Paula Relase Party @ KI

Viel Stress und große Müdigkeit nach meinen Arbeitstagen haben dazu geführt, dass ich fast eine gesamte woche hinterher bin. So schreibe ich Sonntag morgen gegen zwei Uhr über den Besuch eine Woche vorher im Klub International.

DSC00959

Letzten Samstag war nicht allzuviel los, also führte es uns wieder einmal ins Kino International zum Klub International, der von aussen irgendwie arg dunkel aussah. Normalerweise sieht man die Galerie hell erleuchtet, dieses mal allerdings. Dunkel…

Das KI hatte aber doch offen und als ich dann mal schaute, ob oben tatsächlich zu sein sollte, sah ich mich irrend. Die Beleuchtung war nur auf eine kleine Bühne gerichtet, auf der eien Band stand, die ich auf den ersten Blick nicht kannte, deren Sängerin mich aber sofort mit ihrer Stimme in den Bann zog… irgendwoher kannte ich die…

DSC00968

Woher wurde mir dann auch beim zweiten Titel klar, der mich schon Jahre begleitet und beim dritten, mit dem es das Gleiche ist. Paula standen auf der Bühne – für mich neben Mia und Klee eigentlich die Speerspitze ihres Bereiches der deutschen Musik.

Neben dreckiger Gitearrenmusik besteht ein großer Teil meines Musikbestandes aus deutscher Musik der Marke Kettcar, Spillsbury, Mia oder eben auch Paula, die ich nun allerdings das erste Mal live sah… wobei mir dabei aber auch schien, als seien kaum große Fans zur Release Show gekommen…

DSC00990

Trotz dieses Auftrittes war das KI nämlich – bis auf einige weibliche Paula Fans – wie üblich bevölkert. Die Berliner Gayszene im Großen und Ganzen. Nina Queer hinter den Reglern, Barbie Breakout oder Bob Young. Das Übliche in einem Klub International eben. Eine Party die immer geht, dieses Mal eben mit einem Konzert von Paula.

DSC00978

Die vermutlich bessere Silvesterparty

Der Klub International ist ein wenig so, wie die bekannten Pralinen aus Forrest Gump. Man weiss nie was man bekommt.

104_0067

Also eigentlich weiss man es schon, denn der Klub International ist eben die größte Gayparty Berlins. Ein Pop Floor, ein House Floor und massig feiernde Personen. Nur die Pegel auf dem Feiermeter schlagen bei dieser Party immer mal wieder unterschiedlich stark aus… Soll heissen, mal ist’s im Kino International langweilig und mal ist die Stimmung großartig. Am Wochenende schlug der Pegel heftig aus.

104_0076

Es war ein wenig eine vorgezogene Silvesterparty oder zumindest eine Stimmung, die auf den Silvesterpartys leider dann meistens doch nicht erreicht wird. Wer weiss, vielleicht wird es je dieses Jahr anders, wenn Bob Youngs GMF das Cafe Moskau wiedereröffnet und gegenüber der Klub International und das Irrenhouse feiern. Das dürfte der Schmelztigel der Silvesternacht sein und am letzten Wochenende feierte der Klub International bereits einmal vor.

104_0069

Es mag mit dem aufkommenden Jahresende zusammengehangen haben oder mit dem großartigen Lineup aus Stella DeStroy, Biggy van Blond und Superzandy, vielleicht auch mit der Schneekanone zu Mariah Careys Christmas-Kracher oder mit dem hohen Dragaufkommen an diesem Abend. Aber eigentlich auch egal, was es war, die Stimmung war die beste seit vielen Abenden dort.

104_0072

An diesem Abend waren aber auch Drags en Masse dort, kaum eine berliner Drag, die nicht in Zivil oder in Fummel unterwegs war. Egel ob bekannt, unbekannt, ständig sichtbar oder lange nicht gesehen sie feierten im Klub International diesen Abend. Beispielsweise auch ein Mädel, dass ich bisdato nur als Mann kannte und selbstverständlich mal wieder nicht erkannt habe.

