Mercedeh Schuhe

Am letzten Wochenende war mal wieder das Schlampenfest und somit für Annabelle und mich eine lange Fahrt angesagt. Etwas gemildert wurde die lange Strecke durch einen Abstecher nach Recklinghausen, wo wir bei Petra nächtigen wollten um dann gemeinschaftlich mit Katy, Petra und Christine nach Nürnberg zu düsen.

Hamburg -> Recklinghausen = 339,4 KM
Recklinghausen -> Nürnberg = 464,5 KM
Nürnberg -> Recklinghausen = 464,5 KM
Recklinghausen -> Hamburg = 339,4 KM
1607,8 KM

Summa sumarum und nach Adam Riese also etwas über 1.600 KM für eine Party am anderen Ende von Deutschland.

Da fragt man sich bereits vorher „Warum tue ich mir das überhaupt an?“ Nun, wie gesagt, ich war nicht alleine und in sofern ist zumindest Annabelle mindetens genauso verrückt wie ich.

Da ich in der Regel lange arbeite, wir aber nicht erst um 20:00 losfahren wollten, hab ich extra hierfür einen Tag meines Resturlaubs eingereicht. Man will sich ja ordentlich vorbereiten und ich mußte noch die ein‘ oder andere Besorgung tätigen.

Wenn ich für das eine Event einkaufe, habe ich oftschon das bereits nächste im augenwinkel und denke darüner nach, wie ich dort auftauchen möchte. Ein Event diesen Sommer wird der Hamburger CSD sein, den ich ja letztes Jahr wegen dem Hurricane-Festival nicht besuchen konnte. Dieses Jahr will ich auf diesem Heimspiel glänzen und auffallen. Also hieß es für mich, neben dem was ich sowieso benötigte (falsche Nägel, Kleber etc. auch nach leuchtend roten und grell-gelben Lidschatten zu suchen.

Mein erster Weg führte mich dazu natürlich in meine Stammparfümerie Yaska in Farmsen. Wie immer wurde ich zuvorkommend bedient, aber weder bei meiner Frage nach Kryolan Camouflage noch nach rotem und gelben Makeup konnte mir ordentlich weitergeholfen werden. Man gab mir aber den Tip, mal im Alsterhaus zu fragen. Ich selber gab meiner Verkäuferin den Tip, „schwierige Fälle“ zu Christel Brandt zu schicken, eine Ikone, die bestimmt 70 ist und ihren Laden seit bestimmt 50 Jahren führt, so sagte ich…

Christel Brandt

Ein Blick auf Ihre Webseite http://www.christel-brandt.de verrät, daß ich mich aber um 12 Jahre verschätzte. Ist sie doch bereits 82 und seit über 50 Jahren mit dem Laden aktiv. Ein Laden, in dem Hildegard Knef neben Olivia Joes und vielen anderen Stars und Sternchen als Autogrammkarten an der Wand hängt, kann so verkehrt nicht sein 😉

Hippodrom

Statt dorthin fuhr ich aber in Richtung Alsterhaus und kam am kleinen Laden Hippodrom vorbei. Ein Laden für Travestiebedarf mir vielen glitzernden Sachen (Desiree hätte ihre wahre Freude). Mit Rot oder Gelb konnte mir Michael Walter, der Inhaber aber auch nicht dienen, jedoch mit einem Tip. Dieser lautete wie kaum anders zu erwarten „Christel Brandt“.

Aber ich wollte ja ins Alsterhaus. Drum fuhr ich weiter in Richtung Stadt. Bevor ich aber ins Alsterhaus schauen wollte, mußte ich dringend die drei Schuhläden in der Nähe besuchen. Wohlweislich, dass diese Schuhe alle weit außerhalb meines finanziellen Ramens liegen, macht es doch immer wieder Spaß, dort zu schauen.

