Irrenhouse im Juni 2008

Sex Jahre und 11 Monate Irrenhouse
100_0611.JPG

Bevor nächsten Monat wieder die große Irrenhouse Sause startet und :Nina Queer: insgesamt sieben Jahre ihrer großartigen Party feiert, war dieses Mal noch einmal brot-und-butter angesagt. Aber das Irrenhouse ist auch in der Brot-und-Butter Version immer noch viel besser als die meisten Parties in der Hauptstadt jemals sein werden.

 

An diesem Abend hatten wir aber charmante Begleitung. Wickie, eine Kollegin von Janka war dabei und obschon sie eigentlich arge Bedenken hatte, eine Gayparty zu besuchen, schien sie doch sehr zufrieden gewesen zu sein, als wir das Irrenhouse später verliessen. Aber soweit bin ich ja noch nicht.

100_0634.JPG
kein Anschluss unter diesem Schuh

Es war kalt als wir kamen und das Wetter war fast winterlich. Der Sommer schien zu Ende. So dachten wohl auch andere, die aus der Sommerstarre aufgewacht sind und das Irrenhouse mal wieder richtig gut füllten. Trotzdem waren dieses Mal relativ wenig bekannte Gesichter fand ich – obwohl Mel war mal wieder mit unterwegs, Claire war mal wieder zu sehen und Shizophrena war da, wollte allerdings nicht fotografiert werden… ..Nun fragt sich der Leser zu recht folgendes: „Eine Transe, die nicht fotografieren lassen möchte, wie kann denn das sein?“

100_0599.JPG

Die Lösung ist einfach… Shizophrena hatte ihr Makeup vorm Urlaub verlegt und nicht wiedergefunden… Ich kenne dass, wenn man irgendwas einfach nicht wiederfindet und so mit etwas anderem vorlieb nehmen muss. Immer Mist soetwas.

Dafür gab es mal ein neues Gesicht in Berlins Clubszene. Gina nennt sie sich und treibt sich gerade seit anderthalb Monaten draussen rum. Zumindest dieses bisher aber nicht auf irgendwelchen Parties auf denen ich mich rumtreibe, denn ich hatte sie bislang nie gesehen. Sicherlich ist da noch einiges zu tun, aber ein Anfang ist gemacht. Ausserdem hatte sie den Mut, uns anzusprechen. Als ich das erste Mal im Irrenhouse war, hatte ich den Mut nicht insofern: Respekt.

100_0616.JPG

Aber kommen wir doch mal zum eigentlichen Highlite einer jeden Irrenhouse-Party, der Transenshow.

Den Start machte an diesem Abend die Hausherrin selber, die ihren Smash-Hit „Fickie Fickie Aua Aua“ live zum Besten gab. Das dauerte zwar eine Weile, bis sie aus allen Mikrofonen im Irrenhouse das einzige herausgefunden hatte, dass ihre Stimme auch ordentlich über die Boxen in das Publikum übertrug. Das hatte sie aber irgendwann geschafft und so sang sie – dieses Mal ohne DJ Divinity – ihren Hit.

Gerfolgt wurde sie von :Adessa Zabel:, die ebenfalls einen Smash-Hit vortrung, allerdings nicht von Nina sondern von Madonna. „Give it to me“ um genau zu sein. Jawohll, gib uns unseren Shit Adessa. Das tat sie – und zwar mit einer ganzen Ecke Transen-Trash. Aber ich mag Transen-Trash und so mochte ich auch den Auftritt von Adessa. Genaugenommen empfand ich ihn sogar als allerbesten an diesem Abend.

Damit aber nicht fertig, denn es folgte Stella DeStroy, die bestens aufgelegt, ihren Goldfingerständer und American Boy dabei hatte und mit ihm wiedereinmal eine unwahrscheinliche Sauerei auf der Bühne veranstaltete. Dass er sie ordentlich besudelte musste ihr American Boy allerdings ziemlich büssen… So ein Heel kann einem Mann schon ordentlich die Luft rauben 😉

Letztendlich folgte dann noch eine alte Bekannte: :Mataina Ah wie Süß: wobei alt in diesem Fall absolut nicht despektierlich gemeint ist, sondern ihrer heutigen Bühnenpersönlichkeit geschuldet ist. So stand sie dieses mal als rüstige Rentnerin auf der Bühne und sang über Gruppensex im Altersheim und damit war der wichtigste Part des Abends zu ende.

