CSD Berlin

Von Regen stand nichts in der Ankündigung

So hatten wir nicht gerechnet. Der Wetterbericht zum CSD Berlin sprach von „gelegentlichen Niederschlägen“… Die Definition des Wetterfrosches zum Wort „gelegentlich“ möchte ich gerne einmal sehen. Für mich bedeutete „gelegentlich“ bisher eigentlich immer. Selten + ein bisschen. Ich weiss nicht, ob der Duden dafür eine andere Bedeutung hat. Vielleicht heisst „gelegentlich“ in neuer Rechtschreibung. „bis auf kurze Ausnahmen durchgängig“

Egal, der CSD Berlin war und so ein bisschen Regen kann uns ja nicht aufhalten, den CSD zu besuchen. „Uns“ waren in diesem Falle Sheila im blauen Kylie Minogue Outfit, Nina als Rosa Häschen, Olga als Schmetterling, Janka als blauer Pfau, ich als roter Phoenix und eine Zeitlang noch Stella als Zebra. So zurechgemacht waren wir dieses Mal sogar fast ab Startschuss unterwegs und haben uns den Fotografen und den zsahlreichen Zuschauern, die trotz Regenwetter kamen zur Schau gestellt.

100_0167.JPG
Stella DeStroy, Janka Kroft & Sheila Wolf

Zumindest anfangs musste man übrigens keine Angst haben, dass Janka einem als Pfau die Schau stehlen könnte, denn sie verteilte Flyer zur wohl wichtigsten CSD Berlin Party heute Abend im Kino International. Vorbeischauen! Folglich konnte die ihr großartiges Pfauenfeder-Rad nicht aufstellen. Olga hat sich da lieber gleich Feste Flügel angeschnallt… Wobei ich es bis jetzt nicht so recht verstehe, wie olge gleich zwei Mal auf dem CSD Berlin sein konnte. Jedermann weiss ja, dass Olga in Schlüppi dem Huhn steckt. Daher muss ich hier wohl Olga gleich zwei Mal auf dem Bild haben. Kamera Obskura….

Olga Wodka und Schlüiit auf dem CSD Berlin
Schlüppi das Huhn & Olga Wodka
Bereits nach kurzer Zeit kamen wir der RBB Lounge näher, in der :Nina Queer: gerade ihr moderatorisches Talent der Weltöffentlichkeit zeigte. Nun zumindest der Öffentlichkeit im Sendegebiet des RBB. Ein guter Grund einen kleinen Zwischenstopp auf ein paar nette Worte, einen Prosecco und einen Unterstand unter den großen RBB „Sonnenschirmen“, die an diesem Tag dann aber doch eher Regenschirme waren.

100_0174.JPG
Nina Queer & Stella DeStroy

Als wir gerade unseren von Nina ausgegebenen Prosecco schlürften kam Tatjana Taft um die Ecke. …Tatjana hat ja jedes Jahr ein großartiges Outfit und wird mit Sicherheit auch dieses Jahr wieder eine der am häufigst fotografiertesten Personen Sein. Heissen und feuriges Outfit, dieses Mal….

Leider hat der Typ, dem ich meine Kamera in die Hand drückte ein Video statt ein Bild gemacht… Daher hier nur ein mieses Bild von uns beiden. Schade. Mal sehen, vielleicht bekomme ich ja zum CSD in Köln nächste Woche oder zum CSD in Hamburg ein besseres Bild von ihr / uns.

Tatjana Taft & Zoe Delay
Tatjana Taft & Ich

Auf jeden Fall ist Tatjana keine Person, die man allzulage begleiten sollte.. Zumindest nicht, wenn man auch auf einem Foto verewigt werden möchte. Und da ich das möchte liess ich sie von Dannen ziehen.

Es dauerte aber nicht lang, und schon tauchten die nächsten beiden Bekannten auf: Frankfurt war in Berlin. Zwei blonde Afrofrisuren kamen auf uns zu. Das sind dann wohl die beiden verrückten Hühner Babsi Heart und Jacki Powers. Mal sehen, auf welcher Party wir die beiden heute Abend wiedersehen.

100_0184.JPG
Babsi Heart & Jacki Powers

Apropos Party, ich muss mich jetzt fertig machen. Morgen gehts weiter.

Ein paar Häschen namens Babe

Vor Ostern im Irrenhouse

100_0145.JPG

Ostern naht und Janka hatte die Idee, dieses Mal als Häschen ins Irrehnouse zu gehen.