Mercedeh

Schon von weitem sah ich dieses mal aber bei Mercedeh die großen – 70 % – Schilder… Alles reduziert, was nicht der neuen Sommerkollektion angehört. Stiefel in Verlours, stiefel in Glattleder, Cowboystiefel, High Heels in Krokoleder, High Heels in rosa Schlangenleder, High Heels in Nappaleder und und und aber alles großartig, mindestens 10 cm hoch und statt knapp 300 € „nur noch“ 100 €. Mein Augenmerk fiel auf ein großartiges Paar brauner Pumps.

Nachdenklich, ob ich es mir leisten könne, lehnte ich mit geschlossenen Augen an einem Pfeiler und überlegte: „Nein, Ja, Ja, NEIN“. Als ich meine Augen öffnete, sah ich die eine Verkäuferin mich lachend anschauen. Nichtsdestotrotz verließ ich den Laden ohne Schuhe und ging nun endlich ins Alsterhaus. Ich fand natürlich nicht, was ich suchte, aber ich verwirrte den Sicherheitsmann im Hause sicherlich, da ich bestimmt 4-5 Mal durchs Alsterhaus lief. An der Seite, an dem mein Auto stand sagte ich mir „Also, diese Schuhe waren schon klasse“, dann ging ich zum anderen Eingang und sagte mir „aber viel zu teuer, was soll das?“. Das wiederholte ich einige Male, bis ich endgültig beschloss, diese Schuhe bei Mercedeh zu lassen.

Neben dem Alsterhaus gibt es aber eine Filiale von Zara, in die ich natürlich dringend schauen mußte…. Wie es der Zufall so wollte, fielen mir natürlich zuerst ein Paar Pumps auf, die sehr schön waren und 75 € kosten sollten

Nette Pumps 75 € VS. großartige Pumps 100 €

Wer mich kennt, der weiß daß ich nun nicht mehr zögerte, Zara und das Alsterhaus durchquerte und direkten Weges zu Mercedeh lief, die Verkäuferin noch eben fragte „war klar daß ich wiederkomme, oder?“ Die Schuhe einpackte und mich ihrer freute.

Das ist im Übrigen mein neues Schuhwerk

 

High Heels

Komisch wie das Leben manchmal ist. Man(n) hat ja neben dem rumtransen noch so das ein oder andere Hobby.
Eines ist, im Internet nicht nur ein Blog mit mehr oder weniger interessanten Rumgeschreibsel zu füllen oder ein kleines Spezialverzeichnis zu basteln, sondern nebenbei noch ein paar Kategorien zu meinen Hobbys beim DOMZ dem größten nichtkommerziellen Webverzeichnis der Welt zu editieren. Für Euch dürfte dabei übrigens die Transgender-Kategorie Kategorie am interessantesten sein. 🙂

Naja auf jeden Fall gab es am Samstag ein kleines Editorentreffen, zu dem ich ebenfalls gegangen bin. Während ich allerdings eine kleine Leuchte irgendeiner unbedeutenden Unterkategorie bin, war dort auch eine Editorin, die nicht nur alles deutsche editieren darf, sondern unter anderem auch die Kategorie für High Heels betreut. Warum kümmert man sich um eine solche Kategorie? Nun man kann verrückt nach diesen Dingern sein (wie ich) oder aber beruflich damit zu tun haben, wie sie.

Nun es stellte sich heraus, dass ich mich mit der Inhaberin von Blicker unterhielt. Für alle unwissenden. Blicker ist einer DER beiden Läden für High Heels auf der Reeperbahn und trägt seinen (scheinbar mittlerweile abgelegten) Werbespruch „Der Spezialist für hohe Absätze“ nicht umsonst. Auch ich habe schon einen garnicht so unbedeutenden Gesamtbetrag in diesem Laden gelassen 🙂

Naja, wer solch einen Laden besitzt, für den sind High Heels -tragende Männer (gedresst oder ungedresst) natürlich nichts besonderes mehr und der Umstand, warum bestimmte Stiefel alleine in Größe 46 genauso oft abverkauft werden, wie in allen anderen Größen zusammen ebenso kein Grund mehr, sich zu wundern.