Nicht jedoch der Abend selber für uns, denn den wollten wir noch im Felix ausklingen lassen, auch um Wickie noch einmal zu zeigen, dass man auch ausserhalb der Gaycommunity jede Menge Spaß haben kann. Auf also ins Felix.

Stadtplan Köln

mir taten die Füße vom Stehen weh

100_0371.jpg

…na, da haben wir ja meinem Namen mal wieder alle Ehre gemacht – und ich war nichteinmal sonderlich schuld daran.

Was passiert, wenn vier Transen in Köln sind, die an unterschiedlichen Orten in der Stadt wohnen und alle auf das gleiche Event (in diesem falle dem Christopher Street Day Köln) wollen??? Naja fest steht, sowas endet in einem üblen zeitlichen Verzug und zumeist auch in einem Desaster. Bei uns auf jeden Fall aber in jenem erstgenannten ordentlichen Zeitverzug.

100_0363.jpg

Geplant war, dass ich zu Sheila und Sarah kommen sollten und wir zusammen zu Janka fahren würden. …Dummerweise hat sich neimand vorher angeschaut, was das eigentlich bedeuten würde. So sind wir statt etwa 5 Minuten zur Deutzer Brücke (dem Startpunkt des CSD) lieber etwa 15 Minuten zu Janka gefahren, haben dort auf weitere Leute gewartet um dann weitere 10-15 Minuten nach Köln rein zu fahren.

sth70875.JPG

..Dafür benötigten wir zwo Taxen und wir konnten endlich einmal mit Fug und Recht sagen „Folgen sie diesem Wagen“ in dem ja der Rest unserer CSD-Reisegruppe saß. Irgendwo in der Kölner Innenstadt bei der Oper ließ man uns heraus und wir standen dann wie begossene Kätzchen und Phoenixe dort und warteten auf den Zug.

Von weitem sahen wir die Parade entgegenkommen und etwa 300 Meter weit weg um eine Ecke biegen. Dumm, denn statt dort einfach hinzustöckeln mussten wir an unserer Ecke bleiben und auf Nina warten. Und alleine das war schon schwierig, denn eigentlich wusste weder Nina wo wir waren, noch wussten wir, wo wir waren, noch wussten wir, wo Nina war. Und generell kannten wir uns alle nicht aus in Köln. Dumme Voraussetzung um sich zu finden.

 100_0382.jpg

Also standen wir dort und standen und standen und posierten ein wenig. Das alleine wäre natürlich irrsinnig langweilig gewesen, wenn es nicht ein wenig was zu tun gegeben hätte. Beispielsweise eregten wir das Aufsehen eines Kamerateams, das für die Schickschick Show von Ehrensenf unterwegs waren.

Langsam lernen wir das Antworten vor Kameras, denn wir antworteten gut – okay okay, sie fragten nicht über Politik oder sonstige Dinge, sondern über Mode. Das können wir und da sind wir tatsächlich mal echte Fachfrauen…

Jaja, die Filmkameras. Nie wollen sie uns und dann auf einmal sind sie alle da…. Gerade als wir mit Ehrensenf redeten kam auch eine Kamera von der ARD vorbei und hätte uns gerne gefilmt, wenn wir gerade frei gewesen wären… waren wir aber nicht. Zu dumm!

Während wir also den Passanten und Kameras auffielen, fiel uns ein Mädel in 20er Jahre Outfit auf, die dringend fotografiert werden musste, also fragten wir sie. …Erstaunen in ihren Augen…

Ihr fragt MICH???

 

100_0340.jpg

 Na klar tun wir das, denn wenn sich jemand Mühe gibt, dann sehen wir das und wir würdigen das. Ausserdem würde die gute Dame hervorragend zur Boheme Sauvage passen bei der wir ja auch Stammgästinnen sind. Na mal sehen, sie hat meine Karte, vielleicht liest sie ja mit.