Gesagt – getan. Genaugenommen war noch ein wenig Vorbereitung nötig, denn solch eine Häschenkostüm wächst nun mal nicht auf den Bäumen. Also ab zu Deko Behrendt und ein Paar Häschenohren sowie einen Puschel gekauft. Dazu noch etwas Maraboufedern, um ein schwarzes Kleid etwas aufzupimpen…

Dass es danach dann aussah, wie ein Weihnachtsfrauenkostüm in der falschen Farbe ( schwarz statt Rot ) machte mir nichts, denn für mich war dieses ein Osterhäsinnenkostüm. Die Häschenohren und der Puschel bewiesen das. Punkt aus ende!

100_0141.JPG

Nun hatte Sheila an diesem Abend Geburtstag ( Geburtstagsgrüsse bitte hier ), trotzdem brachte ich nicht ihr, sondern Janka ein Paar Geschenke mit, nämlich all die Dinge, mit der Meine Wohnung aufgetranst wurde. Jetzt schaut meine Wohnung fast wieder aus wie vorher. Wir jedoch sahen wie gesagt Häschenartiger als sonst aus. Vier Bunny-Trannies (+ Mel, die schon da war) stürmten also ins Irrenhouse und direkt an Divatlantique, die gerade etwas zu beschäftigt war, um uns die obligatorischen Karten in die Hand zu drücken. Nun zur Not gehts auch ohne und :Nina Queer: durfte ein paar Cent sparen, die sie dann aber mit viel Zinsen und Zinseszinsen und Zinseszinszinsen und …aber lassen wir das. Naja auf jeden Fall in vielfacher Menge in Form einer Flasche Rotkäppchensekt, die sie zu Sheilas Ehrentag spendierte. Sehr nett.

101_0024.JPG

Das Motto des diesmaligen Irrenhouses war schweinisch…. Nein, es liefen keine Videos wie letztmalig, als Nina ihren Ruhm mehrte, sondern dieses mal hatte es tatsächlich mit Schweinen zu tun. Auf der Großen Leinwand lief das nieeeeeeedliche Schweinchen Babe entlang und auf allen anderen Projektionen gab es halbe Schweinehälften beim Schlachter in verschiedenen Bildern zu bestaunen, Auf der Toilette lief „Du musst ein Schwein sein“ von den Prinzen und es gab Mettschnitten zum Nulltarif. Dazu lief Olga dieses mal statt mit Schlüppi-mit Schweinchenmaske herum. Es trieben sich also ein Paar Häschen und viel Schwein auf der diesmaligen Irrenhouse Party herum.

100_0137.JPG

Wir aber waren nicht nur hier um Geburtstag zu feiern sondern aus dem Grunde, aus dem ich schon zum 12. Mal innerhalb der letzten 13 Monate Zum Irrenhouse-Tag dort aufschlug – genau. Ich meine die Transenshow – dem Highlite einer jeden Party von Nina.

Hauptakteure dieses Mal :Ades Zabel:, :Mataina Ah Wie Süß: , Stella DeStroy und natürlich die Hausherrin selber. …Leider kann ich die Shows dieses Mal aber nur sehr ungenügend dokumentieren, da ich offensichtlich meine neue Digitalkamera noch nicht ganz verstanden habe und die Videos, die ich machte irgendwie den Ton an anderer Stelle der dazugehörigen Bilder ausgibt 🙁 Da muss ich wohl noch etwas üben.

alle.jpg

Nun, ich muss mich daher vorerst mit Bildern vom Video ohne Ton begnügen.. grmpf. Alle vier begannen die Show mit einer netten Nummer, deren Name ich natürlich mal wieder nicht kenne, dessen Bilder aber mit vier andersfarbigen Schals, die sie durch die Luft wirbelten, hervorragend untermalt wurden. (Edit) es war der Grand Prix Song der No Angels, mit dem sie den diesjährigen Grand Prix natürlich gewinnen werden… Wenn nicht schicken wir diese 4 Mädels das nächste Mal. Drag Queens gehen immer, wie wir seit Verka Serduchka auf dem letzten Grand Prix wissen.

mataina.jpg

Dem folgte Mataina in einem Nonnenkostüm, die darüber sang, was so einem kleinen armen unschuldigen Mädel bei einer katholischen Beichtabnahme so alles passieren kann. Anna Dutzinger heisst das Mädel, dem Mataina ihr Aussehen an diesem Abend lieh. Sehr nett von ihr, denn so kann die Anna anonym bleiben, was sicherlich in so einem typischen katholischen Bergdorf in dem ich das ganze erwartete, ganz gut so ist.

