Aftershow Party im Sage

DSC00678

Die Aftershow des Underground Catwalk findet traditionellerweise im Sage Club statt. So auch dieses Mal. Nur etwas war anders, ich meinte mich erinnern zu können, dass in der Regel diese Veranstaltung auf einen Donnerstag und somit auf die wöchentliche Rock @ Sage fiel, dieses Mal allerdings war die Aftershow Party auf einem Mittwoch und mal konnte eigentlich von einem leeren Haus ausgehen.

Weit gefehlt. Das dieses Mal zwei Züge voller Besucher und Models stattfanden reichte die Menge auch, um das Sage (natürlich nicht das Ganze) gut zu füllen. Der erste Pluspunkt für eine gelungene Aftershow Party. Der zweite sind Freigetränke, die in ausreichernder Menge vorhanden sind (sekt war zwar fix aus), aber es gab daran wirklich nichts zu nörgeln. Großes Plus.

DSC00679

Der Dritte Pluspunkt sind nette Leute und auch hier. Alles gut. Egal ob Betty und Diana, Lexi, Carina oder Cati, Oleg…. Die After Underground Catwalk Show hatte wie immer eine Besuchergruppe, die man nicht missen möchte und die man kaum irgendwo findet, ausser eben hier einmal im Sage…

Vor dem Sage fand man aber auch etwas, eine Sponsorenwand, vor der man sich hat fotografieren lassen – mit eier Swatch am Arm… Swatch? Was war das denn noch mal? Achja, diese vor langer Zeit einmal richtig richtig großen schweizer Uhrenmarke. Wie konnte man solch eine Brand eigentlich so grandios gegen die Wand gegen den Berg fahren? Ich hab einmal geschaut und Swatch hat gerade einmal 5.000 Fans auf Facebook… Wenn man bedenkt, dass man Fan werden muss, um diese Fotos zu sehen, kann man sich in etwa vorstellen, wie viele Menschen dort freiwillig Fan geworden sind. Ich zumindest habe mich sofort wieder ent-fan’ed… …ausserdem waren die Bilder auch wirklich miserabelst ausgeleuchtet.

280096_204465552932871_141067779272649_509675_7384039_o (1)

Fan allerdings bin ich als Hamburger Spross bekanntermaßen vom Bermudadreieck um 20 Flight Rock, Cobra Bar und King Calavera … und vom Queen Calavera, dessen Türsteher das letzte Mal ein wenig schwierig anstellten und ich so mit Andrea (nein, nicht die braunhaarige Berlinerin aus Bayern und auch nein, nicht die Blonde bayerische aus Hamburg, sondern die schwarzhaarige Hamburgerin aus … irgendwo von nicht Hamburg auf jeden fall) in eben vorgenannte drei Bars verschwand…

Ist aber nun egal, denn ich unterhielt mich im Sage mit Sven, dem – sozusagen Geschäftsführer – des Queen Calaveras über Hamburg, den Hamburger Berg, den Hans Albers Platz, Transen-Bars in der Schmuckstrasse, Burlesque Künstlerinnen aus dem Queen Calavera und so manch anderem. Das mündete in einem neuen Facebook-Freund und vor allem eine Visitenkarte mit Telefonnummer, die zukünftige Besuche ohne Türsteherprobleme ablaufen lassen sollten. Ein erfolgreicher Networking Kontakt.

DSC00683-1

Einen anderen habe ich schon vor zwei Jahren gemacht. …Diana von Buy Unlike mit der ich ein längeres Gespräch über Online Shops und Affiliatesysteme hatte… Eine niedrige Retourenrate und ein paar gute Ideen… Auch dieser Kontakt könnte sich gut auswairken mit etwas Glück und wenn meine Idee eine gute war :)

Ausserdem profiterten mal wieder alle von meinen “ich schaffe es immer an die Bar – und wenn sie noch so voll ist”-Künsten. Egal wann ich gerade vorne war, immer kam die Nachricht von irgendwem hinter mir. “Und dann noch 5 Vodka Dose” “für mich dann noch …” Nun für nette Personen gerne und die waren en Masse da.

Enttäuscht hat mich aber Cati… Im fast noch jugendlichen – zumindest vollkommen faltenfreien Alter hat die Dame keine Lust auf Ausgehen sondern vercouchkartoffelt am liebsten zu hause mit Freund. Wo soll das noch hinführen mit der heutigen nicht-mehr-ganz-Jugend… Mir ein Rätsel sowas, ich meine, ich bin um die hälfte älter… ja genau :( (((((

DSC00682

Dark Friday @ KitKat

Im frühen Morgengrauen irgendwann gegen vier verliessen wir das K17, setzten uns ins auto und fuhren in Richtung Sage, genaugenommen in Richtung KitKat. Dort sollte an diesem Abend der Dark Friday sein und somit ein Bekannter von Daniela hinter dem Mischpult stehen, was sich auf den Eintritt sowie ihre Getränkesituation sehr positiv auswirken sollte.

dark friday kitkat

Doch vor dem Eintritt hat der Liebe Gott – in diesem Fall der Türsteher des KitKat – den Einlass gesetzt… Und das sollte sich als schwierig gestalten. Nicht unbedingt für mich und Dani, doch für ihren Kumpel, der sich gedreistete mit einer Jeans Einlass ins KitKat zu wollen und somit dem Dresscode widersprach. “Mit Jeans kein Einlass”…. Doof. Er könne sie ja ausziehen, auch ein Tuch wäre darüber möglich, bekäme er sogar gestellt… Nicht so mit Frau Zühlke.