…ich könnte jetzt stundenlang erzählen, wie wir auf den Zug warteten, denn es kam mir auch vor, als wären es echte Stunden gewesen. Aber Nina erreichte uns knapp bevor der Zug bei uns ankam. Nun endlich konnte die Parade des Christopher Street Day Köln mit uns starten.

…dass wir ziemlich weite am Ende der CSD-Strecke einstiegen, wussten wir dabei selber aber noch nicht und sollte uns erst gewahr werden, als wir im Ziel ankamen. Nur mal zur Verdeutlichung die folgende Karte. Der blaue Balken ist die Strecke und der Rote Punkt ist jener an dem wir endlich einstiegen. …etwa das letze viertel…

Stadtplan Köln

Wären wir die etwaigen 300 Meter gestöckelt, hätten wir etwa die Hälfte mitbekommen. Das ist zwar auch wenig, aber doch deutlich mehr.

Folglich war, als wir bei bestem Wetter in die Parade des CSD einstiegen und uns langsam warmliefen, die Parade eigentlich schon beendet, als wir gerade Betriebtemperatur erreicht hatten. Zu schade.

Nun zumindest trafen wir noch Tatjana Taft und Daphne Dragee und ertmalig live auch Shirley Sugar. Wenigstens kurze nette Treffen auf dem kurzen Weg.

Daphne Dragee & Shirley Sugar

Tja, um zumindest noch ein wenig von der Parade zu haben, schauten wir dann im Ziel noch eine ganze Weile zu und merkten wieder einmal, dass Schuhe / Füße viel mehr weh tun, wenn man nicht gehen kann, sondern stehen muss.

Wo unser CSD-Ausflug dann bei Chicken McNuggets und Milkshake endete, brauche ich glaube ich, nicht sonderlich extre erwähnen… Bei Mc Donalds…

sth71021.JPG

Kurz war unser Ausflug auf sie Parade des Christopher Street Day in Köln

Wo finde ich die Fotos

Bevor ich am nächsten Wochenende vom CSD Köln Fotos schiesse und sie hier veröffentliche, muss ich ersteinmal das letzte Wochenende abschliessen und da ist eigentlich noch einiges zu tun und es hat großteils mit fotografen zu tun – und eben mit Fotos.

 20080628_0068-sv.jpg
thx to Matthias Hennig

…Ich hatte je vor lauter posieren auf einmal meine Reisegruppe verloren und ich war mir beim besten Willen nicht sicher, ob ich nun zu schnell oder zu langsam war, also lief ich ersteinmal nach vorne um dann eine ganze Weile dort auf den Rest der Baggage zu warten, der aber irgendwie nicht kam.

100_0244.JPG

Auch alle mir bekannten Personen, die den Rest kannten, wusste nichts genaues nicht. Also ging ich laaaangsam weiter und posierte noch ein wenig. Einen Fotografen mit großem Nikon Objektiv, der einige Bilder von mir schoss fragte ich nach einer Karte… Leider hätte er keine, aber ich könne die Bilder bei einer Onlinecommunity finden, dessen URL er mir nannte… Er sei da einer der bekanntesten Schreiber.

 image00363_gallery.jpg

…moment… Es machte *Ratter, ratter, klick* in meinem Kopf. Die URL kenne ich doch. Naja, sollte ich wohl, denn dort habe ich mal gearbeitet, bis ich meinem damaligen Chef meine Kündigung verkündet habe, die mitnichten damit zu tun hatte, dass ich mich in der Firma nicht wohl gefühlt hätte sondern einzig und alleine dadurch zustande kam, dass ich nach Berlin in die queere Hauptstadt wollte. Das fand mein Chef zwar nicht toll, er konnte es aber verstehen… Nun könnte er, wann er Die Bilder auf seiner Seite anschaut ein Paar Bilder seines früheren Angestellten sehen – und wüsste es geht mir gut… Schon komisch. Die Welt ist eben doch sehr klein.

Einer der nächsten Fotografen die mir über den Weg liefen, war dann ein ehemaliger Kollege aus ebendieser Firma, der mich aber auch als Zoe kennt und mittlerweile auch in Berlin wohnt. Berlin ist eben auch sehr klein.

