Underground Catwalk

In der letzten Woche ist so viel passiert, dass ich erst heute dazu komme, neben den bereits geposteten Bildern auch ein paar Worte zum Underground Catwalk 2010 zu schreiben.

100_0214

Den Bildern nach kann man sehen, dass es auch dieses Jahr wohl wieder ein Highlite der Mercedes Benz Fashion Week Berlin war. Für Pressevertreter wie uns hatte der Underground Catwalk dieses Jahr einen großen und gewichtigen Vorteil den Vorjahren gegenüber: Es gab zwei Underground Catwalks dieses Jahr. Im ersten fuhren größtenteils geladene Gäste und Pressevertreter mit, was den großen Vorteil hatte, dass man in diesem Jahr tatsächlich auch die Show gut auf Bild bringen konnte.

100_0145

Andererseits drückte das ein wenig die übliche Gesamtstimmung dieser Show. …also Gesamt, nicht jedoch in unserer Ecke, in der wir mit Sheila, Tara La Luna, Diana von Buy Unlike und Sammy von Redcat 7 der Show unseren eigenen kleinen Glamour Faktor gaben und gespannt der Mode harrten, die da auf uns zukommen sollte.

100_0111

Und genau dort muss ich in etwa das Gleiche wie im letzten Jahr sagen. Bedruckte T-Shirts sind für mich nur wenig Underground. Insgesamt gab es vor allem drei Labels, die wirklich spannend waren. Die oben schon genannten Redcat 7 und Buy Unlike die Jessica Louise sowie Deadly Dames zeigten, als letztes noch Latexkleidung von Savage Wear…

100_0138

Ich habe eine Weile überlegt, ob ich vielleicht parteiisch bin, weil genau DAS zufällig auch die Personen und Labels waren, zu denen ich einen persönlichen Kontakt habe, habe mich aber entschieden, dass dem nicht so ist, als ich Bilderserien vom Underground Catwalk sah, und dort beispielsweise 9 von 12 Bildern eben auf diese drei Labels entfielen und der Rest dann auf ex-germanys next top model Kandidatin SarahKnappik und Rapper Fler entfielen… Und da waren es eher die Namen, die sie da rein brachten.

Sarah Knappik @ underground Catwalk

Apropos Fler…. Da haben wir einen Rapper auf dem Underground Catwalk, der mit Deutschtümelei „„Schwarz, rot, gold / hart und stolz“, auffällt und sein Album mit den Worten „ab 1. Mai wird zurückgeschossen“ bewirbt. Dazu immer mal wieder mit antisemitischen und homophoben Gedankengut in Erscheinung tritt und beispielsweise einen Rap Kollegen einen… „schwulen Zigeuner“ nennt, der sich „ganz krass mit seiner Sinti-Sippe in den Arsch ficken“ und „mit seinen ganzen Zigeunern zurück in ihre Wohnwagen“ rennen soll….

100_0175

Nun will ich Alex und seinen Mitstreitern beim besten Willen nicht vorwerfen, dieses zu gewusst zu haben, aber es ärgert mich doch, dass solch ein Arschloch, dass Fler offensichtlich und meiner Meinung nach ist, eine Plattform bekommt und sich sowie sein Label inszenieren kann.

Aber zum Prositiven zurück. Echten Szenenapplaus gab es, als Sammys Redcat7 Girls, die auf dem Hinweg noch im Asia Look erschienen, auf dem Rückweg in der Ubahn in Korsett und Pfauenschleppe erschienen, das hatte allerhand und wurde von den anwesenden Fotografen und Gästen in der Ubahn ebenso gesehen und mit Recht beklatscht.

underground catwalk

War sonst noch was? Ach ja: Wenn Du, Typ mir noch mal über den Weg läufst und mir wieder an die Perücke gehst, dann hilft Dir auch Deine böse Attitüde nichts. Sei Dir Sicher, Stöckel können Weh tun.

100_0171

Insgesamt war es wieder ein sehr schöner Underground Catwalk und durch die beiden Fahrten viel entspannter als die letzten Jahre.

Queen Calavera Late-Night Burlesque Revue

Wenn das so weitergeht in Hamburg, dann wird aus meiner Heimatstadt doch noch soetwas, wie die große weite Welt.

Queen Calavera Late Night Burlesque RevueQueen Calavera Late-Night Burlesque Revue

Da tut sich seit einiger Zeit allerhand und oftmals mit Berliner Schützenhilfe. Anfang Januar gab es dort die erste hamburger Swing Royal, bald wird Frau Edelstahl die erste hamburger Boheme Sauvage veranstalten. Resonanzraum Kaey mischt den Drag Contest in der Wunderbar auf und gewinnt ihn gar und dass alle paar Wochen irgendwelche berliner Burlesque Tänzerinnen in Richtung Queen Calavera zum Auftreten fahren ist bekannt.

