Rio Reiser – Mein Name ist Mensch

Heute ist der 10. Januar 2010, und das bedeutet ich bin einen Tag zu spät, für eine kleine Blog ehrung von Rio Reiser. Macht nichts.

reiser

Gestern vor 60 Jahren ist Rio Reiser geboren, was bedeutet, dass der viel zu früh Verstorbene Ralph Christian Möbius am gestrigen Tag 60 Jahre alt geworden wäre. Dieses ist auch der Grund, warum Rio Reiser auf einem Male wieder in aller Munde ist.

Auch wenn ich ihn nie live sehen konnte, so war ich seit jeher ein Fan, nenne mehrere gekaufte Platten von Rio Reiser und eine von Ton Steine Scherben mein eigen und komme nicht umhin, ein wenig umhin, meinen gewählten Wohnsitz Berlin-Kreuzberg in einem politischen Licht zu sehen, dessen Ruf Rio Reiser sicher einen Großteil mitgeprägt hat.

Als schwuler Künstler war er mir nie so wirklich im Gedächtnis, eher allerdings, weil ich es nicht wichtig fand. Was es sicherlich war, wie ich im Moment sehen kann, denn sein Name ist in Berlins schwuler Kulturszene derzeit aus den Fluten der Versenkung aufgetaucht.

So steht der Teddy Ward 2010 nicht umsonst unter dem Zeichen „Mein Name ist Mensch“, denn damit wird Rio Reiser geehrt und zur Gala wird „erstmalig die Band Ton Steine Scherben ohne ihren Frontmann auf der Bühne stehen.“ Zwar meine ich, das hätten sie vor einigen Jahren zum Myfest in Kreuzberg schon einmal, trotzdem ist es eine tolle Geste der Teddy Award Macher und der Band.

die-rio-reiser

Als wenn das nicht genug wäre, findet derzeit im schwulen Museum Berlin die Ausstellung „Rio Reiser: Allein unter Heteros“ statt, die ebenfalls an ihn erinnern soll.

Ich bin mir nicht sicher, aber nach alldem, was ich so las, könnte ich mir vorstellen, dass diese Ehrungen ihn vielelicht eher überfordern würden als ihn freuen, aber man wird es ja nicht mehr feststellen, insofern. Feiert ihn.

Schade, live werde ich ihn nie zu gesicht bekommen, aber die CD Live in der Seelenbinder Halle ist wohl mit das beste, was die deutsche Musikgeschichte hervorgebracht hat. Und wer dennoch Rio Reiser mal live sehen möchte, der kommt nie so nah dran, als wenn Selig Frontmann Jan Plewka Rio Reiser singt.

Das Kanzlerduell

Ich bin sicher keine Polit-Transe aber durchaus politisch interessiert und bewandert und mit einer relativ klaren Parteilichkeit, die der ein oder andere sicher auch schon erraten hat… Ich könnte auch sagen: Ich wohne nicht umsonst in Berlin Kreuzberg.

Nun ist ja gerade der Wahlkampf in vollem Gange, was man auch am Schilderwald an den Strassen erkennen kann, den ich gerne beobachte. Wann steht welches Plakat wo, welche sind mit Spraydosen verschönert worden und wo stehen Plakate vollkommen undsinnig herum. Ausserdem findet man anhand der Plakate Koalitionsmöglichkeiten, die man vorher noch garnicht kannte. Genaugenommen muss ich Sheilas Aussage, dass die Wahlwerbung langweilig sei, doch ziemlich widersprechen.

strobele

Schon als sie diesen Eintrag schrieb musste ich gedanklich widersprechen, hatte ich doch gerade vier Tage vorher obiges Wahlplakat von Hans-Christian Ströbele mit den Worten „So muss ein Wahlplakat aussehen“ getwitpic’t. Eines der Coolsten Wahlplakate, die ich je gesehen habe und Ströbele ist wohl der einzige Politiker, dem ich solch ein Plakat zugestehe. Ausserdem steht es direkt vor meiner Wohnung.

Und die steht wie gesagt in Kreuzberg und neben Grün steht eines fest: Kreuzberg ist rot. Zu sehen ist das ebenfalls an den Wahlplakaten, die FDP und die CDU sind hier kaum zu sehen, stattdessen tauchen hier Wahlplakate von Parteien auf, die man schon lange für ausgestorben hält, wie beispielsweise die DKP. So gibt es hier beispielsweise Laternenpfähle, die extrem rot eingefärbt werden. Dabei zeigt sich offensichtlich, je höher, desto linker.

dkp-linke-spd-wahlplakatganz links (DKP)
sehr links (Die Linke)
etwas links (SPD)