100_0249.JPG

Da ich meine CSD-Reisegruppe dann aber immer noch nicht gefunden hatte, machte ich es mir ersteinmal am Strassenrand gemütlich und harrte der Dinge, die da so auf mich zukamen. … Man möchte es nicht glauben, aber eine der ersten Personen war – was wohl – ein Fotograf, der mich knipsen wollte. Stefan von der Aidshilfe Lausitz, der mich wohl auch schon im Vorjahr fotografiert hätte und dort mit Miss Cherry Moonlight unterwegs war… Jemand der mich aus dem letzten Jahr wiedererkannt hat. Wow. Dass es sowas gibt….

 Cherry Moonlight

Ja, das gibt es. Und nicht nur einmal… Nun sind Fotografen bis auf Ausnahmen ja in der Regel ein komisches Völkchen. Drückt man ihnen eine Karte in die hand melden sie sich nicht, nimmt man ihre Karte und schriebt sie an, melden sie sich auch nicht. Traurig. Es gibt aber auch vollkommen andere Fotografen, wie ich feststellen durfte. Gestern landete nämlich folgende Mail bei mir:

Hallo Zoe,
ich hab‘ gerade mal genauer meine Bilder vom diesjaehrigen CSD gesichtet und da fiel mir das angehaengte auf. (Wir hatten bereits letztes Jahr wg. eines Fotos Kontakt.) Kurz mal in Deinem Blog gegengecheckt – ja, richtig – und ab in Deine Mailbox. Kannste gern in Deinen Blog packen.
Ich find’s ja immer wieder spannend, bekannte Gesichter wiederzuentdecken.

Wow, der hat mich wiedererkennt, es nachgeprüft, nach meiner Email gesucht und es mir ungefragt zugesendet. Soetwas gab es ja noch nie. Toll.

 100_0235.JPG

Egal, von den ganzen Fotografen zurück zum Umzug. Ich saß da also an der Seite und wartete und wartete und wartete um dann festzustellen, dass die anderen wohl nicht kommen würden… Die hatten schlapp gemacht und brauchten eine Pause. Sheila sagte aber noch, dass sie nun kommen würden… Also hieß es weiter warten. so ziemlich alle Trucks fuhren an mir vorbei. Beispielsweise der GMF Truck mit Barbie als Mann – die ich allerdings wie bei mir üblich – erst auf den zweiten Blick erkannte – SHAME ON ME.

Naja irgendwann kam dann Sheila alleine auf mich zugestöckelt um mir zu erzählen, dass der Rest hinten sitzen würde und „Mäh ich mag kein Blatt“, ääääh „Määääh ich lauf keinen Meter weiter“ spielten. Wir mussten also zurück und darauf warten, dass der gesamte Restzug an uns vorbeizog, die Stadtreinigung alles aufräumte und die polizei die Strasse freigab, damit wir noch etwas essen fahren konnten….

100_0251.JPG

Die erste Taxifahrerin, die ich anhielt, schaute mich übrigens entsetzt an, stammelte irgendwas von „alles gesperrt“ und düste weg… Egal, wir wurden dann doch noch von einem Taxifahrer mitgenommen und in voller montur im Vapiano abgesetzt. Hungaaaar.

100_0181.JPG

Was essen musste sein, immerhin wollte noch ein CSD Abendprogramm absolviert werden. Dazu aber morgen mehr.

weitere CSD Berlin Impressionen

CSD Berlin 2008 Part II

Regenbogenfahne

Zurüc zu Part I

Wir liessen also die beiden verrückten Frankfurter Hühner scheinbar zum Ende der Parade weiterlaufen und folgten selber der Parade weiter geradeaus als auf einmal die Musik weg war. Was war geschehen? Stromausfall an allen Truicks gleichzeitig.. Hmm kann eigentlich nicht sein, denn die Trucks haben ja keine Verlängerungskabel, die sie ans öffentliche Stromnetz angeschlossen hätten und dass auf einen Schlag auf einmal alle Generatoren ihren Geist aufgeben, ist eigentlich so auch noch nie vorgekommen. Komisch war es – und unerwartet – vor allem, weil niemand eigentlich genau wusste, was eigentlich los war.

