Miami: Star Island, Hibiscus Island and Coral Gables

In Miami scheint es klar zu sein, wo man wohnt, wenn man irgendwer ist. Bist Du Kubner, dann ist Little Havann deine Heimstadt, bist Du aus den Bahamas, dann little Bahama, bist Du jung und hübsch, dann Miami Beach, bist Du reich, dann sollte Coral Gables Deine Heimat sein, bist Du sehr reich, dann ebenfalls Coral Gables – nur eben andere Ecken, und solltest Du nicht nur reich, sondern auch noch ein Star sein, dann eines der Miami Star Islands Palm Island oder Hibiscus Island.

100_0290irgendwo auf Star Island

Mit Coral Gables ist die Sache noch einfach, da fährt die typische Bustour durch, die man in Miami an jeder Ecke zu ziemlich unterschiedlichen Preisen buchen kann. Zumindest fährt sie durch die „Mittelklasse“-Bereiche von Coral Gables. Die wirklich teuren sind für Bustouren verboten. Aber selbst die sind schon irklich beeindruckend und sicher selten mit Immobilienpreisen im siebenstelligen Segment gesegnet. Die teuren sollen eher bei 15 liegen … sagte der Busfahrer.. wer weiss ob es stimmt.

100_0329Mittelklasse in Coral Gables

Offensichtlich hat sich ein verrückter Städteplaner diese Oase der Reichen ausgedacht und dabei lieber geklotzt statt gekleckert. Der kleine Büro- und Ladenbezirk besteht aus Prachtbauten, die die Größe von sozialistischen und die Famosität welcher aus Dubai hat.

Coral Gables Hotel
5+ Sterne Hotel

Beeindruckend ist auch das Hotel, dass dorthingestellt wurde. Das Wahrzichen und wohl das Meisterstück dieses Städteplaners. Groß und sicher ziemlich unbezahlbar, ausser man baut für Dubai oder eine Millionärs- und Reichenstadt wie Coral Gables.

Venetian Pool Coral Gables

Einen Stop machte die Reise im Venetian Pool, dem mit Abstadt süßestem freibad, dass ich je sah. Irgendwo in den 20ern gebaut, mit Wasserfällen, mit Brücken und viel Korallen. Coral Gables… Nicht übel zum Wohnen….

100_0336

Ausser ehrlichgesagt vermutlich etwas langweilig, denn große Zerstreuung ausser Parks, Golf und eben dieses Freibad habe ich in Coral Gables nicht gesehen. Mal eben in die Cocktailbar unten oder den Dönermann ist da nicht. Das Kino quer gegenüber auch nicht. Die könnten sich eben die Immobilienpreise nicht leisten.

Hibiscus Island, Miami

Ganz sicher könnten is edas auch nicht auf einer der Miami Star Islands. Dem Sitz der WIRKLICH reichen und WIRKLICH berühten. Enrique und Julio Iglesias, Shakira, Shaquille O’Neill, Madonna, Gloria Estefan, Will Smith, Sylvester Stallone, P. Diddy, Jacky Chan und und und haben hier ihren Haupt- oder Sommerwohnsitz. Der unbekannteste auf der Insel war sicher Vanilla Ice, der allerdings mit seinem einen Song genug verdient hat, um sich dort niederzulassen.

Miami Star Island

Und das ist sicher kein Schnäppchen. Alleine einige der Yachten vor den Häusern durften das gekostet haben, was der Mittelklassebereich in Coral Gables gekostet hat.

Star Island Miami

Auf Palm Island oder Hibiscus Island kann man natürlich nicht fahren. Aber die Bustour führte uns auch ins Wasser mit dem Boot richtung Palm Island und Hibiscus Island. Sollte ich mal sehr sehr reich und sehr sehr berühmt sein, dann lasse ich mich d auch nieder. Nur wie ich das schaffen soll… Hmm ich weiss es nicht. Wer einige Millionen übrig hat.. Ich nehme sie.

100_0311

Saturday Night Live – Madonne kisses Lady Gaga

Stück für Stück in Richtung pop Olymp

Läuft gut gerade für Lady Gaga, nicht nur, dass Berliner Drags ihre Songs für Irrenhouse performances nutzen, nicht nur dass sie auf den MTV VMAs singen darf und dort ausgezeichnet wird, nicht nur dass sie ein Star wie Kermit begleitet, nein es kann immer noch etwas mehr kommen.

Vielleicht nicht mehr als die VMAs aber doch großatig ist die NBC Show Saturday Night Live. Man nehme irgendeinen komischen amerikanischen Schauspieler und er war sicher Mitglied bei Saturday Night Live. Die Blues Brothers Dan Aykroyd und John Belushi, Bill Murry, Billy Chrystal, Eddy Murphy, Adam Sandler, Miky Myers, John Cusack und und und.

