After Work VIP Bereich

Chillen nach der CSD Parade

102_0004
Ricardo M und ?

Den CSD Hamburg als Arbeit zu bezeichnen ist natürlich ein starkes Stück – und vollkomen falsch, aber irgendwie fühlte sich der VIP-Bereich danach wie ein wirklich netter After-Work Club an. Viele nette Leute, die bereits seit langer Zeit auf den Beinen sind und nun nach getaner Arbeit nett bei einem netten Bierchen und netten Gesprächen ein wenig den erfolgreichen Tag und den kommenden Abend feiern. Dass das ganze auch noch bei wärmsten Temperaturen und scheinender Sonne passierte und die Gatränke kalt sowie die Liegestühle bequem waren, bestärkte dieses Gefühl noch.

102_0007

Ausserdem war es ausserhalb dieses abgeschlossenen Areals so voll, dass man sich kaum bewegen konnte. Anders gesagt: Das Strassenfest war richtig gut besucht, aber in diesem After-Work Club war es weitaus spannender.

Endlich konnte ich mich einmal länger mit Tatjana Taft unterhalten, sei es um Politik, um den Sinn des CSDs, um die Rolle der Drags darauf und auf die Anfeindungen, die den Drags entgegenkommen. Eigentlich wenig erstaunlich ist ihre Meinung darüber ähnlich wie meine. Ich schrieb im folgenden Jahr dieses:

Nehmen wir mal an, esgäbe sie nicht, die „Drag Queens, tuntigen Bübchen, Sonnenbank und Anabolika-süchtigen Muskelmännern und farblosen Lesben“ und die Wagen ebenfalls nicht. Was bliebe dann? Nichts anderes als ein Ostermarsch. Nämlich einige Personen, die“langweilig“ = Medienunwirksam gekleidet sind und größtenteils von Medien und Zuschauern unbeachtet durch die Strassen marschieren. Dazu dann in den Tageszeitungen auf Seite 8 ein kleiner Artikel, der darauf hinweist, dass da irgendwas war.

Ähnlich argumentierte sie auch und sie wies noch darauf hin, dass es ja auch bei Stomewall die „Damen“ waren, die mit ihren Handatschen zu Ehren Judy Garlands zurückschlugen… Nicht alle an underem Tisch sahen das allerdings genau so… Unterschiedliche Meinungen bei unterschiedlichen Personen eben. Erstaunlich nah dran war ich auch am Schätzwert ihres Outfits. Tja, hab mich eben mit einigen Dingen schon befasst und war keine der Personen, die als Idee „vielleicht 200 €“ geboten hätten…

102_0006
nochmal auf dem Strassenfest

Nett unterhalten habe ich mich auch mit Ronald Zinke, der bei Gays.de den Bereich Public Relations & Social Media betreut und mir mehr oder weniger verständlich dalegte, warum „die Mutti“ eigentlich keine Konkurrenz für Gays.de sei. Gayromeo sei eher ein Myspace, während Gays.de eher StudiVZ sei… …Sich mit den Worten „wir sind eher StudiVZ“ zu brüsten… da musste ich lachen und doch einmal nachfragen, was daran gut sein, ein schlechter Facebook Clone zu sein und wer denn dann Facebook sei… Naja anschauen kann man sich die Nummer zwei ja mal.

IMG_4686-1
es war heiss, und die Füße schmerzten

Auch mit Nina, der Projektleiterin von Gaypride Hamburg hab ich mich kurz unterhalten, die allerdings war noch ziemlich am rotieren, hier fehlte Prosecco, dort musste noch entschieden werden, welches Shuttle Biggi und Ades Zabel zur Abschluss Party bringt und überhaupt: Nach der Parade ist vor der Abschluss-Party; nach der Abschluss-Party ist vor dem Abbau und und und. Wer mal Veranstaltungen veranstaltet hat, weiss, dass die ruhigen Minuten erst nach dem Abbau anfangen und selbst danach kommen noch Pressearbeit und was noch alles. Ein kleiner Plausch war dennoch möglich, wie auch mit dem Top-Entertainer Ricardo M., dem die Bräunungscreme etwas zu Kopf gestiegen ist oder Gina Tonic, die noch ein paar Drinks vor dem Weg zurück nach Berlin ins Schwuz nahm, in dem sie noch Samstag Nacht auflegen musste.