104_0075

Normalerweise bin ich ja dafür bekannt, kaum eine Drag dann auch als Mann erkannt zu haben. Ich glaube ausser Gloria, Olivia und Gina habe ich fast immer doof geschaut und nichts verstanden – dieses Mal war es umgekehrt, ein Mann als Drag – und ich habe auch in diese Richtung versagt. Doch wurde ich stutzig, als ich sah, mit wem sie dort war… Noch einmal näher schauen und. „Jepp erkannt“. Nur die 14 cm Heels hätte ich nicht genommen, die machen auf Dauer einfach keinen Spaß. Trotzdem großen Respekt. Nur den Namen werde ich dieses Mal nicht schreiben, da männlicher Name und weibliches Bild ja nicht mutwillig zusammen gezeigt werden müssen.

104_0074

Übrigens habe ich mal wieder festgestellt, dass ein Abend im KI auch mit einer homöopatischen Dosis an Alkohol sehr gut funktionieren kann. Aloha Mango und Redbull Cola können tatsächlich ausreichen

10 Jahre Klub International @ Kino International

10 Jahre Party im Kino International

102_1347

Ich bin eine ganze Woche zu spät, aber das macht eigentlich gar nichts. Irgendwie hatte ich in den letzten Tagen Abends immer andere Dinge um die Ohren, als endlich mal blogmäßig auf 10 Jahre KI anzustoßen.

102_1352

10 Jahre Klub International. Welch eine Zeitspanne. In 10 Jahren haben manche Discos schon vier bis fünf Mal ihre Besitzer und die Musikausrichtung geändert, und vermutlich 92,45% aller Partys  gehen schon deutlich vorher vor die Hunde.

102_1355

Nicht so das KI. …Berlins größte Gayparty scheint nicht einmal größere Ermüdungserscheinungen zu haben und ist eigentlich jeden Monat wieder mit netten Menschen gut gefüllt.

Welche Stellung das KI hat, zeigt wohl am besten, dass das GMF am Sonntag nach einem KI-Samstag nur einen Floor öffnet, weil die gesamte Zielgruppe noch vor Vorabend genug vom feiern hat.  Zwei Tage hintereinander feiern ist dann wohl doch zu viel für die meisten…. Für uns auch.

102_1353

Da ich aber eh Montags arbeiten muss steht das KI häuiger auf dem Wochenendplan als das GMF. So eben auch vorletztes Wochenende, denn ein 10 Jähriges Jubiläum verpasst man ja nicht so enfach… Das wäre ja Frevel. ..oder so ähnlich. so dachte auch das Berliner Drag-Volk. Zum einen waren wir da, dann wehte dort Nina Queer im Abendkleid herum, Stella war da, Gina Tonic an den Reglern, Gloria Viagra in Räuberzivil. Kristel Cokes zurück von Ibiza und Mataina, die gerade ging als wir kamen… bestimmt noch einige mehr.

102_1341

Es war also gut gefüllt … und ich auch irgendwie, wie ich am nächsten morgen feststellen musste. Da war ich nun zwei Wochen auf Kuba und eigentlich müsste Man erwarten, dass ich dort einen stabilen Mojito-Pegel gehalten hätte… Irgendwie war dem aber nicht so, und so hauten mich schon  ein Paar alkoholische Mixgetränke aus den Latschen.

102_1371

Es könnte aber auch am allerletzten Prosecco-Litschi8 liegen, den Stella mit einem guten Döner zusammen in ihrer Wohnung kredenzte. Vielen Dank für die Einladung.

102_1358

Wie dem auch sei, es ist erstaunlich, welch durchhaltevermögen die berliner Gayparties haben. Wo ist Nina angekommen? Bei 6 Jahren oder 7? Ki 10 und Bob Young veranstaltet bereicht seit 20 jahren Partys. Respekt an alle.