Naja so kann es vorkommen, daß sich gar Freundschaften entwickeln in der Folge ansehnliche Fotos entstehen. Damit ist Monique gemeint, der so möglich war, ihre Shoe Mania Fotos zu machen, die man kaum ohne ein wenig Neid anschauen kann 😉

Ein Berg voller Schuhe – und sie mittendrin…. Göttlich

Und ich fragte mich schon länger, wie sie den Ladenbesitzer wohl bestochen hat, das machen zu dürfen 🙂

 

Einkaufen in Berlin

Berlin III
Berlin ist mehr ein Weltteil als eine Stadt.
Jean Paul (1763 – 1825)
Was täte ich ohne mein Weblog? Nun manchmal täte ich garnichts, zum Beispiel am letzten Wochenende. Stattdessen bin ich nach Berlin gefahren. Schon komisch. Es sind gerade mal 280 Kilometer in die Hauptstadt und ich habe 29 Jahre gebraucht dort einmal hinzufahren. Knapp einen Monat später war ich schon wieder da.Und was hat das mit meinem Blog zu tun? …kurz ausholen: Vor knapp einem Monat war ich in Berlin zur Irrenhouse-Party und war ziemlich begeistert. Dazu schrieb ich einen (garnicht mal so) kleinen Beitrag in meinem Blog und war gedanklich schon darauf eingestellt, diese Party mal wieder zu besuchen…. Vorzugsweise eben am letzten Wochenende, da diese Party speziell zu werden versprach.

4 Jahre Irrenhouse – 5 Jahre Nina Queer

das klang wirklich gut. Leider sah es jedoch etwas Mau mit Begleitung aus. Alle weg oder im Stress. Nun kurz nach diesem Beitrag erhielt ich eine E-mail von Pricilla, die mir schrieb, wie sie nach Berlin und in diesen Club kam und dann in Berlin blieb. Zudem lud sie mich ein, wenn ich mal nach Berlin kommen wollte, bei ihr unterzukommen. Eine gute Gelegenheit dachte ich mir und sagte zu…. Naja nicht sofort, aber letztendlich sagte ich dann zu.

Zwischenruf
ich sehe gerade, dass Pricilla seit heute ein Weblog hat. Myblog sei dank. Im Moment schießen die Trannyblogs wie Pilze aus dem Boden. da gibt es die Blog-omas Aurisa (Mai 2003), Vivian (Aug 2003), dann kam ich irgendwann in 2004, es folgten Sarah-Maria (Juli 2004) (ja, ich zähle das als Blogcharakter), und Donna (Juni2005) vor knapp zwei Monaten, nun wie oben schon beschrieben Pricilla. Annabelle und Annika, würden gerne Bloggen, wenn sie ein Blog hätten…. Es scheint sich eine Trannyblogsphere zu entwickeln.. Sehr gut diese Entwicklung.
Zwischenruf ende

Naja, zurück zum eigentlichen Thema. Berlin. Ich sagte also zu, nicht jedoch ohne ein paar Auskünfte einzuholen, wen ich denn da besuchen würde. (jaja die Vorsicht und die Porzellankiste eben – immerhin kannte ich Pricilla bisdato nicht). Nun die Auskünfte waren so, dass ich sagte „Okay, wage ich es also“. Flugs Hamburg > Berlin , Berlin > Hamburg in die Mitfahrzentrale eingegeben. Mitfahrer eingesammelt und ab auf die Autobahn. Irgendwann gegen 23 Uhr Freitag Abend bin ich dann angekommen.Pricilla hat ein traumhaftes, riesiges Loft direkt an der Spree und für mich war ein nettes kleines Gästezimmer hergerichtet. 23 Uhr war etwas spät zum rumtransen, also unterhielten wir uns über Gott, die Welt, Suchmaschinen, Politik und sicher noch einiges mehr – wirklich nett.Am nächsten Morgen oder eher Mittag wollten wir dann gedressed einkaufen gehen. Also sind wir mit ihrem alten MG offen in die Stadt, haben ersteinmal bei Balzac gefrühstückt um dann eine ausgedehnte Shoppingtour zu machen.