100b0090.JPG

Ihr folgte „Mutti“ Adessa Zabel, die scheinbar an diesem Tag noch nichts zu essen bekommen hatte und sich so Würstchen und Joghurt und mächtig fetten Kartoffelsalat auf der Bühne reinstopfte. Dass die Reste, die dann durch die Gegend flogen unbedingt auf meine Pumps kleckerten mag ich ihr sogar vergeben.

100_0130.JPG

Das Highlite war dann aber der Auftritt von Stella, die die mir unbekannte Stefanie Heinzmann performte. Mittlerweile weiss ich, dass die Stefan Raabs Sängerwettstreit gewonnen hat. Eine tolle Stimme, aber Stellas Show war vieeeeel besser. Da gibt es garnichts dran zu deuteln.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=E51_nxC-xlc[/youtube]

Wenn Stella performt und Stefanie singt, dann könnte das auch bei Dieter Bohlen gefallen finden. Stella & Stefanie …. Aber nur, wenn die beiden küssenden Schweine im Hintergrund wieder dabei sind. Die sind eminent wichtig.

100_0134.JPG

Der Auftritt war klasse.

War sonst noch was? Ach Ja!

Pricilla und Mataina weisen darauf hin, dass die Scandal Party im Insomnia am am 21.03. unaufhaltsam näher kommt und man dort doch erscheinen könnte…. Mal schauen.

Ansonsten hab ich mal wieder ein Mädel in meiner „nie als Mann gesehen und deswegen nicht auf Anhieb erkannt“ Liste abzustreichen. Christal Cokes. Als Sheila mich mit dem „Du hast es wieder nicht gemerkt Blick“ ansah wurde es klar. Es wird auch immer einfacher, da es immer weniegr Möglichkeiten gibt 🙂 Okay, aufgenommen und gemerkt.‘

100_0191.JPG

Als letztes muss noch angemerkt werden, dass Mataina genau mit und ging und einen Parkplatz direkt am Irrenhouse hatte. Wie genial. Wir hingegen haben dieses mal so weit weg geparkt, wie glaube ich noch nie, das war aber nicht so schlimm, denn es wird langsam wärmer – zumindest irgendwie nicht mehr so eisig kalt wie in den letzten Monaten.

So, das war das Irrenhouse im März, wir verabschiedeten uns ins Felix… Wer hätte das gedacht.

Sarah und Polly und wir im Irrenhouse

aber nicht gerade die beste Party bisher dort.

Eigentlich war an diesem Wochenende das Schlampenfest in Nürnberg, aber wir haben uns entschieden, dass der Spaßzuwachs die Kosten nicht ganz aufwiegt zumal im Vornherein eine ganze Menge Personen abgesagt hatten. Drum blieben wir also in Berlin und haben lieber wieder einmal das Irrenhouse von :Nina Queer: besucht. Das ist ja immer eine sichere Sache.

imgp0001.JPG

Das sahen scheinbar auch ein paar andere so, denn zum einen war Polly wieder in Berlin und gänzlich unerwartet stand Sarah-Maria auf einmal vor meiner Tür. Eigentlich erwartete ich Sheila, die mit dem dringenden Grund auf Toilette zu müssen diese Überraschung einleitete. Stattdessen schwächelte Janka an diesem Wochenende rum. Sie habe nichts anzuziehen !!! …Schon mal in deinen Kleiderschrank geschaut Janka? Na, sie kam trotzdem noch ins Irrenhouse, wenngleich in der Männlichen Form… (Nur mal formhalber – wenn ich jemanden bereits kenne, dann er-kenne ich ihn auch wieder 😉 )

 

Vor dem Irrenhouse wollten wir aber noch einen Abstecher im Ackerkeller zur Wigstöckel Loves You Soliparty, auf der sich zum Bleistift Chicago Rose und Chou Chou de Briquette die Ehre geben sollten. Nach einer schier endlosen Parkplatzsuche und einem gefühlt noch längerem Fuschmarsch in arktischer Kälte kamen wir endlich im Ackerkeller an – um dort an der Kasse zu erfahren, dass

a) Chicago abgesagt hätte und wohl bei ihrer Party im White Trash sei
b) dass die Show gerade beendet sei und
c) dass sie Eintritt haben wollten.

das war wie Kinderüberraschung, gleich drei Gründe auf einmal – nicht in den Ackerkeller zu gehen und an der Kasse kehrt zu machen und dene eben erwähnten Fussmarsch in Richtung auto wieder aufzunehmen. Irgendwie waren die Mädels an der Kasse dabei ziemlich patzig und pissed als wir auf dem Absatz kehrt machten. Ich kann mir nicht helfen, aber mit Wigstöckel-Veranstaltungen werde ich irgendwie nicht so recht warm…

