London Burlesque Festival – International Extravaganza

London Burlesque Festival – International Extravaganza

DSC04453

Samstag stand bei unserem London Besuch – nach dem obligatorischen Camden Besuch – und dem ebenso obligatorischen Besuch bei ALDO – unser zweiter Abend beim London Burlesque Festival 2013 auf dem Zettel. Dieses Mal unter dem Stichwort. International Extravaganza.

DSC04491

…Und ganz ehrlich, das London Burlesque Festival hatte einiges gut zu machen nach dem ersten Abend bei Madame Jo Jo’s, der auch International und ganz sicher auch extravagant war – nur eben leider nicht gut.

DSC04534

Dieser Abend versprach dabei um einiges mehr, was nicht nur am Healiner LouLou D’vil lag. Unser Bedürfnis an großen Shows und an großen – nach Möglichkeit glitzernden – Kostümen und großen Fächern sollte an diesem Abend in der Busch Hall erfüllt werden.

DSC04505

Es war nicht ganz leicht für uns, die Busch Hall zu finden, obwohl eine Halle in der bereits R.E.M., die Killers und wasweissichnoch gespielt haben, doch eigentlich jedem Taxifahrer bekannt sein sollten – zumal diese ja 2 Jahre brauchen, bis sie fahren dürfen.. Naja ganz so scheint es nicht zu sein, hatten wir doch so einige Taxiprobleme – fast so viele wie mit der London Underground, aber das ist ein anderes Thema. Auf jeden Fall fanden wir gemeinschaftlich die Busch Hall – und nach einem kleineren Problem mit meiner Speicherkarte konnten wir auch die zweite Show diesen Abend geniessen.

Video Edit 21.05.2013 015711

Dem London Burlesque Festival scheint es nämlich so gut zu gehen, dass sie an diesem Abend die Busch Hall sogar zwei Mal hintereinander ausverkaufen ….. Naja zumindest gut befüllen konnten. Inklusive uns selbstverständlich, die eine klasse Figur machten…

DSC04501

Obwohl man konnte diesen Abend dem Publikum keinerlei Vorhaltungen machen. Bei vielen wusste man nicht, ob sie Gäste oder Performer waren. Nahtstrümpfe, High Heels, Korsetts, Vintage Frisuren allerorten. Das Publikum gab sich wirklich allergrößte Mühe, den richtigen Rahmen zu bieten. Dazu die Busch Hall mit ihrem Stuck an den Wänden. Gute Voraussetzungen für eine gute Show.

DSC04547

Und das Publikum goutierte die Künstler großartig. Eine tolle Stimmung, von einem tollen Publikum. Wer gut war bekam an diesem Abend seinen verdienten Applaus, und eigentlich waren den Abend über alle gut – wer richtig gut war bekam aber auch seinen richtig guten Applaus – und auch das waren einige.

DSC04442

Okay, ich stehe auf Glitzer, auf tolle Outfits, auf funkeln – na klar und eine professionelle Show. All das bot beispielsweise Miss Orchid Mei. Klassische Burlesque eben, aber auf einem Niveau das an diesem Abend ganz oben war. Heute war nicht mit Überraschungen zu rechnen, aber mit viel Professionalität – im besten Sinne des Wortes.

DSC04471

Toll fand ich auch die Nummer mit den goldenen Fächern, bei der ich jetzt nicht sicher bin, wer sie eigentlich war. leicht Bauchtanz, leicht klessisches Burlesque, aber wirklich schön gemacht, wenngleich andere dabei eher dachten – mensch Mädel, zieh dich endlich aus. Vor mir aus hätte das nicht so schnell passieren müssen, denn man sah ihr an, dass sie Spaß an der Sache hatte.

DSC04482

Die hatte auch Melitta Honeycup an ihren Seilen. Burlesque plus Akrobatik. Okay, das hat man natürlich in Berlin schon das ein oder andere Mal gesehen, klar, aber sie machte es sehr schön und es gefiel mir sehr gut. Damit muss man sagen, alles richtig gemacht.