Zwischenruf
hab ich doch neulig gemäkelt, dass mich in der Disco niemand beachtet hat, so hat es in Berlin am Tage auch kaum jemand. Es scheint also normal zu sein und wird somit in meinem Blog ab jetzt nur noch Beachtung finden, wenn es grob anders ist
zwischenruf ende

Die allererste Station war eine Bank, damit ich etwas geld holen konnte. Die Karte in den Schlitz bei der Bank gesteckt, aber nichts tat sich. Weder wurde die Karte ganz eingezogen, noch kam sie wieder raus, noch hat sich die Tür geöffnet. So ein Mist. Leider war die Karte so weit drin‘ dass weder Pricilla noch ich mit unseren langen Fingernägeln etwas ausrichten konnten. Geholfen hat dann eine Frau hinter uns (mit ihren kurzen Fingernägeln ) Die Tür öffnete sich dann doch noch und der Einkauf konnte beginnenAls erstes führte mich Pricilla in einen Fashionstore „gut und günstig“ sollte es sein. Stimmte. Wie an meinem beseelten Lächeln sichtbar hab ich etwas gekauft und zwar zwei Röcke und ein Kleid. Super-nett auch die Verkäuferin, die sich entschuldigte, dass leider nur Ware gegen Ware umgetauscht werden könnte. Ich hatte es jedoch anprobiert und erwiderte, dass ich nicht daran denke, das umzutauschen Nächste Station war ein Cocktail direkt vor diesem Laden. Das war ein Fehler, denn während dem Schlürfen überlegte ich mir, dass das eine Kleid, welches ich doch nicht gekauft hatte doch eigentlich wirklich schön war…. Also wieder rein und mit einem weiteren Kleid heraus… Eigentlich war damit mein Budget damit ausgereizt – so dachte ich zumindest…