Und eben dieses Queen Calavera sorgt jetzt dafür, dass Hamburg noch ein wenig große Weite Welt wird und mit hoffentlich tollen Partys Gas gibt, denn am Kindergeburtstag kreuzberger Autonomer, dem 1. Mai wird in hamburg die erste Queen Calavera Late-Night Burlesque Revue statfinden.

Das ganze wird im ehrenvollen und plüschigen Cafe Keese Ballroom statfinden und es werden die üblich Verdächtigen Mädels aus dem Queen auftreten: Leolilly, Tronicat, Eve Champagne und Koko La Douce, die die einzige aus dem Quartett ist, die ich bislang noch nicht gesehen habe. Präsentiert wird der Abend von Orphelia de Winter und Armitage Shanks. Alles in allem eine gute Zusammenstellung, die zu besuchen sich lohnt.

Aber da die Queen Calavera Late-Night Burlesque Revue eine monatliche Veranstaltung wird, kann man das zur Not auch einen Monat später, wenn dann mit Xarah von den Vielenregen auch wieder eine Berliner Verstärkung nach Hamburg kommt..

Die Karten kann man sich übrigens hier sichern

Swing Royal Hamburg @ Übel & Gefährlich

Swing Royal Hamburg

DSC00640

Eine Swing Royal in Hamburg und noch dazu im Übel und Gefährlich? Ich gebe zu ich hatte meine argen Bedenken, ob das gut gehen kann. Aber von vorne.

Vor einiger Zeit erzählte mir Coco auf der Boheme Sauvage, dass eine Swing Royal in Hamburg geplant sei, und das er wohl durch den Abend führen würde. Da das dann mit meinen letzten urlaubstagen in Hamburg zusammenfallen würde, überlegte ich mir, dass Ein Besucht dort eine gute Idee sei. Das alles erzählte ich ein Paar Freunden aus Hamburg, die ich zum Mitkommen bewegen wollte.

übel-und-gefährlich-hamburg

Erst kurz vorher hörte ich, dass Coco wohl doch nicht dort durch den Abend führen würde und das liess meine Lust auf die erste hamburger Swing Royal auf ein Minimum sinken, denn ich hatte eh wenig Vertrauen in die Party. Da war einmal Hamburg und die wenige Erfahrung mit Mottopartys und zum zweiten ist der 40-42 erbauter Hochbunker auf dem heiligengeistfeld eben kein gleichwertiger Ersatz zum Admiralspalast.

Trotzdem probierte eine Freundin drei Outfits von mir an, die ihr leider alle nicht passten, bevor sie bei den Nachbarn ein süßes braun weisses Kleid fand, mit dem sie mit mir mitkommen wollte.

swing-royal-hamburg

Über vier jahre war es her, dass ich als Zoe das letzte mal den Bunker betrat, doch hat sich seit der zeit einiges geändert. Damals, bei einer meiner ersten Partys wusste ich beim besten Willen nicht, was mich erwartet und war sehr unsicher, heute war ich nur ob der Qualität der Party unsicher. Wie gesagt eine Swing Royal in Hamburg… Kann das gutgehen?

swing-royal-ubel-und-gefahrlich

Es kann! Ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass diese Party ein voller Erfolg war. Hamburg lechzt offensichtlich nach ordentlichen Partys. Das Übel und Gefährlich war viel besser gefüllt, als die Veranstalter erwartet haben und bis auf ganz wenige Ausnahmen waren wirklich alle Gäste wie aus dem Ei gepellt, wobei die Spannbreite wirklich weit war. 20er, die hamburger Swing Generation, Rockabillys, Mods und so weiter. Begeisternd.

Dazu die wirklich guten Cry Babies aus Berlin sowie Leolilly und Golden Treasure auf der Bühne. Was will man mehr. Insgesamt kann man wohl sagen, dass an diesem Abend die Ecke Gerhardtstrasse Hans Albers Platz – soll heissen Queen Calavera, King Calavera und 20 Flight Rock erst später voll gewesen sein dürfte, nämlich erst nachdem die üblich verdächtigen die Swing Royal verlassen haben…

white-shiver-ghost-hamburg

Und dieses allzufrüh zu tun, dazu gab es keine Grund. Die Damen und Herren der swing Generation hatten endlich mal odentliche AuslaufTanzfläche, die sie gehörig nutzten und die White Ghost Shivers aus Austin, Texas, spielten wildesten Charleston, Early Jazz und Vaudeville – so entnahm ich zumindest dem Programm – ich selber konnte nicht sagen, was sie spielen, aber es war sehr schweisstreibend.

