Gegengerade – After-Film Party

Gut, dass ich St. Pauli Fan bin habe ich ja mehr als einmal in diesem Blog erörtert und dass ich ebenso Fan von schneller, dreckiger Gitarrenmusik bin, die eben nicht Heavy Metal ist, ist ja auch nicht ganz unbekannt.

DSC01006

So war ich auch wirklich enttäuscht, als ich im Rahmen der Berlinale nicht zum neuen Film Gegengerade konnte und ebenso nicht zur Party danach. Nur zur kurzen Erklärung, die Gegengerade ist die Tribüne im St. Pauli Stadion, die mich dann auch beherbergte, wenn ich im Stadion war, insofern auch irgendwie mein Film.

Und die Party danach in einem Berliner Edel-Hotel, dass erst- und wohl auch letztmalig ein Konzert von Slime beherbergte und danach von Gästen und SEK Einsatzkommando auseinandergenommen wurde, konnte ich ebenfalls nur von Hörensagen mitbekommen. Großer Mist soetwas.

DSC01037-1

Erfreut war ich dann allerdings, als ich kurzfristig erfuhr, dass es noch eine Premierenparty letztes Wochenende in Hamburg geben sollte, wieder in einem guten Hotel, dieses Mal allerdings ohne Sime – aber dafür in Hamburg.

DSC01020

St. Pauli, Hamburg, gute zu erwartende Musik und als absolutes Schmankerl für mich die Möglichkeit eines Einlasses. Grund genug spontan mal wieder meiner Heimatstadt einen Besuch abzustatten. Genaugenommen erfuhr ich Freitag Nacht, dass das wohl etwas würde mit dem Entree am Samstag Abend, also ab auf die Autobahn nach Hamburg.

Das ganze fand im Interconti Hamburg statt, einem 5 Sterne Hotel an der Alster, dass ich bisher nur vom damals noch beinhalteten Spielkasino kannte, bei dem wir damals zu Ausbildungs oder Studentenzeiten mal 50 € mit 5 € Chips beim Black Jack verspielten, während Kiezgröße Kalle Schwensen am gleichen Tisch mit 500ertern um sich schmiss. Deprimierend damals.

DSC01002

Egal, an diesem Abend empfing dieses Hotel Bunten Menschen, Tätowierte Hostessen, B-und-C Promis und mich und äääh wer hätte das nun gedacht Kalle Schwensen. Er brauchte allerdings mit nichts um sich schmeissen, denn Getränke und Fingerfood war frei und das Spielkasino ist lange woanders. Stattdessen lud er mich in seinen neuen Fetisch Club „Club de Sade“ ein, den er wohl auf der Reeperbahn gekauft hätte, ich bräuchte ihm einfach schreiben und das ginge klar… äh ja. Nein Danke Herr Schwensen.

DSC01021

Aber ich konnte mich auch ohne einen besuch in ebendiesem Club auf der Party im Interconti sehr gut amüsieren, erstmal mit Tanna, die dort Tattoo-Hostessierte, wie auch mit vielen anderen netten Personen, beispielweise einer Designerin, oder einer Journalistin der ….ääää irgendeiner Zeitschrift, die ich nie gelesen habe, die aber bestimmt gaaanz toll ist.

DSC01016

Auf jeden Fall konnte ich feststellen, dass die Musik eine der besten war, die ich Partymäßig in den letzten Jahren erlebt habe, dass die Leute ud die Party absolut nicht ins Interconti passte, dass Jägermeister-O mit frischgepressten Orangen ein Gedicht ist undman die interessatesten Personen im Raucherraum kennenlernt…

DSC01009

Ausserdem muss ich irgendwie sagen, dass es mich nicht wirklich anmacht, von Claude Oliver Rudolf angetanzt zu werden, aber zeitweise kann man sich da kaum retten… Was solls.

Spannend übrigens auch wieder, dass man bei mir mal wieder Drogen vermutete bzw. ich doch wissen müsste, wo man welche bekäme – ich wusste nicht – konnte dem Menschen, der mich kurze Zeit später fragte, ob ich Drogen suchen würde aber weiterhelfen, wo er Kunden fände… Mist, ich hätte Provision verlangen sollen 😉

DSC01032

Leid taten mir nur ein wenig die Hotelangestellten, die mit solch einer Meute an Gäste umkommen mussten und nur minder-glücklich aussahen. Aber ich machte mir vollkommen unbegründet Sorgen, wie ich bei zwei Gesprächen erfuhr. Die eine Dame erzählte mir von 7 Abibällen, die sie bereits mitgemacht hätte, mit auf dem Gang liegenden Schnappsleichen, hyperventilierenden Eltern und noch einigen Dingen. Ein weiterer Security Mann erzählte mir, er habe gar spaß, sei eigentlich auch ein Psychobilly, aber die fortschreitenden Gereimratsecken sowie sein Job liessen einfach keinen Flat mehr zu 😉 Okay, in diesem Fall war die Gegengerade After Film Party wohl einfach mal eine spannende Abwechslung vom Hotelalltag.