100_0208.JPG

Wir vermuteten – richtig wie sich im nachhinein herausstellte – dass es daran lag, dass sich unser Teil der Parade gerade am Holocaustdenkmal befand und so aus Pietätsgründen auf die Musik verzichtet wurde. Eigentlich eine tolle Aktion, aber es wäre noch besser gewesen, wenn man diese Aktion verstanden hätte und wenn vielleciht draufhingewiesen worden wäre.

100_0224.JPG

Als wir diese Schweigeminuten und das Denkmal hinter uns gelassen haben, ging dann auch die Musik wieder an und wir trafen einige Politiker. Während wir gerade hinter dem Wagen „der Linken“ hinterherstöckelte, sahen wir Frau Kühnast am Strassenrand stehen und mussten sie kurz zu einem bildnis mit vier Damen überreden, wobei wir nicht lange überreden mussten. Kurze Zeit später trafen wir dann auch Angela Merkel höchstpersönlich – oder so ähnlich. Wobei ich weiss nicht. Irgendwie habe ich da gerade doppelt gesehen.

Angela Merkel

In der Kurve vorm Potsdamer Platz wurde es dann endlich ein wenig Sonnig und voll. Voll nicht nur an der Strasse sondern auch AUF der Strasse, denn einige Trucks hatten wohl arge Probleme an der Kurve. So stockte die Parade ein ums andere Mal. Aber doch war der weg am Potsdamer Platz der beste. das hatte etwas von Menschenauflauf.

Ausserdem hatte TV Berlin dort ihre Kameras für die Übertragung platziert. Später konnte ich dann bei www.onlinetvrecorder.com feststellen, dass wir zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Ich sah mich uns Nina weit weg langsam nähernd, als TV Berlin in die Werbung schaltete. MIST. Als TV Berlin dann wieder weitermachte waren wir natürlich vorbeigezogen – ohne im Bild zu sein. Janka und Sheila waren allerdings im bild und zwar in meinem – und nicht ganz zufälligerweise gerade als im hintergrund das große Plakat der Blue Man Group hing. Blue Drag Group?

Blue Man Group

Jupp, der Bereich um den Potsdamer Platz war der spannendste, man kam kaum aus dem Posieren raus – was man ja auch nicht will – aber so war es fast etwas schwierig sich auch mal zu unterhalten. Beispielsweise mit den beiden Mädels, mir denen ich nicht nur für ein Foto für mich posierte. Dem Fotografen, der ich bedankte, sagten die beiden: Ja wir Hamburgerinnen sind freundlich… *Stutz – woher wissen die woher ich bin* Wussten sie nicht, aber sie waren eben aus Hamburg… Ich fasse es nicht, da muss man extra nach Berlin ziehen um mal ein paar hamburger Mädels zu treffen..

100_0212.JPG

Keine 10 Meter weiter stutzte ich aber schon wieder, als zwei Mädels (und diesmal echte) auf mich zu kamen und mich mit Namen ansprachen, sie bräuchten ein Foto mit mir… Generell wundere ich mich ja fast über nichts mehr, aber wenn Leute, die ich nicht kenne, mich beim Namen rufen, bin ich immer etwas verwirrt. Es stellte sich heraus, dass die beiden Mädels das Blog absolut Friedenau schreibenund des öfteren hier in den Kommentaren zu finden sind… Hatte ich michdoch schon gefragt, wer da wohl hintersteckt, nun weiss ich es, diese beiden Mädels.

 

 

100_0215.JPG

 

Und es liefen auf dem CSD schon komische Personen rum, dass muss man echt sagen, da waren wir noch wirklich normal. ein paar Hundert Meter hinter dem Potsdamer Platz standen beispielsweise zwei Dominas rum, die zusammen vier Sklaven dabei hatten, die auf die Aussage: „Alle Sklaven gehen auf den Boden“ flugs wie gewünscht reagieren. Was allerdings dieses blaue Flattertier in diesem Ensemble zu suchen hatte, weiss ich nicht so recht. Flatterhaftes Ding.

 

 

100_0222.JPG

Irgendwie verlor ich an diesem Punkt der Parade meine Reisegruppe. Dazu aber mehr im dritten Teil zum CSD 2008 Berlin morgen.