Banjo, singende Säge und was weiss ich noch alles, dazu das Publikum auf der Bühne. Großartig und die Musik wurde vom hungrigen Hamburger Publikum mit großem Dank aufgesogen, wie auch die Musik danach von Swingin Swanee, die sich offensichtlich nicht an mich erinnern konnte, anders als Leolilly, die eine großartige Revuenummer in einem nicht minder grandiosen Outfit darbot, dass wieedrum von Hedoluxe stammt, der ebenso da war…

swingin-swanee-swing-royal

Nur erkannte ich ihn nicht, da er ganz männlich in nadelstreifenanzug zugegen war und ich ihn erst erkannte, als er mir sagte, er sei sonst in Silber unterwegs… Okay, das ist natürlich ein Alleinstellungsmerkmal, das nur auf ihn zutrifft.

Wir verabschiedeten uns erst, als es leer wurde mit der Gewissheit von Walter „Wally“ Potts vom berliner White Trash, dass sie nicht zum letzten Mal eine Swing Royal in Hamburg ausgerichtet haben. Sehr löblich. Solli, die Freundin, wollte dann auch unbedingt wiederkommen. Mal sehen, vielleicht ist dann wieder ein Hamburg Besuch für mich drin.

Burlesque Video

Was macht man, wenn es bereits 21:00 ist und man den CSD Hamburg 2009 in ziemlich guter Stimmung verlässt, allerdings irgendwie noch nicht nach Hause will? Man fährt eben einfach weiter in Richtung Reperbahn um sich noch ein wenig den Abend zu vertreiben.

Unbenannt

Und wenn ich eh schon gedresst unterwegs bin, ist üblicherweise mein erster Anlaufpunkt das Queen Calavera um dort hallo zu sagen und das ein oder andere Burlesque Video mitzunehmen um den Ruhm dieser hamburger Burlesque Bar weiter in die Welt zu tragen.

Halb 10 am Samstag ist allerdings auf dem Kiez in der Regel noch nicht allzuviel los und somit war auch das Queen noch ziemlich leer, Leolilly und Golden Treasure waren noch garnicht da und Eve bannte Spin-TV im Backstage für eine weitere Dokumentation zum Thema Burlesque auf Video. Soweit ich verstanden geht es dabei um ein aufstrebendes Burlesque Sternchen, ob allerdings nun genau um Eve oder das Mädel, dass mit ihr gefilmt wurde, weiss ich nicht.

Auf jeden Fall mussten beide noch beim Eintreffen im Queen gefilmt werden, mit einer kleinen Begrüssungsszene. und da ich eh gerade da saß und wir uns eh gerade begrüßt hatten, wurde eben ich eben noch ein paar Mal unter Kamerabeobachtung begrüsst. Wie war das noch mit der rechten Zeit un dem rechten Ort.

Eve war also diesen Abend sehr mit Dreharbeiten eingespannt. Golden Treasure und Leolilly hatten allerdings etwas mehr Zeit für den einen oder anderen Plausch – Im Backstage war es eh gerade etwas voll… Dabei bin ich immer wieder erstaunt, wie eng in der Burlesque Szene Berlin und Hamburg verzahnt sind. So erzählte mir Leolilly nicht nur von einem dritten Platz auf einem Las Vegas Burlesque Fastival, den sie erreichte, sondern eben auch, dass sie gerade am Vorwochenende in Berlin zur Girl in A Hot Rod Party aufgetreten sei.

Golden Treasure wiederum kommt mit Hedoluxe am nächsten Wochenende zur zweiten La Fete Fatale in den Bang Bang Club nach Berlin. Nicht zu vergessen Eve Champagne, die mit der Pretty Things Peepshow eine kleine Deutschlandtournee macht, die sie am 24.09. nach Berlin in die Primitiv Bar führt. Ordentlich was los auf der Autobahn von Hamburg nach Berlin also :) Und sicher werde ich auch auf das eine oder ander Burlesque Video bzw das ein oder andere nette Gespräch dort sein.

Irgendwann reichte mir der Tag allerdings und nach 14 Stunden in Heels und Makeup war es dann auch wirklich genug. Nach einem kleinen Besuch bei Burger King war ich dann auch froh mein Bett zu sehen. Zum CSD Wochenende war Hamburg war wieder ein absoluter Besuch wert.