DSC01033

Uns zog es danach noch ins magische Dreieck aus 20 Flight Rock, Cobra Bar und King Calavera und wurde immerhin von 2 Personen angesprochen, die mich wiedererkannten – dabei war ich glaube ich erst 2 oder drei mal da.. Ich falle wohl auf 🙂

Auf jeden Fall hat es sich gelohnt nach Hamburg zu fahren.

DSC01004

Frühling für Hitler Musical – Kritik

The Producers Premiere im Admiralspalast

Franz Liebkind

Es steht ja immer noch die Kritik zum Musical „The Producers – Frühling für Hitler aus“ und bevor ich irgendetwas schreibe habe ich eines bekanntzugeben. Sie fällt positiv aus.

Ich habe in meinem Leben einige Musicals gesehen und ich hatte bei genau zweien das Bedürfnis, sie mehr als einmal anzusehen. Zum einen häten wir da „Tanz der Vampire, zum anderen die Rocky Horror Picture Show. Beides Musicals, die wohl als unumstritten gut gelten dürften. Seit dem letzten Sonntag ist mit „Frühling für Hitler“ ein weiteres Musical hinzugekommen, bei dem es nicht bei einem Mal ansehen bleiben wird.

Die Geschichte ist eigentlich schnell erzählt. Eine ehemals sehr erfolgreicher Broadway Producers hat gerade einen – nicht den ersten – Flop gelandet und ein neurotischer Rechnungsprüfer erkennt, beim Buchprüfen, dass ein – nicht ganz ehrlicher – Producer mehr Geld mit einem Flop verdienen kann, als mit einem Hit. Allerdings nur, wenn das Stück so mies ist, dass es so sehr floppt, dass niemand es sehen möchte und es sofort abgesetzt wird. Wenn dann die angegebenen Produktionskosten die echten um ein Vielfaches übersteigen, kann der Producer mit dem Restgeld nach Rio gehen. Dafür benötigt man das mieseste Musical aller Zeiten und das findet man in „Frühling für Hitler“.

Die beiden Producer Leo Bloom und Max Bialystock

Wie die beiden Producer dem deutschtümelnden Bayern mit Stahlhelm Franz Liebkind dieses Stück abkaufen und dafür den Siegfried-Eid sowie einige andere politisch sehr unkorrekte Szenen durchstehen müssen, ist ganz großes Kino bei dem man ausserdem noch erfährt, welche – eher unbekannten – Vornamen Adolf sonst noch so trug und welcher langen Ahnenreihe er so entstammt. Das schlechte Stück hätten sie dann also fehlen noch schlechte Schauspieler…. Einfach ist es mit der Hauptdarstellerin, die sie in dem etwas naiven aber doch sehr „anpackendem“ lebendem schwedischen Blondinenwitz Ulla finden. Die lang-beinige, allerdings beim besten Willen nicht lang-weilige dralle Blondine sorgt für viel Spaß auf der Bühne. Damit aber nicht genug, in einem Führercasting wird der rechte Hitler gesucht. „Die singenden Hitler nach Rechts und die tanzenden Hitler nach Links“. Es wird selbstverständich ein Darsteller gefunden, nur ein Regisseur fehlt noch, doch da findet sich auch jemand, die sehr sehr warme Tunte Roger De Bris mit einem Mitarbeiterstaat, der direkt von den Village People abstammen konnte, schickt sich an Frühling für Hitler, mit dem Leitspruch „Mach es warm, mach es Warm, mach es warm“ zu inszenieren…. Geld wird eingesammelt und das Musical im Musical steht.  …Natürlich geht der Plan grandios schief und am Ende finden sich die beiden Producer im Gefängnis wieder – oder vielleicht doch nicht?

Das Stück ist auf jeden Fall großartig und man kann dem Admiralspalast nur wünschen, dass es ein großer Erfolg wird. Wenn ein tuniger Hitler mit einem drallen Blondinenwitz zusammen in einem lebenden Hakenkreuz tanzt, dann überlegt das Publukum kurz ob es stocken oder lachen soll. Es gab dann Szenenapplaus – wie im übrigen oft – und sehr verdient.