Immer wieder dürfen dort auch Musiker in Sketches auftreten und sich bisweilen selber in die Pfanne hauen. Das ganze sehen dann so etwa 12 Mio amerikaner. Schon mal garnicht übel, dort auftreten zu dürfen. Letztendlich redet da aber keum einer wirklich von… wenn nicht. Ja wenn sich nicht die Königin des Pop von ihrem Olymp herablässt und in diesem Sketch mitmacht.

Wenn Madonna im Spiel ist, löst ein kleiner Sketch gleich Nachfolgediskussionen aus. Kann Lady Gaga in ihre Fußstapfen treten? …Nun ganz so weit ist es sicher noch nicht, und Madonna lebt ja noch. Ganz sicher würde sie Madonna allerdings nicht mit einer Sängerin, die sie als Zweitklassig und uninteressant ansieht auftreten… Frau muss ja auch auf ihren Ruf achten.

So legendär, wie der Kuss mit Britney Spears wird die Szene sicher nicht, selbst, wenn sie die Szene nachspielen… Doch dieser Auftritt mit Madonna ist eine weitere Stufe in Richtung Pop Olymp. Und wie sich Madonna ständig selbsterfinden kann, traue ich das Lady Gaga auch zu… Aber es ist sicher noch einige Jahre hin, bis sie sich für den Titel Queen of Pop bewerben darf… In meinen Augen können da auch noch ein paar andere mitbieten.. Pink beispielsweise.

Etwas träumen darf ich aber auch, und zwar von den Boots, die Madonna trägt… Christian Louboutin. Sie sind zwar zu kaufen, haben aber selbst um 83% redutiert immer noch einen Preis von 347 $…. wenn der Preis vorher 1.995 $ war, dann sind halt Rabatte von 83 % immer noch unbezahlbar… Louboutin eben..

Madonna auf der Squeezebox-party

Es ist schon eine ganze Weile her, als wir auf der letzten Squeezebox-Party aufschlugen. Trotzdem ist es immer wieder ein Genuss, denn sowohl Squeezebox als auch die Monster Ronsons Ichiban Karaoke Bar sind cool. Mit nicht unerheblichem Trashfaktor aber cool.

Aber cool war es ja auch draussen und wir vermuteten schon, dass wir wieder Kilometer weit weg parken müssten. Doch wir fanden eine freie Parklücke direkt vorm Monster Ronsons. Yeah!… Nein! Das war eine Taxibucht… Aber hier… Yeah!… Nein! Das ist ein Behindertenparkplatz… auch nicht gut….

Wir fanden dann aber doch noch einen Platz, über den in einigermaßen vertretbarer Zeit der Club erreichbar war, dass der Bordstein allerdings nicht nur für tiefergelegte Autos sondern auch für Sheilas Auto eine wirklich hohe Hürde war, namen wir billigend in Kauf um nicht während des Fußmarsches zu erfrieren.

Ge- aber nicht Er-froren kamen wir im Club an und zwar keine Sekunde zu früh. Als wir das Monster Ronsons betraten finge gerade die Show an und :Gloria Viagra: und Sherry Vine betraten gerade die Bühne mit der Squeezebox Party. Wir kamen nichteinmal dazu, die Jacken abzulegen.

Muss man sagen, dass ich VOR dem Club glücklich für meine Jacke war, war sie IM Club doch etwas warm, aber was macht es denn schon, denn wir waren im Auftrag des Herrn Blogs unterwegs und das hiess, die Show von Gloria und Sherry zu verewigen – Das taten wir.

Nun ist Squeezebox irgendwie nur halb Squeezebox, wenn Sherry Vine nicht in der Stadt weilt und Gloria alleien die Stellung auf der Bühne halten muss. Dieses Mal waren allerdings beide da – und das nicht alleine , denn ein wirklicher Weltstar enterte die Squeezebox Bühne. – Ein Star, der Millionen von Tonträgern verkaufte und wirklich eine Ikone der Musikgeschichte ist. Ich spreche von niemand geringeren als von Madonna.

Madonna? …Ich gebe zu, dass ich Madonna bisher noch nie live gesehen habe, aber ich muss gestehen, dass ich sie mir ein wenig großartiger anzuschauen vorgestellt habe, im Nachhinein kam sie mir eher ein wenig wie Ades Zabel vor, aber da liege ich vermutlich vollkommen falsch.

Es zeigte sich allerdings, dass Madonna ein wenig Probleme hat, sich ihre viertausendachthundertdreiundzwanzig Songs zu merken, denn sie benötigte die Hilfe eines Zettels. Einen Teleprompter gab es vermutlich nicht, so musste eben ordinäres Papier aushelfen. Natürlich war aber dr Auftritt von Madonna Per se einfach einmal klasse, denn wann kann man solch einen Megastar schon mal live sehen.