102_0015
Daggi Binder

Am angeregtesten habe ich mich allerdings mit Daggi Binder unterhalten, mit der ich vor einigen Jahren schon Kontakt hatte, als es darum ging, ihr Buch „mein geliebtes Alter Ego“ ein wenig zu promoten. Das wurde leider immer noch nicht herausgegeben, obwohl es großartig ist, aber ihre Fotos sind noch immer großartig. Sie fotografierte uns schon kurz in Köln und mich jetzt wieder. Und endlich gab es einmal die Möglichkeit, sich länger zu unterhalten. Ausserdem war sie gerade zur Stelle, als ich dringend eine Fotografin benötigte, um mich und Frau Wanders abzulichten. Vielen Dank.

3816673827_7feae18997

Insgesamt war es eine sehr nette Atmosphäre, die mich immerhin bis nach 21:00 bei wirklich netten Gesprächen mit netten Leuten in diesem After-Work Club bleiben liess. Hier finden sich übrigens die CSD Hamburg Bilder.

Die Grünen feiern 10 Jahre Hamburger Ehe

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Hamburger Ehe

102_0113

So sollten politische Veranstaltungen immer aussehen, dann wäre die Politikverdrossenheit geringer…. 10 Jahre ist es her, dass die Grünen in Hambureg die „Hamburger Ehe“ – den vorgänger der eingetragenen Partnerschaft – im damaligen rot-grünen Senat durchgedrückt haben. Damals so unerhört, dass aus Bayern gewettert wurde, man könne ja auch gleich einen Pakt mit dem Teufel eingehen.

102_0133

Egal, dieser Pakt wurde eingegangen und daraufhin diverse Partnerschaften, bis dann dieser Vorgänger durch die eingetragene Partnerschaft abgelöst wurde… Das Ganze ist jetzt 10 Jahre her und ein guter Grund zu feiern und eine ganze Menge Strassenbäume in Hamburg Mitte mit Plakaten für diese Veranstaltung schon mal zu besetzen um sie danach mit dem Konterfei von Direktkandidat Farid Müller auszutauschen. Geschickt eingefädelt.

102_0168

Nein, der Grund zu feiern ist ein wichtiger und die Veranstaltung im Schmidt Theater sollte eine gute werden… Das ganze hätte man auch eine „grüne best of Schmidt Theater Show“ nennen können, denn es waren ausschliesslich Künstler auf der Bühne, die sehr mit dem Schmidt Theater verbunden sind, dort groß wurden oder zumindest tolle Zeiten dort verbracht haben… und sie waren wie Corny Littmann alle heterosexuell… also zumindest so heterosexuell wie er selber….

102_0155

So stockheterosexuelle Künstler wie Kay Ray, wie Lilo Wanders, Frau Emmi und Herr Willnowsky und der Scwulenchor Schola Cantorosa und noch einige andere. Moderiert wurde das ganze vom Ehepaar Corny Littmann und Valery Pearl, die vorher doch einigen Bammel davor hatte. Nicht weil sie Angst vor Menschen hätte, aber auf der Bühne des Schmidt Theaters noch dazu in einer politischen Veranstaltung war ihr doch etwas too much… Hat sie aber doch gut hinbekommen.

102_0094

Die Show begann mit Frau Emmi und Herrn Willnowsky und gerade Frau Emmi war an diesem Abend großartig ausfgelegt. Das merkte man weniger an ihrem eigentlichen Programm, dass natürlich großartig war, aber dieses jedoch natürlich immer ist. Es kommt immer darauf an, was passiert, wenn etwas eben nicht geplant ist, so in dem Fall, wenn irgendwer aus dem Publikum immer etwas dazwischensabbelt… Da spielt sich die Schlagfertigkeit der beiden aus, nun wurde aber Frau Emmi noch einige Male auf die Bühne gerufen und war immer ein Gewinn.