102_1348

Rockabilly Party & KI

Rockabilly Party und Klub International

Letztes Wochenende war nicht wirklich viel los in Berlin – zumindest gab es nicht viele Parties, die wirklich klasse klangen. Also beschlossen wir mal wieder bei der Girls in a Hot Rod vorbeizuschauen, Ingas großartiger Rockabilly Party mit Livemusik im Roadrunners Paradise. An diesem Wochenende spielte dort die Band Hot Wire, die natürlich Rock’n’Roll spielten, dessen Lieder mir aber gänzlich bekannt waren. Soft Cell, The Cure und ähnliche 80er Jahre Musik war das Repertoire von Hot Wire. Hätte es nicht das etwas andere Arrangement gegeben, hätte man sich auch auf einer 80er Jahre Party verirrt haben können.

Aber auch nur die Musik liess darauf schliessen, ansonsten hing Elvis über der Bühne, auf der Bühne gab es einen Kontrabass und das Publikum bestand aus Rockabellas und Rockabillies. Also war alles wie immer auf der Girl in A Hot Rod. Nur eines war etwas anders. Es war pickepackevoll. Das Roadrunners Paradise platzte aus allen Nähten und es war schon schwierig, an ein Getränk zu kommen.

Ich allerdings hatte noch eine andere Schwierigkeit: Ich schaute in meine Kamera und sah einen Akku. Leider auch nur eienn Akku. Der Steckplatz daneben, der eigentlich eine SD-Karte beherbergen soll war verwaist. Leer!

Doof. Glücklicherweise hatte Sheila noch eine 256 MB Speicherkarte im Auto, die ich mir krallte. 256 MB. Ich glaube ich hatte mal einen Computer, der weniger Festplatte hatte. Heutzutage reicht das für eine kleine dreistellige Zahl an Bildern oder einigen wenigen Sekunden Video… Folglich muss der heutige Beitrag leider ohne Video von Hot Wire auskommen. Immerhin habe ich noch ein Paar Bilder hinbekommen – dabei hab ich wirklich bisher nicht recht verstanden, wie man damit ordentliche Bilder schiessen kann… Es gab eigentlich an diesem Abend wenig, was mich mehr beschäftigte als die Räder und Einstellungen meiner Kamera. …Ich schätze mal, wenn ich irgendwann dann endlich im Lotto gewinne (obwohl ich nicht spiele), dann lasse ich mir eine Kamera bauen, die wirklich alles alleine macht – oder ich kaufe mir nen Kameramann….

Nach Hot Wire und Lady Lou sowie einem Besuch im Allerheiligsten des Roadrunners Paradise, dem Backstage Raum, verabschiedeten wir uns für einen nicht näher wichtigen und zeitlich absolut irrelevanten Besuch in der Busche um uns sofort darauf ins Kino International und den Klub International zu verabschieden. Irgendwie war das von vornherein klar….

Wenn garnichts geht geht der Klub International immer. Zwar ist die Party wie jede mal besser und mal schlechter, an diesem Abend war sie wieder einmal besser. Es gab nichts zu erwarten und gerade aufgrund dieser NICHT-Erwartungshaltung war die Party wieder einmal wirklich gut. Gina Tonic spielte tolle Musik, eine – wie sie sagte – völlig unglamouröse Vickie tanzte so mit Herrn Kroft, dass man sich fragen musste, ob er sich nicht vielleicht doch irgendwann einmal untreu würde ;-). Naja und wir tanzten selbstverständlich mit.

Wir schnackten mit Alexandra und Barbie, ich lernte Aglaia kennen, die mich vor längerer Zeit so mit Trannywerbespots versorgt hat, dass ich lange etwas zu bloggen hatte – selbst, wenn ich nichts zu bloggen hatte und generell war die Party einfach nett. Das KI ist eigentlich immer einen Besuch wert und geht selten richtig daneben.

Voll daneben ging dann allerdings ein versuchtes Fotoshooting am Checkpoint Charlie. Es war kalt, es war dunkel, die Bilder sind verwackelt und einfach nichts geworden. Zu schade. Das müssen wir wohl mal wiederholen.