Ich weiss nicht, was sie dem Türsteher und der Dame an der Kasse so alles erzählt hat, aber ich glaube die beiden waren froh, als sie ihn dann – mit Jeans – hereinliessen und diese Furie Ruhe gab. Die Dame an der Kasse meinte dann noch, “was bei ihm fehlt hat sie – sie ist eine Bombe” zeigte dabei auf den wie schon erwähnt offensiven Ausschnitt, könnte aber auch die Sprengkraft gemeint haben, die sie – einmal gezündet – entwickeln kann.

kitkat

So viel Ärger um nix. Denn das KitKat bzw. der Dark Friday war schon extrem geleert, als wir kamen. Kaum noch Personen auf der Tanzfläche, glücklicherweise keine Nackten und keine kopulierenden Pärchen auf den Matratzen. Offensichtlich zieht ein Dark Friday das mir bislang geläufige KitKat Publikum nicht an. Das macht die Sache nicht unbedingt schlechter.

So konnte ich mal die äääh “interessanten” Bilder, die im Schwarzlicht schimmerten ungestört in Augenschein nehmen und ausschweifend auf der Tanzfläche tanzen – ohne dass jemand das Problem meiner Haare in seiner Fresse gehabt hätte. Ein leeres Kitkat mit Dark Electro im fast stocknüchternen Zustand ist allerdings nichts, was ich wöchentlich haben muss. Sollte ich nochmal da hinwollen fahre ich vorher mein Auto nach Hause und betrinke mich – vielleicht spüre ich dann auch meine Füße weniger, die irgendwann gegen sieben Uhr oder so zu schmerzen begannen. Ich Weichei.

dark friday

Der Abend endete zu viert mit einem aufgegabelten ganz süßen Mädel in einem türkischen Restaurant bei Türkischer Pizza, und Chicken Döner und Diskussionen um Berlin, verschiedenen Berliner Bars, Stadtteile und Dominanz verschiedener Personen an diesem Abend… Dieses Frühstück liess mich mehr als einmal meinen Kopf schütteln.. und mich ob der Uhrzeit fragen, warum ich keine Sonnenbrille dabei hatte… gegen neun lag ich dann im Bett

Grüner Salon & Sage Club

..oder Boheme Sauvage & Kit Kat

Wenn man mich fragt, in welchem Jahrhundert ich gerne leben würde, sage ich immer, “in einem Jahrhundert, in dem es schon Fenster und Fenstergläser gibt. Wenn man mich fragt, wo ich gerne ausgehen würde, dann in diesem Jahrhundert, denn es gibt Handys mit Internet. Für mich genau das richtige

Sheila und ich kamen aus dem Bassy noch schwelgend in the Boss Hoss Laune und wollten in den Grünen Salon, leider nicht wissend, wo dieser Grüne Salon wohl sein würde. Handy gezückt. “Grüner Salon Berlin” eingegeben und festgestellt, dass es nichteinmal einen Kilometer entfernt war. Los ging es also von den Cowboys im Bassy zu den 20er Jahre feiernden in den Grünen Salon.

Kaum angekommen trafen wir auf Coco, der gerade ziemlich ausser Atem vom Steppen war und uns leider die traurige Nachricht mitgeben musste, dass wie die Burlesque Show gerade verpasst hätten. Zu schade, trotzdem konnten wir uns im grünen Salon noch wunderbar unterhalten und natürlich etwas nettes trinken.

Der grüne Salon ist ein spannendes Gebäude, man riecht darin förmlich noch die DDR Vergangenheit, man könnte auch sagen “den Mief aus vielen Jahrzehnten Sozialismus”, da haben auch zwei Jahrzehnte Kapitalismus wenig dran ändern können. Es hätte mich auch nicht bgewundert, wenn Linoleum auf dem Boden gewesen wäre. Der grüne Salong hat es geschafft auf meiner Liste der Plätze, an dem bisher eine Boehem Sauvage stattfand, spontan den letzten Platz einzunehmen. Das mag aber meine eigene Meinung sein.

Da wir auch sehr spät da waren und eigentlich alle großartigen Highlites der Party schon durch waren war das einzig spannende das Gespräch mit Coco dem Confronciere, der uns erörterte, dass er in vier Wochen nach New York aufbrechen würde um dortz einen Job zu suchen und vielleicht da zu bleiben. Zu schade :( . Kann diese Party ohne ihn die gleiche sein? Sicher nicht 100%ig die gleiche.