Doch war das ganze ja auch eine politische Veranstaltung und so erzählte Krista Sager ein Paar Worte zu der Situation damals, den ersten Paaren und der Anekdote, als schwarz / dunkelschwarz in Hamburg die Wahl gewannen und jemand zu ihr meinte „das haben sie nun davon, sie mit ihren Schwulen“… mit dem Gedanken, sie würde sich noch wundern, was sie für einen Bürgermeister bekäme… 🙂 Das war interessant, bewegend allerdings war, als eines der ersten Paare erzählten, sie waren vor 10 Jahren bereits über 28 Jahre zusammen und lebten schon unerhört offen mit beiden Namen am Klingelschild zusammen.

Den beiden Männer folgten einige mehr. Der Schwulenchor Schola Cantorosa,der ja bereits auf der CSD Opening Gala abgeräumt hat, schaffte es auch hier, das Publikum zu begeistern. Das Programm war zwar identisch zum Sonnabend vorher, aber das machte nichts, denn soetwas kann man sich auch gerne ein zweites Mal anhören und ansehen.

Ebenfalls ein zweites Mal innerhalb weniger Tage sah ich danach den Justizsenatpr Till Steffen auf der Bühne. Hatte ich seine Eingangsrede zum CSD noch wirklich komisch gefunden, fand ich ihn dieses Mal wirklich gut auf der Bühne. Trotzdem ihm Corny Littmann mit wirklich fiesen Fragen löcherte blieb er erstaunlich gelassen. „Was wäre denn, wenn ein Knacki und ein Vollzugsbeamter zusammen ein Kind adoptieren würden“ und muss man eigentlich als Gleichstellungsbeauftragter Wissen, wovon man redet, also die Frage, habe er in seiner Jugend homosexuelle Erfahrungen gamcht… Und dann kam auch noch Frau Emmi auf die Bühne und wollt eine Beziehung zu ihm eingehen, dann müsse jedoch das Kind noch an ein nettes homosexuelles Pärchen veradoptiert werden… Das wollte er dann doch nicht. Aber er hat auf der Bühne gute Miene zum bösen spiel gemacht und sich beachtlich aus der Affäre gezogen. Den Eindruck der Opening Gala hat er hier positiv wieder vollkommen wettgemacht.

Apropos beachtlich. Danach kam eine weniger wichtige Einlage aus „Hossa“ , dann jedoch ein Säger, den Cory Littmann nicht ohne Grund als „Besten Sänger auf der Bühne des Schmidt Theaters“ ankündigte. Leider weiss ich den Namen nicht, aber er hatte eine gigantische Stimme, die zwar schon bei der ersten Nummer auffiel, dann allerdings bei Prince’s Purple Rain richtig zur Geltung kam. Mitreissend.

purple Rain

Und weil auf etwas tolles ja meist etwas weniger großartiges folgt, folgte das Interview mit Direkkandidat Farid Müller, dass ein doch schon etwas angeschickerter Corny Littman etwas wirr führte und in dem Farid Müller mit Politiker Marketingsprech antwortete. „Warum willst Du nach Berlin“ „Weil ich finde, dass mal Zeit für einen Wechsel ist.“ Ähhh ja. Aha.

Aber auch hier rettete Frau Emmi aus dem Schlamassel, indem sie trotz bestellt und nicht abgeholt iren Senf dazu gab, ein wenig über das Einheitswahlrecht, über Berlin und noch ein wenig über den justizsenator fabulierte. Wie gesagt, Frau Emmi war großartig drauf an diesem Abend.