LouLou D'ville burlesque

Das hat das London Burlesque Fest natürlich auch mit Loulou D’Ville, keine Frage. Als Headliner und selbstverständlich bekanntester Name auf dem Festival gab sie der Veranstaltung noch mehr als den bereits vorhandenen Part an Glamour und Internationalität. An diesem Auftritt gab es nichts, was nicht gut war. Das ist mal klar. Wer auf Burlesque steht musste den Auftritt lieben. Die Frau, das Kostüm, die Performance. Top….

loulou d'ville

Aber nicht der beste Auftritt des Abends 😉 Den brachte nämlich meiner  subjektiven Meinung nach – und nicht nur meiner – eindeutig Lily DesLys auf die Bretter der Busch Hall.  Ich filmte ihn mit. Wirklich ein guter Auftritt. Und als man dachte, er sei beendet – und ich auf den „Aus Knopf“ drückte begann er eigentlich erst richtig. Es folgte eine unglaublich tolle Feder Nummer mit einer ungeheuren Ausstrahlung. Absolute Weltklasse.

Lily DesLys

Also, liebes London Burlesque Festival. Mit der International Extravaganza hast du das verlorene Vertrauen des Twisted Cabaret mehr als wieder zurückgewonnen. Die Shows und Performer waren hier wirklich zum großen Teil, wie man es vom weltgrößten Burlesque Festival erwartet – eben weltklasse. Nur über den Host solltet Ihr mal nachdenken. Am zweiten Abend die gleichen Witze und Sprüche…? Das ist dem nicht gerecht.

London Burlesque Festival

Ich komme aber bestimmt wieder nach London – freue mich nun aber erstmal aufs erste Berlin Burlesque Festival. Auch wenn noch nichts feststeht, was – und vor allem wer dort stattfindet.

Gossip Girl Stella Destroy

Gossip Girls, irgendwas in der Luft und ein Fehler im Bild.

Dritter Samstag im Monat und somit ein Irrenhouse-Samstag. Aber irgendwie war an diesem Wochenende „nur“ Irrenhouse und da das irrenhouse ja erst um zwei zur Transenshow richtig interessant wird, mussten wir uns vorher noch etwas einfallen lassen. Ein Essen im Sage Restaurant, zu dem ich aber morgen erst komme.
Heute ist ersteinmal das Irrenhoue und da es dieses Mal mit Stella Destroy und Heavy Cross von Gossip eine der besten Performances auf die Bühne brachte, die ich jemals im Irrenhouse gesehen habe, ist das auch wirklich sinnvoll.

102_0073

?

Überhaupt war das Irrenhouse dieses mal etwas komisch, irgendwie waren die Personen dort dieses Mal aufgekratzter als sonst, so als schwebten irgendwelche Drogen – also mehr als sonst – in der Luft… ber aufgekratztheit ist ja generell ersteinmal eine gute Vorgabe für eine Pary. Dazu mit Superzandy eine der besten DJ-Persönlichkeiten der Stadt…, die den eigentlichen House-Floor in einen grandiosen Pop-Floor verwandelte. Normalerweise bleibe ich nicht allzulange auf dem House-Floor, aber dieses Mal erreichten Zandy mich mit der Musik vollkommen und ich tanzte sogar, was eher selten vorkommt, aber vielleicht auch mit den oben genannten Drogen zu tun haben mag.

Gossip GirlsTransenauflauf – Einfach Käse drüberschütten

Und es trafen sich alle. Stella mit einem Rückenausschnitt so tief wie eben noch möglich, Mataina, Zandy, und wir, ein ganzer Transenauflauf. Wie Janka schon ganz richtig erkannte. Einfach nur noch Käse drüberschütten und wir haben einen Transenauflauf…. Wie wahr, wie wahr. Und der wäre geschmolzen, denn es wurde wieder einmal heiß im Irrenhouse, wobei ich feststellen musste, dass die dort ausliegenden Flyern in ihrer Vielzahl auch nicht mehr das, was sie mal waren. Irgendwie weniger steif.

Und wie es bei heissen Temperaturen so ist, man braucht etwas zu trinken also ab zur Bar um dort zu erkennen, dass irgendwas anders war… So war dann auch der erste Satz, den ich hörte „Hallo – Ashna ist übrigens an der anderen Bar“… „ääääh bekomme ich denn trotzdem etwas zu trinken?“ Ich bekam… und sogar ohne Bestellung genau das richtige. Gut, wenn man Stammgast ist. Aber ich wurde später noch dazu überredet, statt meines Becks Lemon doch einmal ein Schöfferhofer Weizen zu probieren, dessen Hälfte dann jedoch im Irrenhouse verblieb. Nächstes Mal dann doch wieder Becks Lemon. Man sollte bei dem bleiben, was man mag und was sich bewährt hat.