Eines der ganz wenigen FDP-Wahlplakate hat mich dann aber auch noch überzeugt, dass FDP-Linke vielleicht doch gar keine so vollkommen ausgeschlossene Koalitionsoption ist, auch wenn alle das natürlich sofort verneinen würden, wollen sowohl die Linke als auch die FDP doch eigentlich das gleiche: einen Fairen Lohn für faire Arbeit. Da sollten sich der Herr Westerwelle und der Herr Lafontaine mal über einen Zusammenarbeit unterhalten… Wobei ich glaube, dass die das doch irgendwie wieder anders meinen, als es da steht…

2-arbeit-muss-sich-lohnenEigentlich wollen beide das selbe

Überhaupt macht es Spaß mal zu schauen, was die Linke so möchte und da kommt erstaunliches zu Tage. Die will nämlich eigentlich genau das Gegenteil, was man von ihr erwartet. Genaugenommen ist die Linke die einzige Partei, die für allumfassende Steuererhöhungen für Jedermann eintritt. Das tut sie allerdings ziemlich smart und clever und nicht wirklich auf einem Plakat, man muss hier schon zwei zusammen nehmen. Zum einen fordert die Partei „Reichtum für alle“ um ein paar Laternenpfähle später „reichtum versteuern“ zu verlangen. …Man braucht Reichtum nur etwas anders definieren und wumms. Steuererhöhungen für alle 🙂

1-reichtum-fur-alle-reichtum-besteuernReichtum für alle und Reichtum besteuern
ergo
mehr Steuern für alle

Aber in einem muss ich Sheila recht geben, die Slogans für sich genommen sind nicht wirklich spannend. Interessant wird es allerdings dann doch. So zum Beispiel beim einzig wahren Kanzlerduell. Dem Steinmeier nimmt ja sowieso niemand den Kanzler ab. Anders ist das bei Helga Zepp-LaRouge. Sie ist Kanzlerkandidatin und tritt gegen Angela Merkel, die amptierende Kanzlerin an. Die hat zwar frei nach Starwars die Macht äääh Kraft. Frau Zepp-LaRouge allrings hat das Patentrezept. Wofür genau sie allerdings die Kraft und das Patentrezept haben, dass erzählen sie nicht so recht.

3-wir-haben-die-kraftKanzlerduell: Kraft gegen Patentrezept

Aber ganz ehrlich, Angela Merkel ist wirklich keine weitere Amtszeit zuzumuten, wenn man sieht, was sie seither durchgemacht hat. Nun hatte Angela Merkel ja noch nie Chancen bei Deutschland sucht das Supermodel oder wie die Show noch heisst, aber in Hamburg ist ein Wahlplakat aufgetaucht, dass wirklich von ihrem derzeitigen Zustand berichtet. Vermutlich lässt sich durch das Wahlplakat, dass ich beio Matt Wagner gefunden habe auch erklären, warum sie in diesem Wahlkampf eigentlich überhauptnicht auftaucht. Mal sehen ob sie ihre maskenbildnerinnen zum morgigen kanzlerduell wieder herrichten können…

cdu_bundeskanzlerin_kommt_2-751456

by Matt Wagner

Interessant sind sie, die Wahlplakate, aber irgendwie helfen die Wahlplakate bei der Wahlentscheidung nicht wirklich weiter. Braucht man am ende eben doch wieder den Wahlomat zur Hilfe.

Molotow Cocktail Berlin

Was für Temperaturen – wie klasse.

molotow-cocktail

Der Tag fühlte sich wie Urlaub an. Also das Wetter meine ich, nicht die Arbeit selbstverständlich. Dabei kann ich mir beim besten Willen nicht erklären, warum auf einmal alle Menschen stöhnen… das sind vermutlich genau die gleichen, die immer über den schweren Winter in Berlin meckern… Mensch, die sollen sich doch über gutes Wetter freuen, ausgehen und den einen oder anderen Cocktail schlürfen.

Dass das eine gute Idee sei, dachte ich mir als ich gegenüber der Cocktailbar Molotow Cocktail in der Oranienstrasse eine großartige überbackene Champignonpfanne verspeiste udn mich ob der Wärme nach einem kalten Getränk gelüstete. Was passt da besser als ein schöner Mojito mit soviel Eis, wie eben in einen Mojito gehört.

molotow-cocktail-bar

Irgendwie bin ich schon seit ich in Berlin lebe um die Cocktailbars in der Oranienstrasse rumgeschlichen, ohne jemals einen Fuß reinzusetzen. Immer hatte ich ein wenig Scham, nichteinmal die nächstbesten Cocktailbars näher zu kennen. Jetzt kenne ich eine mehr.

Das Molotow Cocktail….