Danach folgten – um die best of Schmidt-Theater Schow zu komplettieren noch Lilo Wanders, die ihren CSD Song zum besten Gab und Kay Ray der ebenfalls noch einige Stücke aus seinem Repertoire brachte, und dieses an diesem Abend ganz ohne Flasche Vodka, die ihm ja zumeist geschenkt wird, auf die Reihe brachte.

102_0139

Insgesamt ein sehr gelungener Abend für ein schönes Jubiläum. So sollten Parteiveranstaltungen immer aussehen, dann würde auch die Politikverdrossenheit sinken. Schön wenn eine Partei mal so daran erinnern kann, was sie geleistet hat und man darauf auch uneingeschränkt stolz sein kann.

102_0120

Lilo Wanders – Hamburg

Stars und Sternchen VII – Lilo Wanders

Irgendwann habe ich mal mit der Kategorie Stars und Sternchen angefangen und wollte da zu einen Paar Personen etwas – vielleicht saogar nettes – schreiben. Heute habe ich allerdings mit Schrecken festgestellt, dass der letzte Eintrag mit Superzandy bereits fast ein Jahr her ist. Eigentlich hatte ich mir seit Monaten fest vorgenommen Barbie Breakout in diese kleine Reihe aufzunehmen, aber irgendwas ist immer dazwischengekommen. Heute wieder – nämlich dieser kleine Artikel über Lilo Wanders.

Lilo Wanders? Ist das nicht diese Wahre Liebe Transe?

Ja, das ist sie, aber sie ist mehr. Sie was sicher mit „Wahre Liebe“ die erste Transe, die es in ernstzunehmende Ausstrahlungszeiten fernab irgendwelcher Travestieshows alleine ins deutsche Fernsehen gebracht hat. Das sie dabei zur Aufklärungstante der deutschen Fernsehlandschaft wurde, war dabei vermutlich nicht zu verhindern. Auf jeden Fall hat sie Deutschland gezeigt, dass Travestie nicht weh tut, und in „Wahre Liebe“ war sie eher der Ruhepol zwischen Swingerclubbesuchen, Testen von Gummipuppen oder wasweiss ich….

Ich habs natürlich nie gesehen 😉 aber ganz Deutschland schaute plötzlich einer Transe im Fernsehen zu, die so garnicht dem entsprach, was man sich so vorstellte… Lilo Wanders war zwar nie um einen guten Spruch oder eine schlagfertige Antwort verlegen, trat dabei aber weder tuntig, noch flippig, noch besonder sexy oder gekünstelt auf. Lilo Wanders war einfach Lilo Wanders, eine nicht ganz echte Frau als Moderatorin von Wahre Liebe. Ich bin mir eigentlich auch sicher, dass es Personen gab, die letzteren Punkt – also das nicht Frau, nicht das Moderatorin – nicht mitbekommen haben.

… Klar man wirft immer leicht mit Wörtern oder bezeichnungen um sich, aber Lilo Wanders ist für mich durchaus die Person in Deutschland, der ich die Bezeichnung „Grande Dame“ der Travestie zugestehen würde. Sie hat sicher alles schon gesehen und braucht sich sowie niemandem anderen irgendetwas zu beweisen. Dieser Umstand fiel mir erstmalig richtig auf, als ich ihr Vorwort zum großen Tuntenbuch las und mir dachte: „Stimmt, wer wenn nicht sie sollte soetwas schreiben“ Lilo Wanders tobte schon über die Bühnen Deutschlands und vor allem Hamburgs als an all die heute bekannteren Transen und Drags noch nicht zu denken war – und eben auch nicht über die Freiheiten, die es uns heute ermöglichen, zu tun, was wir wollen.

Ich, Lilo Wanders, Sheila

Damals noch nicht Lilo Wanders tingelte Ernie Reinhardt mit einer schwulen Theatergruppe durchs Land und war Mitglied in einem Tuntenchor zog es ihn von Bremen nach Hamburg auf die Reeperbahn. Dort eröffnete er mit Corny Littman am 8.8.88 das Schmidt Theater, das einfach unerhört schrilles Theater machte.