102_0120Finde den Fehler in diesem Bild.

So dachte wohl auch Nina Queer, die viele Leute bei Deko Behrendt Bananen kaufen sahen. Das bedeutete Zwei Apfelsinen im Haar und an der Hüfte Bananen – nicht zum ersten Mal, wie bekannt war. Macht aber nichts, denn die Nummer bleibt ja gut, und wurde lange nicht von ihr gebracht. Folglich sollte man sich nicht beschweren. Doch wirklich um einiges spannender war Stellas Show. Der Song je eh schon mit seinen Geschwindigkeits- und Lautstärkewechsel großartig wurde durch verschiedene Lichtwechsel noch eindrucksvoller, Dunkel, Strobo, Taschenlampe. Ziemlich großartig gemacht.

wie allerdings der derzeitige Lieblingssong scheinbar aller Drag Queens „Fuck U!“ von Lily Allen. Ich mag es ja immer, wenn mehrere DRags auf der Bühne stehen, und auch wenn Schilder mit Botschaften sowie viele Luftballons im Zuschauerraum schon häufiger vorgekommen sind, verfehlt dieses doch den Zweck nicht. Schon garnicht, wenn das Publikum gut mitgeht, und das tat es auch dieses Mal wieder.

Karla Gerfeld, Modeschöpferin im Irrenhouse
KarLa Gerfeld, Modeschöpferin

Apropos war dieses Mal im Irrenhouse Prominenz anwesend, Nicht etwa Lady Gaga oder Bono von U2 die jeweils Konzerte in Berlin an diesem Abend spielten, sondern KarLa Gerfeld, die berühmte Mode-Designerin, die Fächerbewaffnet nicht über die Beständigkeit von Flyern mäkelte, aber zu diversen Modesünden des Abends eine Meinung hatte – und selbstverständlich nicht immer eine gute, wie zum beispiel zu Maria und Marianne Hellweg, die sich offensichtlich ins Irrenhouse verliefen. Mit einer der beiden hatte ich dann noch ein komisches Gespräch.

102_0122-1
Dirndl im Juli

Ich: Wie kommt es, dass Du im Dirndl hier bist, Oktoberfest ist doch noch eine Weile hin?
Sie: Nun ich komme von da.
Ich: Ah Du wohnst also in München oder Umgebung?
Sie: Nein, ich lebe in Berlin.
Ich: Äh. und was ist nun der Grund, warum Du hier im Dirndl herkommst?
Sie: Das ist er (zeigt auf ihren Freund)

102_0060Alle Irre.

…Das war der Grund, wo mir dieses Gespräch zu anstrengend wurde und ich mehr dann doch nicht mehr wissen wollte und wieder daran dachte, dass wohl doch drogen in der luft seien… Das half mir dann aber nicht mehr noch zu erfahren, dass das Mädel schwierigkeiten hätte, lange Wimpern anzukleben und dass das mit dem Lidstrich auch nicht so einfach sei… AAhja, ich glaube ich muss dann mal….

Nächsten Monat gehts weiter.

Jonte – Bitch You Betta Move

Mir ist die letzten Tage ein witziges Video auf Youtube aufgefallen. Irgendwas zwischen, Show, Tanzchoreografie und Catwalk. So gut, dass ich es dringend einmal zeigen wollte.

Betitelt ist das ganze mit Creative Jenius Show – Jonte „J-Day“ Escuelita…. Zwar habe ihc bislang nicht wirklich herausgefunden, was diese Creative Jenius Show macht, aber der Name Jonte ist offensichtlich mehr als nur einigen bekannt.

Jonte ist Choreografer und zwar für so illustre Personen wie Janet Jackson oder Beyonce – und vermutlich muss man in dem Job einen gewissen Grad an Durchgeknalltheit und Exzentrik besitzen, was ich einfach mal aufgrund der Bilder und Videos seiner Myspace Seite schließe. Ich hatten Jonte schon einmal gesehen, und zwar als Sheila beim Grand Prix schauen immer masl wieder auf die Modeschau auf dem Lifeball in Wien zappte, denn dort lief er unter anderem auch. Er ist eine der wenigen Personen – neben Pamela Andersson an die ich mich noch erinnern kann. Wie war es noch? „Den finde ich klasse, der erinnert mich an Chris Tucker in das fünfte Element“ War ich grüüüün?.