Statt jetzt allerdings ins White Trash zu fahren, entschieden wir uns, bereits jetzt das Irrenhouse zu besuchen. Also holten wir uns bei Divatlantique eine nette Begrüssung und drei Freikarten ab und schritten die Treppen in die heiligen Hallen hinunter. ..Waren wir schon einmal so früh im Irrenhouse? Wenn, dann zumindest lange nicht. ZUmindest kann ich mich nicht erinnern, das Irrenhouse jemals so leer erlebt zu haben – dieser Umstand sollte sich aber noch arg ändern.

img_2608.JPG

Nun, wir schlossen sozusagen fast mit auf, der Laden war leer, auf der Leinwand nährte Nina Queer fleissig und in endlosunger Wiederholung ihren Ruf als weltgrößte Schwanzbläserin Berlins. Selber war sie allerdings noch nicht im House. Tatjana allerdings saß bereits fertig blond und glitzernd im Pop-Floor Raum und erzählte uns ein Paar weitere Anekdoten aus ihrem Buch Tatjana, Schicksalsjahre einer Königin. Mal sehen, wie es weitergeht. Während wir so warteten, dass das Irrenhouse voll wird, trudelten auch Stella DeStroy, Nina Queer und irgendwann dann auch Polly und Shanee, Janka und Mel in Männerkluft und Kitana ein. Besonders lieb war, das Krizzi mit ihrer Kamera kam, und das obwohl Berlin4Fun keine Fotos aus dem Geburtstaksklub mehr bringt. Sie war also vollständig nur unseretwegen da. Vielen Dank Krizzi.

imgp0053.JPG

Gemeinschaftlich warteten wir auf das Mainevent, die Show, die sich aber hinzog. Die Damen liessen sich dieses Mal wirklich Zeit.

Anders als zumeist bedeutete diese Warterei jedoch leider deises Mal nciht, dass großartiges eben seine Zeit braucht, denn die Show war ziemlich enttäuschend. …Nun gut, man ist aus dem Irrenhouse eben großartiges gewohnt. Glitter, Galamour, Travestie vom Feinsten und so ist „Hausmannskost der Travestie“ eben schon enttäuschend.

Nina Queer

Den Beginn machte Biggi van Blond mit einer, mir gänzlich unbekannten Nummer von etwa einer Minute länge. Man könnte auch sagen, dass die Nummer weniger lang gedauert hat, als Ninas Anmoderation. …Was war denn das Biggi? Ich könnte mir vorstellen, dass Ninas erschreckte Meinung, ob das schon alles gewesen sei durchaus ernst gemeint war, denn das fragten sich alle umherum – mir eingeschlossen. Polly meinte noch, dass Biggi doch eigentlich einen zu guten Namen hätte, um soetwas abzuliefern. Diesen Worten ist wenig hinzuzufügen. Biggi ist klasse. Dieser Auftritt war es ausnahmsweise mal nicht. Er hat nichteinmal lang genug gedauert um ein ordentliches Foto zu schiessen…

imgp0008.JPG

Ihr folgte Tatjana, die Nina mit den Worten „Auf der Berlinale wird auch viel Scheisse gezeigt – Tatjana“ ankündigte. Nicht gerade nett. Tatjana rachte ein deutsches Lied, dass davon handelte, dass ein kleiner Peitschenmann, sie auf der Bühne auspeitschen sollte. Zum Lied kam dann auch ein Mann auf die Bühne, der sie dann auch tatsächlich auspeitschte. Strange irgendwie. Aber zumindest von der Idee deutlich spannender als der erste Beitrag. Aber auch bei Tatjana muss ich gestehen, dass der Funken irgendwie nicht überspringen wollte. Tosender Applaus ist irgendwie etwas anderes. Nun auch Tatjana hat schon mehrfach gezeigt, dass sie es besser kann. Insofern hab ich da keine Angst.

imgp0016.JPG

Der letzte – und in meinen Augen auch beste – Beitrag wurde dann von Stella DeStroy gegeben. Dessen Sinn ich zwar auch erst nach dem Auftritt verstand, als er mir erzählt wurde. Stell bekam ihre Tage. Warum lassen wir mal dahingestellt. Aber ihr weisses Satinkleidchen wurde in laufe des Auftrittes mit viel Ketchup äääh Blut ziemlich versaut und benötigt ganz dringend eine Reinigung. Der Auftritt war der beste von drei nicht berauschenden und alle mit denen ich mich so darüber unterhielt, waren eigentlich ziemlich enttäuscht.

collage.jpg

Nun, ich bin mir sicher, Nina wird das nächste Mal wieder Travestie vom feinsten aus der Perücke zaubern.