Der Fehler war, dass wir weitergingen und uns der weg nach ein paar Minuten zu einem Schuhladen führte. nein ausgerechnet Schuhe…. Natürlich zog es mich magisch herein, natürlich fand ich auch ein paar Schuhe, die mir wirklich gefielen (also genaugenommen fand ich viele verschiedene Paare, die mir gefielen) aber gekauft habe ich eben nur ein Paar Schuhe.Witzig war der Verkäufer, der gerade als ich die Schuhe anprobierte einer Kundin etwas über die „orthopädische Höhe“ von Schuhen erzählte. ..das wäre die orthopädische Höhe und man sollte nicht auf flacheren Schuhen laufen. Männer hätten immer probleme, da sie ja nie Absätze trügen… Auf meine Frage, ob Männer dieses wirklich nie täten, antwortete er nicht. Ich weiß nicht, ob er mich ignorierte oder es einfach nicht gehört hat, aber vermutlich war er gerade im Verkaufsgespräch vertieft. Nun ich zahlte mit Karte und wir verließen den Laden um einige zehn Meter schon in den nächsten zu gehen.Das meine Karte zu dem Zeitpunkt noch im Gerät steckte hab ich allerdings erst gemerkt, als mich eine Dame ansprach und mir meine Karte mit den Worten „sonst ist Euer Einkauf jetzt beendet *grinz*“ zurückgab…. puuh Nächste Station war die Galeries-lafayette, die mir aber eindeutig zu teuer war. Ein wenig witzig waren die zwei Jungs und das eine Mädel hinter uns auf der Rolltreppe „tuschesl tuschel, Transen…beide.. tuschel“ das Mädel meinte dann „tuschel tuschel ist ja auch gemein, wir können Hosen anziehen aber Männer… tuschel tuschel“ Jaja ich hab gute Ohren und höre fast alles.Naja, wir beendeten den Einkauf hier und gingen zurück zum Auto und fuhren dann offen in Richtung Kudamm. Dort war gerade Straßenfest und wir mussten dort auch noch in verschiedenste Geschäfte. (Ich bin das Risiko eingegangen und hab die neuen Schuhe ein wenig eingelaufen. Naja, wir liefen ziemlich viel. Von einem Geschäft in das nächste. …Es folte unter Anderem ein weiterer Schuhladen und somit auch ein weiteres Paar Schuhe „HILFEEEE ich bin Kaufsüchtig“ später sagte ich mir dann. „Fertig ende aus, ich kaufe garnichts mehr“ Wir gingen noch ein wenig weiter.Auf dem Straßenfest waren auch ein paar Händler mit Perücken und ich habe tatsächlich mit dem Gedanken gespielt, eine anzuprobieren, nur um die Reaktion der Leute zu sehen, wenn mal jemand die Perücke nicht einfach überzieht, sondern eine ebensolche abnimmt um eine andere aufzusetzen. Ich glaube einige würden ganz schön doof schauen.Apropos doof schauen an einem Stand haben wir dann noch ein Wurst gegessen und uns noch eine ganze Weile dort rumgestrieben. Ganz schön doof hat uns da eine nicht ganz junge Frau angeschaut, die den Blick nicht von uns lassen konnte. Mich juckte es in der zunge, sie rauszustrecken aber meine gute Erziehung verbat mir das. Leider hab ich dann aber auch unterlassen, sie anzusprechen und nach dem Grund ihres Interesses zu fragen. Wer weiß, vielleicht hatte ich ja eine Laufmasche oder so ;-)Naja, wir gingen dann aber zurück zum Auto und fuhren heim. Übrigens taten mittlerweile meine Füße ganz schön weh. Mannomann warum tuen wir uns das eigentlich immer wieder an????

Zur Party komme ich die nächsten Tage, also schaut mal wieder herein.

 

 

passende Beiträge:
Irrenhouse Berlin
4 Jahre Irrenhouse – 5 Jahre Nina Queer
Pricilla

 

 

Diese Seite wurde mit folgenden Suchen gefunden:

High Heels & Kopfsteinpflaster

Kopfsteinpflaster
Zeter und Mordio!
Zoe

Köln ist die Hölle und die Stadtplaner haben einen an der Klatsche. Wie sagte Sarah noch? Die Nazis haben die Altstadt so auf/umgebaut, wie sie sich eine Altstadt vorgestellt haben… Nun die gute deutsche Frau hat sich vor dem Kochtopf zu befinden oder Kinder zu bekommen und nicht auf hohen Hacken durch die kölner Altstadt zu ziehen. An Männer, die ebendieses tun, war da wohl erst recht nicht zu denken.

Wie fragte man mich noch? „Willst Du wirklich diese Schuhe anbehalten? In der Altstadt ist Kopfsteinpflaster….“
„Ach, das geht schon“
Das war ein falscher Fehler…

Etwas Kopfsteinpflaster, OKAY, aber die Kölner Altstadt ist ein einziges Kopfsteinpflaster. Es gibt, glaube ich, in der ganzen Kölner Altstadt keinen ebenen Stein 🙂

Okay, ich habe jede Fuge mitgenommen, bin häufig eingesackt, lief auf den Zehenspitzen, teileweise wie auf rohen Eiern und war häufig kurz vorm stürzen. Es war gräßlich

Diese Schuhe waren Samstag noch unbenutzt. Nach einigen Stunden Kölner Altstadt sehen sie jetzt so aus.

High Heels Kopfsteinpflaster