In der legendären Mitternachtsshow entwickelte er die abgehalfterte Schauspielerin Lilo Wanders, die mit bissigen Zoten und Kommentaren mit durch die Abende führte. Dabei war Lilo Wanders immer eine sehr strange Figur. Etwas Glamour und doch eigentlich nicht. Ein Traum, den Lilo Wanders lebt und eben doch nur ein Traum.

Ich kreierte Lilo Wanders als eine abgehalfterte Schauspielerin aus der Glitter- und Glamourwelt, die noch immer glaubt, ein Weltstar zu sein

Nun denn Frau Wanders in ihrem fahrenden Stuhl war ein Glanzpunkt dieser großartigen Sendung. Die Schmidt Show war so erfolgreich, dass sie im Fernsehen in allen dritten Sendern übertragen wurde… In allen? Nein ein ein unbeugsames Dorf namens Bayern hielt von dieser offen homosexuellplüschigen und durchgeknallten Revue nicht viel und übertrug nicht. Ob nun gesamt nicht oder nur teilweise nicht ist mir leider unbekannt, aber Bayern schaltete wohl das NDR Signal auf Testbild als Ein Plakat der Aidshilfe gezeigt wurde. Damals wohl noch unerhört unerhört. (also mindestens und zumindest in Bayern)


„Guten Abend liebe Gäste,
wir erfreuen euch aufs beste,
mit Herrn Schmidt und Kommödianten
und nicht immer echten Tanten.“

Immerhin vier Jahre lief die Schmidt Mitternachtshow im Fernsehen – im Schmidt Theater gibt es sie noch immer, allerdings mit unterschiedlichsten Moderatoren wie Frau Emmi und Herr Willnowsky, Kay Ray, Ades Zabel oder eben selten auch mal Lilo Wanders… Auf jeden Fall war die Person Lilo Wanders danach so bekannt, dass sie sich verselbstständigte und Ernie Reinhardt nun Lilo Wanders war. Ob der Kurzfilm „Angesichts Ihrer fatalen Veranlagung scheidet Lilo Wanders freiwillig aus dem Leben“ aus 1994 nun ein Versuch war, die Figur sterben zu lassen wage ich zu bezweifeln, denn offensichtlich gibt es sie noch. Nicht ganz so massiv wie in der Vergangenheit, aber doch immer mal wieder. Lange jedoch nicht mehr als abgehalfterte Schauspielerin sondern eben als die Person Lilo Wanders, wie man sie heute kennt.

Dass sie danach wie gesagt eine ganze Zeit Wa(h)re Liebe moderiert hat, weiss jeder, in Sendungen wie dem Promidinner oder so tritt sie auch immer mal wieder der größeren Öffentlichkeit in Erscheinung, dabei gibt  Ihre Homepage derzeit zwei Programme an, sie schrieb Bücher, lieh ihre Stimme als Synchronsprecherin, war in Fernsehproduktionen und Filmen zu sehen, daneben moderiert sie noch Shows. Insgesamt doch sehr untriebig die Dame.

Nähere Hinweise zum Privatleben will ich hier nicht ausbreiten, denn ich bin ja nicht die Bild – wo ich es nachlesen konnte. Offensichtlich ist Lilo – nein Ernie aber Verheiratet und laut Hinnerk und Bild das wohl auch glücklich. Und nur das zählt ja. Wer mehr wissen will, kann ja mal googlen und der wird dann auch das Geburtsdatum in den Weiten des Internets finden. Nur so viel Lilo ist über 30, was ja in unseren Kreisen, wo man  traditionell die 23 nicht überschreitet und wenn dann nur 24 wird durchaus schon ein fast biblisches Alter ist.

30 bedeutet aber auch, dass uns Lilo Wanders wohl noch eine ganze Zeit auf Bühnen deutschlandweit erhalten bleibt. Schön!

Romy Haag in Berlin

Als Romy Haag Berlin verzauberte.

