Polizeirevier Davidswache

Boh ich habe irgendwie etwas Heimweh.

Gestern blieb ich beim Herumzappen im Fernsehen (Internet ist ja gerade wie gesagt nicht) am Frühabend bei NDR 3 und dem Großstadtrevier hängen. Hamburg, Reeperbahn und immer Ecken, die man kennt.

dav.jpg

Nun habe ich mich ja weite Teile meiner Abendbeschäftigungen in Hamburg auf und um der Reeeperbahn herumgetrieben. Vermutlich kenne ich 80 % aller Bars oder Kneipen, die es auf dem „Verwaltungsgebiet“ dieses kleinsten Polizeireviers Deutschlands gibt.

Nun ist das „Großstadtrevier“ im Fernsehen ja nicht die allseits bekannte Davidswache, aber hinter dem Großstadtrevier kam der schwarz-weiss Klassiker „Polizeirevier Davidswache“ von Jürgen Roland. 1965 gedreht und doch noch so ähnlich wie heute.

Die Koberer gibt es immer noch, immer noch werden Touris mit unterschiedlichsten Preisen übers Ohr gehauen, immer noch finden dort hin und wieder eine Schlägerei statt, die Huren in der Herbertstrasse gibt es noch, natürlich die Davidswache und und und. Und immer noch ist der Ruf von St. Pauli viel Schlimmer als die Realität.

Auch wenn es die Bars von damals nicht mehr gibt, so entdeckt man doch immer wieder vertraute Ecken. Früher Wienerwald ist heute Burgerking etc. Ich mag die Reeperbahn.

reep.jpg

Worauf ich aber eigentlich hinauswill: Der Film war in Schwarz-weiss und von 1965. Trotzdem gab es Gewalt, Huren, dumme Sprüche und gar Transvestiten im Film.

Eine Dame aus einem Etablissement wurde dort zur Wache genommen und sollte sich einer Leibesvisitation unterziehen. Ich denke noch (völlig ohne darüber nachzudenken, dass es vielleicht keine Frau sein könnte) „Die sieht aus wie Olivia Jones Nicht ganz so groß nicht so geschminkt aber irgendwie ist sie ihr ähnlich….

Perücke ab, BH aus und ja, es war ein Mann 🙂 Das soetwas schon 1965 im deutschen Fernsehen möglich war, das hätte ich nicht gedacht. Ob sich an der Stelle Bayern ausgeschaltet hätte?

Olivia Jones – Hamburg

Olivia Jones

© panthermedia.net – Matthias Krüttgen – (Photographer-ID: 009237)

Mein zweiter Beitrag zu Stars und Sternchen aus der großen Szene ist Deutschlands wohl größter Drag Queen gewidmet und das ist nun mal Olivia Jones.

Kaum einer wird bestreiten, dass es in Deutschland wohl niemanden gibt, der Ihr in Sachen Bekanntheit das Wasser reichen kann. Auch wenn sie in einigen Enklarven Deutschlands wie Berlin nicht die wichtigste Drag ist, so ist sie doch die einzige, die es wirklich geschafft hat, zu deutschlandweiter Bekanntheit zu kommen.

Olivia Jones ist omnipräsent. Sie schreibt für die Bunte ein Blog, ist bei Sat.1, RTL und diversen anderen Fernsehsendern zu sehen, sie war bei Frauentausch zu sehen, bei Promi Mensch Ärgere Dich nicht, sie ist bei Big Brother eingezogen, sie warb für Senseo und Neu, sie machte eine Kampagne für Peta, moderiert, Galas und Shows und ist Gast auf so einigen Filmpremieren. Medial gibt es alo kaum jemanden, der ihr das Wasser reichen kann.

Auch wenn es eine Veralberung ist, so veralbert Oliver Kalkofe nicht jeden, aber sie. Soetwas ist meiner Meinung nach eher als Ritterschlag denn Niederschlag zu sehen.

Dazu führt sie Touristen über Ihren Kiez, die Reeperbahn, singt mit hamburg-Idol Udo Lindenberg, tritt schon mal bei der Hamburger Bürgerschaftswahl als Bürgermeisterinkandidatin an um gegen rechts zu mobilisieren und veranstaltet großartige Partys.

Hier Stand mal ein Bild, dessen Nutzung mich 1.200 € gekostet hat, weil ich die Rechte nicht hatte.

Olivias Royal Chicken Club Partys sind legendär, auch wenn sie in hamburg leider ihre Partylocation verloren hat und nun untriebig durch Deutschland tourt, offensichtlich aber ohne das Hamburger Flair zu erreichen. Es soll schon vorgekommen sein, dass Hamburger Mädels Freudentränen in den Augen hatten, als der Newsletter von Olivia Jones kam, dass wieder ein Royal Chicken Club in Hamburg sei. Ich selber hab so einige Partys mit ihr mitgemacht – und es war zumeist klasse.

Größere Bekanntheit hat Olivia Jones vor mittlerweile 10 Jahren 1997 erreicht, als sie in Miami zur „Miss Drag Queen Of The world“ gekürt wurde. Da diese Ehre nur einmal im Jahr vergeben wird lässt sich erahnen, was diese Ehrung bedeutet. Der Thron, den sie zumindest deutschlandweit bislang inne hat.

Nun gibt es sicher in Berlin einige Drags, die daran rütteln, in Hamburg ist Valery Pearl in ihre Fußstapfen getreten und Tatjana Taft ist auch nicht zu vergessen, aber deutschlandweit gibt es nur eine deutsche Drag Queen und das ist Olivia Jones.