Wir jedoch beschlossen nach diesem Schock, noch etwas weiterzuziehen und ich bin nicht ganz sicher, was und dazu brachte ins Kit Kat zu gehen. Was uns dann allerdings dazu brachte, nach einigen Alkoholischen Getränken, die bitter nötig waren, dort zu gehen, dass weiss ich.

Geflügeltes Wort bei mir : Mehr Alkohol!

Ich sage mal so, es gibt Dinge, die müssen und sollten vor allem nicht gezeigt werden. Viele davon baumelten an Männern im Kit Kat herum….

Rockstar Models Party

zur Rockstar Models Party im Sage Clubrockstar-models

Seit ich Alexander van Hessen genervt hab, eine Presseakkreditierung für den Underground Catwalk 2008 zu bekommen, erhielt ich wohl auch einen exclusiven Platz in seinem Email-Verteiler. So erhielt ich kürzlich eine Mail mit dem titel: Einladung zur Rockstar Models Party

Liebe Rockstars & Friends!
Es ist mal wieder soweit und die nächste ROCKSTAR MODELS Party im Sage Club steht an. Unsere Mädels & Jungs präsentieren an dem Abend live auf dem Bartresen die aktuelle Kollektion von Stylesucks Berlin (www.stylesucks.com)! Ansonsten gibt es natürlich wieder 2 Live-Bands, ordentlich Rockmusik und für euch Jack Daniel’s for free :-)
Ich würde mich freuen wenn ihr auf einen (oder mehrere) Drinks vorbeikommt! Eine kurze Rückmeldung an mich genügt und ihr steht auf der Gästeliste.
Donnerstag, 21. August 2008
ab 21 Uhr (VIP Bereich im Mainfloor)
Ick freu ma!
Alex

Wenn man mich mit der Aussicht auf einen Gästelistenplatz, Free-Jack Daniels und guter Musik auf eine Party lockt, dann kann ich schwerlich nein sagen. Dazu kam der Umstand, dass ich Urlaub hab und mir so einen Donnerstag Abend leisten konnte.

Leider treibt sich meine Partygesellschaft aber gerade größtenteils auf Ibiza herum und alleine ist es doch immer etwas langweilig… Glücklicherweise chattete ich den Abend gerade mit Paris, die ich die Woche vorher in der Busche kennengelernt hatte und die gerne mitkommen wollte. Also erbat ich bei Alex zwo Plätze und lud Paris ein.


Paris & Ich

Es dauerte zwar ein wenig, bis wir den VIP Bereich fanden aber dort fanden wir tatsächlich diverse Rockstar Models vor. …Nun bin ich ja nicht dafür bekannt, Personen einfach wieder zu erkennen, aber die Rockstar Models machen es einem einfach. Das sind eben keine Allerweltsgesichter oder -Models. Aber das scheine auch ich nicht zu sein, denn eine ganze Menge erkannten mich wieder und sprachen mich auf mein Blog an.

Meine Beiträge zum Underground Catwalk scheinen dort gut rumgegangen zu sein. Ich unterhielt mich mit Desireé und sie die Seite nicht nur über Google fand sondern sie von verschiedener Seite darauf hingewiesen wurde. …. Und genau dafür mache ich das doch.

Aber nicht jeder kannte mich dort. Etwas verwundert, wer ich wohl sei und wie ich dort hinfand, war ein Mädel namens Emma, mit der ich mich eine Weile nett unterhielt. Nun ich konnte ihr im Schatten zweier Jack-Daniels Afri Cola erklären, was ich dort täte und dass Alex mich eingeladen hätte. Erst später erfuhr ich, dass Emma die Chef-Bookerin (schreibt man das so) von Rockstar Models sei. Die Dame also mit der sich ein jedes Model gutstellen sollte, wenn es Buchungen haben möchte… Eine wichtige Frau also…


Emma & Paris

Fast so wichtig oder vielleicht doch für einige wichtiger als Alex, der sich mir kurz danach vorstellte und mit dem ich mich ebenfalls eine Weile über den Underground Catwalk, weitere Projekte und diese Party unterhielt. Ich erfuhr dass sie beim Underground Catwalk diversen Pressevertretern absagen mussten, dass er Sheila und mich dort wohl wahrgenommen habe und welche genialen Labels bei der nächsten Fashion Rock Night am Start sein werden. …Keine Frage, wir werden auch das sein müssen. Das wird cool.

Es war anscheinend der Tag des Wiedererkennens, denn auch Martin Kesici kannte mich noch und wusste, dass er auf der After Show Party ein Bild mit Sheila und mir gemacht habe. UNBEDINGT müssten wir, so er, am 12.09. zur Einweihung seiner Bar Titty Twister kommen. Dafür müsste er aber mal seine Emails abfragen um mir zu sagen, wann wir wo sein sollen ;-)


Jack Daniels & Afri Cola

Was soll ich sagen… Diese Party hat sich eindeutig gelohnt und hat mir viel Spaß bereitet… Sollte ich häufiger mal besuchen :)