In jeder Szene gab es irgendwo noch den gewissen Pluspunkt, der sie noch besser machte. Brieftauben, die die rechten Flügel im Takt heben, eine Gefängniszelle aus der eine Broadwaybühne wird, ein Büro, dass seine Farbe wechselt, dazu gab es großartige Übergänge und die Darsteller waren allesamt großartig.

Schon in der Pause war ich begeistert und am Ende gab es – sehr verdiente und sehr ernstgemeinte – Standing Ovations und jeder mit dem ich sprach fand es großartig – mir wie gesagt inklusive.

„Ulla“ nicht mehr ganz so blond wie auf der Bühne

In der Werbung hiess es

Wer Musicals nicht mag oder nicht ausstehen kann, der sollte sich The Producers Frühling für Hitler dringend ansehen.

Genau, der – und alle anderen auch. Wer es nicht mag hat wohl keinen Humor… oder den sprichwörtlichen Stock im Arsch.

Roter Teppich und Rote Brezelbinden

Der Rote Teppich zu ehren des Führer Musicals

Brezelfahne und Brezelbinde

Es war mal wieder ein roter Teppich vorm Admiralspalast ausgerollt und wenn das passiert, dann ist Gremierenzeit im Admiralspalast. Die Galapremiere des wohl mit am meisten Spannung erwarteten Musicals des Jahres. The Producers – Frühling für Hitler. Das Musical, das vorgibt einen Flop zu produzieren und dass damit zum erfolgreichten Musical überhaupt wurde ist nach einer Zwischenstation in Wien dort angekommen, wo es hin gehört in Berlin.

Die beste Kopfbedeckung des Abends

Schon Harald Schmidt sagte:

The Producers in Berlin, da fügt sich zusammen, was zusammen gehört – Heute schon Karten für die Führerloge sichern.

Nun, ich weiss nicht ob es die Loge ist, aber in der Ehrenloge saß uns Wowi. Ein schwuler berliner Bürgermeister auf seinem Sessel und dann auch noch in einem solchen Stück… Adolfs Knochen werden sich im Grabe umdrehen. Hoffentlich mit viel Schmerz und Pein.

Brezelhalstuch

Aber es sollte ja auch ein vergnüglicher Abend werden, der für uns etwas schleppend begann. So fanden sich irgendwie unter „S“ wie Sheila noch unter „W“ wie Wolf die erwarteten Karten und nur der Trouble Counter konnte uns helfen, an die begehrten und heisserwarteten Tickets zu kommen, denn nur so konnten wir in die Vorstellung kommen und – was fast ebenso wichtig ist auch auf und neben den roten Teppich… mit den anderen Stars und Sternchen.

Tim Fischer

Der Wowereit war da und Wolfgang Joop, Cinema Bizarre mal wieder und Romy Haag, der Sänger der Prinzen mit einem St. Pauli Cap, Tim Fischer, viele Leute, die ich nicht kannte, die aber alle ganz toll wichtig waren, dazu massig nette Personen, denen wir auf jeder zweiten Party über den Weg laufen und eine der besten Lästerzungen Deutschlands. Oliver Kalkofe, der sich auch nicht lumpen liess und für ein Foto zur Verfügung zu stehen.


Romy Haag

So mag ich das, also steiften wir mit Prosecco auf Eis, ner Laugenbrezel im Arm und ner Brezelbinde am Arm durch die Massen, sprachen mal mit diesem und jenen und freuten uns auf das Musical, dessen baldiger Beginn dieses Mal nicht mit Glöckchen sondern per Luftschutzsirene angekündigt wurde.

Wie fragte die eine Reporterin auf dem roten Teppich noch immer: Kann man über Hitler lachen? Man kann, man muss und wer in dieses Musical geht, der wird auch, aber dazu kommen wir morgen 🙂

Ah sieh an, den Joop im Hintergrund hab ich auch fotografiert

Mit rechtem Flügelschlag

The Producers Premiere

gestern waren wir ja auch der Premiere des Musicals The Producers – Frühling für Hitler. Da kommen heute und morgen noch eine ganze Menge Bilder und natürlich eine – im übrigen sehr gute – Kritik. Dazu aber später mehr.

Der Rote Teppich hat uns da übrigens ein nettes Bild mit Tim Fischer auf der Online-Ausgabe des Tagesspiegel beschert. Dieses schon einmal im Vorherein. Mehr dazu später.