Was gibt es ansonsten zur Party zu sagen? Hmmm wenig. Polly und Shanee verzogen sich frühzeitig, eine ganze Menge typischer Personen waren dieses Mal nicht dort, der Raucherraum war extrem verqualmt (drum ist es ja der Raucherraum), ausserdem war es voll – uns etwas zu voll und so zogen wir mit sechs Personen und einem Mini weiter ins White Trash. Dazu aber morgen mehr.

unbenannt.jpg

Melli Magic @ Irrenhouse

… und Stella und Mataina, und und und..

in der letzten Woche hatte ich eher mit Halloween zu tun als mit meinem Blog. Aber bevor ich zum halloween Wochenende komme, muss ich ersteinmal das letzte Wochenende ausarbeiten und da waren wir mal wieder im Irrenhouse von :nina queer:.

Nachdem unser Besuch auf der Queens & Sheriffs Party ja schon beendet war, bevor wir drinne waren, sah uns das Irrenhouse dieses Mal extrem früh. …Normalerweise planen wir ja in etwa zur Transenshow um zwei vor Ort zu sein. Dieses Mal waren wir aber laaange vorher dort. Und dazu liess Nina ihre Gäste dieses Mal auch noch extrem lange warten, weil sie auf der Venus noch Pornostars ansagen musste – vielleicht musste sie sich auch anderweitig um sie kümmern… so genau weiss man es nicht. Auf jeden fall war die erste Aussage von Stella Destroy „halb drei beginnt die Show“.

Etwas später revidierte Melli Magic dieses dann „vor vierteldrei wird das nichts“

img_0293.JPG

Aber um halb war Nina noch nicht im Haus. Irgendwann so gegen drei ging es dann endlich los.

Aber das Warten sollte sich lohnen, denn die Show war eine der besten der letzten Monate, obwohl sich die Hausherrin dieses Mal (ausser Moderation) aus der Show heraushielt. Melli Magic, :Mataina Ah wie süß: und Stella Destroy sorgten jedoch für klasse Unterhaltung.

Es begann mit einem Vortrag von Melli und Mataina, die wieder mal großartig schräges deutsches Liedgut, das ich allerdings nicht kenne, ausgesucht hatten. Dabei kann ich mir nicht helfen, irgendwas war anders, als die beiden die Bühne betraten…

imgp2078-2.JPG

Nachdem ich nun knapp eine Woche die Bilder angesehen habe, glaube ich zu wissen, was es ist… Mataina hat vergessen, sich die Augenbrauen zu zupfen 😉 Naja vielleicht war es auch das gesamte Outfit, musste Mataina doch heute als dickbäuchiger Mann durchgehen, der es der guten Melli mal richtig besorgt.

Gefolgt wurden die beiden nach einiger zeit mal wieder von Stella Destroy, die einen auf Christina Aguilera machte und Fighter aufbot. Eine geniales Lied mit einem großartig treibenden Beat und einer genialen Performance von Stella, die sich ohne Probleme von der Motte in den schmetterling verwandelte. Großartig und mein Highlite des Abends

stelladestroy.jpg

Knapp aber nur, denn es folgte noch ein drittes Showspektakel, Melli Magic dieses mal Solo und bewaffnet mit Whitney Houston und einem großen Hackebeilchen, mit dem sie sich und der gröhlenden Menge eine Freude machte und sich genüsslich das angebundene Würstchen abhackte. Das an sich ist ja schon harter Toback, dieses Würstchen aber dann noch genüsslich zu verspeisen… Das ist heftig – – – aber ganz großes Kino 🙂

imgp2115.JPG

Nach der Show trafen sich dann alle vor Krizzies Linse wieder, um ein Paar fotos für Berlin 4 Fun, Clubfeeling und Laut+Spitz und für unser aller Fotoalben zu machen. Dabei sind dann auch tatsächlich ein paar nette Bilderchen herausgekommen. Nur Berlins großartigste Tattoos in Form von Barbie Breakout hielten sich diesen Abend merklich fern von der Fotolinse. Mag daran liegen, dass sie an diesem Abend offensichtlich keine Lust zum dressen gehabt hatte und als mann unterwegs war.

122203.jpg

Aber nocheinmal zurück zu Melli Magic. Die gute erwähnte ihre neue Webseite, die ab sofort unter http://mellimagic.com zu finden ist. Super, je mehr der Mädels das Internet verstehen und nutzen, desto besser. Aber noch fehlen ein paar Inhalte auf der Seite.

Das wird sich aber ganz sicher ändern, da bin ich mir sicher.