die neue britische Erfolgs-Comedy Kinky Boots
Okay, es war tatsächlich die Premiere aber „Erfolgs-Comedy“ ??? Na ich weiß nicht. Der Film ist in Amerika so mies gelaufen, daß sich der Filmverleih lieber überlegt hat, ihn in Deutschland überhaupt nicht in die Kinos zu bringen. Schade.

Umso schöner ist es aber, daß das Metropolis es geschafft hat, die einzige Kopie mit deutschen Untertiteln für einen Tag und genaugenommen eine Vorstellung ins Kino zu bekommen. Damit hab ich es also geschafft, sowohl die Premiere, als die gesamte Spielzeit und auch noch die Abschiedsvorstellung zu sehen.

Extra bin ich schon mittags zum Kino, um mir eine Karte zu sichern…. Denkste. Bei Indipendent-Kinos kann man nicht davon ausgehen, daß diese auch am Tag geöffnet haben. Gut! Das habe ich gelernt.

Statt einer Karte ist mir dann vor dem Kino ein Magazin namens Schwulissimo in die hände gefallen, das ziemlich Drag-lastig war. Dieses Magazin war gerade in Ausgabe Nummer zwei und beinhaltete neben einigen Glückwünschen Partyorte, die wichtig sind:
1) Olivia Jones Royal Chicken Club
2) The Happening im Schmidts Theater
3) :Valery Pearls: Pearls of the Night

…jo, das kann ich bestätigen. Nur neues hab ich dort leider nicht herausfinden können. Nichtsdestotrotz kann man sich den Namen mal merken und schauen, ob es eine Webseite gibt, auf der man in Zukunft Termine abfragen kann. ja, die gibt es tatsächlich, aber wenn ich heute raufschaue, dann sehe ich am 06.08. Termine bis Ende Juli. Na wenn das mal nicht bedeutet, daß die Ausgabe zwei auch die letzte war…. Immerhin die Doppelte Anzahl an Veröffentlichungen als Kinky Boots 🙂

Den Film dann übrigens im kino zu sehen ist einfach doch noch einmal ein viel besseres Erlebnis, als auf meinem Minifernseher oder meinem noch kleineren Laptop Display. Aber natürlich war ich die einzige Transe, die zugegen war. Glücklicherweise war ich sehr normal gekleidet…

passende Beiträge:
Kinky Boots auf dem Hamburger CSD
Kinky Boots

</div> </div>