Aber Stars sind Gloria und Sherry ja auch und im Gegensatz zu Madonna kannten sie ihre Texte. Zusammen mit ihrer Band und ausgestatteten mit den weltweit größten Riesen-Monstertitten wilderten die beiden in etwa 30 Jahren Rockgeschichte. Dabei muss ich auch sagen, dass vor allem Sherry Vine eine Präsenz auf der Bühne hat, von der sich selbst Madonna noch eine Scheibe abschneiden kann.

Ich stehe ja auf gute Songs und gute Musik und die gibt es bei Squeezebox Partys live auf der Bühne sowie als Konserve nach dem Auftritt. Wo sonst bekommt man Blondie, Ton Steine Scherben und die Violent Femmes zu hören und kann diesen netten Abend mit netten Getränken herunterspülen. Dabei sei lobend erwähnt, dass die Monster Ronsons Karaoke Bar kein Becks Lemon hatte, sondern mir nur ein „Alsterwasser“ angeboten werden konnte. Das stand zwar nicht auf der Flasche, aber es wurde von der großartigen Tresenfachkraft völlig richtig so genannt. Dass die Alster der aufgestaute Fluss in der Mitte Hamburgs ist, brauche ich hoffentlich nicht zu erwähnen, oder?

…Sei es drum, es war ein netter Abend, der nun aber zu Ende war und uns hungrig in die Nacht entliess mit der festen Vorgabe, noch irgendwo eine Pizza zu essen… was sich garnicht einmal als so leicht erwies, aber das ist eine andere Geschichte.

Diamonds are a girl's best friend

Habe ich diesen Eintrag tatsächlich noch nie gebracht. Ich hatte ihn immer im Hinterkopf und war mir eigentlich sicher ihn auch einmal angefangen zu haben. …Zumindest habe ich ihn nicht gefunden, obwohl ich
a) nach Madonna,
b) nach Marilyn Monroe und
c) nach Diamonds
gesucht habe. Wenn ich ihn doch schon gebracht haben sollte, bitte ich um Verzeihung. Egal hier also der Beitrag

Diamonds Are A Girls Best Friend

Bei der Recherche zum letzten Beitrag über Marilyn Monroe ist mir natürlich auf Youtube mal wieder der Song Diamonds Are A Girls Best Friend aufgefallen. Marilyn als blondes verwöhntes Girl, dass sich 1953 im Film Gentleman prefer Blondes auf der Bühne mit reichlich und sicher hochkarätigen Diamanten beschenken lässt. Sicherlich eine der bekanntensten Szenen, die man Marilyn Monroe zurechnen kann.

Nun ist es nicht weiter verwunderlich, dass solch ein Sex und Stylesymbol wie Marilyn mit diesem Song der späteren Generation etwas zum Nachahmen bringt. Oft werden solche Songs ja gerne mit irgendwelchen Technobeats hinterlegt und einfach grauenvoll verschandelt. Anders ist es bei den folgenden Videos, die eindeutig Hommages darstellen und möglichst originalgetreu die Szene wiedergeben. Dabei sind die beiden Sängerinnen nicht gerade Niemande 🙂

1) Kylie Minogue

Hier stimmt einfach alles, der Song, die Art der aufarbeitung, die Bühne, das Kleid, die Frisur, die Gentlemen und natürlich die Diamanten. Was soll man da sagen? Marilyn wäre stolz gewesen. – glaube ich zumindest

2) Madonna

Madonna hat eine andere Art der Hommage gewählt. Ihre Phase, in der sie Marilyn optisch so nah wie möglich kommen wollte ist ja bekannt. Die Hommage ist allerdings ein eigener Song und nicht „nur“ ein nachgesungener. Material Girl ist er und das Video ist so, wie eine junge Madonna eben dieses Video bringen konnte. Ich glaube es braucht nicht darüber diskutiert werden, dass das Video eindeutig Diamonds are a girl’s best friend ist.

3) Beyoncé

Auch wenn ich befürchte, dass es bei Beyoncé eher wirtschaftliche Gründe waren, den Song zu schmettern, so darf sie auf jeden Falle auch als Megastar eingeschätzt werden, der diesen Song sang. Zwar weder im rosa Abendkleid noch mit Gentlemen drumherum – aber hier war immerhin das Lied das Gleiche…

Aber der Vollständigkeits halber und um das Thema dieses Blogs nicht ganz aus den Augen zu verlieren, haben sich natürlich auch eine ganze Menge Drag Queens an Marilyn Monroe / Madonna / Moulin Rouge eben an diesen Liedern versucht. Klickt einfach die jeweile Drag zum mehr sehen.

Tina Casarole Randy Marilyn
Son!que M.C. Daggy Dune