Auf jeden Fall war Jonte einer der wenigen, die auf dem Lifeball auf High Heels laufen konnten. Und wäre es gefordert gewesen hätte er auch tanzen können und klasse Verrenkungen machen können. In diesem Fall jemand, der den Stars auch vorführen kann, was er so von ihnen erwartet, wenn sie seine Choreografie anwenden. Und den Fehler dass die Stilettos zu hoch sein könnten wird er ihnen gleich nehmen. Achja und wenn Not am Mann ist, tanzt Jonte auch schon mal mit, wie beispielsweise hier.

Schaut dringend mal auf seine Myspace Seite, die ist zwar etwas unaufgeräumt, aber enthält klasse Videos und Bilder sowie ein kleines Interview mit Jonte. Großartig

As an artist in general, life can be a drag,and not the one with the wig!Definitely a confidence booster to know that I’m not alone in the struggle for fame.

Eden Glamorama & Eve Champagne

Burlesque mit Eden Glamorama und Eve Champagne.

wie bereits gestern erwähnt gab es am Wochenende auf der Vive Le Swing im Admiralspalast auch großartiges zu sehen. Burlesken Tanz mit Eden Glamorama und Eve Champagne.

In der Vorankündigung hiess das wie folgt:

Die jungen Burlesque-Künstlerinnen Eve Champagne und Eden erobern gerade die Metropolen im Sturm und zelebrieren ihre erotisch aufreizende Verquickung von Tanz und Striptease mit seltener Ästhetik. Für den Swing Royal im Admiralspalast werden sie eine exklusive Performance auf die altehrwürdige Bühne bringen.

Nun, Eve Champagne hatte ich ja bereits einmal im Queen Calavera gesehen, aber von Eden Glamorama hatte ich bislang leider nur Bilder auf ihrer Homepage sehen können. Diese allerdings waren nah dran, mir den Atem zu verschlagen.

Naja, man kennt es ja, Fotos und Originale können bisweilen himmelweite Unterschiede sein. Nicht so in diesme Fall. Bereits vor ihrem zweiten Auftritt auf der Bühne (den ersten verpassten wir leider) konnten ich sie im Publikum sehen und war verzückt – wie im übrigen auch andere Personen, denen die Zunge fast herunter hing und die Augen fast ausfielen. Ich kann mich erinnern, dass Hedoluxe bereits auf seiner Dr Sketchy’s Anti Art School in Hamburg in den höchsten Tönen von ihr schwärmte und muss sagen, er hat nicht zu viel erzählt. Irgendwer sagte Dita-2.

Hmmm, nicht, dass dieses keine Auszeichung wäre, aber eigentlich ist sie dann doch wohl eher Eden Glamorama 1.

Bevor sie allerdings auf die Bühne kam, schauten wir ersteinmal einer Performance von Eve Champagne.

…Nun, die meisten Personen warten natürlich bei einer Performance schon darauf, dass das kunstvolle Entblättern beginnt. Und bei Eve mussten sie dieses Mal lange warten. Volle drei Minuten stolzierte sie kaffeetrinkend und rauchend über die Bühne und liess das publikum in der Erwartung was denn da kommen möge. Es wurde eine – offensichtlich gewollt gespielt betrunkene – Nummer. …Da sie vorher aber noch stocknüchtern war, muss dieses Show gewesen sein oder das Korsett wollte Partout nicht aufgehen… Das kann auch sein.

Es folgte danach ersteinmal ein Wenig Musik und mich zog es nach oben auf die kleine Tanzfläche. Dummerweise verpasste ich somit den Beginn der nächsten Nummer.

Eden Glamorama & Eve Champagne in einer double Girly Nummer. Das bekam ich erst mittig mit und da meine Augen vergeben waren dachte ich nur: Wer zum Teufel ist der Glückliche dort auf der Bühne – dem ich gerade keine Beachrtung schenkte… Nun es war kein „er“, sondern „Sie“. Eve. Wie war das noch mit Eva und dem Paradies? Nun, wer von beiden mag die Schlange sein?

Die letzte Nummer nach einer weiteren Pause war denn Eden Glamorama alleine. In einem traumhaften Kleid, einem ebenso raumhaften Korsett… und der Rest. Nun ja ebenso traumhaft. Aber was sollen die vielen Worte, wenn ein Video doch viel mehr aussagt. Schaut selber: