3 Jahre Jurassica Parka Latenight @ BKA Theater

Silvester ist knapp durch und jeder hat seine Vorsätze vermutlich schon wieder in den Mülleimer gekloppt. Ich habe dieses Jahr sogar viere die alle noch gelten.

Einer ist: mal wieder zu bloggen. Der wird sich vermutlich als erstes als erfolglos zeigen, genau wie 2017 und 2016 und…. schon seit vielen Jahren – leider.

Sei es drum, dieses ist mein Versuch. Und er handelt von Jurassics Parka, bzw ihrer drei Jahres – Latenight-Show „Pailette geht immer“. Dieses Mal war unter anderem Sheila als einer der Showacts geladen drum hab ich mir überlegt, ob ich mir die Show vielleicht mal anschauen sollte….. Doch so richtig groß war meine Lust nicht, da ich alleine irgendwie dann doch nicht wollte und eigentlich auch gar nicht so recht wusste, was ich bei Jurassicas Late Night Show eigentlich zu erwarte hätte.

Zwar lebe ich im Internet und Social Media ist eines meiner Hauptaugenmerke, ich muss allerdings gestehen, dass mich das Euvre der Transen und Dragkultur bislang gänzlich uninteressiert zurückgelassen hat. Ich habe daher noch nicht eines der vielen Filmchen von Jurassica gesehen und kannte sie bisher nur im persönlichen Austausch, nicht allerdings auf der Bühne.

Als ich mich also mich schon entschieden hatte, dass ich nicht weiss was ich erwartet und so unglaublich wichtig mir das ganze auch nicht wirklich ist.. ich mich also bereits entschieden hatte, den Abend mit Netflix im Bett zu verbringen, schaute ich in Facebook herein und sah Jacky eine Begleitung suchen. Okay, zu zweit ist besser als alleine. Also doch.

Und ich wurde nicht enttäuscht. Genau genommen war ich positiv überrascht, denn es war eine sehr kurzweilige Veranstaltung und Jurassica ist wirklich wortgewandt, schlagfertig und kann tolle Grimassen schneiden 🙂 Vor allem wenn sie mit Klammer im Mund versucht, Begriffe zu sagen, die man bei Ihr kaum erraten kann.

Bob Bahn

Keine Ahnung, wie man daraus Rharbarber Barbara erkennen sollte und konnte, das muss eindeutig gefaked worden sein 😉 Aber selbst wenn man das fast erkennen konnte. Ihr Bob Bahn war eindeutig uneindeutig und niemals nicht erkennbar. Wobei es auch wenig half, dass sie statt deutlicher eher lauter wurde. Ein großer Spaß, wie die gesamte Show.

Witziger Stargast war der sehr heterosexuelle Mateo Jaschik von Culcha Candela, der jeden Spaß mit machte und sich zur zweiten Hälfte sogar ein Zweithaar auf den kopf setzte. Ein cooler Typ, der auch einiges zu erzählen hatte.

Zum Beispiel über Bushido & Dieter Bohlen im Besonderen und über Musik und Castingshows im Allgemenein, zu denen auch Jade Pearl Baker und Ryan Stecken etwas zu sagen hatten, als sie im Showprogramm drankamen.

Jade Pearl Baker mit The Voice in diesem Jahr und Ryan Stecken mit diversen Auftritten bei DSDS – und offenbar Auftritten bei so etwa 50% von Jurassicas Latenight. Sozusagen immer wenn kein besserer Showact zu finden ist – wie Jurassica sagt.

Gut Sheilas Nummer hab ich ja nun doch schon das ein oder andere Mal gesehen. Ich bin gespannt auf die neue Nummer. Die wird mir auch noch über den Weg laufen.

Fangirl Jacky und Weinhaus Jacky auf einem Bild.

Und wenn sie schon mal da ist, kann Jade auch gleich zwei Auftritte hinlegen.

Für mich das Highlight war aber das Musik Comedy Duo „Kaiser und Plain“ die sich die jetzt kommende Woche mit ihrem Programm „Liebe in Zeiten von so lala“ im BKA in Berlin auftreten. Nach nur zwei Nummern kenn ich sagen, dass sich die beiden unbedingt lohnen. Hin da, ich schau sie mir am Donnerstag an. Virginia Plain, was eine coole Wuchtbrumme im positivsten Sinne gemeint.

Ob ich da wohl mein rotes Pailetten-Kleid da tragen sollte? Immerhin ist ja im BKA bekannt:

Pailette geht immer.

Und wenn ich schon mal im BKA bin und danach gegen halb 4 die Schlange vor Mustafas Gemüse Kebap gerade mal <= 10 Personen ist, muss ich doch mal ausprobieren, was so unglaublich großartig an diesem Döner Stand ist, dass sich da Leute stundenlang anstellen.

Ganz ehrlich: Ich habe nicht den Hauch einer Idee.

Ich konnte jetzt keinen sonderlichen Unterschied zu anderen der besseren Döner-Läden der Hauptstadt erkennen, bei denen ich höchstens mal einen bis zwei Leute in der Schlange habe. Das brauchts genauso wenig wie Curry 36 knapp daneben.

 

Queer Burlesque Festival – Sheilas fünfund[irgendwas]zigster Geburtstag

Queer Burlesque Festival – Sheilas fünfund[irgendwas]zigster Geburtstag

DSC01922

Ohgott, was soll ich aus diesem Blogbeitrag machen? Wie soll man von solch einer Veranstaltung mal eben 10 – 12 Bilder auswählen, ohne wichtiges unter den Tisch fallen zu lassen? Ich fühle mich schon am Anfang dieses Beitrages vollkommen überfordert.

DSC01913

Aber vom Anfang an: Sheila hatte am Samstag Geburtstag und zwar ihren fünfund[irgendwas]igsten und um diesen, den sie eben mal auf 10 Jahre Sheila Wolf deutete gebührend zu feiern, beschenkte sie sich kurzerhand selber mit einem Festival, dem Queer Burlesque Festival.

DSC01849

Genaugenommen war es die dritte Ausgabe dieses Festivals, dass sie mit Maria Psycho zusammen ausrichtete, doch waren die anderen beiden Ausgaben klasse, so kann man dieser Ausgabe durchaus das Prädikat Oberklasse zugestehen. Dieses Mal wurde geklotzt und nicht gekleckert.
DSC01890Sheila rief – und alle kamen. Zumindest was die Künstler anging:
LA VIOLA VIXEN ++++ TEMPOSCULP aka TIM LIENHARD ++++ FERKEL JOHNSON ++++ SANDY BEACH ++++ RUDA PUDA ++++ THE BRIEFS ++++ CLEA CUTTHROAT ++++ NATALIE TINEO ++++ MISS NATASHA ENQUIST ++++ SCOTTY THE BLUE BUNNY ++++ FELIX RÄUBER ++++ ROSEBUTT ++++ MARLENE VON STEENVAG

DSC02156

Das nenne ich mal ein Lineup – eines Festivals würdig und zwar in der tat eines Queer Burlesque Festivals, denn dieser Abend bot alles, was man sich von einem kurzweiligen Abend auf Berlins Bühnen so vorstellen kann

DSC01958Klassisches Burlesque, Freakiges Burlesque, Boylesque, Freaks, Musiker, und von allem etwas. Vermutlich hätten noch hundert andere Künstler Sheila zugesagt, wenn solch ein Abend einfach viel mehr Stunden hätte. (Naja und das Budget noch mehr Künstler vertagen hätte)

DSC01985Erstaunlicherweise habe ich aber im Publikum eine ganzen Menge Gesichter nicht gesehen, die ich eigentlich erwartet hätte. Schade – aber an der fehlenden Werbung kann das nicht gelegen haben, denn man kam in den letzten Wochenenden am Queer Burlesque Festival nicht vorbei, zudem war es eigentlich überall „Tagestipp“

DSC01945Wobei ich allerdings schon lange glaube, dass einem solch ein Tagestipp, sowie Werbung in den üblich verdächtigen Magazinen so gegen gar nichts bringt – außer eine ganze Menge Geldabfluss. Da würde mich mal interessieren, ob das jemand anders sieht.

2014_03_15 queerburlequefest

Was soll ich zu den Performances auf der Bühne sagen. Einiges, was ich schon gesehen habe, wie beispielsweise Sandy Beach oder Marlene von Steenvag, Rosebutt und Natasha Enquist, daher lasse ich sie mal kurz unter den Tisch fallen.

DSC02099-001Ebenso Felix Räuber, den ich einfach nicht kannte und Natalie Tineo, die einzige der Sinderellas, die nicht nur klasse aussieht sondern auch wirklich gut singen kann… 6 sind weg, bleibt noch genug Stoff übrig.

DSC02053

Zum Beispiel den Herren, der neulich beim Gin Palace nicht den Tassle Contest gewann, aber doch so bei Sheila hängenblieb, dass sie ihn direkt einlud. Ein Mörderbody und eine ausgebildete klassische Stimme, spannend und – anders.

#

oder Ruda Puda, die ich tatsächlich noch nie auf einer Bühne gesehen hatte, die allerdings zwei Drag Performances vom feinsten auf die Bühne brachte – und Sheila noch einen kleinen Zylinder aus der eigenen Kollektion. Ich hab mal vor einiger Zeit einen Artikel auch über Ruda Puda geschrieben, als Ru Pauls Drag Race germany starten sollte.

DSC01907

Ganz offensichtlich wirklich das, was einige Menschen sagten – ein Totgeborenes Kind, daher ist mein Artikel auch nie live gegangen, aber das werde ich hiermit nachholen. Hokuspokus, der Artikel ist online und hier zu lesen – Und Rudas großartige Make Ups zu bewundern. (Siehe unter Barbie)

DSC02028

…oder Ferkel Johnson, ein ääh – ja was ist er eigentlich? Ein Magier? Hmmmmjaaaa wenn man es denn so genau nimmt schon, wenngleich seine Zauberei nicht im Sinne von Copperfield besteht, dass man nicht weiss, wie etwas geschieht, sondern man genau weiß, was da geschieht und er einem damit ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

DSC01882

..oder Scotty the Blue Bunny, ein wie der Name schon sagt, blauer Hase, ein furchtbar großer blauer Hase mit großen Luftballons, einem großen blauen Puschel, einer großen Karotte und einem großen Gay Schild. Vermutlich Bugs Bunnys größter Albtraum.

DSC02103

 

….oder eben The Briefs, die ich ja gerade erst auf ihrer großartigen Premiere im Tipi am Kanzleramt bestaunt habe. Die Jungs waren ebenso auf der Bühne und gaben zwei Nummern zum besten, die eben nicht in Ihrer eigentlichen Show zu sehen sind.

DSC02174

Besonders Captain Kidd hat mit seiner Hula Hoop Nummer die Herzen der anwesenden Damen für sich eingenommen. Hula Hoop, hat man ja alles schon mal gesehen, macht aber nichts, denn eben nicht mit solchen Körpern und zumeist eben von Frauen.

DSC02135Der dritte Streich der Briefs, Dallas Dellaforce, habe ich tatsächlich schon bei der Premiere gesehen, aber es lohnt sich, die Nummer noch einmal anzusehen, denn sie ist großartig, für manch einen in der Audience im Tipi, war sie gar etwas verstörend 🙂 Aber das ist ja nichts schlechtes.

DSC02160

Wenn ich aber eine Nummer herausnehmen müsste – sollte man mir so etwas abnötigen, dann wäre die beste Nummer in meinen Augen von Clea Cutthroat gewesen. Die Dame ist der Wahnsinn – also vollkommen wahnsinnig.

DSC02084

Die Nummer hatte wirklich alles, eine Geschichte, Komik, können und ganz viel Sauerei auf der Bühne. Die Bühne war aber sowas von ihre, als sie die betrat. Ganz großes Kino – und wie gesagt eine ganz große Sauerei, die sie aber selber wieder ins reine brachte.

DSC02096

was soll man sagen, das Lineup war großes Kino und die Party war so, dass die meisten Künstler sich nicht sofort ihren Rollkoffer packten und sich nach Hause begaben, wie es ja zumeist nach solchen Veranstaltungen der Fall ist, sondern sich unter das Publikum mischten und fleißig aus Sheilas Geburtstag feierten.

DSC01853Janka und mich zog es irgendwann nach vier dann auch nach Hause, nicht um zuvor noch zu versuchen, Regina, die aus Wien gerade im Lande war zu einem Besuch in der Misfit Bar gegenüber meiner Wohnung zu bewegen – sie schwächelte aber – muss nachgeholt werden.

DSC02193Ach eines noch, es gab eine große Tombola und mir wurden von Corinna sieben Lose zur Verwaltung in die Hand gedrückt, von denen nicht weniger als 5!!!! Lose gewannen. Leider wurde nur den ersten beiden Losen ein Gewinn zugeteilt, die weiteren drei Lose wurden jeweils zerrissen und es wurden andere Gewinner ausgelost 🙂 Gemein – aber sehr verständlich 🙂

DSC02192

Also das dritte Queer Burlesque Festival war großartig und dürfte schwer zu toppen werden. Großes Kino und Happy Birthday Sheila zum fünfund*hust*dreissigsten Geburtstag.

DSC02186

 Achja, ein Bild fehlt noch, mit Dank an Krizzi With the k!

zoe delay

Cirque Musical & La Fete Fatale

Cirque Musical & Le Fête Fatale

Thx to Peter Groth

Thx to Peter Groth

Am gestrigen Tag war wieder einmal eine Ausgabe der großartigen La Fête Fatale, dieses mal im Zeigen von Spionen, Agenten und Superheroes aller Art. Ich bin nichts von alledem. Zumindest normalerweise nicht. Ich besorgte mir aber ein passendes Outfit, dass höchstwahrscheinlich morgen geliefert wird… Was doof ist, da die Party gestern war….

DSC05704

Diese Outfitfrage im Kopf, habe ich dann auch gestern ziemlich spontan am Telefon entschieden, die dritte Cirque Musical zum zweiten mal zu begleiten. Nette Elektro-Swing Musik, nette Artisten und Künstler und generell nette Menschen auf dieser Party.

DSC05729

nur hatte ich mit den Namen echte Probleme… Die Pustefish Swingboppers, gingen da noch. Aber wie zum Teufel spricht man Cap ou toi tois (oder so ähnlich) aus. Meine zwei Jahre Schulfranzösisch haben meinen Kopf Je m’apelle Zoe behalten lassen, mein einer Austausch in eine Kleinstadt bei Brest haben mich zwei bis drei schweinische Dinge und Wörter behalten lassen… Nichts davon half mir dabei. Glücklicherweise traf ich ein Mädel, dass Französisch auf Lehramt studierte und mich fachmännisch schulen konnte… Klappte dann auch ganz gut, (sagte sie zumindest)

Mein Baby gehört zu mir

Mein Baby gehört zu mir

Eine wirklich nette, kleine Partyreihe. Da gibt es nichts zu deuteln. Da sollten viel mehr Leute von wissen. Als ich mich dann gegen 3 Uhr in Richtung Bassy aufmachte, war die Party noch im vollen Gange. Aber ich wollte doch zumindest drüben noch einmal vorbeischauen und „Hallo“ sagen.

DSC05738

Selbstverständlich verpasste ich dort die Shows und Sheila auf der Bühne, aber da musste ich dann eben durch. Viele nette Leute waren aber trotzdem noch da. Und so unterhielt ich mich mit all den Superheroe-Spy-Agents und fragte viele, viele Menschen wer sie denn so seien.

DSC05745

So traf ich „The intellectual Man“, der aber gerade incognito unterwegs wäre, daher würde man es ihm auch nicht ansehen, oder ich traf „The nameless assistant Girl of Aeon Flux“.. Die allerdings gibt es im Gegensatz zum incognito untewegsen Intellektuellen wirklich. und mit The nameless assistant girl of Aeon Flux (TnagoAF) unterhielt ich mich dann auch eine ganze Weile über Comic Superhelden (wo ich nicht wirklich viel beizutragen hatte) und über die Frage, warum eigentlich alle Superheldinnen High Heels tragen, wenn doch jeder weiss, dass diese einem schnellen Bewegungsablauf doch eher abträglich sind.

DSC05749

Das hab ich mich tatsächlich beim schauen von Aeon Flux das erste Mal wirklich gefragt, trägt diese doch allerhand hohe, wie im übrigen auch Catwoman und vermutlich auch jede andere Superheldin dieser und aller anderen Welten. TnagoAF und ich einigten uns dann mehr oder weniger darauf, dass sie eben von Männern gezeichnet würden. Das leuchtet ein.

DSC05735

TnagoAF war dann übrigens auch die Dame, die immer, wenn ich gehen wollte mit dem Argument „Warte noch eine Minute“ gleich kommt ein ganz tolles Lied dafür sorgte, dass als ich nach Hause kam, bereits die Misfit-Bar gegenüber geschlossen hatte. Es könnte daran liegen, dass diese mal früh schlossen oder daran, dass es einfach 20 vor 7 war…puuh. Heute fühle ich mich im übrigen leicht gerädert. Glücklicherweise ist morgen Wochenende. 🙂

2. QUEER // BURLESQUE // RIOT @ Clash – welch großartige Sause

2. QUEER // BURLESQUE // RIOT featuring CORA FROST & GERT THUMSER // QueerRiotClub vs QueerBurlesqueFest

DSC05474

Welch großartiges Wochenende. Am Freitag die Cirque Musical, am Samstag dann das QueerBurlesqueFest mit massenweise tollen Künstlern jeglicher Coleur auf der Bühne. Ein großes Fest und eine tolle Sause.

DSC05414

Schon das erste Fest vor einigen Monaten war wirklich toll. Mal andere Menschen als auf den üblichen Burlesque Veranstaltungen im tollen Clash am Mehringdamm und noch nicht wie im Jahre 2070 am Wittenbergplatz und auch andere Künstler als diejenigen, die man schon so oft gesehen hat…

DSC05426

Und selbst jene waren an diesem Abend mit neuen Nummern am Start. Sehr großartig. Es startete mit einer wirklich süßen und wie immer tollen Nummer von Rosie Riot, der blonden Hälfte der großartigen Les Femmes Brachiales

DSC05412

So weit, so gut, so normal, so bekannt. Aber an diesem Abend gab es eine wahre Armada an tollen Künstlern, es folgte dann nämlich etwas bislang ungesehenes, eine Boylesque Nummer, die begeisterte. Ein netter Typ zeigte seine Bauchmuskeln. Klar! Diese aber nicht etwa durch ein Fitnesstudio gestählt, sondern durch Aktobatik. Flick Flacks, Saltis; Handstand und mehr – achja und nebenbei natürlich ausziehen. So fesselt selbst mich eine Boylesque Nummer.

DSC05420

Und fesselnd ging es im wahrsten Sinne des Wortes weiter mit Bana Banal, die immerhin einen Münchner Burlesque Preis oder so abgeräumt haben soll. Sie begeisterte das Publikum schon mit den ersten Tönen der Music. The Cure mit Lullaby… Soetwas kommt im Clash natürlich gut an. Dazu eine Arachnophobia Nummer in der sie Spinnengleich ihre Netze spannte – beispielsweise um meinen – sich in Reihe 0 auf den Boxen sitzend befindlichen – Hals… bitte nicht zuziehen.

bana banal

Das sollte aber nicht das einzige mal sein, in dem ich bei der Bühnenperformance einbezogen wurde, und sei es nur, dass man mich mit Bier, Wasser oder Milch beschüttete… Selber Schuld, was suche ich auch in Reihe 0. Sowas sollte man doch eigentlich nach zahlreichen Irrenhouse Nummern wissen. Reihe 1 lebt gefährlich – reihe 0 ist verloren. ..Das war übrigens die Milch…

DSC05456Aber was nimmt man nicht alles für ein gutes Bild und den richtigen Platz für ein Video – auf der übrigens hervorragend ausgeleuchteten Bühne in Kauf. Endlich mal eine Bühne, die nicht in Rot getaucht war. Danke!

Na, a bisserl rot gab es chon, zum beispiel bei diesen beiden, deren Namen ich leider nicht mitbekommen habe, deren Nummer aber auf jeden Fall Spaß machte. Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.

DSC05444

….folgen sollte dem eigentlich der Hauptact Cory Frost und Gerd Thumser. Leider konnte Cora Frost wegen Krankheit nicht, schickte daher ihren leicht androgynen Bruder Peter Frost… Wenn ichs nicht besser wüsste, würde ich sagen, der war mal eine Frau. Ein Drag King sozusagen, und meisterte den Auftritt, wie es Frau Frost nicht besser hätte tun können.

DSC05462

Aber ein furchtbarer Macho, dieser Herr Frost. Aber er passte zum Abend, der er ist Bi. Genaugenommen sogar Bi bi bi bi und somit im Regierungsbereich des Herrn Putin nicht gerne gesehen… warum sag ich das? Na, weil man es immer wieder sagen muss – und weil danach eine Kalinka Nummer von Miss Popalina kam… Aber kommt diese nicht aus Prag??? Mir war so.. also die Popalina, nicht die Kalinka

DSC05487

Bei der nächsten Dame war die Herkunft klarer, die Beach Sandy, kommt daher wo der Beach fast am allerweitesten entfernt in Deutschland ist. Müchen. Erkennbar am Dirndl und den noch einigermaßen gefüllten Bierkrügen, die zu späterem Zeitpunkt weniger voll waren, stattdessen hatte ich dann etwas mehr Bier auf mir und um mich herum. Dafür ließ sie die Bierkrüge da. wie auch Sheila vorher schon ihre Handschuhe. Ich wurde zum BurlesqueFest Fundbüro.. Bierkrüge? Klar, die Dame im Dirndl.

DSC05491 

Das Kunstblut des nächsten Künstlers habe ich glücklicherweise nicht abbekommen. Aber was es damit auf sich hat, kann ich Euch leider auch nicht zeigen, denn die Gema hat es leider nicht zugelassen, aber das hat ja alles ein Ende, wenn wie gesagt, das Clash das Gebäude am Wittenbergplatz eingenommen hat, das – ja genau – heute der Gema gehört. 😉

DSC05500Danach kam für mich die eigentliche Hauptattraktion des Abends, die tollste Nummer an einem an tollen Nummern weissgot nicht armen Samstag Abend. Clea Cutthroad mit einer mitreissenden Nummer verschiedener Stücke. Leider hatte ich meine Kamera zum Ende der Nummer schon weggelegt… Ihr solltet das Video aber bis zum Ende sehen… Pflichtprogramm.. Toll Toll toll – und nass am Ende in Reihe 0.

DSC05506

…Danach war eigentlich eh alles klar. es folgte dann noch eine extremely Hairy Mary

DSC05517sowie Champagne Sparkles mit ihrem Bibo

DSC05524-001Und nicht zu vergessen Strawberry KaeyK mit der einzigen Transen-Brust an diesem Abend – und mit etwas so viel Gesamtbrust wie der Rest der Damen an diesem Abend zusammen.

DSC05538Folgte noch etwas? Ach ja die große Tombola, bei der geburtstags – Maren – Janka – Giltzer (oder so ähnlich) tatsächlich auch mein Los zog – das übrigens tatsächlich vollkommen zufällig und unabgesprochen. Nur um gewissen Mauscheleien einhalt zu gebieten, wusste Janka meine Nummer nicht. zog sie aber trotzdem. Telepathie eventuell 🙂

DSC05520-001

Alles in allem war das eine der besten Showabende, an die ich mich erinnern kann, eine tolle Mischung aus großartiger Burlesque, Queers, Freaks, Musik und Trash. Mal ganz ehrlich da kann sich das London Burlesque Festival mit ihrem Twisted Carbaret mal gehackt legen. Da hab ich mit dem Kopf geschüttelt, gestern hab ich gegrinst.

DSC05539Sorry für diesen unendlich langen Blogbeitrag. mit ziemlicher Sicherheit der Längste ever, eber es hatte nichts verdient unter den tisch zu fallen.

DSC05544
Als totales Kontrastprogramm bin ich danach noch zu Esther, einer Freundin ins Adagio gefahren und musste feststellen, dass der Barkeeper mich nicht mehr kannte, der noch das letzte Mal freien Sekt spendierte.. Ich war wohl mit der falschen Begleitung da… Frechheit. Nichtsdestotrotz habe ich lange nicht so viele Komplimente bekommen, die die 2 1/2 Stunden im Adagio… ein rundum gelungenes Wochenende