Ich bin ja eher eine Person, die versucht, nie zu viel zu erwarten und die sich daher gerne einmal positiv überraschen lässt. So geschehen diesen Montag in den Wühlmäusen auf dem Romy Haag Konzert.

Dabei muss ich gestehen, dass ich erst sehr zurückhaltend war, als Sheila mich fragte, ob ich mit zu Romy Haag in die Wühlmäuse kommen würde… Den Namen hatte ich zwar schon mal gehört, aber ausser dem Status als wohl bekannteste Transsexuelle Deutschlands und der Liaison mit David Bowie vor immerhin 33 Jahren ist mir absolut nichts zu ihr eingefallen. ..Eine Person also, die vor 30 Jahren mit nem Star angebändelt hat. Das wäre in etwa so, als wenn eine Katie Price anfängt zu singen und in 20 Jahren auftritt….. So dachte ich zumindest. Ich hatte mir sogar schon – wie ich zugeben muss despektierliche Bezeichnungen – wie „Omi Haag“ oder „Kaffe Haag“  zurechtgelegt und muss nun kräftig zurückrudern. Selten irrte ich mich so.

Nundenn es liegt sicher auch an meiner Generation, denn zu der Zeit, als Roy Haag Berlin mit David Bowie unsicher machte und mit Udo Lindenberg Auf Tour ging, wurde ich gerade geboren… Als ich dann meine Musikalische sozialisierung erfuhr war dann die Musik von ihr nicht gerade en vouge und hat mich so nie erreicht. Daher meine vorherige Meinung.

Man muss auch mal zugeben, wenn man sich geirrt hat. Romy Haag ist eine bewundernswerte Persönlichkeit mit einer starken Aura und einer großartigen Stimme, die ich ihr niemals zugetraut hätte. Dazu schaut sie fabelhaft aus…. Dass ich vorher keinen ihrer Songs kannte, tat der ganzen Sache keinerlei Abbruch, denn sie sang neben eigenen Stücken viele der Musikgeschichte, von denen auch ich viele kannte. Sweet Dreams beispielsweise, bei der ich beim besten Willen Annie Lennox nicht vermisste oder am Ende My Way von Frank Sinatra. Dazwischen Lieder von Brecht, was ich zwar wegen Unwissenheit nicht bestätigen kann, jedoch habe ich keinen Grund an ihren Worten zu zweifeln. Letztendlich sang sie noch viele eigene Lieder, von denen einige wie beispielsweise das „Berlin“ Lied einfach großartig waren.

Ich hatte mehrfach in diesem Konzert Gänsehaut und das ist in der Regel ein sehr guter Indikator, dass mich ein Konzert, Musik oder eine Stimme bewegen. In diesem Falle war wohl alles drei der Auslöser. Fest steht, ich war sehr positiv überrascht und ziemlich begeistert. Romy Haag ist in der Tat eine große Künstlerin. Und offensichtlich sang sie bereits mit anderen großen Künstlern und Künstlerinnen, wie ihre Anekdoten zwischen den Liedern erzählten. Eartha Kitt, Grace Jones, Marianne Faithfull und sicher noch viele andere Stars kreuzten ihre Duettwege. Wenn also Romy Haag Berlin mal wieder mit ihrer Anwesenheit verzaubert, bin ich bestimmt wieder da.

Apropos da gewesen. Insgesamt konnte man sagen, dass Sheila und ich den Altersdurchschnitt eher nach unten schoben, aber das machte nix. Dafür waren etwas Prominenz anwesend. Beispielsweise kamen wir zu einem Foto mit Lilo Wanders, mal wieder zu einem netten Gespräch mit Gabi Decker ach und Ades Zabel war als Mann auch da und begrüsste uns mit den Worten „Hach solch ein Aufwand“.. Egal, er hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Übrigens habe ich noch etwas wirklich wichtiges in diesem Konzert gelernt. So sang Romy Haag in einem Stück „Jesus war eine Transe und kam aus Peru“…. Das sind Dinge, von denen die Bibel nicht erzählt. 🙂