Interessanter Name für eine Bar mitten in Kreuzberg in der Oranienstrasse. Stilvoll ist der Boden aus Stein, die man eventuell herausbrechen und schmeissen kann, an den Wänden hängen Bilder von vergangenen kreuzberger 1.Mai Nächten mit Wasserwerfern, Polizisten, bunten Haaren und blauen Lichtern… Allerdings glaube ich, dass dieses eher Stilmittel, denn politische Message, macht aber nichts, denn es geht ja in erster Linie um die Cocktails und die – muss ich leider sagen, sind nicht besonders gut.

mojito-molotow-cocktail

mojito-molotow-cocktail

Nun habe ich in meinem Leben schon den einen oder anderen Mojito getrunken und zwei davon im Molotow Cocktail. Trinkbar waren sie, aber nicht besonders gut – dabei allerdings ziemlich teuer.

Trotzdem habe ich ein Paar stunden bei guter Musik und einem guten Buch dort ausgehalten und es nicht bereuht. Wer also in der Oranienstrasse verweilt und Lust auf ein Cocktail in etwas weniger trashiger Atmosphäre hat, also dort gemeinhin üblich, kann hier mal einkehren, wer aber berlins beste Cocktailbar sucht, möge woanders besser aufgehoben sein.

Waschcenter Berlin Friedrichshain mit Wlan

Gesucht: Waschcenter Berlin, Kreuzberg oder Friedrichshain gesucht und das ganze bitte mit Wlan.
Gefunden?: genau das.

Waschcenter Berlin Friedrichhain

Welch ein großer Mist, meine zwanzig Jahre alte Waschmaschine meinte kürzlich, ihren Geist aufgeben zu müssen und sich in den Ruhestand verabschieden zu müssen. Okay okay, das kann ich nach all den Jahren verstehen und auch irgendwiue einsehen. Doof nur, dass ich nun zwar noch eine Waschmaschine bei mir rumstehen habe, diese jedoch keinen Mucks mehr tut.

Nun kann man ja sagen, ich möge mir einfach eine neue Waschmaschine kaufen, denn billige Waschmaschinen gebe es heute ja in jedem Media Markt um die Ecke…. Das stimmt natürlich auch, wie ich unlängst erkennen konnte, und gegen einen – nicht allzu teuren Zuschlag – bringt Media Markt die Waschmaschine sogar in den vierten Stock und gegen einen weiteren Zuschlag wird die alte Maschine heruntergetragen und entsorgt. Das ganze bezahlbar und vermutlich durch Wasser und Stromersparnis (vgl Technik von vor 20 Jahren gegen Technik von heute) auch bald refinanziert. Was also hält mich???

Die Zeit ist es, die mich hindert, am besten lässt sich solch eine Waschmaschine am Samstag bringen und da war ich vorletzte Woche im Berlin zum CSD unterwegs, letzte Woche zum CSD unterwegs, diese Woche zur Artists Charity Night in Zürich unterwegs… also nie da. Doof…. Drum muss ich etwas machen, was eigentlich viel mehr Zeit kostet: aushäusig waschen… Die letzten Male habe ich das in einem wahrlich unpersönlichen Waschcenter in Berlin Kreuzberg getan, wo mir jede Minuten Warten nahezu körperliche Schmerzen bereitete und die Langeweile mich schier auffrass. …Was könnte man alles schönes tun… Bloggen beispielsweise…

Jetzt ist alles anders, man empfahl mit ein kleines Waschcenter, Berlin hat da nämlich auch persönlichere zu bieten. Jetzt sitze ich im Lavanderia, einem kleinen Cafe in Berlin Friedrichshain auf einer beigen Ledercouch, trinke eine Quittenbionade und blogge bei chilliger Musik.. während hinten zwei Waschmaschinen von mir ungestört mit weisser und schwarzer Wäsche ihre Runden drehen. Das Lavanderia ist nämlich ein Cafe und ein Waschcenter in einem, ein Waschcafe nennt man soetwas dann wohl. Die Atmosphäre ist um Lichtjahre besser und wenn ich mit einem freien Wlan bloggen kann bin ich eh zufrieden. Btw. Ich glaube 80 % aller Waschenden bringen ihre Wäsche in blauen IKEA Taschen.. ich auch 🙂

Also, ich kann das Lavanderia nur empfehlen und so ist es auch nicht ganz so schlimm, dass sich das mit meiner eigenen Waschmaschine noch mindestens eine Woche hinzieht… Übrigens, der name ist gut gewählt, ist Lavanderia doch einfach nur spanisch und heisst: lavandería [la?ande?ria] f Wäscherei f; Waschsalon m. Nicht doof

lavanderia, Friedrichshain
Lehnbachstraße 1,
Ecke Boxhagener Straße,
10245 Berlin